Schraube vom Halsspannstab läßt unendlich drehen


E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.733
Ort
DE
Bassix
ß95.500
Wir werden nicht mehr erfahren warum der Spannstab beim OP kaputt gegangen ist.

Eine Frage interessiert mich jetzt aber trotzdem:
@goldbass welche Saitenstärke hast du auf deinem Bass drauf mit dem du die ~0,3 mm Halskrümmung erreichst?
Wie würdest du bewerten wollen in wie weit bzw. wie stark du die Kapazitätsgrenze (linearer Bereich) des Spannstabes aktuell auslastest?
 
Buchitsch
Buchitsch
Lichtgestalt
Beiträge
1.741
Ort
südwestlichster Südwesten...
Bassix
ß72.917
Wenn ich mich richtig erinnere sind das genau die Empfehlungen wie man sie für E-Gitarre 1:1 wiederfindet. :bang:
Kann sein. Dieser Auszug war jedoch aus einem manual für Bassgitarren.
Steht da irgendwo etwas ob im liegenden Zustand des Instruments gemessen werden soll oder stehend?
Nö. Aber spielt man sein Instrument im Liegen?

Ist ja auch Jacke wie Hose. Der eine mags lieber mit "Gefühl" (wer nicht?...), der andere orientiert sich halt an irgendwelchen Werten, welche er irgendwo mal aufgeschnappt und damit gute Erfahrungen gemacht hat.
Solange man die "Nach fest kommt ab"-Regel beachtet ist eigentlich völlig schnuppe mit welchem Weg man zum Ziel gelangt.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.733
Ort
DE
Bassix
ß95.500
Nö. Aber spielt man sein Instrument im Liegen?
Das wäre dann die selbsterklärende logische Konsequenz dass niemand irgend etwas am liegenden Instrument nachmisst, auch nicht die Saitenlage.
Verlassen würde ich mich darauf nicht dass sich jeder daran hält und von selbst mitdenkt.

Zumal ich mir das vor längerer Zeit auch gerne am liegenden Instrument angeschaut habe, einfach weil's bequemer war zu messen!
Wenn ich mit den Messfühlern rangehen würde und versuchen die Tangente des Griffbrettradius anzutasten, also am liegenden Instrument ist das sicherlich bequemer und akkurater durchzuführen als wenn man den Bass in Spielposition hält.

Im Amerikanischen Forum würde man sicherlich für ordentlich Verwirrung sorgen (können) wenn man dort diese Frage in den Raum stellt. Wenn dort etwas nicht 100% zweifelsfrei und eindeutig erklärt ist, dann gibt's Chaos.

Spectorworld
"Check neck relief by depressing the low E string @ the 2nd & last fret . Observe the space between the bottom of the string & the top of the 9th fret, A standard weight business
card or a thin guitar pick is a good amount of relief to start with for a bass guitar. A regular guitar can do with considerably less. Adjust relief with the truss rod. Be sure to
fully insert the 4mm wrench before adjusting. Clockwise = less relief, CCW = more."

Tante Google
standard weight of business card paper
"Most professionals print their business cards on 300 GSM paper. This paper is 14 Pt, or 0.014 inches thick,

0,3556 mm

Wie groß der Unterschied ist wenn man am zweiten und letzten Bund (hier dem 24ten) die Saite niederdrückt und die Krümmung am 9ten Bund beurteilt anstatt am 7ten, ich weiß es nicht weil nicht gegengemessen.


Solange man die "Nach fest kommt ab"-Regel beachtet ist eigentlich völlig schnuppe mit welchem Weg man zum Ziel gelangt.
Völlig richtig! Wenn's jeder richtig macht, dann gibt's auch keine beschädigten oder kaputten Spannstäbe, oder eher nur marginal, in eher sehr seltenen Fällen wenn's rein nur am Material liegt und nicht am Spieler als Ursache der mit Gewalt etwas versucht was nicht geht.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.848
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß171.234
Wir werden nicht mehr erfahren warum der Spannstab beim OP kaputt gegangen ist.

