Saiten für Akustikbass

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß12.737
Ich habe bei meinem Instrument leider etwas Probleme Saiten zu finden bei denen die Oktavreinheit passt. Die LaBellas gehen für meine Ohren gerade so (hohe lagen zu tief), DR, D'Addario Nickelsaiten und Pirastro sind in hohen Lagen leider deutlich zu tief; bei den Coccos passt es nahezu perfekt. Saiten mit Nylonkern habe ich auch probiert, besonders die LaBellas gefallen mir da sehr gut, aber die passen bez. Oktavreinheit leider auch nicht...:-( Wie geht Euch das mit diesem Problem?
Ist zwar ein alter Thread, aber das Thema ist ja immer wieder aktuell. Ich hatte für meinen Ibanez EWB 30 Galli Black Nylons bestellt und aufgezogen.
Mal davon abgesehen, dass die sich wie Wäscheleinen spielen, klingen die wirklich schön holzig. Das einzige Problem war, dass der Bass dann plötzlich nicht mehr bundrein war. Kann das an der geringen Saitenspannung liegen?
Die obige Fragen sind zwar älter als drei Jahre, aber mindestens in diesem Thread noch nicht beantwortet. Ich bin ein Anfänger, spiele Bass seit 2,5 Jahren und Akustik Bass seit wenigen Wochen. (So bin ich zu diesem Thread gekommen.) Ich habe etwas von Physik gelernt und mich in der Bass Bau versucht, so kenne ich die Antwort auf diese Fragen und Interesse gibt(gab) es scheinbar. Also, die Länge der schwingender Seite ist theoretisch vom Steg bis Sattel. Praktisch ist es dem nicht so, weil die Saiten eine gewisse Steifheit besitzen. Somit schwingen sie nicht voll direkt beim Steg. Erst ab gewissen Abstand, schwingen sie. Je steifer die Saite, desto mehr Abstand vom Steg brauchen sie, biss sie voll schwingen kann. Theoretisch hat das nichts mit der Dicke zu tun, aber praktisch sind dickere Saiten i.d.R. steifer. Deswegen ist der Steg meistens schräg. Tiefere (somit dickere und steifere) Saiten müssen länger sein, damit die Oktavreinheit stimmt. Das war auf einen Saiten Satz bezogen. Z.B. beim tiefen E (z.B. Dicke 100) muss der Sattel weiter vom 12. Bund sein als bei einem G (z.B. Dicke 45). Wenn man jetzt einen anderen Satz nimmt, wo die E Saite dicker (und somit i.d.R. steifer) ist (z.B. 105), muss der Sattel noch weiter vom 12. Bund sein, damit die Oktavreinheit stimmt und umgekehrt. Bei allen Akustik Bässen, die ich bis jetzt gesehen habe, war der Steg fix. Somit sind sie nur für einen gewissen Saiten Typ (bzw. Steifheit) gebaut. Steifere (damit meistens dickere) Saiten klingen dann beim 12. Bund und höher zu hoch und umgekehrt. (Ich weiss, jetzt kommt @Oli Wan und schreibt, Stoll hätte das Problem gelöst.)

Erschwerend kommt noch dazu, dass dickere Saiten nicht nur steifer sondern i.d.R. auch fester sind. Sprich sie haben mehr Zug. Damit biegen sie den Hals mehr und erhöhen damit die Saitenhöhe, speziell beim 12. Bund. D.h. man muss die Saite weiter nach unten drucken bis sie den Bund berührt. Damit steigt die Spannung und erhöht den Ton zusätzlich.

Das zweite Problem (Hals Krümmung) kann man relativ leicht mit dem Spannstab korrigieren. Das erste Problem hingegen hat soweit ich bis jetzt weis nur Stoll gelöst. Bei E-Bässen ist das standardmässig gelöst.

Ich hoffe, ich habe mich einigermassen verständlich ausgedruckt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß12.737
Das war die Theorie. Jetzt kommt die Praxis. Da bin ich schwach, da, wie gesagt, ein Neuling. Meine bescheidene Erfahrungen sind: Einen Akustik Bass gekauft. Drauf waren irgendwelche Saiten, es sah nach Phosphor Bronze aus. Der Klang hat mir nicht gefallen. D'Addario XL Chromes Medium (50 - 105) aufgezogen. Der Klang und Haptik haben mir viel besser gefallen. Jedoch als ich die Saiten auf dem 12. Bund gedruckt habe, war der Ton zu hoch. Ich glaube + 20 oder 30 Cent. Thomastik JF344 gekauft und aufgezogen. Die sind deutlich dünner (43 - 100). Die Saiten auf dem 12. Bund gedruckt. Der Ton ist zwar tiefer, aber immer noch zu hoch, nämlich ziemlich genau + 10 Cent. Jetzt bitte ich um Hilfe von den erfahreneren Mitgliedern dieses Forums. Hier meine Fragen:
- Wie viel Ungenauigkeit der Oktavreinheit toleriert ihr bei euren Akustik Bässen ? Anders gesagt, wann hört bei euch "Geht noch" auf und beginnt "No go"?
- Welche Saiten wären die Alternative? Z.B. D'Addario XL Chromes super light (40 - 95) sind zwar noch dünner, aber sind sie auch biegsamer (bzw. weniger steif)?
- Wie steht es mit der Biegsamkeit der Tape Wound Saiten? Welche Dicke? Bis jetzt weiss ich schon, dass die Dicke der Tapes nicht mit der Dicke der Flats zu vergleichen ist.
- Hat jemand noch welche Idee?
Danke.
 

