Für Live: Combo oder kleineres Cabinet?


B
boggiboggwursdt
New Member
Bassix
ß635
Hallo, ich habe eine Frage zu einer Kaufentscheidung für mein Live-Equipment.

Im Proberaum spiele ich eine GK MB500 über eine 4x10er Warwick-Box, das ist natürlich zu schwer zum Rumtragen für Live-Sessions. Da wir als Band noch relativ frisch zusammen sind, spielen wir immer als Vorband einer befreundeten Band und benutzen auch deren Life-Equipment um den logistischen Aufwand geringer zu halten. Dort spiele ich über einen bs-Amp und eine 1x12er bs-Box. Klanglich echt super, doch für die Zukunft möchte ich mein eigenes Live-Equipment haben, ohne jedoch die 4x10er (~40kg) immer schleppen zu müssen, zumal die Locations von der Größe her auch keine 4x10er benötigen, das sind kleinere Clubs.

Ich stehe vor der Entscheidung, mir entweder einen 500W-Combo zu kaufen, [ich tendiere hier zum Markbass CMD 102P LM3 (2x10er) bzw. CMD 121H LM3 (1x12er)] oder für mein Topteil einfach eine 1x12er Box.

Klanglich bin ich mit dem MB500 nicht vollends zufrieden, es war mein erstes und bisher einziges Topteil für den Bass, nachdem ich von der Gitarre umgestiegen bin. Es klingt nicht wirklich schlecht, aber trifft meine Erwartungen nicht. Da es aber wie gesagt ausreichend ist, wäre die Überlegung mir die Box nur für Live zu holen, oder halt den Combo um im Proberaum nichts raustragen zu müssen und einmal mein Proberaum- und einmal mein Live-Equipment zu haben. Perspektivisch möchte ich den MB500 durch einen Ampeg SVT7 Pro oder einen Markbass ersetzen, möchte nur wenn möglich nicht gleich alles auf einmal neu kaufen. Daher die Idee mit dem Combo, den ich zur Not ja auch für die Proben nehmen könnte, wenn ich mich entscheide mein Topteil samt 4x10er zu verkaufen.

Welche Option findet ihr besser/sinnvoller, und mit welchen Gründen?
 
StoneH
StoneH
Active Member
Bassix
ß3.933
Was macht ihr denn für Musik, wenn ich fragen darf?
Bei Kombos hatte ich immer das Gefühl, dass sie zum Nölen neigen....
 
B
boggiboggwursdt
New Member
Bassix
ß635
Ich würde es als Melodic Rock bezeichnen... in manchen Songs spiele ich einen cleanen Bass, in manchen einen angezerrten, wobei ich dennoch sagen würde, dass mein Hauptsound aus meinen Tretern kommt. Daher auch die Idee des Markbass, weil die ja den Grundsound immer sehr neutral rüberbringen. Ampeg wäre auch was, ist dann halt mehr soundverändernd
 
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Bassix
ß51.901
Bis zur Hälfte deiner Ausführungen dachte ich: kauf dir eine 112er zu deinem MB500.
Beim Weiterlesen schreibst du aber, dass du sowieso nicht ganz zufrieden damit bist.

Ok, mir fallen folgende Tipps ein:

1. Der CMD102 hat den Vorteil, dass du ihn in Wedge-Position stellen kannst. Das ist in deiner Situation als Vorband sehr sinnvoll, da man da meist etwas weniger Platz zur Verfügung hat. Stark genug für alle Gigs (ausser vielleicht 25m-Bühnen ist er. Wobei der Basser von Fendrich hatte in der Arena Nürnberg auch nur einen CMD102 im Einsatz.... aber sicher in Kombi mit InEar).
Für die Probe reicht der auch allemal. Und du kannst ihn jederzeit mit einer Zusatzbox erweitern.
2. Wenn dir das BS-Equipement gefällt. Kauf dir diese Kombi Bassmaster 500 mit Slim212N oder auch 112 und du bist für alle Lebenslagen gewappnet. Der Vorteil daran ist, dass du für einen Ampeg-Sound nur den SCRDI-Preamp davor hängen musst. Finde ich besser als den SVT7pro (der meiner Meinung nach der schlechteste Amp der Pro-Linie ist... aber das ist Geschmacksache). Das mit Bassmaster + Preamp habe ich jahrelang gemacht und war megazufrieden! Falls du mal eine andere Färbung willst, hängst du einfach einen anderen Preamp davor. Suzbway für Mesa-Sound, GK Plex für GK, Tonehammer DI für Aguilar usw.