Eine Frage interessiert mich jetzt aber trotzdem:
@goldbass welche Saitenstärke hast du auf deinem Bass drauf mit dem du die ~0,3 mm Halskrümmung erreichst?
Wie würdest du bewerten wollen in wie weit bzw. wie stark du die Kapazitätsgrenze (linearer Bereich) des Spannstabes aktuell auslastest?
Hier liegt ein Denkfehler vor.
Hals gerade muß nicht heißen Spannstab am Ende. normalerweise kann man auch eine Wölbung nach hinten einstellen.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.733
Ort
DE
Bassix
ß95.500
Hier liegt ein Denkfehler vor.
Hals gerade muß nicht heißen Spannstab am Ende. normalerweise kann man auch eine Wölbung nach hinten einstellen.
Mit dünneren Saiten drauf, sicherlich.
Mit 45-105er Sätzen die ich vorrangig spiele wird das allerdings schwierig möglich werden. Zumindest bei allen meinen Bässen, und ich hab nicht nur einen!

Wobei ich gerade am überlegen bin mit den ca. 1mm Halskrümmung. Also wenn ich mich noch richtig zurück erinnere, hier im Forum, Anleitungen und Tipps von Usern wenn jemand um Rat und Hilfe hier im Forum nachgefragt hat, und das kam immer wieder vor.

Die Dicke einer gewöhnlichen Scheckkarte die man als Orientierungshilfe zwischen Bundstäbchen und Saite schiebt.
Die Dicke meiner EC-Karte misst ~0,8mm.

Also, nach heutigen Gesichtspunkten zu urteilen wäre das dann mittlerweile der berühmt berüchtigte Bananenhals.
Wie die Zeiten sich doch ändern können!

Der Unterschied zwischen 0,35mm und 0,8mm (frühere Empfehlungen zur Orientierungshilfe) das ist schon beträchtlich!

edit:
Oder es hat damals irgend jemand den Begriff "standard weight business card" einfach komplett falsch übersetzt, mit der Folge dass wir in DE unsere Basshälse dann vorrangig wie ne "Banane" eingestellt haben!
 
Zuletzt bearbeitet:
Igaihcim
Igaihcim
Well-Known Member
Beiträge
191
Bassix
ß3.891
Ich weiss nicht ob es sinnvoll ist dieses Thema tot zu quatschen... wer es flach liebt, soll halt flach stellen und wer Banana mag soll eine Banane einstellen. Genau genommen gibt es hier kein richtig oder falsch. Den Spannstab so zu spannen dass die Saiten flach auf den Bünden aufliegen ist problemlos möglich! Nur bringts halt nicht viel... Wenn man den Hals in die gewünschte Richtung drückt bevor und während man schraubt, zieht man einen entspannten Spannstab an. Da kann nichts kaputt gehen ausser das Gewinde ist schon am Anschlag.
Ob ultra gerade oder Banane, beides hat seine Schattenseiten, Banane tendiert in den hochen Bünden zu unschönem Klang, flach wiederum in den tiefen und mittleren zu gezirpe und geklacker.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.733
Ort
DE
Bassix
ß95.500
Offensichtlich gibt (oder gab) es unterschiedliche Herangehensweisen die Halskrümmung zu beurteilen.
Der damalige Mitarbeiter Steffen bei WW (Kundenservice und Reparaturannahmen) hat mir das ganze Dingen damals alles etwas anders erklärt.
1ster und 12ter Bund (mit dem Daumen) und dann mit Mittelfinger die Krümmung im Bereich 5-7ter Bund anschauen.
Er meinte damals, im oberen Bereich des Halses (so ab 9ter Bund aufwärts?) hat der Spannstab eh keine Wirkung mehr, maßgeblich wirkt er auf den unteren Bereich des Halses, so im Bereich bis zum 7ten Bund wenn ich es noch richtig erinnere.

