Pickguard agen

Uwe 65
Uwe 65
Active Member
BeitrÀge
561
Ort
DE
Bassix
ß16.543
Hab nen alten Prezi und da soll ein neues Pickguard drauf.
Es ist ein schwarzes Fender Pickguard.
Jetzt sollte das neue nicht mehr so neu aussehen😊 Habt ihr mir da Tips wie ich das ein bisschen agen kann?
Zur VollstÀndigkeit, der Bass ist ein Fender MIM aus der Roadwornserie.
Mit einem Lollar hotwired PU
und Badass II Bridge.
Der ganze Bass wurde nach dem Vorbild vom Adam Clayton Bass professionell geaged. Sieht echt authentisch aus . Und klingt hervorragend
 Bin nur am Überlegen ob mir das mit dem geteilten Pickguard auf Dauer so gefĂ€llt 

 

AnhÀnge

  • image.jpg
    image.jpg
    125,4 KB · Aufrufe: 188
  • image.jpg
    image.jpg
    139,6 KB · Aufrufe: 187
Zuletzt bearbeitet:
Voraus, ich bin da absolut kein Fachmann.

Ich wĂŒrde wahrscheinlich im ersten Schritt versuchen das Pickguard mit Stahlwolle zu behandeln damit es nicht mehr so glĂ€nzt.
Das geteilte Pickguard wĂŒrde mir auch nicht gefallen.
 
Es ist ĂŒbrigens nicht bekannt warum Adam Clayton das Pickguard so bearbeitet hat . Anscheinend wollte er sich von der Prezi Masse abheben.
 
An Stahlwolle hab ich auch gedacht
Damit wird es aber nur gleichförmig matt. Aging sind ja verschiedene BeschĂ€digungen/Abnutzungen, die Aufgrund unterschiedlichster Ursachen entstanden sind. @Hozzy hatte mir mal ein schwarzes PG bearbeitet, welches wirklich sehr authentisch rĂŒberkommt. Frag ihn doch mal.
 
Damit wird es aber nur gleichförmig matt. Aging sind ja verschiedene BeschĂ€digungen/Abnutzungen, die Aufgrund unterschiedlichster Ursachen entstanden sind. @Hozzy hatte mir mal ein schwarzes PG bearbeitet, welches wirklich sehr authentisch rĂŒberkommt. Frag ihn doch mal.
Genau, ich wĂŒrde schon dort agen, wo auch eine natĂŒrliche Beanspruchung stattfindet. Da wĂ€ren z.B. der Bereich oberhalb des PUs wo man den Daumen ablegt. Oder der Bereich unterhalb der G Saite zwischen PU und Hals, der sich durchs Poppen stark abnutzt. Dann noch um die Potiknöpfe und Buchse.
 
Ich hab noch zwei Fender CS Prezis die ein Aging haben. Da kann ich mir das als Beispiel nehmen. Jedoch ist mir nicht klar welche Methode ich anwenden soll
 Chemie oder Werkzeug bzw. Schleifmittel
 
Das finanzielle Risiko ist ja ĂŒberschaubar...
Es geht nicht um Chemie oder Werkzeug oder Schleifmittel.
Es geht um ...und...!

Stahlwolle ist gut - an Stellen, wo deine Finger normalerweise hin kommen. Leichte HammerschlĂ€ge um die Potibuchse, mal mit einer MĂŒnze im Plektrum-Bereich schruppen, irgendwo mal mit einem SchlĂŒssel drĂŒber...

Wichtig ist, die Stellen zu erkunden, wo tatsÀchlich Abnutzung stattfindet und dann die Richtung der Beanspruchung einzuhalten. Um die Potis bspw. kreisförmig, Slapspuren am Hals, Plektrum unterhalb der G-Saite und bogenförmig oberhalb der E-Saite.
Die weiße Kante kann man i.d.R. mit Schwarztee vergilben, Schraubenschlitze leicht "vermurksen" und die Schrauben ĂŒber Nacht in Essig einlegen.
Am bÀssten montierst du das Schlagbrett und ein paar alte Saiten, hÀngst ihn um und legst los. Ein nicht montiertes Schlagbrett zu agen kann eigentlich nur in die Hose gehen.
 
Mal mit dem Schraubendreher von einer Schraube abgerutscht?😉 Kleiner Riss, wo mal eine Schraube zu fest angezogen wurde...
SchraubenschlĂŒssel-Spuren um die Mutter der Potibuchse...
Irgendwann in den 80er hat mal einer eine Kippe abgelegt...
 
Wenn ich mir das Aging vom Body so ankucke, wĂŒrde ich beim Schlagbrett einfach mit dem Auto ein paarmal drĂŒber fahren. Vielleicht auf einem Feldweg ... oder so ... oder ich wĂŒrde damit die Kohlen vom Grill anfĂ€cheln, die Glut rumschieben und mit Bier löschen - ich glaube, das passt bĂ€sser zu heute Abend
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Hab ihm schon was geschrieben...Stahlwolle wĂŒrde ich nicht nehmen ;-) Da gibt es besseres...und der Trick ist vorallem auch, dass man nicht nur mattiert, sondern auch wieder poliert :bier:
Schwarze PGs agen ist schwieriger als weiß/min/parchment/cream - aber machbar, man sieht nur nicht so viel von den Möglichkeiten, die es gibt.

Im ĂŒbrigen finde ich, dass ein ganzes Tort mit der Controlplate auf dem Bass besser aussehen wĂŒrde als schwarz, aber das ist nur meine Meinung :-)
 

Bin nur am Überlegen ob mir das mit dem geteilten Pickguard auf Dauer so gefĂ€llt 

Da check mal deine Ă€sthetischen Reflexe, wenn du da nicht beim ersten Blick einen amtlichen WĂŒrgereiz bekommst. ...im Ernst. Das sehe ich zum ersten mal und höre auch den Namen Adam Clayton zum ersten mal. ...hab ihn dann gegoogelt. Ist das fern ab davon, dass es echt scheisse aussieht, nicht "etwas" peinlich sich mit einem Nachbau von sowas iregndwo auf eine BĂŒhne zu stellen?

Sorry fĂŒr die Schreierei. Deine Frage klĂ€rt ja schon Deine Reflexe ;-)
 
Es ist ĂŒbrigens nicht bekannt warum Adam Clayton das Pickguard so bearbeitet hat . Anscheinend wollte er sich von der Prezi Masse abheben.
Also mal ab davon, daß ich so einen Bass zum Lackfinger geben wĂŒrde :-P den zweigeteilten Pickguard, bzw. die Controlplate aus Blech finde ich ganz hĂŒbsch. Hat mir auch bei Yamaha immer gut gefallen.
Das Pickguard unter der G-Saite wegzunehmen wĂŒrde ich tun, wenn mir dort der Platz nicht ausreichen wĂŒrde, um die Finger beim Poppen drunterzubekommen. Ist in der Praxis meist andersrum, ich brauch das Pickgaurd, aber die GeschmĂ€cker sind verschieden.
Und natĂŒrlich weist diese maximale Beschneidung auch darauf hin, daß der gute Leo soweit kostenoptimiert hat, daß man immer eine Abdeckung fĂŒr den Kabeldurchstich benötigt.

P.S.: wie bekommt man denn diese EinschlagswĂŒste unter der G-Saite in der RealitĂ€t hin? Sind das Plek-EinschlĂ€ge?
 
die EinschlagwĂŒste unter der G Saite kommt vom wilden Slappen😎 da ist auch etwas vom Meterial abgenommen. Leichte Einbuchtung.
Ich lass das jetzt mal auf mich wirken ein paar Wochen.
 
Abgesehen von der rustikalen besonderen Optik hat der Bass einen Hammer Sound , ist sehr leicht (3,6 Kg) und sehr gut bespielbar. Denke mal die Kombi aus Roadworn , Lollar, Badass ist der SchlĂŒssel
 

ZurĂŒck
Oben Unten