Fenix besser als Fender

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von Forum-Newbie, 24. August 2008.

  1. Forum-Newbie

    Forum-Newbie New Member

    Bassix:
    ß330
    hi,

    hab mir am Freitag einen Fenix Jazz Bass in transparentem Lack mit Ahorn Hals und Griffbrett, wahrscheinlich Esche 3 Teilig für 100 Euro von einem Nachbarn abgekauft.
    Jetzt musste ich nach einem Vergleich mit meinem USA Fender Jazz Bass nach wenigen Augenblicken feststellen, daß der Fenix schweinemäßig viel geiler ist. Viel wärmer und erdiger, lebendiger und saftiger und was es sonst noch alles so für Ausdrücke gibt.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Letztens habe ich mal einen älteren Cheri Jazz Bass, der sich schon länger in meiner Sammlung befindet ausgegraben und musste ähnliches feststellen. Der Ton ist nicht wirklich schlechter als der vom Fender.
    Leider gibt es diese Fenix und Cheri Teile nicht mehr neu. Deshalb meine Frage, was gibt es derzeit an billig Kopien aus Asien auf dem Markt, die richtig super gut sind?
     
    Z-Groove gefällt das.
  2. Forum-Newbie

    Forum-Newbie New Member

    Bassix:
    ß330
    Also gut,
    dann habe ich pauschal eher Schwachsinn gesagt. Dann hier nochmal richtiger: FÜR MICH IST F BESSER ALS F.
     
    Z-Groove gefällt das.
  3. BassManni

    BassManni Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.738
    Es gibt ja hier so viele Freds zum Thema: "Schlechte Zeiten bei Fender"
    Bin kein Experte, war wohl so die Zeit Ende 1970er, ganze 80er Jahre, ggf. noch Anfang 90er. Da gab es dann wohl tatsächlich bessere Kopien aus Fernost--> Tokai, Fenix, etc. die ja sogar den Schriftzug imitiert haben und Qualimäßig echt besser waren als die Originale.
    So scheint's auch heute noch mit den Japan-Fenders zu sein, die ja "offiziell" nicht nach Europa eingeführt werden dürfen (ANGST??)
    Guck mal in die SuFu, da findest Du sicher was über Fenix......

    Edith sacht: Für 100 Ocken hätt ich den auch genommen[;-)]

    Ach noch was: SX soll Supergut sein und saubillig.....
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. August 2008
  4. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß36.777
    Mit der Ansicht stehst Du nicht alleine da.
     
  5. Forum-Newbie

    Forum-Newbie New Member

    Bassix:
    ß330
    Nein! Anders! Ich verkaufe dir den Fender für 1200,- und kauf mir davon 12 Fenixe!
     
  6. Forum-Newbie

    Forum-Newbie New Member

    Bassix:
    ß330
    ... dann kann ich dich mit 11 Fenixen verkloppen und hab immer noch 2 übrig ;-)
     
  7. Mel Schacher

    Mel Schacher Member

    Bassix:
    ß1.347
    Äh, also ich habe selbst einen Fenix Preci noch mit der alten Kopfplattenform und finde den auch o.k.. Allerdings habe ich die PUs ausgetauscht, gegen einen Satz DiMarzios aus den 70ern. Die "Elektronik" ist natürlich wirklich superbillig gemacht. Naja irgendwie muß der Preis ja entstehen. Der Korpus ist etwas kleiner als beim Original. Er klingt für das Geld schön, nur meine alten Fenders haben doch noch mehr Durchsetzungskraft. Man muß ein Instrument in der Band hören um genau sagen zu können, ob es wirklich besser ist als ein Anderes. Die Fenix-Dinger sind auf jeden Fall brauchbar!!
    Tokai Hard Puncher machen es auch klar!!


    Gruß
    Mel
     
  8. Jimmy

    Jimmy New Member

    Bassix:
    ß412
    Nun, zurückkommend auf die Topic Frage würde ich sagen, Bai Ling und Lucy Liu. Beides Kopien aus Asien, wenn auch nicht billig im Unterhalt.

    Verzeih mir allerbest, es bricht wieder durch.....

    Nachtrag: Auf Ebay ist übrigens gerade ein Fenix JB Fretless.
     