Ich hab das damals so für mich so übernommen und bis vor wenigen Jahren generell so gemacht, und ich mache es eigentlich immer noch (meist) so. Außer halt zum Vergleich mit anderen Methoden.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.733
Ort
DE
Bassix
ß95.500
Nur bringts halt nicht viel... Wenn man den Hals in die gewünschte Richtung drückt bevor und während man schraubt, zieht man einen entspannten Spannstab an. Da kann nichts kaputt gehen ausser das Gewinde ist schon am Anschlag.
Na Holla die Waldfee, Saiten komplett entspannen, logisch!
Kaputt gehen kann nichts, weil ja Gewinde irgendwann am Anschlag!
Also, mit solchen "Empfehlungen" wäre ich da echt verdammt vorsichtig!

Zahlst du meine Reparatur Spannstab wenn noch einiges an Gewindegängen übrig und der Spannstab dann trotzdem abreißt?
Vielleicht mag das bei deinem Bass so sein, mit dem Gewinde am Ende als unmißverständliche "Grenze", bei meinen beiden Spector Bässen ist das ganz bestimmt nicht so! Da kannst du drauf Wetten!
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.733
Ort
DE
Bassix
ß95.500
Apropos Gewindegänge und Gewindesteigung, bei meinen Spector Bässen beträgt der einstellbare Bereich zwischen Mutter beginnt zu Spannen und voll gespannt so um die 1/2 Gewindegang, ergo ca. 180 Grad +/-
Mehr traue ich mich da nicht!
Bei meinen WW Bässen 88er/89er Baujahre und damit alter WW-Spannstab ist die Gewindesteigung deutlich größer.
Zum einen braucht man damit automatisch etwas mehr Kraftaufwand/Drehmoment wenn man den Halsstab spannt, zum anderen würde ich den Halsstab wohl killen wenn ich den bis auf 1/2 Umdrehung anziehen wollte wie den Spector.
 
rob_bob
rob_bob
Well-Known Member
Beiträge
144
Ort
Oberfranken
Bassix
ß2.636
Na Holla die Waldfee, Saiten komplett entspannen, logisch!
Kaputt gehen kann nichts, weil ja Gewinde irgendwann am Anschlag!
Also, mit solchen "Empfehlungen" wäre ich da echt verdammt vorsichtig!

Zahlst du meine Reparatur Spannstab wenn noch einiges an Gewindegängen übrig und der Spannstab dann trotzdem abreißt?
Vielleicht mag das bei deinem Bass so sein, mit dem Gewinde am Ende als unmißverständliche "Grenze", bei meinen beiden Spector Bässen ist das ganz bestimmt nicht so! Da kannst du drauf Wetten!
Ich hab @Igaihcim so verstanden, dass er beim Spannen des Halses zusätzlich mit der Hand den Hals in die entsprechende Richtung drückt. Das mache ich meistens genau so und dadurch benötigt man spürbar weniger Kraft am Schlüssel. Er hat nichts davon gesagt, die Saiten nicht zu lockern 😉
 

bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.697
Ort
DE
Bassix
ß2.737
Wenn man sich jetzt vorstellt, wie viele Bassisten sich die Technik versauen durch derart sportliche Angaben.
Zu niedrige Saitenlage killt ja auch irgendwann die Tiefe des Tons.
Isso.
Meine fretless Ko'rina klingt mit etwas mehr Luft unter den Saiten wirklich NOCH bässer!👍🏾
Jaja, @orgeloli , du hast es mir ja gleich gesagt, hast ja recht... :prost::patpat:
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.800
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß429.809
Wenn man sich jetzt vorstellt, wie viele Bassisten sich die Technik versauen durch derart sportliche Angaben.
Zu niedrige Saitenlage killt ja auch irgendwann die Tiefe des Tons.
Isso.
Was auch hilft wenn man denkt man habe eine zu hohe Saitenlage und darf nicht mit den Flitzekindern spielen:
EUB oder Kontrabass anschaffen :ugly: .
Halbe Stunde mit meinem EUB und danach kommen mir meine E-Bässe wie Spielzeug vor:D.
Oh wie süß, pling pling.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.733
Ort
DE
Bassix
ß95.500
Ich hab @Igaihcim so verstanden, dass er beim Spannen des Halses zusätzlich mit der Hand den Hals in die entsprechende Richtung drückt. Das mache ich meistens genau so und dadurch benötigt man spürbar weniger Kraft am Schlüssel. Er hat nichts davon gesagt, die Saiten nicht zu lockern 😉
Da hast du Recht! Und ich @Igaihcim völlig falsch verstanden.
Tut mir Leid!
Ich muß an der Stelle gestehen dass ich das so bisher noch nicht gesehen habe, auch nicht beim Gitarrenbauer.
Vom Prinzip wäre es vergleichbar wie bei den älteren Ric-Bässen bei denen man das in dieser Art und Weise sowieso anwenden muß. Bei Gelegenheit werde ich das mal ausprobieren (aber nicht heute und auch nicht gleich morgen...).
 
rob_bob
rob_bob
Well-Known Member
Beiträge
144
Ort
Oberfranken
Bassix
ß2.636
Wenn man sich jetzt vorstellt, wie viele Bassisten sich die Technik versauen durch derart sportliche Angaben.
Zu niedrige Saitenlage killt ja auch irgendwann die Tiefe des Tons.
Ich hab ja nach langer Zeit Pause wieder mit Bass angefangen. Fast zeitgleich begonnen hier im Forum mitzulesen. Da hab ich auch über die niedrige Saitenlage gelesen und dann die Einstellung bei meinen alten Bass verglichen :ugly: das hatte mit niedrig wenig zu tun 😂

Inzwischen ist mein Bass schon etwas tiefer eingestellt, aber nicht so niedrig, wie hier vereinzelt beschrieben wird. Ich lange ab und zu gerne mal kräftig zu und das ist für mich mit so niedriger Saitenlage nicht so gut kompatibel.

Das mit dem Ton ist mir noch gar nicht so aufgefallen. Wenn ich mal sehr niedrig ausprobiert habe, ging ohne Scheppergewitter eh fast nur noch streicheln :nix:
 
Buchitsch
Buchitsch
Lichtgestalt
Beiträge
1.741
Ort
südwestlichster Südwesten...
Bassix
ß72.917
Wenn man sich jetzt vorstellt, wie viele Bassisten sich die Technik versauen durch derart sportliche Angaben.
Zu niedrige Saitenlage killt ja auch irgendwann die Tiefe des Tons.
Ja, das wirkt sich definitiv irgendwann negativ auf den Ton aus. Falls Du mit den sportlichen Angaben die genannten Werte für die Halskrümmung gemeint hast; die müssen ja nicht zwangsläufig eine niedrige Saitenlage zur Folge haben, die lässt sich ja auch noch nach eigenem Gusto mit den Saitenreitern an der Brücke einstellen. Meine Komfortzone bewegt sich z.B. iwo zwischen 2,5 - 3mm am 12. Bund. Es gibt Leute, die betrachten das schon als einen Abstand bei dem ein D-Zug unten durch passt...
Es wird immer wieder in regelmäßigen Abständen darüber diskutiert, aber es ist und bleibt nun mal eine höchst individuelle Angelegenheit.
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.335
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß50.338
Mal ganz doof nachgefragt - wie/womit misst du die etwas weniger 0,3mm?
Ich spiele diesen Monat seit 30 Jahren Bass und bin immer wieder erstaunt was die Leute hier so alles messen.
Ich messe das mit Fühlerlehren - Kapo im ersten Bund, Ellbogen am Letzten und messen am 7. Mittlerweile weiß ich aber auch, wie sich der Abstand anfühlt beim Herunterdrücken der Saite.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten