Hochwertigen Bass verschicken

sandmann

Active Member
Bassix
ß5.089
Liebe Gemeinde,

nach längerer Zeit habe ich mal wieder ein Instrument verkauft und möchte es jetzt versichert im Case von Flensburg nach Österreich schicken (Wert: 2.200,- €).

Welches Unternehmen könnt Ihr empfehlen: GLS, UPS, DHL, Hermes (wohl eher nicht, oder?)

Sorry, dass ich hier nicht lange die Suchoption bemühe ...

Gruß aus dem Norden,

Arne
 

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß34.337
Hallo Arne,

habe bisher innerhalb DE nur gute Erfahrungen mit GLS gemacht.

Wie das aber in Österreich ausschaut, kann ich nicht sagen.

Evtl. mal im Thread-Titel mit reinschreiben: "Hochwertigen Bass verschicken - nach Österreich".

Dann kriegste eher Erfahrungen von Leuten dort.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß3.763
Das ist regional sehr unterschiedlich.
Ich verschicke von Saarbrücken aus ca. 20 Pakete mit DPD nach Österreich pro Woche und bisher kam alles an.
Man kann auch höher versichern.
UPS ist bei uns nicht so toll.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß38.410
Ich hab einen Bass mit GLS bekommen, da war alles ok. Und selbst hab ich einen Bass auch mit GLS nach Österreich verschickt. Der ist (so der Käufer) auch am Stück angekommen.
GLS ist am billigsten, was große Pakete angeht, dauert aber ne Weile. Das Paket nach Österreich war über eine Woche unterwegs.
MusicStore hat mit DHL verschickt, das war auch problemlos.
Wahrscheinlich ist es so, dass bei einer von xhundert Sendungen mal was schiefläuft, egal welches Unternehmen.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.769
GLS hat den Vorteil, dass sie nur nach Gurtmass bemessen und man damit im Gegensatz zu DPD, DHL etc. auch Pakete länger als 120cm versenden kann, ohne sie gleich als erheblich teureres Sperrgut versenden zu müssen. Mit einem Bass inkl. Koffer kommt man da schnell drüber. Da ich zudem nur 3km vom nächsten GLS Logistikzentrum entfernt wohne und damit den ersten Teil der Versandstrecke schon mal komplett überspringen kann, versende ich eigentlich immer mit GLS. Innerhalb Deutschlands dauert der Versand direkt vom Logistikzentrum dann meistens nur noch 24h.
 

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß11.197
Die Versicherungssumme ist bei GLS auch höher, als bei zB DHL. Ich hab auch schon Bässe und Gitarren per GLS verschickt und nie Probleme gehabt.
 

Kennie

Well-Known Member
Bassix
ß4.763
Die Versicherungssumme ist bei GLS auch höher, als bei zB DHL. Ich hab auch schon Bässe und Gitarren per GLS verschickt und nie Probleme gehabt.
Dafür zahlt DHL allerdings im Schadensfall auch nicht, wenn du nicht klagst. Auch bei geringerem Schaden nicht.

Ich weiß allerdings nicht, wie sich andere Versender verhalten, aber nach meiner Erfahrung kann ich nur eins raten, gerade wenn es sich um ein wertvolles Dokument handelt: Schon den Verpackungsvorgang genau dokumentieren - mittlerweile würde ich sogar zu einem Video raten, das ein Zeuge aufnimmt. Bei mir zum Beispiel sagt DHL einfach mal, es könne ja sein, dass der Gegenstand schon kaputt war, als ich ihn versendet habe.
Eventuell das Paket erst mit Zeugen bei der Abgabe wirklich verschließen - auf jeden Fall überlegen, was du tun kannst, um den Vorgang zu beweisen.
Bei DHL ist es kein Einzelfall, was die mit mir gerade abziehen - habe hier über das Forum im letzten Jahr eine Box verkauft, und bin jetzt vor Gericht - was in der Form bei dem Betrag bei mir eh nur deshalb lohnt, weil ich eine Rechtsschutz-Versicherung habe.
Bei DHL kannst du dir bei Beschädigung ansonsten ein Ei auf die Versicherung pellen - im Kleingedruckten steht schon mal, es muss so verpackt sein, dass eine Beschädigung ausgeschlossen ist.

Also: Gut dokumentieren, weil du es notfalls beweisen musst. Und DHL mal besser außen vorlassen.

Geht ja meistens gut - aber wenn nicht, bist du bei denen gekniffen - und ob andere Versender da anders reagieren, weiß ich nicht.
 

el martino

Well-Known Member
Bassix
ß14.609
Mit Instrumentenkoffer, Luftpolster und Umverpackung kann man ja schon sehr sicher verpacken. Ich habe eher bedenken, dass so eine hochpreisige Ware nicht ankommt, wie schon mal Pakete die nie ankommen, die aus unerfindlichen Gründen Richtung Bermuda-Dreieck gesendet werden (meine Erfahrungen mit DHL, DPD). Es gab zwar volle Rückerstattung aber bei 2200€? :-/
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.769
Beschädigungen entstehen fast immer beim Umladen, kaum auf dem Versandweg selbst. Deswegen rate ich immer dazu die Umladevorgänge zu minimieren, sprich das Paket möglichst direkt beim Logistikzentrum abzugeben und als Empfänger auch dort selbst abzuholen. Das vermeidet schon mal die Zustellwege. Im Beschädigungsfall lässt im Logistikcenter auch alles leichter abwickeln.
 

