Spieltechnik & EQ Einstellung - Einfluss auf Sound

Lynx N'Krügl

formerly known as Lynn Necrlgy
Bassix
ß15.525
Angeregt durch den Fretless in der Rockband Thread hab ich mir gedacht es wäre doch mal interessant über verschiedene Soundeinstellungen zu plaudern.

Was bewirkt das Boosten der Hochmitten?
Für welche Sounds brauche ich viele Bässe, wenig Höhen?
Wie wirkt sich die und die Soundeinstellung in der Band auf das Durchsetzungsvermögen aus? etc.

Wäre doch nett wenn wir so eine grobe Soundfibel zusammenbekämen. Was meint ihr?
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.349
Ist halt immer ganz schwierig, je nachdem auch wie die anderen Instrumente klingen.
Oft muss sich der Bass ja eine Lücke im Frequenzwirrwarr suchen.
 

Lynx N'Krügl

formerly known as Lynn Necrlgy
Bassix
ß15.525
Genau und ich hätte gedacht, wir sind doch hier einige Leute die diese Erfahrung schon gemacht haben in unterschiedlichen Fequenzwirrwarrs (gibts dafür nen Plural?)
Geben wir doch unser wissen preis!
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.349
Gerne!
Also ich habe mich so gefunden, Bässe etwas raus, Mitten etwas rein. Dann bei 33Hz ganz nach unten und bei 300 und 2000Hz jeweils recht rein.
Man sollte noch erwähnen dass es ein SVT ist.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.523
Zitat:Original erstellt von: Ebkor

Oft muss sich der Bass ja eine Lücke im Frequenzwirrwarr suchen.
das wird mit der entsprechenden schulterbreite freigebolzt...
mein soundideal ist etwas problematisch und anfällig. ich habe und möchte so wenig wie möglich höhen im sound und so viel wie möglich tiefen ohne daß es wummert.
ich hab das derzeitige endprodukt noch nie mit einem graphischen eq nachgebaut oder frequenzanalysiert. ich mag passive bässe und amps mit wenig reglern.
allerdings habe ich ein paar erfahrungen mit jamsessions und verschiedenen bands, die folgendes besagen: so lange die tonblende am preci mit flats zu ist, habe ich keine probleme egal mit welchem amp. auf jamsessions steht meist irgendwas rum, was ich nicht wirklich kenne und der eq wird meist neutral gestellt. wenn ich die tonblende auf mache, müßte ich lauter stellen, um mich genau so gut orten zu können.
in bands hab ich verschiedene einstellungen am amp und an den bässen probiert, die quintessenz ist die gleiche: höhenregler am amp zu, tonblende zu, alles gut. abweichungen von dieser einstellung bereiten mir probleme. wobei das seeeehr subjektiv ist und mir häufiger von anderen bassisten bescheinigt wurde, mein sound sei sehr speziell. gitarristen meinen häufig, so wie bei mir müsse bass klingen. klar auch, ich gehe den gitarristen mit meiner einstellung ja auch komplett aus dem weg.
am bassregler stehe ich auf mindestens mal leichten boost. das muß ich aber mit der bassdrum des drummers und dem raum abstimmen, da liegt meine problemzone. in den proberäumen bei uns im bunker ist zudem 66 hz fast immer die raummode. den quark ganz unten könnte man meiner meinung nach immer weg schneiden, siehe thumpinator-trööt (dn).
immer etwas mehr geboostet als die bässe sind die mitten, so lange sie tief genug sind. es bewahrheitet sich immer wieder und ist wohl die erfahrung der meisten, daß die mitten das wichtigste werkzeug des bassers sind. in der band würde ich sie bei einem parametrischen regler tief ansetzen, 300 hz haben sich da bei verschiedenen experimenten bewährt. solo liegt der wohlfühlbereich deutlich höher, etwa bei 1000 hz. hier zeigte sich wieder mal: was alleine toll klingt, ist in der band meistens mist. in der band sollte man schon mal eine probe der iterativen abstimmung aller verwendeten eqs widmen. das sorgt gerne mal für einige aha-effekte.
solche scherze wie slap-badewanne und so tünneff hab ich mit dem jaguar und rounds auch mal ausprobiert. das ist solo geil und krass, in der band würde es aber bedeuten, daß alle sich auf den basser abstimmen. was meiner vorstellung von der rolle des bassers in der band völlig wiederspricht.
 

clausdr

Active Member
Bassix
ß1.957
@alice303: "so lange die tonblende am preci mit flats zu ist..." Nur um ganz sicher zu sein, damit meinst du den Regler zum Anschlag gegen den Uhrzeigesinn ( in der Draufsicht), also so bass wie möglich, oder?
Gruß R.
 

