1. Downtime! Am Montag, den 24.9. wird das Forum ab ca. 8:00 Uhr für eine Weile nicht verfügbar sein, was wir bitten zu entschuldigen.
    Information ausblenden

Pre EB Stingray - Preamp - DIY Fragen:

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von Papa, 17. September 2017.

  1. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.289
    (wusste nicht, wohin damit ..)

    Der Andy (?) hat sich hier wohl mal mit dem Preamp etwas intensiver beschäftigt.
    Es scheint ja so, dass man mit dem 1n8 Kondensator die Treble-Frequenz dem PU anpassen kann und der 1M-Poti ist zum Dämpfen da.

    Ist das dann so, wie bei einer passiven Schaltung, dass die "Überhöhung" mit abnehmendem Wert ebenfalls abnimmt ?

    Was passiert eigentlich, wenn ich z.B. ein 250kOhm als Volumen einsetze?

    Hat da jemand einen Plan ??
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. September 2017
  2. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.289
    OK, habe mir eine Testumgebung gebastelt:

    Der Kondensator, um den es geht, hat einen Sockel zum Tauschen bekommen. Leider habe ich derzeit nix zum Aufnehmen ..
     

    Anhänge:

  3. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß34.096
  4. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß49.314
    ich bin grad überrascht wie winzig der ist...

    lösungen für dein problem habe ich aber auch nicht.
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  5. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.265
    Das Problem beim Treblepoti ist, dass es negativ logarithmisch ist, also quasi verkehrt herum arbeitet. Das ist einzeln nicht ganz einfach herzubekommen.
    Ist Dir die Anhebung und Dämpfung zu groß mit 1M?
     
  6. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.289
    Der Hintergrund ist folgender:

    Ich habe mir von BassCulture PUs machen lassen:

    1x Splitcoil im Soapbar (ca. 5kOhm)
    1x MM, splitbar (ca 5kOhm / Spule)

    Heraus kommt dann in etwa ein Preci, ein J-Bass, ein Stingray, ein "moderner" Sound.

    Der MM - also parallel - ist im Verhältnis zu den anderen Konfigutationen recht laut und mittiger. Mit Justage ist da nix zu machen, dann verliert er die "knalligen" Mitten.
    Die Idee war jetzt, eine Pre-EB Stingray Elektronik mit TrimPotis einzusetzten, um den MM in Lautstärke und Bass anzupassen. Dann bin ich eben über diese Seite "gestolpert" und mir die Frage gestellt, ob ich die Elektronik halt mit 250kOhm Potis laufen lassen könnte, anstatt mit fest eingstellten TrimmPotis. Bin also mit der "paasiv"-Schaltung des Basses in die dargestellte Elektronik rein und habe rumprobiert.

    Meinen subjektiven Ergebnissen über Pult&Kopfhörer (ich habe nix zum Messen von Frequenzen), sind folgende:

    Man kann über den Kondensator, wie bei Andys Seite beschrieben, die Einsatzfrequenz der Höhen auf den PU abstimmen. Bei mir ist dann ein 2n7 als Greenie (den hatte ich noch rumliegen) herausgekommen.
    ___
    Bass, 50k vs 100k: konnte ich kaum Unterschiede wahrnehmen. Ich meine, dass das 50k-Poti differenzierter klingt, die Frequenz etwas tiefer/kräftiger erscheinen lässt.

    Treble, 1M vs 250k: quäkig - würde sagen, dass es breitbandiger wird und die Frequenz sich nach unten hin verschiebt. Für mich unbrauchbar. Müsste man testen, ob man das Ganze mit einem anderen Kondensator ausgleichen kann ...

    Volumen, 25k vs. 250k: kaum Unterschiede, wahrscheinlich ist das 250k-Poti etwas leiser. Nach Angaben der Seite beeinflusst es wohl den Bassbereich .. k.A. ..
    ___

    Der MM-PU parallel verdrahtet müsste 2,5kOhm haben. Original haben diese ja ca. 1,5kOhm. Heißt also, dass man die Elektronik auch an andere PU's anpassen kann. Allerdings nimmt die Elektronik für meinen Geschmack etwas "Schmutz" aus dem Ton, sodaß ich mich für die ursprüngliche Idee entschieden habe, diese fest eingestellt über eine Push/Pull zu aktivieren. Bei dem jetzigen Test war ja die passive Höhenblende vor der Aktiveletronik, mal sehen ob sie es auch danach tut - aber ich bin da guter Dinge ...
     
