Leo Fender - Ein Leben im Dienste der Musik

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von Cadfael, 3. Dezember 2018.

  1. BassTart

    BassTart verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank

    Bassix:
    ß22.739
    Aber unbedingt! :D Auch wegen der Verwendung unterschiedlicher Hölzer wegen "läßt sich besser beizen" oder "war grad noch da", weniger wegen "mehr Durchsetzung in den Tiefmitten" oder "silbrigere Höhen".:D:-P;-)

    Tolle Arbeit, @Cadfael ! Auch für Nicht-Lamitaten eine interessante und kurzweilige Lektüre!:-)
     
    hui und Chuck gefällt das.
  2. Mecki

    Mecki Heimspieler

    Bassix:
    ß56.870
    Vielen Dank, Cadfael, für diese Interessante Beschreibung von Leo's Leben + Schaffen! :great:

    Hab's gleich ausgedruckt und zu meinem Fender Bass-Buch gesteckt... |)
    51y306oIUWL__SX385_BO1,204,203,200_.jpg
     
    TomW, Tiefbau und Chuck gefällt das.
  3. energy

    energy Altholz & Glühkolben!

    Bassix:
    ß38.062
    Ganz genau. In dem Artiekl über die Fullerplast-Grundierung (hab den Link gerade nicht zur Hand) geht es auch um die Vorbehandlung der Esche, die in den Fünfziger Jahren verwendet wurde. Um die doch recht groben Poren der Esche zu füllen, wurde der Grundierung Quarzsand beigemischt. Ein schöner Nebeneffekt dieser Behandlung war, dass die Maserung sehr toll rauskommt.

    [​IMG]

    Trotzdem wurde später vornehmlich Erle verwendet, weil die sich besser bearbeiten lässt.
     
  4. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß86.250
    was mich gerade im bassbereich doch sehr wundert. da hat er wohl die genialität seiner schöpfung nicht erkannt und dann irgendwelchen quatsch erfunden...
    scherz beiseite: der mann hatte in drei der heute noch relevantesten firmen die finger drin. fender lebt bis heute so sehr von seinen schöpfungen, daß da kaum was neues kommt. musicman ist bis heute einer der innovativsten und risikofreudigsten läden. und ich kenne viele junge bassisten, deren traum ein g&l tribute ist. wenn man sich auf den bühnen und in den recordingstudios der welt umschaut, haben leos schöpfungen die nase vorn und müssen nur im gitarrenbereich einen einzigen mitbewerber fürchten. von daher: alles richtig gemacht!
     
    DerNuLz gefällt das.
  5. Cadfael

    Cadfael Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.697
    Die Esche wurde wirklich genommen, weil es sie billig in großer Stückzahl gab.
    Blonde war Leos Lieblingslackierung und passte auch toll zur Esche.

    Erle in Blonde wirkt einfach langweilig. Dafür passt die Erle besser zu Sunburst und lässt sich leichter beizen und deckend schwarz/rot lackieren.

    Klangunterschiede der beiden Hölzer interessierten nicht.
     
  6. ElectricMorus

    ElectricMorus godfather of "deppert bis scheppert"

    Bassix:
    ß53.218
    Da war ja auch noch keine Linde im Rennen.:o)
     
    hui und Chuck gefällt das.
  7. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß232.918
    Waren auch zumindest bei den Bässen mit Flatwounds und den Bassman Amps wirklich völlig Latte.
    Helles Blonde über Esche bleibt einer meiner ewigen Lieblinge.
     
    Ray Mahogany, Bassralf und Chuck gefällt das.
  8. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß84.152
    @Cadfael: Wieder mal eine sehr schöne, interessante Abhandlung!

    Top!!!:bier::-)
    Am unglaublichsten finde ich ja, dass Leo scheinbar kein Interesse hatte selbst Gitarre zu spielen.

    kleine Anmerkung zur Person Leo Fender, die ich sehr amüsant fand :
    diese Dinge hab ich mal gelesen, aber ich weiss nicht mehr die Quelle
    -) Leo hatte kein Verständnis für Gitarristen, die im Stehen spielen wollten. Wenn es nach ihm ging hat ein Gitarrist zu sitzen.
    Er konzipierte in erster Linie seine Instrumente so, dass sie sich vor allem im Sitzen gut spielen liesen.
    Dass sich die Instrumente aber trotzdem sehr gut stehend spielen lassen, wissen wir aber alle.
    -) Der Pfenningfuchs Leo kommt auch hier schön raus:
    "So ausgestattet wurden 1953 die ersten Prototypen gefertigt und zu Testzwecken an verschiedene Musiker ausgeliehen. Die Reaktionen waren durchweg enttäuschend bis niederschmetternd: Die Blechkonstruktion des Vibratos schluckte einen Großteil der Saitenschwingung, weshalb die Prototypen sehr schrill und metallisch klangen. Gitarrist Carson beschrieb den Klang als „den eines billigen Banjos in einer Blechtonne“.[3] Leo Fender war von seiner Konstruktion jedoch so überzeugt, dass er bereits zuvor etwa 5000 Rollen für eine geplante Serienfertigung der Blechbrücke bestellt hatte.[4] Nach Angaben von Fabrikarbeitern verstaubte die Lieferung Rollen noch jahrelang im Lager der Firma. Nach langer Überzeugungsarbeit von Testgitarristen und Mitarbeitern konstruierte Leo für die Stratocaster widerwillig ein neues Vibrato. Den schlechten Erfahrungen zum Trotz setzte Leo Fender bei den Folgemodellen Jazzmaster und Jaguar eine überarbeitete Version des ursprünglichen Vibratos ein."

