Monitorrack / In-Ear Rack

Rawbass

Active Member
Bassix
ß5.090
Hallo zusammen,

hoffe dieses Thema wurde bis dato noch nicht behandelt (habe zumindest nichts dazu hier in dem Forum finden können).

Wir haben mit unserer Band in den letzten Jahren häufig die Erfahrung gemacht das entweder der Tech vor der Bühne bedauerlicherweise nicht in der Lage ist das Mischpult entsprechend der vorhergesehenen Funktion zu bedienen oder aber einfach die Technik es nicht mehr zulässt, uns als Band einen zumindest einigermaßen annehmbaren Sound auf die Bühne zu bringen.

Hiermit soll definitiv nicht gesagt werden das es keine guten Techniker für FOH und auch Monitoring mehr auf dieser Welt gibt, aber es ist scheinbar schwer einen zu finden der auch weiß wofür einzelne Funktionen gedacht sind. Eine Hochachtung für all diejenigen die nicht selbst auf der Bühne stehen und trotzdem mit wenigen Handgriffen einen Klang auf der Bühne erzeugen der es jedem möglich macht sich auf das spielen zu konzentrieren und nicht auf das raushören der Anderen. Es ist natürlich wahnsinnig schwer etwas zu bewerten wenn man lediglich zu hören bekommt "mach mal alles lauter und mich ganz besonders".

Aber jetzt mal kurz und knapp:
Wir haben uns Gedanken über die Anschaffung eines Monitorracks/ In-Ear Racks gemacht. Die Vorteile und ggf. auch Nachteile sind ja hinreichend bekannt. Nur zu einer Frage habe ich im Internet bis dato nichts passendes gefunden, da hier mehrere Erfahrungswerte notwendig sind.

Lohnt es sich für eine Band, die zum bsp. im Rahmen von Konzerten und Festivals mit mehreren Bands an einem Abend spielt, dieses System zu verwenden. Wie gesagt, hier geht es um Erfahrungswerte.

Wenn ich das alles richtig durchblickt habe, dann müsste aus meiner Sicht das Rack aufgrund der Splitteranwendung entweder den kompletten Abend da stehen, oder sich der Aufwand gemacht werden, vor und nach dem Auftritt alles wieder umzustöpseln.

Wie habt ihr das in der Vergangenheit erlebt?

Wie ist der Techniker damit umgegangen?

Würdet ihr als Band, falls ihr an einem Abend mit mehreren Bands unterwegs seit, überhaupt ein entsprechendes Monitoringssystem verwenden?

Ich hoffe auf reichlich Diskussionen und vielleicht sogar Denkansätze für meine Wenigkeit und andere.
 

lila_vila

Well-Known Member
Bassix
ß25.086
Servus @Rawbass
bevor ich da mit mit Details loslege >
* in welcher finanziellen Grössenordnung ist Deine Band bereit in die Tasche zu greifen ?
* welche Instrumentierung habt Ihr ?
* wie sieht es mit der Bereitschaft aus technisch dazu zu lernen, oder gibt's da jemand in der Band ?

Mit den heutigen am Markt erhältlichen Gerätschaften ist man ohne Probleme in der Lage, sich selbst ein gutes Monitoring zusammen zu stellen, welches ihr überall mit hin nehmen könnt und schnell in Betrieb genommen werden kann.

Wenn man es gut machen will, dann >
* eigene Mikro´s, DI Boxen inkl. Verkabelung
* Digital-Mixer wie z.B. Allen & Heath Q16, Q24
* Y-Splitter für Mic/Line Signale zum FOH (muss nicht mit Übertragern ausgeführt sein)
* kabelgebundenes oder Funke InEar, alternativ aktive Floormonitore
 

Rawbass

Active Member
Bassix
ß5.090
Hi @lila_vila ,

Danke vorab für die Antwort.

Zum vorhanden Equipment:

- Soundcraft UI24r
- 6x Kopfhörerverstärke mit 8 Mono-Eingängen (Somit 4 getrennte Stereosignale mixbar)
- Shure PSM300 Premium

Der Idee mit Splitter sind etc. sind wir schon hinterher.

Bis dato zwar teils via In-Ear jedoch bleibt dann weiterhin der Monitorsound beim Tech. Selbstständige Steuerung find ich da schon besser.

Der Weg ist eigentlich schon nahezu klar, jedoch war jetzt eher die Frage wie sich die Techniker bei euch so verhalten haben wenn ihr mit nem Splitter und so weiter da ankommt.

Hat der sich über etwas geärgert, gab es Diskussionen, oder freut er sich ggf. sogar darüber sich nicht um das Monitoring kümmern zu müssen.

