Mal ne ehrliche Antwort: wie oft übt Ihr tatsächlich?


Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
In Slappen hab ich tatsächlich letztens nochmal echt Arbeit investiert. Aber irgendwie ist das nicht so richtig „Üben“. Ich mach das dann halt einfach verstärkt im Rahmen meiner normalen (fast) täglichen Rumklimpereien.

„Üben“ ist für mich das Spielen von Stücken für die Band. Das mach ich in in der Regel nicht. Stattdessen hör ich mir aber häufig Proberaum-Mitschnitte an, um Strukturen und Abläufe der Songs draufzukriegen. Und wenn ich meine Bassläufe sicher im Ohr habe, kann ich sie i.d.R. auch spielen - ich hab sie ja schließlich auch geschrieben. ;-) Und ein wenig Platz brauch ich auch für Spontaneität und Improvisation, ich will gar nicht alle Songs 101% fest eingeübt stehen haben.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
Slappen ist mE ziemlich Geschmackssache. Hab ich früher mal gelernt und fand es früher mal total toll. Reizt mich heute überhaupt nicht mehr. Dementsprechend ist meine Technik diesbezüglich ziemlich eingerostet.
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Bassix
ß36.437
na doch. über die vielen jahre aber eben anders. vielleicht es es auch nicht üben in dem sinn, der hier zugrunde liegt. ich mach mir viele gedanken über die geschichte mit dem bass an sich. was hat rick rosas ausgemacht? warum finde ich gainsbourgs bonnie & clyde so geil? was ist mit gail in under pressure?

es geht für mich nicht mehr um fingerfertigkeiten oder trickbassismus. wenn man so möchte übe ich band-, song- und sounddienlichkeit. und auch technik wird immer wichtiger. ich weiß nicht, wann ich den soundcity oder irgendwelche tretdinger zum letzten mal klar gemacht habe - eine kiste mit 15l, mein kleines 17-watt-dreckstück und bitte ein passiver bass e-bass
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Finde interessant, wie viele Bassicer nicht oder nicht mehr üben. Habe auch den Eindruck, dass sich manche viel lieber mit dem Drumherum beschäftigen (Brücke, Sattel, Effekte, Elektronik usw.).
Ich selbst übe seit einigen Jahren mit der Hilfe von Markus Setzer, was mich Riesenschritte vorangetrieben hat. Vieles, was ich nie für möglich hielt, kann ich
mittlerweile spielen.
Es lohnt sich also, am Ball zu bleiben.
Ich übe aktuell im Durchschnitt 60 min täglich. Darunter Gehörbildung, Technik, Improvisation und Slapping.
"...nicht mehr üben...."

Eigentlich ist das ja Quatsch.

Wer spielt übt! :opa:
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß15.397
Üben ist für mich das spielen was ich (noch) nicht kann, wo ich mich konzentrieren muss. Wenn ich mit 3,5 Promille ein Stück sauber spielen kann ist das kein üben
 
  • Wow
Reaktionen: fmm
Reflex
Reflex
Member
Bassix
ß1.942
Ich spiele 35 Jahre, bin wohl ein fortgeschrittener Amateur, übe ca. 4 mal die Woche zwischen 10 min und 2 Stunden, je nach Laune, durchschnitt geht aber eher Richtung 20 Minuten.
Ich habe aber seit kurzem auch wieder Unterricht, will wieder in ne Band, das heißt, ich übe intensiver und gezielter als vorher.
 

lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
Ich übe aktuell tatsächlich mal wieder ein Riff, das ich selbst geschrieben habe, weil ich es auf der Aufnahme nicht zu meiner 100%igen Zufriedenheit spiele. Ich laß es jetzt erstmal für den Guide Track und spiel es neu ein, wenn die anderen ihre Parts aufgenommen haben.
 
BiBaBass
BiBaBass
Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß15.058
"...nicht mehr üben...."

Eigentlich ist das ja Quatsch.

Wer spielt übt! :opa:

Naja Üben und Spielen sind schon zwei paar Schuhe.

Als Jugendlicher habe ich im Verein Fußball gespielt. Im "Training" hat uns unser Trainer meist spielen lassen.
Sicher hat uns das nicht einrosten lassen, aber gewonnen haben wir selten. :-)

Wer besser werden und sich weiter entwickeln möchte, muss trainieren bzw. üben.
Von nichts kommt nichts.
 
Deep4
Deep4
Well-Known Member
Bassix
ß7.465
Ich spiele seit ungefähr 1992 Bass. Insgesamt 15 Jahre in Bands, 2x die Woche Probe, da habe ich kaum geübt. Dann kam 2010 meine Tochter zur Welt, 2011 kamen ein bisschen Probleme mit der rechten Hand dazwischen, so habe ich etliche Jahre nicht mehr wirklich gespielt. Eher Gitarre, das ging mit der Hand eher.

2019 habe ich wieder massiv angefangen mit dem Bass, aber nur zu Hause. Ich spiele seitdem eigentlich stringent 30 Minuten mindestens jeden Tag. Manchmal sehe ich Videos wo ich irgendwas cool finde und nachspiele, manchmal ist es ein Song der mich interessiert, manchmal ist es nur rumgedaddel oder ich beschäftige mich mit dem Stressbrett. Manchmal ist es auch einfach ein Drumloop den ich in GarageBand anwerfe und zu dem ich improvisiere.

Und ja, manchmal ist es auch stumpfes Techniküben nach Metronom, das ist aber selten...
 
 

Oben Unten