    https://de.wikipedia.org/wiki/Fender_Stratocaster#Geschichte
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Dezember 2018
    Gunni und Cadfael gefällt das.
  9. Cadfael

    Cadfael Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.697
    Das mit den Rollen ist süß - und erklärt den späteren Einsatz von Rollen.
    Leo wollte eben nichts wegschmeißen. :D
     
    Stainless gefällt das.
  10. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß265.291
    Am wenigsten seine Ideen.
     
    jogurt und Baterista gefällt das.
  11. TGR

    TGR Active Member

    Bassix:
    ß5.078
    Gibt es da weitere Dokus oder Filme abseits der Factory Tour 57?
     
  12. Cadfael

    Cadfael Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.697
    Von einem Mitglied im Musiker-Board verlinkt...
    Sehr schöne Thomann Doku...

     
    hui gefällt das.
  13. clausdr

    clausdr Active Member

    Bassix:
    ß1.932
    Eine Frage ist mir bei der interessanten Lektüre der sehr lesenswerten Abhandlung gekommen. Beim Thema Musicman Bässe heißt es, dass die Batterie sich nicht deaktivieren lässt, auch nicht durch Ziehen des Klinkenkabels. Heißt das, die Batterie entlädt sich, auch wenn der Bass nicht benutzt wird? Und wenn ja, ist das immer so gebaut worden , oder bis zu welchem Baujahr?
     
  14. Cadfael

    Cadfael Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.697
    Das mit der Batterie wurde meines Wissens 1982 (also nach Leo) geändert.
     
    cellkirk74 gefällt das.
  15. olbass

    olbass A Nordish Bass Nature!

    Bassix:
    ß24.298
    @Cadfael vielen Dank für diese tolle und persönliche Geschichte von "unseren" Leo Fender.
    Wirklich sehr gelungen und lesenswert.
     
    Gunni und TomW gefällt das.
  16. energy

    energy Altholz & Glühkolben!

    Bassix:
    ß38.062
    Ist vielleicht spitzfindig, aber ich möchte dennoch ergänzen, dass es den Precision in diesem Zeitraum auch mit Esche-Body in 2-Tone-Sunburst und weißem Schlagbrett gab. :-)
     
  17. Cadfael

    Cadfael Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.697
    Das trifft besonders für die Anfangszeit des Sunburst zu. Trotzdem wurde Esche weitgehend durch Erle mit den kleineren Poren ersetzt. Ausnahme ist einzig die Telecaster Custom, die auch bei Sunburst immer mit Esche war.

    Es gab auch Sunburst Telecasters mit schwarzem Pickguard. Das waren aber Sonderanfertigungen.

    Die "normalen" Esche-Sunburbst fallen in die Experimentierphase bei laufender Produktion. Zudem gab es auch manchmal Engpässe bei der Lieferung von Erle. Dann wurde eben Esche genommen.
     
  18. Mecki

    Mecki Heimspieler

    Bassix:
    ß56.870
    ... Prosit! :bier: :D[SCNR]
     
    Grga gefällt das.
  19. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß265.291
    Was das Holz angeht: eigentlich wollte er doch lieber Kiefer (Pine) nehmen, hat dass dann aber vor Produktionsbeginn aufgegeben, weil nicht sichergestellt werden konnte, dass er harzgallenfreie Lieferungen bekam. Beim ersten Prototypen ist der Korpus m.W. aus einem Nadelholz. Und die Sumpfesche kam ins Spiel, weil sie einfach das billigste Laubholz war, mit dem man sonst nichts anfangen konnte (anders als die Europäische Esche ist Swamp Ash als Konstruktionsholz nicht geeignet).
     
    Ray Mahogany und Cadfael gefällt das.
  20. Cadfael

    Cadfael Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.697
    Der "zweite Prototyp" wird zumindest "Pinecaster" genannt.
    Da liegt Pinie nahe. Und später wurde der Mustang Bass ja auch aus Pappel gefertigt...

    Aber in der Tat hatte die Esche nichts mit Sound der Gitarre / des Basses zu tun.
    Das gleiche bei der Erle. Hier war es die Herstellung einer Sunburst Lackierung...