Ich hoffe das hilft dir weiter,
 
Zuletzt bearbeitet:
fmm
fmm
Well-Known Member
4x10 ist zu schwer? Weichei ;-)

Im Ernst. Der CMD 102 ist ein toller Amp, keine Frage. Hatte Ihn leihweise und selbst mein Vintage verliebter Gitter meinte, den rücken wir nicht mehr raus.
Aber ich bin da eher bei @f_luxus und der 2x10er FMC. Nimm die in 8 Ohm und Du kannst Sie später immer noch kombinieren. 2te 2x10, 1x15 usw.
Und mit 350,-- € Differenz der Box zum CMD 102 ist auch noch fast ein LM III o.ä. drin. Den GK würde ich allerdings erst einmal behalten.
 
B
boggiboggwursdt
New Member
Bassix
ß635
Der Amp klingt wahrscheinlich wegen der Warwick Kiste nicht.

Das hatte ich so irgendwie auch schon vermutet... Schade eigentlich... Spiele gerne WW-Bässe und hatte gedacht das würde harmonieren, wurde mir aber (im Nachhinein) desöfteren davon abgeraten.

Also einen Grundtenor lese ich schon heraus: den MB500 behalten...

Gefühlsmäßig tendiere ich gerade zum bs-Equipment, wobei ich auf deren Homepage gerade etwas von der Vielfalt überwältigt bin :O! Muss da wohl noch mal nachfragen, was mein Kollege da genau spielt.
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Bassix
ß37.660
Die Warwick Lautsprecher waren so ziemlich das schlechteste an Lautsprecher, was ich jemals besessen habe. Furchtbar zugedeckter Sound und Bleischwer.
Es gibt Zurzeit nichts, was FMC Boxen, für den Preis, den Platz streitig machen kann.
Der MB 500 ist ein guter Amp. Ich habe ihn mehrfach gegen andere Class D Topteile verglichen und habe festgestellt, dass
der MB ein richtig guter ist. Teurere und vermeintlich attraktivere Hersteller, bzw. Modelle, waren höchstens im A-B Vergleich,
um eine Nuance anders, aber nicht unbedingt besser. Den MB 500 würde ich nicht unbedingt wechseln, denn der Mehrwert anderer Amps, ist tatsächlich kein großer Schritt, außer Finanziell.
 

bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Bassix
ß2.965
Um die Frage mal etwas allgemeiner anzugehen (wie sie ja gestellt ist), und auf die konkrete Situation bezogen:
Ein Combo ist in der Hektik schneller und unkomplizierter.
Du hast nur eine Komponente - i.d.R. mit Henkelgriff - und keine Boxenkabel. Also raus auf die Bühne und Netzstecker rein, Klinke rein - fertig. :-)
Ein Topteil und eine Box sind doppelte Laufwege und zusätzliche Kabelage - mit der Möglichkeit, die Box in der Hektik falsch anzuschließen (und dunkel ist's oftmals auch).

Nur mal so als Gedanke...:-)
 
TomW
TomW
Moving Pictures
…. Ein Topteil und eine Box sind doppelte Laufwege und zusätzliche Kabelage - ....
Ich weiß zwar, auf was Du im Prinzip mit Deinem Hinweis hinaus willst … aber von "doppelten Laufwegen" kann doch bei einem Markbass-Amp in der umgehängten Laptop-Tasche, einer 112er Box in der rechten Hand und einem Bass im Gigbag (in der Hand oder auf dem Rücken) nicht die Rede sein - da gehe ich genau 1x vom Auto zur Auftrittslocation :kaffee:

Wenn der Kollege allerdings aufrüsten möchte auf mehrere Boxen oder Röhrenverstärker, sieht's natürlich anders aus

