Mal ne ehrliche Antwort: wie oft übt Ihr tatsächlich?


lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
Grad neulich hatte ich mit einem anderen Bassisten im persönlichen Gespräch genau das Thema. Wir spielen ähnlich lange (ich ein wenig länger als er, weil ich etwas älter bin) und durchaus auf vergleichbarem Niveau. Er macht allerdings Punk Rock, ich die etwas anspruchsvolleren Sachen.
Auf seine Frage, ob ich eigentlich überhaupt noch übe, habe ich genau das geantwortet, was ich auch hier wahrheitsgemäß sagen kann: Wirklich üben tu ich genau dann, wenn ich mir ein Riff ausgedacht habe, das ich auf Anhieb technisch nicht hinbekomme. Oder ganz selten, wenn ich ein Riff von jmd anders besonders toll finde und unbedingt können will. Das letzte Bsp für letzteres war Dreams of a samurai von den Chili Peppers. Das letzte Bsp für ersteres meine tolle Idee, während der Aufnahmen eines eigenen Songs eins meiner Riffs zu ändern. Das mußte ich dann tatsächlich erstmal eine zeitlang üben, um es sauber einspielen zu können.

Ansonsten verweise ich auf meine Signatur.
 
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß80.492
Nach dem Sturz vom Dach vor 3 Jahren ist die Greifhand limitiert und macht nach 15-30 Minuten Ärger.
Ich hatte mal einen Kapselriss im linken Ringfinger, das hat mich 2 oder 3 Jahre lang behindert. Da kann ich mir ungefähr vorstellen, wie das ist, wenn die ganze Hand betroffen ist.
Weitermachen, irgendwann gehts wieder besser ...
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
Ich nehme mir in letzter Zeit insgesamt zu wenig Zeit für die Musik. Ich soll seit Wochen einen Song neu einspielen, bei dem wir die alten Takes verworfen haben, weil wir das ganze Ding jetzt mit 120 bpm (anstatt vorher 100) machen. Da ich das Intro alleine spiele und die Drums erst nach 4 Takten einsetzen und nach 2 weiteren die Gitarre, muß ich mit dem Intro vorlegen.

Mir wurde schon angedroht, daß wir statt der nächsten Probe eine reine Recording Session machen.
Ich weiß aber auch, daß ich an meinem Zeitmanagement arbeiten muß.

Letzteres liegt einfach daran, daß ich über 20 Jahre selbständig war und überwiegend im Home Office gearbeitet hab. Den ganzen Tag im Büro und nur für den Arbeitgeber da zu sein, ist da was völlig anderes...
 

orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Bis vor nem Jahr viele Jahre gar nich....also geübt um sinne von...genau das mag ich spielen....aber "trainiert" im sinne von ich spuel jetzt einfach...manchmal srundenlang am Tag...manche Tage gar nicht' so ganz abhängig vön meinem Tagesablauf...wenns geht jeden Tag...geht leider nicht.....geübt im sinne von pben aufm e bass hab ich glaub nur 1994...seitdem eindach beim spielen besser geworden. Geübt hab ich tatsächlich orgel spielen fast 10 jahre lang aber mit wenig erfolg .
Seit einem Jahr spuel ich Kontrabass...seitdem übe ich wieder.....wobei sich mittlerweule das richtige üben im sinne von...ich wull gemau das spielen und kann es nicht aufs Bogenspiel beschränkt. Pizz bin ich mittlerweule so fit' daß ich wieder mal spuele was mir so in die Finger fährt.....also klar....intonationsmäßig geht da natürlich noch einiges......das fällt unter sicherheit und kondition...und natürlich wenns geht jeden Tag.....und proben und azch konzerte sind natürlich auch üben......also...ich übe viel...allerdings nach meinem ganz perönlichen übeplan
 
Olaf Rekord
Olaf Rekord
Dipl. Bierologe
Bassix
ß47.286
Seit einiger Zeit umständehalber viel zu selten. Im Bus mag ich die Bässe nicht mitschleppen, vom geringen Platzangebot mal abgesehen. Zum Lager komme ich auch nur noch selten & nach einer Sechs-Tage-Arbeitswoche möchte ich am Sonntag eigentlich nur noch pennen 🙈😅
 
FFMBasser
FFMBasser
Well-Known Member
Bassix
ß4.778
Wirklich nur üben müsste ich öfter.

Aber ich spiele fast jeden Tag Gitarre und/oder Bass. Arbeite an Songs, improvisiere, spiele zu Backings, nehme Ideen auf, kooperiere mit anderen auf Wikiloops.

Songs von anderen (mal die Band, sobald es wieder eine gibt, ausgenommen) lerne ich nie. Cover interessieren mich nicht.
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß34.555
Standard-Antwort: Zu wenig.

Vor einigen Jahren habe ich wirklich viel geübt, dabei auch komplizierte Basslinien geschrieben. Beides ging Hand in Hand. Das wurde aber vor ca. zwei Jahren deutlich weniger, weil ich mich zu sehr selber unter Druck gesetzt habe.

Durch die Zwangspause der letzten 1 1/2 Jahre hatte ich erst eine richtig schöne Übepause, die meine Einstellung zum Üben etwas geändert hat. In der Coronazeit habe ich extrem viel Bass gespielt, aber nicht geübt. Ich hatte jeden Tag einen Bass in der Hand. Mal nur eine halbe Stunde, mal mehrere Stunden. Immer ohne den Aspekt des Übens, sondern einfach nur gespielt.

Das hat mir extrem geholfen, meinen Horizont zu erweitern, aus meinen üblichen Griffbrettmustern auszubrechen und hat mir einen anderen Blick auf Basslinien für meine Band gezeigt.

Das Problem ist jetzt nur: ich habe zu wenig geübt. :D Meine Pick-Technik ist eingerostet, meine Tightness ist aufgeweicht. Also werde ich künftig beides kombinieren: spielen für den Spaß und üben für den Qualitätsanspruch an mich und meine Band.
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Zu 1: x mal pro y, bin Anfänger/fortgeschritten/alter Hase.
Zu 2: Wer übt, fällt den anderen in den Rücken!
Zu 3. Ich nehm aber fast jeden Tag einen oder mehrere Bässe in die Hand und fummel dran rum :D
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Bassix
ß30.237
Bei mir ist es extrem unterschiedlich. Generell übe ich in den Wintermonaten mehr als im Sommer, da ich hier einfach nicht ganz so viel draußen bin etc… auch übe ich weniger wenn ich keine Proben habe. Wenn ich übe, dann immer so ne Stunde.
 
 

Oben Unten