Steamhammer vs. Trickfish vs. Eich T-900

BiBaBass

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß14.126
Ich bräuchte mal wieder eure Schwarmintelligenz, den Publikumjoker sozusagen...

Ich habe neulich meinen Glockenklang Blue Sky verkauft, da ich mal was Neues wollte.
Der lineare Sound war mir auf Dauer doch hier und da zu steril, zu analytisch.
Es gibt Bässe, die verlangen danach, z.B. finde ich, dass ein Ken Smith neutral verstärkt werden sollte.
Ein Jazz- oder Precision Bass darf etwas Färbung abbekommen.

Jetzt suche ich einen Amp, der zwar neutral ist, aber entweder etwas Färbung mitbringt oder einen Schalter (Voice- oder Taste-Regler) mit sich bringt.
Das Review vom Steamhammer von Paulito hier im Forum habe ich gelesen, von Eich oder Trickfish hört man auch viel Gutes und ist auch noch günstiger.


Die drei oben genannten Amps werfe ich mal in den Raum.

Ein (nahezu) lautloser Lüfter ich für mich ein absolutes Muss, daher fallen EBS, Aguilar schon mal raus.
500 Watt sollten es schon sein. Möglichst leicht auch, aber das sind sie mittlerweile alle.

Habt ihr noch andere Ideen?

Ich weiß natürlich, dass ich letztlich selber hören muss, jedoch gibt es den Trickfisch ja nur bei Musik-Produktiv.
 
Bassmart

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß19.979
Ich werfe mal noch die diversen Bergantinos und den Magellan 800 von Genzler in den Ring. Zu Bergantino kann ich dir ein bisschen was erzählen, hab den B-Amp und den Forté HP. Bei Genzler nur zum 350er, der allerdings fast identisch zum 800er ist.
 
BiBaBass

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß14.126
Ich werfe mal noch die diversen Bergantinos und den Magellan 800 von Genzler in den Ring. Zu Bergantino kann ich dir ein bisschen was erzählen, hab den B-Amp und den Forté HP. Bei Genzler nur zum 350er, der allerdings fast identisch zum 800er ist.
Wie verhält sich denn der Lüfter der Bergantinos?

Und wenn Bergantino, wäre ja der Forte D besser als der Forte, oder?
Und den gibt es halt kaum irgendwo, nur beim Bass Buddha. Station Music und co haben nur den Alten.
 
TomW

TomW

Head Hunters
Zu diesen Amps kann ich Dir Fragen beantworten:
- Eich T-500 (= E)
- Glockenklang Steamhammer (= GK)
- Genzler Magellan 800 (= G)

Bei allen drei Verstärkern ist der Grundklang m.E. eher neutral, allerdings haben mich weder beim GK noch beim G die jeweilige Drive-Sektion überzeugt (womöglich Geschmacksache, wurde aber auch von anderen GK-Freunden schon so bestätigt) ... wenn man da ein bisschen Dreck dazu haben möchte, ist man mit einem externen Overdrive/Fuzz/Preamp/usw. nach Wahl besser beraten .... beim GK bin ich auch nicht so richtig überzeugt von der Contour-Regelung, die dagegen beim G richtig gut und 2-kanalig (ähnlich wie bei Markbass VLE/VPF) ausfällt ...

Wenn Du aber mit nur einem dezentem Boost am Amp etwas Würze dazusteuern möchtest, empfehle ich Dir den E .... der Taste-Regler ist klanglich überragend und absolut effizient ...

Eich-t500-1.jpg
 
Bassmart

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß19.979
Wie verhält sich denn der Lüfter der Bergantinos?

Und wenn Bergantino, wäre ja der Forte D besser als der Forte, oder?
Und den gibt es halt kaum irgendwo, nur beim Bass Buddha. Station Music und co haben nur den Alten.
Der Lüfter geht bei mir nur an, wenn ich den 2Ohm Modus aktiviere, sonst bleibt er aus. Zumindest hab ich ihn noch nicht dazu gebracht.

Welche der vier Berg Amps für dich der beste wäre kommt natürlich auf deine Bedürfnisse an. Klanglich sind sie nicht so weit auseinander, die Ausstattung und die Endstufe (Forté HP) variiert halt. Zum Forté D kann ich nichts weiter sagen, den hab ich noch nicht gespielt. Drive Sounds können Sie aber alle, wobei mich das nicht sooo sehr interessiert, dafür hab ich Bodentreter.

Falls du zufällig mal in Richtung 92421 kommst darfst du die gerne mal anspielen.
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß34.130
Eich und Trickfish würde ich mal so gegeneinanderstellen (wobei ich vom T bisher nur den Preamp kenne, aber der macht ja auch den Ton): Der Eich ist stärker gevoiced in Richtung warm und rund und besser geeignet, um den Sound an üble Räumlichkeiten anzupassen, das kann der Taste-Regler nämlich wirklich gut. Die Klangregler sind extrem effektiv, mir ist das zuviel des Guten. Der Trickfish ist erstmal für mich nicht hörbar gevoiced, aber trotzdem keineswegs steril, die Klangregelung kann hier sehr musikalisch die Stärken eines Basses hervorholen und die Schwächen verdecken, eignet sich aber eher weniger, um Problemräume in den Griff zu bekommen.
Den Magellan habe ich selber noch nicht an den Ohren gehabt, er soll aber seinen Genz-Benz-Vorgängern ähnlich sein. Das ginge dann mehr Richtung Dicke-Hose-Amisound. Mich macht da nur skeptisch, dass kaum jemand davon so richtig und dauernd angetan zu sein scheint -das kann aber auch daneben sein als Einschätzung. Der Shuttle-Max ist einer der wenigen Amps, wo ich mich im nachhinein ärgere, dass ich ihn verkauft habe, aber mir war der Sound zu mächtig in der Band mit einem wirklich fett klingenden Marleaux Consat 5er.
 
Zuletzt bearbeitet:
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß19.812
Mein SenF:

Beim großen T war ich vor einem Jahr, wollte Jazzy's testen - tat ich auch über eine Eich Combo, die mir seit dem nicht mehr aus dem Kopf geht. @TomW hat das schon ganz gut beschrieben und der Tasteregler ist seit den Pumas (TechAmp ?) schon sher gut.

Ich suche noch nach einer Möglichkeit, die Notwendigkeit eines Eich's meiner Frau zu verklickern .... :D
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß35.844
Hatte lange den Tecamp Puma, einen Mesa Subway und einen Genzler Magellan.

Alle haben ihre Stärken und Schwächen....der Tecamp hat z.B. mit Precis bei mir gar nicht funktioniert,
die Tief- und Hochmitten-Bänder waren nicht an der richtigen Stelle.
Der Mesa hat den amerikanischen Mesa-charakter, fett untenrum, aber definiert...das kann ich vom Genzler
so nicht unterschreiben; er hat einen gutmütigen warmen Grundklang, kann aber durch die Filter
in Richtung Badewanne oder mittig sehr gut gesteuert werden. Den Drive finde ich beim Genzler
übrigens auch gelungen. Ich setze ihn aber nur zum andicken ein, also ganz leicht. Die Klangregelung
beim Genzler ist übrigens sehr gut; mit den parametrischen Mitten kann man zum einen
Entbrummen, zum anderen den growl einstellen...
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß45.287
Alle haben ihre Stärken und Schwächen....der Tecamp hat z.B. mit Precis bei mir gar nicht funktioniert,
die Tief- und Hochmitten-Bänder waren nicht an der richtigen Stelle.

Bei mir hat sich herausgestellt dass es gut funktioniert wenn ich zusätzlich den Taste Regler benutze.
Bspw. den Grundklang etwas anfette und anschliessend mit dem Taste Regler wieder etwas `dünner` mache.

Ist schon etwas tricky, funktioniert aber.

Wobei das natürlich aber auch auf die verwendeten Boxen ankommt.
 
