Noch unerfahren: wie am besten klein anfangen

BassDi_neu_18505

BassDi_neu_18505

Soli Deo Gloria
Bassix
ß28.014
ich würde gerne klein anfangen mit homerecording und für den Anfang am besten auch noch nicht so viel Geld ausgeben. Gibt es für günstiges Geld schon brauchbare Lösungen, um mehrspurige Aufnahmen mit Bass E-Gitarre, Akkustikgitarre, Mics herzustellen? Sagen wir mal 6 Spuren, 2 Master für Quasi Demoversionen selbst geschriebenen Materials.
Wäre dankbar für brauchbare Tipps
 
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Wir sollten vielleicht noch einige offene Fragen klären:

Möchtest Du alle Spuren simultan oder nacheinander aufzeichnen?Was bedeutet für Dich "günstiges Geld"?
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.278
ann and peach würde ein guter rechner und ein usb-interface mit mikrofon- line- und instrumenteneingang reichen. aufnahmeweichware gibt es inzwischen in guter qualität auch als freiware. das wäre die minimallösung, bei der du mit 100 euro mindesteinsatz (ich setze jetzt mal pc, mikro und instrumente als vorhanden vorraus) alleine daheim eine spur nach der anderen aufnehmen kannst. alleine damit kann man schon viel anstellen. das tolle ist, man daran kann modular weiterbasteln und braucht nicht alles auf ein mal.
wenn es echtes mehrspur sein soll, gibt es mischer mit usb-anschluss als günstigste lösung.
das nächstteure wären mini-mehrspur-recorder mit ein bischen schnickschnack.

im laufe der zeit kann man dann die peripherie erweitern: guter kopfhörer, monitorboxen, ein gebrauchter synthesizer/drumcomputer aus der bucht, ein midikeyboard, bessere software...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.278
was auch immer du damit sagen willst, meister k... ich wollte nur dem irrglauben mancher leute vorbeugen, die der meinung sind, ohne 25 geräte und einen angeknabberten apfel sei man nicht handlungsfähig.

zum thema program: mir reicht momentan audacity. aber da gibt es auch besseres, wurde mal berichtet. hieß das bessere eventuell reaper oder so? dazu gabs hier aber auch mal einen trööt (dn).
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Reaper ist nicht ganz kostenfrei, aber die Lizenz kostet nur 30 oder 40 Euro. Damit ist man dann auch gut bedient. Bei den meisten Interfaces ist aber ein Programm schon dabei, meist eine abgespeckte Version, aber für den Anfang reicht das sicher auch.

Edith meint noch: Abgespeckt meint im Funktionsumfang und nicht in der Audioqualität.
 
Zuletzt bearbeitet:
Struppi

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß7.141
kristal audio engine ist kostenfrei und deutlich deutlich besser als audacity.
vsts einbinden, etc, ist alles kein problem. bevor ich auf cubase 5 umgestiegen bin habe ich lange damit gearbeitet, ausprobieren lohnt [:-)]

die meisten interfaces haben in der tat häufig LE versionen von cubase dabei, die ich persönlich reaper vorziehen würde, aber wohl nur weil ich in cubase gut eingearbeitet bin.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.233
Interessanter Thread, da ich mir selber auch gerade Gedanken über solche einfachen Aufnahmen mache. D.h. Aufnahmen kann ich jetzt auch schon machen, aber ein Interface und Mikro will ich mir auch noch zulegen. Hier wären vielleicht ein paar Empfehlungen gut, wenn das den Thread nicht zu sehr durcheinander bringt...

Zum Thema Programm: Ich habe da schon ein paar ausprobiert und bin bei Reaper hängen geblieben. Audacity ist mir zu rudimentär und Kristal war mir persönlich zu unübersichtlich. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden...
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.233
Zitat:Original erstellt von: Lancelot

für was brauchst du das mikrofon denn hauptsächlich?
Zum 'Gesang' (kann man bei mir noch nicht so nennen) aufnehmen.

Hauptsächlich will ich eine gaaaanz einfache Homerecordinglösung mit einem Interface, über das ich Bass und Gesang (getrennt) aufnehmen kann, haben. Nichts, was auch nur im Ansatz einen minimal professionellen Anspruch erheben kann. Es soll nur dazu dienen, Songideen festzuhalten bzw. ganz rudimentär Songs bestehend aus (programmiertem) Schlagzeug, Bass und Gesang aufzunehmen...
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: Masl

Zitat:Original erstellt von: Lancelot

für was brauchst du das mikrofon denn hauptsächlich?
Zum 'Gesang' (kann man bei mir noch nicht so nennen) aufnehmen.

Hauptsächlich will ich eine gaaaanz einfache Homerecordinglösung mit einem Interface, über das ich Bass und Gesang (getrennt) aufnehmen kann, haben. Nichts, was auch nur im Ansatz einen minimal professionellen Anspruch erheben kann. Es soll nur dazu dienen, Songideen festzuhalten bzw. ganz rudimentär Songs bestehend aus (programmiertem) Schlagzeug, Bass und Gesang aufzunehmen...
Dann sollte dir aber ein dynamisches Mikro vollkommen ausreichen. Das könntest du dann auch im Proberaum benutzen (auch wenn das M3 wirklich nicht viel kostet).
 
Klanghammer

Klanghammer

Member
Bassix
ß242

So richtig schlechte (USB-) Interfaces gibt es meiner Meinung nach kaum mehr. Und bei vielen ist eine Cubase-Version dabei.

Schau Dir z.B. mal das Focusrite Saffire 6 oder Tascam US 144 an.
 