Finanziell sind die Notwendigkeiten klar und wir wären auch bereit diese inverse zu tätigen.
 

fmm

Well-Known Member
Knifflige Frage, kommt auch ein bisschen auf die Situation drauf an.
Bei einem Mini-Festival mit nur einer Bühne und kurzen Change over Zeiten, womöglich noch gestellter Backline, würde ich sagen eher nicht.
Ist genug Zeit zwischen den Wechseln und ich muss eh alle Signale ziehen, kein Problem.

Eine Sache würde ich aber auf alle Fälle machen: Eine Tabelle mit den Signalen und Monitorwegen.
Für jeden Weg die Signale in Prozent angeben wie jeder Sie für sich braucht. Diese Tabelle dem FOHler oder Monitormann geben. Dann hat der Kollege schon mal etwas, was er am Pult voreinstellen kann. Der Rest ist dann Feinabstimmung.
Ich vermute mal Ihr probt schon InEar? Dann guckt euch doch mal die Werte für eure Wege auf eurem Pult an und notiert diese mal in einer Tabelle.
Einen Signalplan habt Ihr ja wahrscheinlich schon in eurem Rider. Müsste also nur um die Monitorwerte ergänzt werden.
Die Luxusausführung wäre dann ein eigener Toni, der dann auch noch die richtigen Effekte zur richtigen Zeit im richtigen Song dazu mischt :bier:
 

Rawbass

Active Member
Bassix
ß5.090
Eine Sache würde ich aber auf alle Fälle machen: Eine Tabelle mit den Signalen und Monitorwegen. ...
Ich vermute mal Ihr probt schon InEar? Dann guckt euch doch mal die Werte für eure Wege auf eurem Pult an und notiert diese mal in einer Tabelle.
Super Idee. Das hatte ich mir zwar auch schonmal überlegt, aber wurde nie wirklich umgesetzt.


Gibt es denn den Ansatz, wenn es sich um kleinere Konzerte / Mini-Festivals für einen Tag handelt, im Rahmen des Aufbaus der Backline usw. schon direkt mit in die Kette zu hängen und das System dauerhaft bis Ende des Gigs da stehen zu lassen? Das einzigste was der Tech ja dann machen muss ist sich um das Monitoring für die anderen Bands zu kümmern. und die Strippen müsste er ja so oder so legen.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

lila_vila

Well-Known Member
Bassix
ß25.086
@fmm
gutes Statement :great:

Gibt es denn den Ansatz, wenn es sich um kleinere Konzerte / Mini-Festivals für einen Tag handelt, im Rahmen des Aufbaus der Backline usw. schon direkt mit in die Kette zu hängen und das System dauerhaft bis Ende des Gigs da stehen zu lassen?
Warum nicht ?
Wenn es sich um vertrauenswürdige Beteiligte (Bands, Toni..) handelt dürfte dies kein Problem darstellen.

Da würde ich auf jeden Fall zu einem Splitter mit Übertragern raten, damit es bei Phantom gespeisten Signalen keine Probleme gibt (Kondensatormikro´s, aktive DI´s etc.).
Falls Ihr mit den vorhandenen Mikros und DI´s in Eurem Monitor Setup arbeiten müsst, dann solltet Ihr Euch auf jeden Fall einen Technical Rider bzgl. des verwendeten Equipment anfordern.

Um einen schnellen Ablauf bei den Umbauten zu gewährleisten ist es ein "Muss", dass Ihr mit Eurem Equipment gut und zügig umgehen könnt, um nicht zuviel Zeit zu verlieren.

Wichtig ist auch, sich nur auf die wichtigsten Signal im Monitoring Mix zu beschränken wenns mal schnell gehen muss.

Auch würde ich den Auf/Abbau/Einstellen des Equipments bei diversen Bandproben üben, um für den Fall der Fälle gut gewappnet zu sein.
Gibt nix schlimmeres als umkoordiniertes herumwerkeln beim Aufbau/Soundcheck.

Normalerweise stimmt man einen Toni positiv wenn sich die Band selbst um ihr Monitoring kümmert :great:
 

fmm

Well-Known Member
Danke, man hat als ehemaliger Event-Techniker so seine Erfahrungen gemacht :D

Warum nicht ?
Wenn es sich um vertrauenswürdige Beteiligte (Bands, Toni..) handelt dürfte dies kein Problem darstellen.

Da würde ich auf jeden Fall zu einem Splitter mit Übertragern raten, damit es bei Phantom gespeisten Signalen keine Probleme gibt (Kondensatormikro´s, aktive DI´s etc.).
Falls Ihr mit den vorhandenen Mikros und DI´s in Eurem Monitor Setup arbeiten müsst, dann solltet Ihr Euch auf jeden Fall einen Technical Rider bzgl. des verwendeten Equipment anfordern.
:great: Yep, sollte "amtliches" Material sein. Unbekanntes Material in der Signalkette ist immer grenzwertig. Behringer mag funktionieren, wird von professionellen aber ungern gesehen.

