Plötzlich keine Lust mehr Musik zu machen?

F

frangerst

Gesperrter User
Bassix
ß1.901
Einige von euch haben vielleicht hier meinen Ausstieg aus einer Band und Irren und Wirren der Bandsuche mitverfolgt. Natürlich habe ich auch in meinem Bekanntenkreis Menschen angesprochen und geradezu reaktiviert, um Kontakte zu Bands zu bekommen.

Dabei bin ich auch auf einen Freund aus den 90ern gestoßen, den ich allerdings durch einige berufliche Veränderungen (jaja, und aus Trägheit) etwas aus den Augen verloren hatte. Er war seinerzeit Drummer in einer schon ansatzweise erfolgreichen Düsseldorfer Band. Vom Niederrhein nach Düsseldorf ist es ja nicht soooo weit, auf dass ich ihn dann einfach mal angerufen (Xing sei Dank) hatte um ihn nach möglichen Kontakten zu befragen. Er hat sich wohl über den Anruf gefreut und spontan ein Treffen vorgeschlagen.

In einem gemütlichen veganen Café (so etwas gibt es wirklich) hat er mir dann erzählt, dass er 2012 seine langjährige Band verlassen hat, weil er spontan keine Lust mehr auf Musik machen hatte. Er lese seitdem recht viel, gehe häufig ins Programmkino, aber an Musik habe er die Lust verloren.

Ich war natürlich neugierig und habe gefragt, wie es dazu gekommen ist. Er hat schon sehr eindringlich erzählt, dass praktisch innerhalb von wenigen Wochen immer mehr Energie brauchte, um zur Probe zu gehen und sich mit den Stücken auseinander zu setzen. Recht schnell hat er erzählt, habe er eine extrem starke innerliche Abneigung gegen das Spielen aufgebaut und sei seinen Freunden zu Liebe zur Probe gegangen. Zwei oder drei Proben später, so erfuhr ich, sei er dann einfach auf dem Parkplatz vor dem Proberaum umgekehrt und habe seinen Austritt telefonisch bekanntgegeben.

Auf meine Frage, ob es vielleicht an der eingefahrenen Band lag und er etwas anderes benötige antwortete er, dass er in den ersten Monaten auch bei drei oder vier Bands vorgespielt habe (er ist recht bekannt im Dorf am Rhein), aber diese innerliche Aversion gegen das Spielen an sich immer wieder hochgekommen sei.

Für rund zwei Jahre hatte er wohl noch sein Schlagzeugequipment eingelagert, es dann aber vor drei Jahren endgültig verkauft. Auf meine rage, ob er das Spielen irgendwann einmal vermisst habe, oder es sonst wie bereute, sagte er schnell und entschieden NEIN!

Für mich war das, was er beschrieben hat neu. Ich war früher einmal über 12 Jahre aktiv im Mountainbike Dual und Dirt und habe dort die ein oder anderen Wettbewerbe gefahren. Als ich das Hobby an den Nagel gehängt habe, hab' ich meine Bikes behalten und fahre heute noch (altersgerecht) gemäßigt. Ich mag es halt immer noch, nur weniger intensiv und extrem. So ganz etwas aus dem Leben tilgen finde ich merkwürdig.... wie seht ihr das?
 
aptu

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß32.716
Ja, merkwürdig. Find ich auch. Diese "Aversion", da wüsst ich gern mehr. Welche Vorstellungen, Bilder, Gedanken, Gefühle waren damit verbunden? Was hat sich, wenn überhaupt, noch in seinem Leben verändert? Lebt(e) er allein? Einzelgänger?
Interessant, sowas.
 