BassDi_neu_18505

BassDi_neu_18505

Soli Deo Gloria
Bassix
ß28.014
Danke schon einmal für die ersten Tipps. Besonders helfen mir die Verweise auf Internetseiten, wo ich einiges lesen kann, um mir erst einmal klar zu werden, was ich überhaupt brauche. Also Instrumente. Mikros, Kabel etc. ist alles nicht das Problem. Das ist bei mir oder der Band ausreichend vorhanden. Wichtig wäre mir, zuhause auf mehreren Spuren unabhängig voneinander verschiedene Instrumente aufnehmen zu können, das Ganze vernünftig mischen zu können und z.B. auf nem Stick als wav oder mp3 abspeichern zu können.
Die Preisfrage: sind 300 Euro für einen Einstieg zu wenig Investition?

Dann muss ich mir mal über die Fachbegriffe klar werden (Interface etc)
 
Struppi

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß7.141
mit 300 euro kann man durchaus anfangen denke ich ...

zuerstmal solltest du dir gedanken darüber machen, wieviele spuren du zum aufnehmen benötigst.
wenn du maximal 2 spuren gleichzeitig einspielen willst, wirst du einen ganzen haufen an kleinen und günstigen interfaces finden, das lexicon lambda wäre da beispielsweise auch eine empfehlung von mir.
willst du dagegen die möglichkeit haben, auch mal einen kleinen jam mit mehreren leuten einzufangen brauchst du natürlich auch ein interface mit mehreren spuren.
dann musst du entscheiden, ob du im interface eine midi schnittstelle benötigst, das ist zum beispiel sehr praktisch um ein e-drumset, etc zu verwenden.
die frage ob usb oder firewire kann man denke ich an dieser stelle durchaus vernachlässigen, da lasse ich mich aber gerne eines besseren belehren.

wenn du sagst "das ganze vernünftig mischen", dann solltest du dir aber auch gedanken darüber machen, ob du evtl in ein paar monitorboxen investierst, denn erfahrungsgemäß lässt es sich auf hifi speakern oder aldi-pc boxen nur sehr sehr schwer gut mischen. aber sei gewahrnt, das ist so ähnlich wie beim bass. zuerst kauft man nur das nötigste, ein jahr später steht schon ein studio-rack neben dem schreibtisch und ein weiteres jahr später macht man sich gedanken wo man absorber, bassfallen und diffusoren für die raumakustik anbringt [;-)]
beim studiobau ist das GAS bei mir mitlerweile sogar deutlich größer als beim basssetup [:D]
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.540
für zuhause reicht ein kleines und günstiges interface.

sollte aber einen sogenanten Hi z eingang haben, also mit dem pegel eines basses (und e-gitarre) klarkommen können (oh man, jetzt hab ich mich verschrurbelt...), manche haben probleme mit aktiven bässen und lassen sich schwer einpegeln.

der microeingang sollte 48v phantomspeisung haben, damit auch problemlos kondensatormicros betrieben werden können.

midischnittstellle ist schön, aber mMn nicht nötig, masterkeybords und drumpads lassen sich inzwischen alle (also alle neuen) über usb anschließen.

eine gute hifianlage ist erst mal okay zum abhören, nicht perfekt, aber okay..., Kompaktanlagen oder computerlautsprecher sind völlig ungeeignet.

eine beigelegte LE version von zB. cubase reicht für den anfang (und auch noch ein stück länger) aus. bei appel wär ja schon garageband als aufnahmeprogramm dabei. bei manchen interfaces ist auch ableton lite mit bei statt cubase, tolles programm, aber eher etwas für elektronische musik.

firewire oder usb ist nur dann zu beachten, wenn der rechner kein firewire hat...(okay, das war jetzt klugscheisserquatsch). viel spaß und viel erfolg.
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Meiner Meinung nach braucht man sich nicht zu viele Gedanken über die Abhöre zu machen, solange man den Raum nicht auch bearbeitet. Für den Einstieg und die anvisierten Ergebnisse reichen auch PC-Boxen oder Kopfhörer aus - sofern die einigermaßen das gängige Frequenzspektrum abdecken und man den Klang kennt (und keine Wunder erwartet). Am Anfang muss man auf so vieles anderes achten, sich mit dem Programm und Effekten vertraut machen, da reicht das alle mal.

Man kommt mit seinen Mixen damit sicher nicht (bzw nur schwer) an professionelle Mixe ran. Wenn man sich mal dran gewöhnt hat (auch das muss man!), dann sind richtige Abhörmonitore natürlich vorzuziehen und dann will man auch nicht mehr zurück. Aber am Anfang und mit einem Budget von 300 Euro? Welche Monitore willst du denn da nehmen, wenn schon ein ernst zu nehmender Teil dieses Betrags in das Interface fließt? Und nicht jeder hat eine gute HiFi-Anlage neben dem Rechner stehen.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.540
"Meiner Meinung nach braucht man sich nicht zu viele Gedanken über die Abhöre zu machen" nun, da muss ich wiedersprechen, aber man kann ja ruhig geteilter meinung sein. ist in diesem fall aber auch nicht relevant. wenn ich mir das profil (und damit die fotos) von BassDi ansehe, dann unterstelle ich ihm einfach mal eine vernünftige hifianlage und räumlichkeiten, die aufgrund von genug gemütlichen möbeln und teppichen ganz okay klingen. und da ich noch einen schritt weiter gehe und BassDi unterstelle, das er in diesen räumen auch gut augenommene musik hört, dann wird er auch einen vergleich haben.

aber ich bleib dabei: pc lautsprecher sind dreck und machen geräusche, aber keine musik. mit kopfhörer mischen ist machbar, aber extrem schwierig bzw. muss man lange üben
 
 

Oben Unten