  9. bauschi

    bauschi Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.611
    nein...nicht wirklich

    bei meinen bässen steht zwar "fender" drauf, aber ich habe sie wegen dem überlegenen sound und und dem überlegen handling gekauft...NICHT wegen dem namen.
    dass dazu der überlegene wiederverkaufswert kommt, ist eine angenehme "nebensache".
    es gibt schlechte fender, gute fender und überragende fender...letztere habe ich mir gegönnt.....wenn´s recht ist.[:D][;-)]

    was nützt´s?[;-)]

    bauschi[^]
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. August 2008
    Kennie gefällt das.
  10. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß36.777
    Das kann ich Dir ganz genau sagen. Es nützt den unerfahreneren Forumskollegen, die möglicherweise durch die völlig unreflektierte Fenderverehrung einiger Möchtegernexperten annehmen könnten, es gibt im Grunde nur einen ernstzunehmenden Hersteller von J- bzw. P-Bässen.[;-)]

    Grüße
     
  11. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß75.524
    erstmals glückwunsch zum neuen, mit dem scheinbar sehr zufrieden bist!

    vertraue deinen ohren, denn dort kommt die musik rein.

    natürlich können auch billigbässe besser klingen als das original.
    warum sollte nur eine firma das privileg für einen guten klang haben??

    ich hatte kürzlich einen €2700-US-costumshop-jazzbass in der hand. sowas von tot und langweilig im klang, für den hätte ich keine €150 gezahlt.

     
  12. 0dB

    0dB Member

    Bassix:
    ß232
    was ist jetzt bei deinen fender am handling überlegen?
     
  13. Shazam

    Shazam Well-Known Member

    Bassix:
    ß1.447
    Ich denke, es ist absoluter Blödsinn zu denken, dass nur Fender einen guten P-Bass bauen könnte. Sie benutzen ein Fräse für den Body, schrauben einen Hals dran und das war's. Das kann jede andere Fa. auch, besonders bei neuen Bässen (Holz noch nicht echt gealtert) ist wohl kein Unterschied zu baugleichen zu hören! Deshalb ist es auch wirklich ungerechtfertigt, bei jedem Fender, der gut klingt zu sagen, Fender sei das Nonplusultra, wenn andere Bässe das selbe leisten und objektiv nicht schlechter klingen. Dass es mindestens so viele eher mäßig klingende Bässe von Fender wie ebenfalls von jeder anderen Firma gibt, wird von Fenderspielern äusserst gerne verdrängt. :-)
    Und mal ehrlich, wenn man die Anzahl der so oft gepriesenen Über-Fender mit Marktpreisen von mehreren tausend Euro in Bezug zu der Masse (Menge wäre wohl noch untertrieben) aller je gefertigten Fender Bässe setzt, dann kommt ein nüchternes Ergebnis heraus. Ich denke, jede Firma könnte aus abertausend gefertigten Modellen ein-zwei Hundert richtig gut klingende Instrumente hinbekommen!
    Was Fender ja nicht schlecht macht, aber eben auch auf den Boden der Tatsachen herunterholt und relativiert, was meist sachlich unbegründet dargestellt wird!
     
    Jost Halenta gefällt das.
  14. victor9000

    victor9000 Active Member

    Bassix:
    ß1.220
    Der Grund, daß der Fenix so gut ist, liegt wahrscheinlich darin, daß er einer der wenigen 'Überlebenden' aus der Zeit ist. Die ganzen Schrott-Teile, an die ich mich von früher erinnern kann (Fenix, Cery, Chevy etc.), sind inzwischen zu Feuerholz verarbeitet. Es sind nur noch die paar Instrumente über geblieben, die sehr gut verarbeitet waren und vom Material her qualitativ aus der Reihe gefallen sind.
    Es ist halt einfach so, daß man einen alten Fenix o.ä., der nichts taugt, eher einfach wegwirft als einen Fender, weshalb sich auf dem Gebrauchtmarkt auch soviele 'Vintätsch'-Fender tummeln, die nichts taugen. Einen herausragenden zu finden ist sehr schwer und teuer.
    Obwohl ich auch zwei Fender besitze, sind meine Hauptbässe mein Ibanez JB und mein neuer 'Ibajazz' (Esche einteilig, 70er Ahorn-Hals von Ibanez), weil sie sich deutlich besser spielen, als die meisten Fender, die ich bis heute in der Hand hatte. Der Sound ist Geschmacks-Sache und gefällt mir sehr gut (EMG in dem einen, Squier SD-designed im IbaJazz).
    Wenn man sich die alten Japan-Teile genauer anhört, merkt man schon, daß die PU's meistens nicht so toll waren und etwas mumpfig sind. PU-Wechsel wirkt da oft Wunder, ein Sattel-Wechsel von den billigen Plastik-Teilen auf was ordentliches (TUSQ, Knochen o.ä.) ebenfalls.
     