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß12.737
Danke @bassilisk Vorgestern habe ich noch den Spannstab angezogen (den Hals grader gemacht). Interessanter Weise hat der Bass gute zwei Tage gebraucht um sich zu "setzen" oder was auch immer. Jetzt habe ich weniger als +10 Cent auf dem 12. Bund und weniger als +20 auf dem 17. Das zeigt mein Stimmgerät.
Das halte ich für einen guten Wert (persönliche Meinung eines Hobby-Bassisten!) :hat:
Ich auch :hat:.
Wobei ich kann noch versuchen den Spannstab noch ganz wenig weiter an zu ziehen. Jedoch damit warte ich mindestens eine Woche.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß9.099
Verzeih mir, falls ich als Neuling dumme Fragen stelle, aber warum spielst du auf dem Akku-Bass i.d.R. nur bis ca. 7.Bund?
Die ist gar nicht so blöd!:-)
Das liegt 1. an den Stücken und dem Umfeld - das ist meist recht "schlicht".
Und 2. daran, dass er mir in den hohen Lagen nicht gefällt.
Hat absolut keine Allgemeingültigkeit! :bier:
 

Grooveazubi

Well-Known Member
Bassix
ß9.928
Hallo Leute,

ich habe heute mal diese: https://www.thomann.de/de/harley_benton_valuestrings_acoustic_bass.htm?ref=search_rslt_saiten+bass+value_213055_2
auf meinen Akku draufgemacht und bin positiv überrascht. Ich hab schon mal ein paar Bässe mit Bronzesaiten angespielt, allerdings hat mir das Spielgefühl übehaupt nicht gefallen. Bei diesen ist das anders, die spielen sich fast wie normale Rounds, haben aber gefühlt weniger Zug. Der Klang ist unverstärkt recht ausgewogen finde ich. Nach dem aufziehen musste ich sie nur einmal nachstimmen und selbst nach 20 Minuten spielen sind sie noch in Tune. Das ist auch nicht bei allen Saiten so wenn sie frisch sind.

Der Preis ist natürlich auch unschlagbar.



MfG Grooveazubi
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß59.097
Habe auf meinem Akustik Bass jetzt Pyramid Black Nylon und bin zufrieden.
Der Bass ist deutlich lauter als mit den inzwischen 9 Jahre alten Thomastik Flats.
 

D.O.D. 4String

All men play on ten!
Bassix
ß33.493
Moin!

Da ich auf dem Akustikbass relativ viel übe, wenn es um neue Sachen geht, suche ich möglichst weiche, glatte Saiten. Denn ich kann es mir nicht abgewöhnen, wenn ich mich auf neue Griffe konzentrieren muss, die Saite fester als notwendig auf das Griffbrett zu drücken. Nach einer Weile machen die Finger - selbst bei regelmäßigem E-Bass-Spielen - dann einfach aua. Daher: welche Saiten haben eine weiche Haptik?

Grüße!
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß52.521
Ich bin seit gut zehn Tagen stolzer Besitzer eines Stoll Akustikbasses 5-Saiter, wegen Einstieg in ein Akustikprojekt. Mit dem Sound von Roundwounds (so wie die Werkssaiten) als auch umsponnenen Nylons kann ich nichts anfangen. Ich brauche Flats und habe jetzt diese drauf-das ist es.

da67adb5af0c58de78dc846b91e253b6.jpg
Super griffig, angenehme Saitenspannung und schön trockener Sound.
Meine klare Empfehlung!
 

Bass-ta

Member
Bassix
ß1.273
kann ich all diese Saiten auch für eine Bass-ukulele nehmen?
Ich habe sowohl eine KALA Akustik-Bass-Ukulele als auch eine KALA solid body Ukulele. Die Mensur (Länge der freischwingenden Saite) ist 51cm.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß52.521
Danke ... allerdings ist die Auswahl für Bass-Ukulelen recht schmal -
da klingt euere Auswahl interessanter ;-)
Nun, wir reden ja über ein Nischeninstrument, während der Akustik-Bass deutlich etablierter ist.
Ich habe seit kurzem eine Bassukulele mit Pyramid Roundwounds - das passt.
Ob diese Saiten mit Deiner Kala funktionieren - ich weiß es nicht. Versuch mach kluch! :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

milo

Active Member
Bassix
ß2.124
Durch die deutlich kürzere Mensur dürften die meisten "normalen" Akustik-Bass-Saiten nicht einmal vernünftig aufgezogen werdne können. Dazu kommt vermutlich eine eher stärkere Spannung, wie z.B. bei den Flatwounds von D'addario. Wenn ich es mit (normalen Akustik) Flats versuchen würde, dann am ehesten mit Nylon. Die dürften auch am Besten klingen. ;-)
 

Bass-ta

Member
Bassix
ß1.273
ja, die Pyramids hab ich auf der einen, die Nylgut auf der anderen Uke.
Leider produziere ich bei den roundwounds oft einen "Schleifton", der stört mich etwas.
 
Oben