Um einen schnellen Ablauf bei den Umbauten zu gewährleisten ist es ein "Muss", dass Ihr mit Eurem Equipment gut und zügig umgehen könnt, um nicht zuviel Zeit zu verlieren.

Wichtig ist auch, sich nur auf die wichtigsten Signal im Monitoring Mix zu beschränken wenns mal schnell gehen muss.

Auch würde ich den Auf/Abbau/Einstellen des Equipments bei diversen Bandproben üben, um für den Fall der Fälle gut gewappnet zu sein.
Gibt nix schlimmeres als umkoordiniertes herumwerkeln beim Aufbau/Soundcheck.

Normalerweise stimmt man einen Toni positiv wenn sich die Band selbst um ihr Monitoring kümmert :great:
:great: Auch hier, full agree.
Je weniger ich arbeiten muss und je besser die Band vorbereitet ist, desto freundlicher bin ich.
Dann helfe ich auch mal bei einem defekten Klinkenkabel aus. :evil:
 

lila_vila

Well-Known Member
Bassix
ß25.086
@Rawbass
so wie ich das sehe benötigt Ihr für ein 16 Channel Monitoring z.B. folgendes Zusatzequipment :

2 x > zum Durchschleifen zur FOH Stagebox
pro snake 81831-10 Multicore

2 x > zum Durchschleifen zu Eurem Monitor Mixer
pro snake 81831-10 Multicore




2 x Palmer Pro RMMS 8 8-Channel Splitter




Sind qualitativ mittelwertige Komponenten > teuerer geht's immer :-)
 

Rawbass

Active Member
Bassix
ß5.090
Danke für die Meinungen und Hinweise.

@lila_vila : Jap, die Peitschen hatte ich mir jetzt von Cordial rausgesucht und die Splitter von ART. mit zweiterem ggf. mal Erfahrungen gemacht? Sollen auch ganz "OK" sein.


Die ausreichende und funktionsorientierte Qualität des verwendeten Materials sowie die Beherschung der Technik sollte natürlich Voraussetzung sein.

Ich habe natürlich auch möglichst wenig Interesse daran alles schön zu verkabeln und am Ende feststellen, dass einzelne Komponenten ohne Fremdeinwirung den Geist aufgegeben haben. Kann immer mal passieren, aber die Erfahrung hat auch gezeigt wer so seine Pappenheimer im Angebot hat.


Ich, selbst als Aushilfstechniker einige Male gearbeitet, bin auch der Meinung, dass eine technische Unterstützung der Band sich eher positiv als negativ auf die Zusammenarbeit auswirkt.


Es hätte ja sein können das aus Erfahrung bekannt ist, dass die meisten Tonis schon mit den Augen rollen:rolleyes: und durch verkabeln einen möglichen Mehraufwand erwarten. Obwohl dies wie gesagt ja eigentlich bei "fest insallierten" System über den kompletten Konzertabend eher Vorteile mit sich bringt. Natürlich hat man so mehr Fehlerquellen/ Einflüsse in der Kette. Aber das kennt ja jeder von uns mit einem Board, was auf keine normale Tischlatte mehr passt:D

Ich finde das ganze Thema einfach sehr interessant. Weil es ist kostenintensiv, braucht Zeit zur Vorbereitung und kann bei Funktion erhöhte Zufriedenheit erzeugen. Ein GAS mal anders:saliva:

Freu mich auf weitere Erfahrungsberichte aus dem Live-Alltag.
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß32.276
Erfahrungsberichte? Hier!
Wir sind Ende letztes Jahr auf In-Ear umgestiegen (1 Rack mit 3 Sendern auf 6 Mann, jeder hat nen Mono-Mix) und haben bei den 3 Gigs seitdem vorher angefragt, ob die zusätzlich benötigten Aux-Wege verfügbar sind, heißt ohne irgendwelches Durchgeschleife oder Umgestecke.
2x stand das Rack beim FOH für kurze Kabelwege ausm Pult, 1x mit auf der Bühne und wurd an die Stagebox geklemmt. Da gab's dann auch kein Umstecken oder so, Monitore waren während unseres Auftritts einfach gemutet und wurden für die nächste Band wieder angeschaltet, Mikrofonierung ist geblieben und entweder haben wir unsere Boxen gestellt oder über die gestellten gespielt.
Alle 3 Tonis waren mit der Situation recht glücklich, ein mal gab's die Empfehlung für möglichst viele Digitalpulte fertige Presets zu erstellen (was ich für utopisch halte), um eine bessere Ausgangslage für den Soundcheck zu haben.
 