BassManni_neu_16291

BassManni_neu_16291

Well-Known Member
Bassix
ß8.393
Also irgendwie verstehe ich das schon. Ich bin ja auch vor ca. 2 Wochen aus der Band ausgestiegen weil es nicht vorwärts ging aber auch ich hatte eigentlich keinen Bock mehr auf Proben. Hab vor jeder Probe schon überlegt, ob ich nicht eine Ausrede habe um nicht zu erscheinen. Nachdem dann nach der letzten Probe meine Kiste anfing zu brummen und zerren, und ich dachte, es liegt am Amp, also die Röhre gewechselt und dann festgestellt, dass es die Elektronik im Bass ist, hab ich gedacht, dass ist das Signal. Steig aus und lass es komplett. Fazit: Ich hab keinen Bock mehr Musik zu machen. Meine Akustik-Klampfe steht hier neben mir aber auch da hab ich eigtl wenig Lust, die in die Hand zu nehmen. Ich überlege, alles zu verkaufen und es komplett zu lassen. Mal sehen...
 
aptu

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß32.716
Hm. Naja - Lebensabschnitte?! Bin ja 2012 oder so als Trommler aus ner Hobbyband ausgestiegen, nach fünf Jahren. Band vermisse ich nicht, hab Zeit für anderes - zum Beipiel: Bass spielen. Und Gitarre. Ins Kino gehn. Lesen. Ja, klar. Mir ist Musikmachen an sich wichtig. Wichtiger als Band oder nicht Band, wichtiger auch als ein bestimmtes Instrument. Aber: so komplett gar keine Musik mehr machen?! Nach vielen Jahren? Ich male auch (dilettantisch; abstrakt), fotographiere - ich muss mich, will mich "künstlerisch" ausdrücken, betätigen. Kann mir nicht vorstellen, dass das "einfach" verdunstet. Hab das alles aber auch erst spät im Leben für mich gefunden, Musikmachen mit Mitte dreissig, Malen mit vierzig, Fotosmachen mit Mitte vierzig.

Das Leben ist merkwürdig. :O!
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß70.283
Geht mir derzeit fast genauso. Sehe die Werte des Spielens und Arrangierens mit einem großen Fragezeichen versehen.
Dazu kommen die Phantasien der Kollegen in der Band, für die ich abnehmende Lust habe, mich instrumentalisieren zu lassen.
Vieles daran sind Egospielchen und Vieles daran ist nicht ausgegoren und Vieles daran ist nur ein notwendiger Kompromiss.

Künstlerisches Betätigen ist ja oft nur das Schielen nach Lob und Bestätigung und wenn man sich von solchen Bedürfnissen verabschiedet hat, erlebt man eine regelrechte Befreiung.
 
kemm47

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß45.481
@frangerst + @all: ...... ich würde es einfach mal als musikalisches "burn out" bezeichnen, was offensichtlich dazu führte, dass er überhaupt keine Musik mehr machen will/kann....
Da kann Dein Bekannter ja froh sein, dass er das nur hobbymäßig machte und nicht als Hauptberuf.....
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Hatte auch eine recht lange Phase (3-4Jahre) ,in der ich keine Musik mehr gemacht habe.
Hatte bis damals wirklich viel live gespielt und war einfach ausgebrannt.
Seit Jahren mache ich wieder Musik, allerdings seltener in Bands, sondern eher für mich, im stillen Kämmerlein.
Da braucht es keine Mitstreiter und ich habe die Freiheit zu spielen wann ich möchte.
Funktioniert für mich besser, als ich vorab erwartet hätte.
Wobei, ein "kongenialer" Drummer fehlt mir schon. Lässt sich leider keiner aus dem Hut zaubern.:D
 
