Schub nur mit Lautstärke um jeden Preis oder schafft das auch ein guter Sound?

heinA6

heinA6

Member
Bassix
ß1.099
Hallo Leute, es ist kein Geheimnis, dass es auf Rock/Metal Konzerten häufig sehr laut wird. Die Boxen schnarren und alles überschreit sich. Liegt es daran, dass man irgendwie seinen miesen Sound kompensieren muss und weil man Angst hat dass es nicht genug schiebt? Ich frage mich, muss das sein? Ich habe schon einige Konzerte erlebt wo es nicht so war. Der Sound war super eingestellt und man hatte das Gefühl es schiebt trotz geringerer Lautstärke. Ist es euch ähnlich gegangen? Gerne auch Erfahrungen von Konzerten mit anderen Richtungen.
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.998
Also Schub und Lautstärke sind meiner Meinung nach zwei paar Schuhe. Es kann unheimlich laut sein, ohne wirklich Druck zu erzeugen und umgekehrt. Beides schon erlebt, nicht zuletzt im eigenem Proberaum.

Das ist meiner Meinung nach auch der Nachteil einiger (nicht aller), vor allem digitaler, Bassverstärker. Die können unheimlich laut aber eben nicht souverän schieben.

Ein guter Sound macht sich nicht durch Lautstärke bemerkbar, sondern durch Präsenz. Dadurch entfällt dann auch der Vol.-Wettbewerb mit den anderen Instrumenten.

so zumindest meine Wahrnehmung.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Headroom ist das Zauberwort. Laut können alle. Headroom kostet Geld und das ist Geld, das der Veranstalter lieber verdient, als damit seine Kunden zu verwöhnen. Simple as that.
Gegenentwurf ist die Hausanlage im FZW hier in Dortmund. Rettungslos überdimensioniert und im Ergebnis ist da oft ein Bombensound, ohne dass einem die Ohren klingeln. Ist wie mit guten Bassanlagen...🤷🏼‍♂️
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Das Zauberwort ist halt eine saubere Frequenzaufteilung und ein erfahrenener Tontechniker, der weiß, was er tut. Ein Trottel holt auch aus einem 100KW Highend-System nur Mist raus, während ein guter Tonmann auch aus einigermassen akzeptablen System ein gutes Ergebnis rausholen kann. Der Fehler vieler Musiker am Anfang ist, dass Live-Sound und Zuhauserumspielsound zwei völlig andere Welten sind. Während man sich zuhause mit "Badewannensetup" wohlfühlt, kann live ein heller, mittiger Sound perfekt sein, damit sich die Instrumente (Frequenzaufteilung!) nicht ungünstig überlagern. Ein guter Gesamtsound klingt leise und laut gut!
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ansonsten hat brachial laut eben den "Vorteil" , dass das Ohr Ungenauigkeiten und Tonhöhen schlechter wahrnehmen kann. Fällt manchmal auf, wenn man sich Ohrstöpsel reinsteckt oder die Ohren zuhält " Scheisse, was singt der schief und spielt falsch" ...
Ein guter, lauter PA-Sound ist wesentlich dynamischer als auf einem Tonträger. Knackige Peaks und kurze laute Passagen werden ganz anders empfunden als permanenter Dauerstress. Würde man ein als grandios empfundenes Live-Konzert einfach 1:1 mitschneiden, wäre es bei Zimmerlautstärke ziemlich doof, weil bei geringen Lautstärken Pegeldifferenzen viel drastischer empfunden werden, als bei hohen, wo im Ohr / Gehirn eine Art "natürlicher Limiter" sich dem Geschehen anpasst.
Die damit verbundenen Emotionen sind ganz anders. Da gehen dann leise Passagen unter und es klingt scheinbar unausgewogen.
Das schlimmste, was man machen kann: Stark komprimiertes Material sehr laut wiedergeben. Das ist dann nur noch eine absolute Lärmwand... Manche Death Doom Sonstwas Low B Schrummelmucke wird dann schnell zum weißen Rauschen und stumpft nur noch ab.
 
 

Oben Unten