Lynx N'Krügl

formerly known as Lynn Necrlgy
Bassix
ß15.525
Ich persönlich mach diese knackigen Sounds ala frühem Geedy Lee und verschiedenen anderen Bassisten aus der Ära.
Damit ich ein möglichst breites Spektrum an Sounds realisieren kann hab ich mir einen Modelling Amp gekauft - nachträglihch vielleicht ein Fehler, da zuviele Regler.
Wahrscheinlich aufgrunddessen habe ich meinen Idealsound noch nicht gefunden - zumindest wie ich ihn einstellen kann.

Ich spiele ausschließlich Flats (Fender und Labella) und Nylon Tape Wounds auf dem Fretless, aber den nur zuhaus also zählt das nicht. Bis auf die Ibanez-Ausnahme (die ich baldigst mal passiv bekommen möchte) spiele ich gern passive Bässe.
Meist mit Bridge PU voll und etwas Neck dazu. Bässe etwas geboostet (bisschen über 1 Uhr), Mitten mehr (Tiefmitten bisschen über 2, Hochmitten auf 1) und ein ganz kleines bisschen Höhen. Tonblende meist halboffen.
Das ist aber leider noch nicht mein Wunschsound aber es nähert sich schon an.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.523
Zitat:Original erstellt von: clausdr

@alice303: "so lange die tonblende am preci mit flats zu ist..." Nur um ganz sicher zu sein, damit meinst du den Regler zum Anschlag gegen den Uhrzeigesinn ( in der Draufsicht), also so bass wie möglich, oder?
Gruß R.
jep. zu heißt: da steht ein dicker typ mit zwei meter länge, einem meter breite mit glatze, einem namensschildchen "cts" und einem großen orangenen bonbon im mund und sagt zu den ganzen höhen "du kommst hier nicht durch!". das, was dann hinter diesem typen abgeht, ist ne ziemlich fette party im bassparadies. stramme bässe zeigen ihre wohlgeformten brüste und lassen sich von frechen mitten an den hintern fassen, leichtbekleidete blue-notes machen bauchtanz, quinten haben wilden sex mit terzen auf der tanzfläche und so und all meine lieblingsmusik läuft, der funk hängt in der ecke herum und rollt am laufenden meter riesige joints und es gibt 7-jährigen havana club aus großen gläsern für alle...
kurz gesagt, alles ist verdammt grooooovy mit blauer sonnenbrille.
 
Zitat:Original erstellt von: Lynn Necrlgy
Was bewirkt das Boosten der Hochmitten?
Das es hochmittiger klingt[:D].

Mittenfrequenzen sind immer super zum durchsetzen in der band, Wo diese jetzt ansetzen hängt ganz vom gesamten Setting als auch von persönlichen Soundvorlieben/Hörgewohnheiten ab.
Der Eine mag, wenn sich der Bass durchbeisst, der Andere eher wenn er wie Sirup durch die Soundlücken fliesst usw.
Durchsetzungsvermögen ist somit auch was sehr subjektives.

Zitat:
Für welche Sounds brauche ich viele Bässe, wenig Höhen?
Reggae, Dub, u.U. Blues, Soul, Jazz.

Zitat:
Wie wirkt sich die und die Soundeinstellung in der Band auf das Durchsetzungsvermögen aus? etc.
Wie gesagt, das hängt vom Kontext ab, ein Patentrezept kann es nicht geben.

Was meine Wenigkeit in jetzt 20 Jahren in Bands verschiedenster Stile mitnehmen konnte.
1. Wenn ALLE auf der Bühne nicht zu laut sind, klingt es auch für Alle am besten.
2.Der Klassiker bleibt: was Solo eher nervig oder auch langweilig klingt, kann DER Bandsound sein.
3.Alles kann, Nix muss.
4. Je simpler das Setup ist, desto einfacher ist es einen guten Sound hinzubekommen.
5.Wenn man weiß was man will ist man im Vorteil, sprich auseinandersetzen mit dem vorhandenem Equipment statt GAS Adhs.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.523
oh mist. vor lauter rumgeschwurbel hab ich doch glatt die fragen des threaderstellers aus den augen verlohren...