lila_vila

Well-Known Member
Bassix
ß25.086
Mir geht's da so wie @fmm , habe viele Jahre als FOH Techniker gearbeitet.
In allen bisherigen Bandprojekten bin ich immer zum Handkuss gekommen, mich um die Technik zu kümmern.
Bis dato habe ich persönlich noch in keiner Band gespielt, welche InEar Monitoring verwendet hat, aber > bei vielen Kombi-Gigs wurde oft meine Monitoranlage verwendet, alles zusammen bringt so um die 3 KW (alte HK als Sidefills, 3x DAS 15"/1" Floor-Wedges, 2x DAS 15"/1" Drum-Wedges + Endstufenrack).
Das sind 4 Mono Monitorwege plus Stereo Sidefills über gemischte Stereo Subgruppe.
Für den Signalsplit verwende ich einen Eigenbau (ohne galvanische Trennung) der immer gut funktioniert hat, auch für Recording.
Als Pult nehme ich heute ein Allen & Heath Q16, da kann man wunderbar mit dem Tablet alles schnell und unkompliziert einstellen.
Anstelle der konventionellen Monitoranlage könnte ich sofort auf ein InEar Rack umswitchen, falls erforderlich.
 

fmm

Well-Known Member
Moin,

ich würde evtl. die Palmer vorschlagen
https://www.thomann.de/de/art_s83way_mikrofon_splitter.htm

Vorteil, der Direct Out ist vorne und erspart das Gefummel hinten im Rack mit der/den Snakes zur Stagebox.
Nichts ist gruseliger als im halbdunkel hinten in einem verkabelten Rack mit Maglite zwischen den Zähnen und tastenderweise
ein evtl. defektes Kabel zu ziehen/stecken.
Wenn das Soundcraft im gleichen Rack ist, würde ich dieses und den/die Splitter mit kurzen XLR-Patchkabeln verbinden.
Die sind einfach stabiler als die Splits der Snakes. Die gehen irgendwann kaputt, believe me. ;-)Und das garantiert auf einem Gig.
Woher ich das wohl weiss? Also wenn ich diesen Murphy mal erwische... :(!

Ach ja, die Splitter unten im Rack montieren. Sonst hängt das ganze Kabelgedöns vor dem Soundcraft :D
 

fmm

Well-Known Member
Alle 3 Tonis waren mit der Situation recht glücklich, ein mal gab's die Empfehlung für möglichst viele Digitalpulte fertige Presets zu erstellen (was ich für utopisch halte), um eine bessere Ausgangslage für den Soundcheck zu haben.
Halte ich auch für utopisch. Aber eine simple Tabelle mit den benötigten Siganlanteilen in % pro Monitorweg ist meist schon sehr hilfreich.
 

Rawbass

Active Member
Bassix
ß5.090
Super, besten Dank.

Würdet ihr es eher als sinvoll ansehen das Rack bei der FOH-Anlage zu positionieren oder in direkter Bühnennähe? Bühnennähe natürlich wegen Übertragung, beim FOH wegen kürzeren Kabelwegen.

Das halte ich auch für utopisch.
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß32.276
Bühnennähe natürlich wegen Übertragung
Kein Plan wie groß eure Locations so sind, aber bei uns sind es im Schnitt maximal 15 Meter bis zum FOH, da braucht man sich imo nicht wirklich um sowas sorgen.
Auf der Bühne stand unser Rack das eine Mal nur, weil da wie gesagt die Stagebox mit genügend freien, vorverkabelten Returns lag.
 

fmm

Well-Known Member
Super, besten Dank.

Würdet ihr es eher als sinvoll ansehen das Rack bei der FOH-Anlage zu positionieren oder in direkter Bühnennähe? Bühnennähe natürlich wegen Übertragung, beim FOH wegen kürzeren Kabelwegen.

Das halte ich auch für utopisch.
Ganz klar Bühnenseitig.
Weil:
a.) die Signale auf der Bühne gehen in die Stagebox und von da ins Multicore zum FOH.
Der/die Splitter kommen zwischen Signal und FOH Stagebox. Kabelwege Stagebox/Splitter oder FOH Mixer/Splitter sind
nahezu gleich, ergo kein Vorteil.
b.) bei einer digitalen Stagebox gehen die Signale per LAN-Kabel zum digitalen FOH Mixer. Da kannst Du nicht mehr splitten
c.) Ihr mischt doch euren Monitorsound selbst, da hat der FOH doch eh keinen Zugriff drauf
 
Oben Unten