Jose

Active Member
Bassix
ß2.864
Ich habe vor kurzem einen Bass verkauft und per GLS versendet. Sowohl ich als auch der Käufer waren mit GLS sehr zufrieden. Die Zustellung erfolgte jedoch innerhalb Deutschlands.
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß48.598
Also ich habe mit dem Versand von Boxen bei UPS und GLS nie Probleme gehabt. Habe auch schon grosse sperrige Sachen per Spedition versendet, war immer Save.Auch bei DHL egtl. nie Probleme, aber 1x n Sterling im Flightcase verschickt und das Case war beschädigt ?! Das muss man auch erst mal hinbekommen. Der Bass war aber heile. In den Beiträgen vorher waren schon gute Tips. Dokumentation kann helfen und man ist sicher. :bier:
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß2.698
Beschädigungen entstehen fast immer beim Umladen, kaum auf dem Versandweg selbst. Deswegen rate ich immer dazu die Umladevorgänge zu minimieren, sprich das Paket möglichst direkt beim Logistikzentrum abzugeben und als Empfänger auch dort selbst abzuholen. Das vermeidet schon mal die Zustellwege. Im Beschädigungsfall lässt im Logistikcenter auch alles leichter abwickeln.
Ich habe letztes Jahr eine schwere Vollröhre verschickt. Wenn das Paket einmal satt aufsetzt, kann das Schäden verursachen, ohne dass man das der Verpackung ansieht.
Genau aus diesen Gründen von Center zu Center verschickt; nachdem ich das dem Kunden erklärt hatte, fand er die Idee auch gut und hat die zusätzliche Mühe gerne auf sich genommen.
 

TomW

A Night At The Opera
Ich würde ebenfalls eine Empfehlung für GLS abgeben - habe mit diesem Paketdienst schon Bässe aus den Niederlanden hierher nach München bekommen bzw. von hier nach Kroatien verschickt ...

Wie der Kollege @TheBass schon geschrieben hat, ist GLS immer dann ein guter Tipp, wenn man ein langes Paket (zB Basskoffer) hat ... außerdem bietet es an (wie gerade vom Kollegen @bassilisk erwähnt), das Paket in einem Depot/Logistikzentrum abzugeben und es auch von einem solchen vom Empfänger abholen zu lassen ...

Die Versicherungssumme beträgt bei GLS allerdings nur 750 Euro ...
 

Kennie

Well-Known Member
Bassix
ß4.763
Natürlich geht es meistens gut - und bevor DHL das Paket geschrottet hat habe ich einige Instrumente darüber versendet. Hat bis dahin immer geklappt, und man fühlt sich, dank der angebotenen Versicherung auf der sicheren Seite. Meistens geht es gut, nur wenn nicht - weiß ich , wie DHL da reagiert. Und das ist nicht sehr kundenfreundlich.
Ob andere da besser sind, kann ich natürlich nicht sagen. Ich kann halt nur zur Vorsicht raten - trauen kann man denen nicht.
 

ChristophKammer

Active Member
Bassix
ß1.928
Meine Erfahrungen: die jeweils angebotene Versicherung kann man in die Tonne kloppen, ich habe noch nie was von denen bekommen. Die beste Versicherung: sehr gut verpacken. Und beim E-Bass ist man da schnell über dem DHL - Limit von 1,20m, mit GLS geht das aber sehr gut. Dazu die Option, von Depot zu Depot zu verschicken, das ist mir bisher immer sicher genug gewesen. Wobei ich auch schon mal per Spedition auf Europalette verschickt habe, das ging erstaunlich stressfrei und war auch nicht teurer als DHL plus Überlängenzuschlag.
Große und schwere Brocken können sich beim Sturz vom Transportband in den Umschlagstationen quasi selbst zerstören, ohne das man außen etwas erkennt. Mir wurde mal eine Tuba auf dem Rückweg von der Reparatur zerlegt, trotz Formkoffer und sehr guter Verpackung durch den Reparateur: Die Kiste muss gefalen sein, die Pappe usw. war intakt, der Koffer auch, aber durch den Sturz hat sich der recht klobige Schalltrichter vom Rest gelöst. Man ist bei Transporten letztlich nie 100% sicher.
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß39.636
:gruebel:... Mitfahrzentrale und persönliche Übergabe bzw. noch besser hier im Forum fragen wer von A nach B fährt.
Das. Alle ansonsten genannten würde ich mir Vorsicht genießen, denn
die jeweils angebotene Versicherung kann man in die Tonne kloppen
So ist es auch meiner Erfahrung nach.
Ich habe vor kurzem einen Bass verkauft und per GLS versendet. Sowohl ich als auch der Käufer waren mit GLS sehr zufrieden.
Ich mal eine Glockenklang-Box. Die haben sie geschrottet. Versicherung? S.o.:-/ Die wäre 500 Euro (also zu wenig), ist aber egal, da man eh keinen Cent sieht.
Wenn Bassic-Taxi nicht machbar ist wäre auch eine Option, jemanden zu kennen, der regelmäßig professionell viel versendent und einen entsprechenden Vertrag mit einem Versender hat. Dann gibt es weniger Ärger. Habe so einen 2000,-Bass verschickt, war gut!

Übrigens, @KÜCHE : welcome back! Ich freu mich!:bier:
 
 

Oben Unten