Zitat:Original erstellt von: Lynn Necrlgy

Für welche Sounds brauche ich viele Bässe, wenig Höhen?
für alle. für blues, soul, funk, rock, bluesrock, soulrock, funkrock, hardrock, classicrock, minirock, metall, bluesmetall, soulmetall, funkmetall, rockmetall, bluesrockmetall... für baladen und opern und immer und überall. manchmal spiel ich sogar techno mit ohne höhen.

wir spielen hier ja schließlich bass und nicht höhen, gell. du gehst ja schließlich nicht in den musikladen und sagst "ich suchen einen höhen, mit vier saiten und gurtpinhumbucker..."
 
Zitat:Original erstellt von: alice303

oh mist. vor lauter rumgeschwurbel hab ich doch glatt die fragen des threaderstellers aus den augen verlohren...

Zitat:Original erstellt von: Lynn Necrlgy

Für welche Sounds brauche ich viele Bässe, wenig Höhen?
für alle.
Viele Bässe sind für mich was anderes als Bässe. Viele Bässe heißt für die Meisten den Bassregler volle Suppe rein. Dub Bässe sind andere als Blues oder Soulbässe.
Klar brauchen wir als Basser Bässe, aber die sind wie die Mitten nicht generell zu benennen.

Basslose Bässe können im richtigen Kontext sogar ihren Reiz haben; das hat man gerade in den frühe 60s gerne gemacht um Basslinien ein bisschen knackiger zu machen. Beach Boys bzw überhaupt Surfsound mal reingeworfen.
Es muss nicht immer die Flatwound Hupe mit Schwämmchen sein[:D].
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß19.808
Ich weiß nicht. Meinen Sound habe ich nicht. Trotzdem wird er natürlich geprägt, vor allem von meiner 4x12"er. Die hat extremen Mittenknurr, für die Bestückung wenig Tiefgang und auch wenig Höhen. Dafür aber einen Hammer-Attack, den ich (noch) von keiner anderen Box so kenne. Hatte noch nie, egal mit welchem Bass, Durchsetzungsschwierigkeiten. Für mich sind es immer die Mitten, die die entscheidende Rolle spielen. Wenn die im vollen Spektrum da sind, kann es mir egal sein, was die Gitte macht [:D]
 
Zuletzt bearbeitet:

Lynx N'Krügl

formerly known as Lynn Necrlgy
Bassix
ß15.525
Leute Leute, das waren doch nur Beispielfragen als Anregung nicht mein persönlicher Wissensdrang...

@Mudskipper: genau sowas hab ich gemeint - In welche Richtung geht der Sound wenn man dasunddas macht... Was war dannunddann modern und wie brachte man es zusammen...

Ich glaube wir sind hier schon auf dem richtigen Weg zum Sound-Ideen-Sammeln
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß88.732
Zitat:Original erstellt von: Lynn Necrlgy

Angeregt durch den Fretless in der Rockband Thread hab ich mir gedacht es wäre doch mal interessant über verschiedene Soundeinstellungen zu plaudern.

Was bewirkt das Boosten der Hochmitten?
Es kommt darauf an wo der Verstärker die Hochmitten ansetzt.

Der Markbass littlemark 450 z.B. bringt bei den Hochmitten nur absolute Shyce raus, die umbedingt abgesenkt werden muss, ansonsten wird es schwammig, gröhnig und klingt wie ein Schass im Wald.

Zitat:Original erstellt von: Lynn Necrlgy


Für welche Sounds brauche ich viele Bässe, wenig Höhen?
Wie wirkt sich die und die Soundeinstellung in der Band auf das Durchsetzungsvermögen aus? etc.
Erlaubt ist was gefällt.

Zitat:Original erstellt von: Lynn Necrlgy


Wäre doch nett wenn wir so eine grobe Soundfibel zusammenbekämen. Was meint ihr?
Ich weiss nicht ob das viel bringen würde, weil die Geschmäcker oft sehr verschieden sein können, ohne das etwas richtig oder falsch ist.

