Geschliffene Saaaiten

JimBeam

New Member
Bassix
ß240
Tag zusammen
ich hab zur zeit das problem ,dass ich,weil ich gerade im moment sehr viel übe bzw. üben muss, öfters das gefühl hab,dass meine anschlagfinger trocken gespielt sind und dann nur noch dumpfe klänge von sich geben,besonders wenns im stück passagen gibt,bei denen ich nur sanft anschlagen darf.kann man da vielleicht bei der saitenwahl drauf achten?helfen geschliffene saiten bei dem problem,oder hilft da nur eincremen?ich überlege nämlich mir vielleicht mal geschliffene zu besorgen.hoffe ihr habt da ein paar tips.
mfg
tobias
 

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
Elixir sind nur leider auch richtig teuer...
Ich finde allerdings das sich Nickelsaiten bedeutend besser anfühlen wie Stahlsaiten...
Probier mal Warwick Yellowlabel oder Framus(die sind sehr günstig,genau richtig zum testen).
Oder von Fender gibts auch Nickelstrings,allerdings hab ich die noch nicht probiert,ein Bekannter hat mir mal gesagt das die recht ordentlich sein sollen.
 

JimBeam

New Member
Bassix
ß240
hi bassist172000
also ich hab die fender nickelsaiten zur zeit sogar drauf.wobei ich die mittlerweile bereits etwas kaputt-geslappt hab.am anfang haben die mir gut gefallen,aber haben meiner meinung nach schnell ihren klang verloren.vielleicht lags aber auch daran das ich in der selben woche "funk bass" (das buch) bekommen hab und da nicht gerade sanft mit den saiten umgegangen bin.
ich schau in nächster zeit dann mal welche saite ich als nächstes mal probier
 

JimBeam

New Member
Bassix
ß240
habt ihr eigentlich schon mal "optima gold" saiten getestet.kamen mir bei saitenmarkt gerade vor die maus.aber ich muss echt sagen.15 euro nur für ne zusätzliche h saite...das sind echt gesalzene preise
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Zitat:
ich hab die fender nickelsaiten zur zeit sogar drauf.wobei ich die mittlerweile bereits etwas kaputt-geslappt hab
Nickel zum Slappen? Naaaaaajaaaaaa [8D]. Die Maxima Gold-Saiten bringen's nicht wirklich. Das bisschen was die länger halten (wenn überhaupt)... Besorg dir vielleicht lieber Sandberg Stahlsaiten. Habe hier im Forum schon öfters zufriedene Gesichter deswegen gesehen, da sie halt lange frisch bleiben und gerade darauf kommt's ja beim Slappen an.

Achja, und eincremen unmittelbar vorm Zocken würde ich tunlichst sein lassen. Das Fett setzt sich in den Rillen der Saiten ab und tötet diese [:D]. "The dirt keeps the funk" in allen Ehren aber... [;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
Ich nichts gegen Stahlsaite...die klingen auch geil,aber wie Rumblebird schon gesagt hat,die spielen sich einfach angenehmer.Naja,wie so oft Geschmackssache.
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß951
@JimBeam
Ich hatte mal die OptimaGold vor Jahren drauf.
Machen sich schon recht schick auf dem Bass, ob's sie wert sind? Ich habe sie jedenfalls nicht mehr gekauft.
Zu Deiner eigentliche Frage: Hast Du schon mal dünnere Saiten versucht? Ich nehm 035-095 auf meinem Viersaiter. Wenn Du Dich erstmal dran gewöhnt hast, willst Du keine anderen mehr (Ich jedenfalls). Ich finde die Stärke superflexibel für alle Techniken.
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß951
@slomo
...einfach mal versuchen. Ich war auch jahrelang ein Dicksaiterjünger. Klingen natürlich fetter, aber ich finde, Du bist langsamer & unflexibler damit. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung...
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß15.120
Optima/Maxima Gold: Im Preis- Leistungsverhältnis ist das nix. Es sei denn, Du bekommst ein Superangebot. Dass die länger halten, würde ich auch nicht sagen. Bei mir sind sie für ghs - Strings runtergeflogen. Eine gute Entscheidung.
Die "Sandberg" probiere ich erst am Jahresende. Mal sehen/hören.
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Habe mal 95-35 Nickel gehabt. Bin aber noch viel am rumprobieren, außerdem spiele ich noch nicht wirklich lange und denke, dass da noch etwas Kraft in die Fingerchen muss. Übermorgen ziehe ich dann mal meine Steve Harris Signatures (Flatwound) 110-50 drauf [:D].
 