viersaitling

viersaitling

Am Bässten im Südwässten
Bassix
ß61.725
In der Zeit zwischen meinem 18 und vlt 25/26. Lebensjahr war meine Band der Sinn des Lebens..... Gut, die Leute aus der Band zogen in eine andere Stadt, heirateten usw usw, auf jeden Fall war mein "Lebensmittelpunkt" weg. Ich hab dann (nachdem sich diverse Bandneugründungen zerschlagen hatten) als( Elektro-) Basser in eine Blasmusikkapelle geflüchtet, hauptsache Musik machen....Als der damalige Dirigent(er hatte so nen James Last Tick) aufhörte, hab ichs auch aufgegeben, erstmal noch hobbymässig bisschen PA-verleih gemacht um nicht ganz den Kontakt zur Muckerszene zu verlieren, so mit 32/33Jahren war das auch vorbei, und hab alles ausser meiner 69er LesPaul verkauft. Wieder knapp 10 Jahren später hat mich ein alter Kumpel von früher überredet, doch wieder Bass zu spielen- dafür bin ich ihm heute dankbar.Ich hab meine Freude am Musikmachen nie verloren, zeitweise in 3Bands gleichzeitig (zurzeit sinds nur noch zwei) Hab Spass am spielen, am Üben, am Forum, Sessions zu spielen, überhaupt>>>>>am Bass:D:D:D
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
@frangerst + @all: ...... ich würde es einfach mal als musikalisches "burn out" bezeichnen, was offensichtlich dazu führte, dass er überhaupt keine Musik mehr machen will/kann....
Da kann Dein Bekannter ja froh sein, dass er das nur hobbymäßig machte und nicht als Hauptberuf.....
So sehe ich das auch.
Er hat sich ja gar nicht 'entschieden', er konnte einfach nicht mehr.
Das erinnert mich an das Portrait über einen Jazzsaxophonisten, der nach vielen Jahrzehnten nicht einmal mehr das Hören von Musik ertragen konnte.
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Das erinnert mich an das Portrait über einen Jazzsaxophonisten, der nach vielen Jahrzehnten nicht einmal mehr das Hören von Musik ertragen konnte.
So geht es mir auch - Musik höre ich fast gar nicht mehr, ich muss mich regelrecht zwingen. Zuhause habe ich hunderte von Schallplatten und CDs, aber ich kann's einfach nicht mehr ertragen. Alles schon gehört, alles im Kopf, zuviele Erinnerungen - ich weiß es nicht. Aber Musik machen - ja. In 3 bis 4 Bands derzeit.
 
F

frangerst

Gesperrter User
Bassix
ß1.901
Was hat sich, wenn überhaupt, noch in seinem Leben verändert? Lebt(e) er allein? Einzelgänger?
Er lebt in der Tat alleine, hat mal hier und da eine lose Beziehung, ist was älter als ich, Mitte 50 und arbeitet im sozialen Bereich. Meiner Aussenwahrnehmung nach läuft sein Leben schon in dieser Art seit Jahren (bestimmt Mitte der 90er) in den gleichen Bahnen...

Also irgendwie verstehe ich das schon.
Geht mir derzeit fast genauso.
Momentan bin ich selber gar nicht so weit davon
Hatte auch eine recht lange Phase
...usw

Whowww, ich hätte nicht gedacht, dass das Phänomen soweit verbreitet ist.
ich würde es einfach mal als musikalisches "burn out"
Ich könnte mir vorstellen, dass das eine mögliche Erklärung ist.
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
Naja.....im Leben kommt es immer wieder zu Phasen in denen sich die Prioritäten verschieben.
Finde ich jetzt nicht so aussergewöhnlich.
Ich hab vor fast genau nem Jahr alles hingeschmissen und vermisse echt auch nix......es sind andere Dinge in mein
Leben getreten die derzeit einfach für mich einen Sinn ergeben, so wie es über 2 Jahrzehnte die Musik war
 
Sonic69

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß59.072
Ich habe ja mittlerweile auch die Basserei aufgegeben und wirklich keine Lust mehr, mich noch einmal eine Band anzuschließen. Habe den Großteil meines Equipments verkauft und daddel nur ab und zu für mich alleine rum.

Aktuell bin ich als Toni für eine GnR Tribute Truppe unterwegs, aber auch das entwickelt sich in eine Richtung, die mir nicht gefällt. Denke gerade über einen Ausstieg nach und damit wäre die Mucke endgültig ad acta gelegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß11.090
Naja.....im Leben kommt es immer wieder zu Phasen in denen sich die Prioritäten verschieben.
Finde ich jetzt nicht so aussergewöhnlich.
Ich hab vor fast genau nem Jahr alles hingeschmissen und vermisse echt auch nix......es sind andere Dinge in mein
Leben getreten die derzeit einfach für mich einen Sinn ergeben, so wie es über 2 Jahrzehnte die Musik war

Ja, ging mir ähnlich ... hab vor ca. 1.5 Jahren auch nach ca. 16 Jahren und 3 Instrumenten aufgehört, Instrumente zu spielen ... nichtmal aus beruflichen oder familiären Gründen, sondern einfach weil es für mich keinen Sinn mehr gemacht.