  15. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß91.378
    da haben wir ihn wieder, den thread pro-contra-fender..[ooo]
    wie oben schon gut geschrieben: überleben tun nur die harten..äh guten, und das selektiert schon mal ordentlich. die aussage, dass es eben gute und schlechte fender gibt, trifft ebenso auf jede andere firma zu, vergleichbar sind nur gleich-teure bässe, in die eine richtung.
    ich wiederhol mich ja nicht gerne..[:D] aber die meisten instrumente, viele übrigens leider von fender, sind nicht gut justiert, daran haperts oft, das lässt dann auch keinen guten vergleich im laden zu. von pickupjustage haben die meisten nichts gehört..[:-PP] was den unterschied zwischen [xx(] und [:-P] durchaus ausmachen kann.
    grundsätzliche urteile halte ich in jedem fall für unsachlich und nicht hilfreich. wenn du einen guten fenix gefunden hast: glückwunsch! so viele davon gibts nämlich nicht.. die streuung bei billigbässen ist nämlich andersrum zu den vielgescholtenen fender-bässen, also einige wirklich gute und der grossteil eher mässig, richtig schlecht gibts ja glücklicherweise nicht mehr so häufig wie früher, ich sag nur: leyanda..(meine erste gitarre..[xx(])
     
    schneebass gefällt das.
  16. nwm

    nwm Member

    Bassix:
    ß264
    Vielleicht kann ich mich mal hier dranhängen mit einer Fenix-spezifischen Frage:

    Ein Musikerkollege von mir besitzt einen relativ alten Fenix Preci (ca. Mitte der 80er Jahre), der auch ganz passabel klingt. Die Pickups wurden gegen Seymour Duncan ausgetauscht. Eine massive (Fenix?)-Brücke verhindert allerdings, daß er wie ein amtlicher F Preci klingt.

    Leider hat der klobige Maple-Hals die Form eines Flitzebogens, und die am oberen Ende des Halses befindliche Imbus-Schraube läßt sich zwar lockern, aber ohne rohe Gewaltanwendung nicht weiter anziehen. Was könnte die Ursache dafür sein und wie würde man in so einem Fall am besten vorgehen?

    Edith hat mal gegoogelt:
    Young Chang = koreanischer Hersteller von Musikinstrumenten;

    During the late 1980s and early 1990s, Young Chang manufactured Squier electric guitars and basses for Fender Musical Instruments Corporation, and also manufactured electric guitars and basses under their own "Fenix" brand [1]. However, because of the similarities to the Fender brand and instruments, Young Chang could not sell the Fenix instruments due to licensing issues with Fender, and production stopped.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. August 2008
  17. griznak

    griznak Active Member

    Bassix:
    ß511
    Hallo Forum_Newbie,

    ich wollte dich auch nur eben beglückwünschen, dass du ein tolles Instrument für dich gefunden hast! Das ist wirklich immer was schönes!!
    Und zu deiner Frage: SX Bässe sollen sehr gut sein für den Preis.

    http://www.rondomusic.com/bassguitars4.html
     
  18. Deniz Fenó

    Deniz Fenó New Member

    Bassix:
    ß200
    Um die Aufschrift " 7ender " als kriterium zu nehmen, ob ein Bass gut ist muss man ja echt schon sehr Hirnverbrannt sein, oder nicht? [B)]

    Edith:
    Wo ich grad lese "ein gutes stück Holz"... ich frage mich seit Monaten, was das Holz eines E-Basses mit dem Klang zu tun haben soll?!
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. August 2008
  19. Majbass

    Majbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.972
    Na, wie viele den jetzt wohl beobachten... [;-)], ach so , ich fang mal mit dem Zählen an: 1
     
  20. Nymi

    Nymi Friesischer GK-Missionar

    Bassix:
    ß380.076
    Mehr, als Du vielleicht denkst:
    über die Mechaniken und über die Bridge nimmt das Holz des Korpus' und auch des Halses enormen Einfluß auf die Saitenschwingung. Je nachdem, ob das Holz leicht in Schwingungen zu versetzen ist oder nicht, behindert es die Saitenschwingungen mehr oder weniger stark. Und genau das macht den Ton des Instruments, den Charakter, aus.

    Darum werden Instrumente aus Kohlefaser (z.B. das Steinberger-Paddel) meistens als charakterlos beschrieben. Der Ton ist zwar da und auch frei von irgendwelchen Dead-Spots und ähnlichem, dafür klingt so ein Ding absolut langweilig. Das ist der Grund, warum diese Instrumente zur Bedeutungslosigkeit verkommen sind und alle Hersteller wieder auf Holz setzen. Lediglich Verstärkungen im Hals werden noch in nennenswerten Stückzahlen in Kohlefaser ausgeführt.