Röhre testen ?

Nivi

Nivi

New Member
Bassix
ß224
Hallo ich hatte bis jetzt noch keine Erfahrungen mit Vollröhren Amps. Ich könnte für meinen Sohn einen gebrauchten Marshall jtm 60 head (für ne Gitte) günstig erwerben. Traue dem Braten aber noch nicht. Gibt es allgemeine Anhaltspunkte um den Zustand der Röhren zu testen.
LG Nivi
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.781
Zitat:Original erstellt von: Nivi
...
Gibt es allgemeine Anhaltspunkte um den Zustand der Röhren zu testen.
...
Ohne Meßinstrument und Elektronikkenntnisse ... eigentlich kaum. Wenn der Amp bei bestimmten Einstellungen zerrt, gibt das kaum Anhaltspunkte.

Ein paar grundlegende Tests (ist aber nicht viel mehr als einen nassen Finger in den Wind zu halten) wären z.B.

Röhre glüht nicht - Heizwicklung kaputt oder nicht angeschlossen. Das kann man aber auch hören bzw. man hört gar nichts mehr.

Mikrofonie - mit einem nichtleitenden Stab leicht an die Röhre klopfen. Mikrofonische Röhren sollte man austauschen weil sie zum Feedback neigen.

Eine Endstufenröhre glüht heller als alle anderen - das deutet auf unsymmetrische Biaseinstellung ein. Höherer Biasstrom = höherer Verschleiß

blaues Leuchten - bedeutet gar nichts

Andere Symptome für hohen Verschleiß

deutlich wahrnehmbares Brummen - könnte sein, daß sich die Netzteilkondensatoren demnächst verabschieden (teuer). Auf jeden Fall benötigt der Amp demnächst mal einen sogen. Cap-Job, bei dem alle Kondensatoren geprüft und ggfs. erneuert werden.

Kratzende Potis - Stört zwar nicht, solange man die Einstellungen nicht verändert. Mit ein paar mal hin-undherdrehen oder Kontaktspray geht das auch kurzfristig weg. Allerdings kommt das wieder und nervt auf die Dauer. Da müssen irgendwann mal dei Potis ausgetauscht werden.

Wackelkontakte oder krachende Buchsen - Klingt immer gleich ganz furchtbar, kriegt man mit einem Lötkolben und feinem Schmirgelpapier aber leicht hin.

Defekter Übertrager - entweder weißt Du ganz genau wo man diesen Übertrager für günstiges Geld kaufen kann und bist in der Lage ihn auch auszutauschen, ansonsten - exitus, Finger weg !

NB: Wenn der Amp von einem Gitarristen stammt und er nicht gerade ein Jazzer ist, dürfte er häufig im Overdrive (geht auf die Lebensdauer der Bauteile) gelaufen sein. Vielleicht mal nachfragen, wann der Amp das letzte Mal beim Onkel (Amp)Doktor war und was gemacht wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten