Reggae Sound?


AchimII
AchimII
Well-Known Member
Beiträge
302
Bassix
ß26.106
Hi,

ich will jetzt nicht wirklich mit Reggae anfangen, aber die Band plant, Blondies „The Tide is high“ zu spielen, und ich muß mir soundmäßig was einfallen lassen.

Ich bin mehr so der Bass -> Kabel -> Amp Typ, das meiste mache ich mit Pickup-Schalter, Tonblende und Anschlagsposition.

Gibt es für Reggae irgendwelche fundamentalen Grundregeln, so a la
nie ohne Kompressor
nur Flatwounds
Bass-EQ auf 10, alle anderen auf 0
nie ohne Tüte?

Oder reicht es, am Bass einfach die Tonblende zuzudrehen und über dem 17. Bund zu spielen?

Nicht ganz so ernst gemeint, aber ich denke, ihr versteht, was ich meine…

Gruß
Achim
 
Igaihcim
Igaihcim
Well-Known Member
Beiträge
191
Bassix
ß3.893
Gibt es für Reggae irgendwelche fundamentalen Grundregeln
Nein, garnicht.
Aber Fett schadet natürlich nicht ;-) Lass das leidige Mitten geplenkel mal sein (vorallem alles um die 800Hz) und spiel so "rund" und "relaxet" wie möglich. Oftmals ist weniger mehr! Hör dich etwas rein, du wirst dann schnell merken was ich meine.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.368
Ort
H
Bassix
ß101.716
Wenn nicht gerade n komplett obertonfreier Dub Sound gesucht ist, würde ich die Anschlagshand ganz normal mittig/richtung bridge platzieren. Reggae hat doch oft nen recht kernigen aber eben fetten Sound. Also Höhen runter, Bässe bisschen rein aber nicht übertreiben.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.463
Bassix
ß160.145
Wenn nicht gerade n komplett obertonfreier Dub Sound gesucht ist, würde ich die Anschlagshand ganz normal mittig/richtung bridge platzieren. Reggae hat doch oft nen recht kernigen aber eben fetten Sound. Also Höhen runter, Bässe bisschen rein aber nicht übertreiben.
Erstmal d'accord, ich hätte den Anschlag normal mittig/Richtung Griffbrettende verortet, aber da war ja der vorangestellte Konditionalsatz :D
Bottom line, keine Ausrede, um Gear anzuschaffen,
Ich bin mehr so der Bass -> Kabel -> Amp Typ, das meiste mache ich mit Pickup-Schalter, Tonblende und Anschlagsposition.
reicht völlig.
Wichtig ist, daß Du eine eigene Vorstellung entwickelst, wie Du klingen willst, und das hängt nicht nur vom Stück ab, sondern auch davon, wie das der Rest der Band interpretiert.
Für Spaß hab ich mir mal auf youtube das alte Original angehört, das ist sogar ein klassischer 80er Popsound. Also tatsächlich, wie @Ratterbass empfiehlt fett aber kernig. Stingray, Höhen büschen raus, am PU gezupft würde schon grob passen. Preci auf dem PU gezupft auch. Irgendwo dazwischen halt.
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.338
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß50.423
Ich spiel Reggae am Amp flat, Tonblende offen mit alten Rounds oder Flats, Anschlag beim Preci leicht hinterm PU, beim Jazzy HalsPU 90% StegPU 40% Anschlag hinterm Hals PU. Mittlerweile spiel ich Reggae nicht mal mehr mit dem Daumen. Der Sound ist nicht so das Ding - eher wann man nicht spielt und wieviel. Entscheidend ist die tightness.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.575
Bassix
ß182.407
Gerade in den 80ern sind viele Reggae-Sounds ja eher poppig geworden, und „Tide is high“ war ja eh eher Kategorie „Popband spielt mal nen Reggae“, wenn ich das grad richtig einsortiere.

Das ist im Original m.E. ein stinknormaler Pop-Bass-Sound, der nicht viel mit den holzigen, teilweise sogar kontrabass-artigen Sounds der 60er/70er Roots- oder Ska-Geschichten zu tun hat. Und schon gar nicht mit so „Hi-Cut bei 100 Hz“-Dub Sounds.

m2c
 

Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.575
Bassix
ß182.407
Vor allem ist die Position des Handballens beim Dämpfen wenig gnädig bei Unsauberkeiten. Wenn ich die mal gefunden hab, geht das mit dem Daumen für mich ganz gut. Aber ist schon auch ne völlig andere Bass-Haltung als beim „normalen“ Spiel. Geschwindigkeit geht sogar auch halbwegs, solange die Konzentration hält. Dann wird’s holprig. Und wehe, ich fang dann noch an nachzudenken, was ich grad tun muss. Dann isses völlig vorbei. ;-)
 
AchimII
AchimII
Well-Known Member
Beiträge
302
Bassix
ß26.106
Haha, danke für die andere Version😂, wußte gar nicht, daß es diese Version gibt.

Danke für die Tips und Kommentare. Ich sehe das gar nicht so verbissen. Reggae hat mich irgendwie nie so interessiert, eher bin ich mal in Popmusik drüber gestolpert. Eher Spliff als Bob Marley.

Bin gespannt, was die anderen daraus machen, und wie‘s dann nachher klingt…
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Beiträge
1.264
Ort
DE
Bassix
ß30.719
Ich finde den Neck-PU auf deinem Avatar dafür schon einmal sehr passend.

Wir haben nen eigenen Song, der in die Richtung geht, der mit dem Rick auf beiden PUs, mit etwas mehr Betonung am Hals, richtig geil klingt.

Spiele den 4001 sonst fast nur auf dem Bridge- PU außer für diesen einen Song.
 
DavidNesselhauf
DavidNesselhauf
Well-Known Member
Beiträge
342
Ort
Mars
Bassix
ß16.230
Aston "Family Man" Barrett (der Bob Marley & The Wailers Basser) hat für mich DEN Reggae-Sound. Den kriegt man mit den meisten Jazz-Bässen mit Roundwounds irgendwie hin. Dieses Jazzbass-Mittenloch (beide PU 100%) hilft denke ich auch enorm - die silbrigen Lispelhöhen sollte man sich natürlich sparen. Prezi-PU allein macht weniger Sinn, das wird schnell The Clash dann...
 

Similar threads


Oben Unten