  7. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß235.870
    Komisch, das ist doch eigentlich der Sound, der bei serieller Schaltung entsteht... :confused::gruebel:
     
  8. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.289
    eigentlich ja ...
    Ist aber definitiv parallel. Klingt für sich sehr gut, nur im Verhältnis zu stark.
     
  9. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.265
    Damit Du diese charakteristischen Stingray-Höhen bekommst, sollte die passive Tonblende hinter den Preamp. Die höhere Impedanz des Pickups kannst Du mit kleineren Kondensatoren in der Elektronik ausgleichen. Damit die Elektronik gut mit der restlichen passiven Schaltung zusammenarbeitet, kannst Du am Ausgang noch einen Serienwiderstand mit 10k bis 100k einbauen.

    Edit:Vertpper
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. September 2017
    Papa gefällt das.
  10. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.289
    Das ist der Plan ... mal sehen, ob es klappt ..
     
  11. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß74.690
    Den Stingray Preamp habe ich auch mal nachgebaut. Der klang echt gut!
    Ich hab statt des reversed logarithmischen Poti ein normales genommen.
    Hat überraschend gut funktioniert und gut beherrschbar.
     
  12. cellkirk74

    cellkirk74 Kalif anstelle des Kalifen

    Bassix:
    ß99.862
    das sollte eigentlich nur seriell so passieren....
     
  13. cellkirk74

    cellkirk74 Kalif anstelle des Kalifen

    Bassix:
    ß99.862
    ups, hatten wir schon, sorry...
     
    Papa und Ray Mahogany gefällt das.
  14. Sinclair

    Sinclair Active Member

    Bassix:
    ß3.595
    Du hättest noch die Möglichkeit dir passende Stereo- oder Tandempotis mit den entsprechenden Werten zurecht zu basteln.. hatte ich auch mal überlegt aber dann doch gelassen |)
     
  15. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.289
    Wie geht das ??

    Habe ein naderes Problem: Mit TrimmPotis läft der Preamp nicht richtig. Ist wesentlich leider und die Höhen sind dauer-zu ... ???

    Habe wieder auf die egentlichen zurückgelötet und tendiere gerade zu ner Trete .. ??
     
  16. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.265
    Dann hast Du Dich verlötet :D
    Wenn die Trimmer den gleichen Wert haben wie die entsprechenden Potis, und genauso angeschlossen sind, muss die Schaltung auch genauso funktionieren wie mit Potis.
     
  17. Sinclair

    Sinclair Active Member

    Bassix:
    ß3.595
    Es gibt modulare Potis von z.B. Vishay .. aber ich glaube nicht als Rev. log und auch nicht unbedingt einfach zu bekommen...
    Alternativ einen Hersteller suchen, der 1M Rev. log im Programm hat.. (z.B. Alps?), dann ein Stereopoti gleicher Baureihe kaufen mit dem Wert für die passive Schaltung und eine der Schleiferbahnen austauschen ;-):kaffee:

    Hat natürlich den Nachteil, dass man für Passiv / Aktiv Betrieb im Zweifel verschiedene Poti Stellungen braucht.
    Wenn du den Preamp mit voreingestellten Werten betreiben willst, könntest du den auch per Push/Pull Poti oder Drehschalter dazwischen schalten.. je nachdem wie du jetzt zwischen den Pickup Konfigurationen wechselst.

    Ich wüsste nicht, warum der Preamp mit den richtigen Trimmpotis nicht funzen sollte.. Kannst ja auch deine Lieblingseinstellung suchen und feste Widerstände einlöten..:bier:
     
  18. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.289
    Hatte 2 verschieden 1M drin ... Aber muss dann wohl so sein.

    Klingt nach einer ganz schönen Bastelei ..
     
  19. Sinclair

    Sinclair Active Member

    Bassix:
    ß3.595
    Naja, wenn man so liest was du bisher für einen Aufwand getrieben hast, sollte das doch ein Klacks sein :lechz:
     
  20. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.289
    Ich werde ersteinmal, wenn ich wieder Zeit finde, die Potis nach und nach tauschen. Mal sehen, wann das ganze kippt.
    Hab mich bisher an diese Belegung gehalten. Kann die wer bestätigen ? Poti.png
     

Diese Seite empfehlen