telebass

New Member
Bassix
ß252
Also ich hab jetzt mal wieder Flatwounds (Fender) ausprobiert. Soweit eigentlich nicht schlecht, aber so richtig zufrieden bin ich damit auch noch nicht. Früher gab´s von einigen Firmen Halfrounds, die aber wohl so ziemlich vom Markt verschwunden sind. Die habe ich eigentlich immer ganz gern benutzt, weil sie einerseits ein etwas angenehmers Spielgefühl vermittelten, andererseits klanglich auch flexibler waren als reine Flat´s. Noch keine Ahnung was ich als nächstes aufziehe. Vielleicht probier ich mal die Flatwounds von Thomastik-Infeld, die sollen angeblich ganz gut sein.

Gruß
Ulli.
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Was heißt übermorgen... Heute waren sie da und schon mit geprobt. Muss sagen, dass wo ich das jetzt so höre Stahl nie so wirklich zum Preci gepasst hat, obwohl mir der Sound auch gefallen hat. FW betonen den Bass schöner, knurrt trockener. Wenn die durch sind (halten Flats in der Regel eigentlich länger?!) kommen gescheite Nickelsaiten und dann Flatwound-Nickel, sofern es die gibt, dann habe ich alles durch und bleibe die nächsten Wochen dann dabei *g*.
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.691
ich benutze z.b. die thomastik-infeld jazz flats seit 2 jahren auf einem alten 60er preci.

der sound meines basses kommt so gnadenlos gut und harmonisch durch, ich kann es selbst nach 2 jahren noch nicht glauben.

habe aktuelle live aufnahmen von mir gehört und der sound ist einmalig.

sehr warm , sehr funky oder auch für fast jede andere stilrichtung.

das tolle and diesen flats ist, dass sie, obwohl 2 jahre alt, noch fast wie neu aussehen, keine druckstellen von den bünden haben (unglaublich) und auch absolut die stimmung halten.

auch in den höchsten lagen klingen sie absolut definiert, was z.b. bei anderen flats zum problem wird, vor allem wenn sie älter sind.

..und es gibt keine griffbrettgeräusche, selbst wenn man die höhen drin hat.

eine tolle saite,die bestimmt noch lange, lange hält.

sehr empfehlenswert.

bauschi
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Wie klingen die Infelds denn im Vergleich zu anderen? (z.B. die Rotosounds, die ich gerade habe?) Weil zwei Jahre... reizt schon [:D].
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.691
sloMo,

die TIs sollen von allen flatwounds den ausgeprägtesten mittenbereich haben und das längste sustain haben.

ich kann das mit den flatwounds, die bisher getestet habe, nur bestätigen!

der ton der TIs kommt deutlicher und definierter als bei anderen flats, und das finde ich einfach toll.

die TIs haben eine sehr leichte saitenspannung, man kann sehr leicht auf ihnen spielen.
eingefleischten flatwoundspielern dürften sie wohl etwas zu locker von der spannung her sein.

ich habe immer 45-105 rounds gespielt. und diese flats haben nur eine etwas leichtere spannung.

die bespielbarkeit finde ich hervorragend und ermüdungsfrei.

sie sind auch anfang vom gefühl her ein bisschen klebrig, aber das gibt sich schnell.

am anfang klingen sie auch sehr brilliant, aber der sound wird zwar mit der zeit dumpfer, aber nie tot!



bauschi
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Hm klingt ja klasse... Sollten meine Rotos durchgenudelt sein (obwohl... bei dem was FWs halten... dann doch eher [:D]), sind die Infelds an der Reihe. Haben die auch einen gescheiten "growl" drauf? Dass Sie von Thomastik sind, die ja vornehmlich ihren Namen aus dem Cello-Saitengeschäft haben macht mich skeptisch *g*. Jetzt mal aus dem Bauch heraus, "Leidensgenosse" Preci-Benutzer: Preci + TI = Rock möglich? Weil starke Mitten sprechen ja dafür [8D].
 
Zuletzt bearbeitet:

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.691
die TI flats drücken tierisch auf meinem preci.

aber die fender flats sind noch bassiger, das stimmt.

dafür klingen die TIs definierter und auch "musikalischer".

man kann auf der E-saite noch über dem 12. bund greifen und der ton ist sauber und artikuliert.

mach das mal auf einer anderen flatwoundsaite.

die TIs bringen durch ihren starken mittenanteil einen tierischen growl.

bestens für rock und viele andere stil zu gebrauchen.


einfach mal probieren.....

bauschi
 
Oben Unten