Ich plädiere immer für Amp + Box, damit ist man auf längere Sicht und für unterschiedliche Gelegenheiten flexibler aufgestellt …. und nicht jeder Combo hat eine Anschlussmöglichkeit für eine Zusatzbox (der genannte CMD-Markbass meines Wissens schon, oder?) …
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Bassix
ß2.965
Ich weiß zwar, auf was Du im Prinzip mit Deinem Hinweis hinaus willst …
Fast! :bier:
In der Tat geht es mir um die evtl. hektische Situation "hinter der Bühne >> auf die Bühne >> runter von der Bühne". Ich hab da schon einiges erlebt... :opa:
Aber ja: Ich spiele auch Top und Box. :-)
 
Rumms
Rumms
"wot se Fack?!"
Bassix
ß48.830
weils gerade so schön passt..112 UL DF vom Hans - 300W/8Ohm, 99db, 11Kg, mit Schrägsteller. Top 300W8 Ohm u. mit 2,9 Kg für ein D schon fast schwer.... 2 von den 112UL reichen fast für alles. Da mal den MB500 drangeklemmt und ab gehts...

20190822-P8220155.jpg
 
TomW
TomW
Moving Pictures
weils gerade so schön passt..112 UL DF vom Hans - 300W/8Ohm, 99db, 11Kg, mit Schrägsteller. Top 300W8 Ohm u. mit 2,9 Kg für ein D schon fast schwer.... 2 von den 112UL reichen fast für alles. Da mal den MB500 drangeklemmt und ab gehts...
Perfekt :great:

Oder mit einem Aguilar TH 500 plus FMC 210 UL (bei Bedarf erweiterbar mit FMC 112 Neo und/oder FMC 1126 Neo):
FMC210UL-1.jpg
 
TomW
TomW
Moving Pictures
Klingt die 210 cool mit der 112er zusammen?
Habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht ausprobiert … die 210 habe ich hier daheim zum Üben, im Proberaum steht das Stack mit den beiden 112ern ....

Aber ich hatte die 210er gleich nach dem Kauf bei einem Kneipengig dabei (+ Aguilar TH 500 + Fender US Precision) und war sehr zufrieden ... sie klingt sehr brillant, keine Gematsche oder so auch auch bei leichter Zerre oder tiefen Frequenzen … allerdings hätte ich mir im Nachhinein betrachtet etwas mehr Wumms "unten herum" gewünscht - aber das hätte ich einfach am Amp nachregeln müssen, das hätte die Box mit absoluter Sicherheit bestens vertragen ...
 
B
boggiboggwursdt
New Member
Bassix
ß635
Viele Inspirationen hier...

Ich denke ich werde erstmal eine neue Box kaufen und den MB500 behalten. Tendiere zu einer 112 oder 212, muss da noch mal recherchieren was es alles so gibt. Damit bin ich dann schonmal "transportfähig" für Auftritte und bin die olle WW-Box los...

Kann mir jemand die unterschiedlichen Sound-Charakterisika von Boxen von Markbass, bs und FMC beschreiben? Die meisten Videos zu MB-Boxen sind ja immer mit den MB-Tops, da finde ich es schwer herauszuhören was jetzt soundtechnisch die Box macht und was das Topteil ist. Vielleicht hat ja sogar jemand noch den MB500 und weiß wie der in Kombination mit den besagten Boxen klingt? Falls es von einer Firma keine Informationen zu den 12er Boxen gibt, wäre eine (im besten Falle kippbare) 210er meine nächste Alternative.

Bei Nichtgefallen würde ich mein Equipment dann um ein neues Topteil erweitern, aber ich denke die Box ist erstmal das drängendere. Gerade das Gefühl des "Vorhangs vor dem Amp" kenne ich soundtechnisch zur Genüge. Da will auch irgendwie nichts knurren, das klingt alles nach Mumpf-Bass, wobei "Bass" wirklich nur "Bass" meint, ohne den Knurranteil wie mir scheint... habe ewig an Saiten rumexperimentiert und an meinem Spielstil und dachte schon mein Bass (Warwick!) Könne nicht knurren... Vielleicht geht mir mit neuen Boxen ein Licht auf
 
 

Oben Unten