Ich ging mir auch schon ein paar Mal so, dass mir der Sound einen anderen Bassers sehr gut gefiel, bei mir klang es hingegen mager. Ist auch von der Spielweise abhängig.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß9.650
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka


Ich ging mir auch schon ein paar Mal so, dass mir der Sound einen anderen Bassers sehr gut gefiel, bei mir klang es hingegen mager. Ist auch von der Spielweise abhängig.

Der Sound kommt halt aus den Fingern. Da ist die Einstellung des einen halt optimal und mit der nächsten klingts shyce. [;-)]


PS: das war jetzt keine aussagen gegen dich badmatafaka [:-)]

Lg Kneff
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß88.732
Zitat:Original erstellt von: KneffBass


PS: das war jetzt keine aussagen gegen dich badmatafaka [:-)]
Keine Sorge, das hätte ich auch nicht so aufgefasst.
Schliesslich bin ich viel zu sehr von mir selbst überzeugt [;-)] [:D]

Einer hat einfach einen superharten Anschlag und reisst fast die Saiten ab.
Ich hingegen bin da eher eine Sanft-Pfote und reisse dafür lieber den Master weiter auf und dreh dafür Frequenzen rein oder raus, bis das rauskommt so wie ich mir das vorstelle.
Das erlaubt mir auch dynamisches Spiel und viel Klangvariation durch Änderung der Anschlagstelle.

Ein anderer spielt durchgehend mit voller Power in Stegnähe und braucht deswegen nicht anderes als einen flachen EQ.

Erlaubt ist was gefällt.
Wichtig ist nur, dass man selbst weiss was man will und wie man das erreicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.523
Zitat:Original erstellt von: KneffBass

Der Sound kommt halt aus den Fingern. Da ist die Einstellung des einen halt optimal und mit der nächsten klingts shyce. [;-)]
+1

ist mir auch schon häufiger aufgefallen. wenn andere menschen einen tollen sound hatten und ich über die exakt gleichen geräte und einstellungen gespielt hab, kam nur grütze raus. umgekehrt genau so.

zu meinem sound ist vielleicht noch zu sagen, daß die disziplin meiner gitarristen an ihren reglern ein wenig mangelhaft ist, ich aber trotzdem versuche, meine vorstellungen von meinem sound durchzudrücken. auch nicht gerade eine diplomatische lösung, aber machbar...
 
Zitat:Original erstellt von: alice303

Zitat:Original erstellt von: KneffBass

Der Sound kommt halt aus den Fingern. Da ist die Einstellung des einen halt optimal und mit der nächsten klingts shyce. [;-)]
+1

ist mir auch schon häufiger aufgefallen. wenn andere menschen einen tollen sound hatten und ich über die exakt gleichen geräte und einstellungen gespielt hab, kam nur grütze raus. umgekehrt genau so.
Deswegen ist es immer sehr spannend zusammen mit einem Bassisten im Laden kram antesten. Da hatte ich schon ein paar Mal den effekt: warum klingt xy bei ihm so geil und bei mir so kacke und umgekehrt.

Zitat:zu meinem sound ist vielleicht noch zu sagen, daß die disziplin meiner gitarristen an ihren reglern ein wenig mangelhaft ist
Da muss man hart erziehen.
Unser Gitarrero hat eine ganze Zeit lang ständig verschiedene Gitarren und Amps mitgebracht und wollte einfach nicht verstehen, das er mit einer bestimmten Kombi (Ceriatone Overtone head/2x12+Tele) einfach DEN Sound hat - mittlerweile hat ers geschluckt[:D], wir waren aber auch echt hart mit ihm.
 

Lynx N'Krügl

formerly known as Lynn Necrlgy
Bassix
ß15.525
Spieltechnik spielt schon auch eine wichtige Rolle.
Vielleicht sollt ich den Threadtitel ändern.

Ich bin da auch eher eine Samt-Pfote. Live spielt sichs ohnehin härter als beim Üben.
Das ist glaub ich noch ein zusätzlicher Faktor, denn trotz Zusammenspiel in der Band ist es ein Unterschied ob man nur so probt oder irgendwo auf der Bühne steht.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß88.732
Zitat:Original erstellt von: Lynn Necrlgy


Ich bin da auch eher eine Samt-Pfote. Live spielt sichs ohnehin härter als beim Üben.
Das ist glaub ich noch ein zusätzlicher Faktor, denn trotz Zusammenspiel in der Band ist es ein Unterschied ob man nur so probt oder irgendwo auf der Bühne steht.
So isses!
 
Oben