Irgendwie hat es einfach gar keine Befriedigung mehr mit sich gebracht, sondern war nur noch nervig und anstrengend. Zielloses Üben, auf den Jam Sessions war es auch irgendwie immer das Gleiche.
Meine Band-Erfahrungen waren letztlich auch mehr Frust als Freude ... Leute die sich Streiten, nicht zu den Proben kommen, die Band kommt nicht vom Fleck, und wenn man dann mal ein Projekt gefunden hat, das funktioniert und einen motiviert, wird das nach ein paar Monaten aus anderen Gründen eingestampft.

Habe die Instrumente eingemottet oder in gute Hände zur Pflege gegeben, die Verstärker und Effekte verkauft. Bin inzwischen in eine andere Stadt und ein anderes Land gezogen, und habe kein Instrument mitgenommen.

Gelegentlich komme ich mal an einer Gitarre, einem Bass oder Trommeln vorbei, klimpere ein paar Minuten, und merke, wie erleichtert ich eigentlich bin, damit nix mehr zu tun zu haben. Kein selbst aufgebauter Druck zum Üben mehr, kein Gehacke um Proberäume, Gigs, etc. Herrlich.

Musik mache ich zwar immer noch, aber nur noch am Rechner ... da kann ich je nach Laune arbeiten, mir (als Informatiker) meine eigenen Werkzeuge entwicklen (arbeite inzw. mit grösstenteils selbst geschriebenen Programmen), und das ganze ohne Probleme überall mit hinnehmen. Ein Laptop und ein paar Kopfhörer, das passt noch in den kleinsten Rucksack.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Ich kenne das von vielen in der Form, daß man mit Mitte 20 versucht im Job Fuß zu fassen, Familie, Haus usw. wichtiger werden, die Kollegen ziehen weg usw. und man macht dann 10 bis 15 Jahre Pause. Man hat 10 Jahre mehr oder weniger intensiv Musik gemacht und das als "wilde" Jugend jetzt abgehakt. Bei vielen kommt aber irgendwann "Back to the Roots", man besinnt sich darauf, was es für eine geile Zeit war und dann geht es wieder richtig -vielleicht etwas gemütlicher- los.
Sicherlich ist es aber auch sehr frustrierend was sich innerhalb von vielen Bands abspielt und ich glaube da schon unglaublich viel Schwachsinn und Unverschämtheiten erlebt zu haben. Erstaunlicherweise bemühen sich aber immer noch einige das zu toppen.
Trotzdem liebe ich die Musik, denn sie kann ja nichts dafür. :rock:
 
Zuletzt bearbeitet:
F

frangerst

Gesperrter User
Bassix
ß1.901
@Sonic69 & @TriggerSneaker: Was treibt euch eigentlich noch an, hier in einem Instrumenten-orientierten Forum aktiv zu sein?
Bitte nicht falsch verstehen, diese Frage ist NICHT provokant gemeint, sondern ich habe inhaltliches Interesse an eurem Antrieb. Ich möchte gerne verstehen, warum ihr auf der einen Seite schreibt, ihr habt mit dem (den) Instrument(en) innerlich abgeschlossen, andererseits scheint ihr hier Inhalte ja gerne mitzuverfolgen. Für mich ist das widersprüchlich und ich würde mich freuen, wenn ihr mir vielleicht den subjektiv empfundenen Widerspruch auflösen könnt.
 
TomW

TomW

Quo
Bei mir ist es in Sachen Musik genau anders - ich war noch nie so aktiv wie derzeit ....

Dafür habe ich aber ein anderes Hobby aufgegeben, das 20 Jahre lang ein wichtiger Pfeiler meines Lebens war - bis zu 3x pro Woche habe ich Volleyball im Verein gespielt, war zudem Trainer und Abteilungsleiter ... gut, natürlich machen auch die Knie und die Schulter nicht mehr so gut mit, aber für den Hobbybereich würde es noch reichen ... aber ich habe einfach keine Lust mehr, mir davon den Zeitplan diktieren zu lassen oder auf die immer selben Trainings- und Spielsituationen bzw. Macken der Kollegen ...

Sport betreibe ich weiterhin, aber eben individuell ... gut, wenn's dann wieder kalt wird, das Laufen draußen keinen Spaß mehr macht, vielleicht juckt's mich dann doch wieder, für ein paar Aufschläge in die nächste Halle zu gehen ;-)
 
 

Oben Unten