BassMann

BassMann

Funbasser
Bassix
ß29.698
Der Magellan war für mich auf Dauer nichts. Im A-B Vergleich, war er einem Markbass Big Bang unterlegen. Auf "Dicke Hose" hat der Magellan jedenfalls nicht gemacht. Er war nicht schlecht, aber auch nicht überdurchschnittlich gut. Der T900 den ich jetzt habe, macht einen TOP JOB! Er hat Charakter, ist sehr leicht und dabei Potent. Die Klangregelung ist sehr Effektiv, wobei die Raumanpassungen, von mir, eher mit dem 4-Band EQ gemacht werden.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Der Magellan war für mich auf Dauer nichts
Das fand ich bei den Genz Benz GBE Schlachtschiffen auch irgendwann: Wie der Magellan mega Amps bzw. noch geiler weil zwei Kanäle und hochpotente Endstufen - aber irgendwas hat mir dann für eine dauerhafte Liebesbeziehung dann doch gefehlt, ich kann nicht mal sagen was.
 
dereinevogelda

dereinevogelda

Geruchstempel der Abartigkeiten
Hatte lange den Tecamp Puma, einen Mesa Subway und einen Genzler Magellan.

Alle haben ihre Stärken und Schwächen....der Tecamp hat z.B. mit Precis bei mir gar nicht funktioniert,
die Tief- und Hochmitten-Bänder waren nicht an der richtigen Stelle.
Der Mesa hat den amerikanischen Mesa-charakter, fett untenrum, aber definiert...das kann ich vom Genzler
so nicht unterschreiben; er hat einen gutmütigen warmen Grundklang, kann aber durch die Filter
in Richtung Badewanne oder mittig sehr gut gesteuert werden. Den Drive finde ich beim Genzler
übrigens auch gelungen. Ich setze ihn aber nur zum andicken ein, also ganz leicht. Die Klangregelung
beim Genzler ist übrigens sehr gut; mit den parametrischen Mitten kann man zum einen
Entbrummen, zum anderen den growl einstellen...
Die Eich-T-Reihe greift meines Erachtens anders als noch die Tecamps. Auf jeden Fall funktioniert der 900er bei mir hervorragend mit Preci und ebenso mit Single Coil Preci und Jazz Bass. Und zwar wirklich klasse. Enormer Punch, keine Spur der Trägheit oder Sterilität, wie ich sie noch von den älteren Class D Amps kannte. Der EQ greift super und in einem Rahmen, den ich sehr schätze. Also was hier weiter oben als "too much" geschrieben wurde, kann ich für mich selbst nicht nachvollziehen. da kenne ich ganz andere EQs, bei denen ich das behaupten würde. Aber das gilt nur für mich selbst.

Ich zumindest kann den Eich wirklich empfehlen.
 
BassMann

BassMann

Funbasser
Bassix
ß29.698
Das fand ich bei den Genz Benz GBE Schlachtschiffen auch irgendwann: Wie der Magellan mega Amps bzw. noch geiler weil zwei Kanäle und hochpotente Endstufen - aber irgendwas hat mir dann für eine dauerhafte Liebesbeziehung dann doch gefehlt, ich kann nicht mal sagen was.

Ich hab den GBE 750 noch und der bleibt. In der Summe der Eigenschaften ist das mein bester Amp, er bietet mir
zu den Amps die mehr gevoiced sind, einen schönen Kontrapunkt. Das geniale sind die unterschiedlichen Sounds die
er kann und vor allem dass er mühelos unter 4 Ohm betrieben werden kann. Zwei minimale Schwächen hat er,
die grell blauen LED :ugly: und der fehlende Mute Schalter auf der Fußleiste.
Ich merke immer wie geil der GBE ist, wenn ich ihn länger nicht gespielt habe und er frisch auf die Boxen kommt.
Irgendwann kommt dann das Bedürfnis hoch einen GK 400 RB zu spielen. Das klingt dann auch sehr geil.....so dreht sich das Karussell immer weiter:engel:
Wenn man sich die Gebrauchtpreise von GK RB und Genz Benz Amps ansieht, ist es relativ preiswert, sich einen Fundus an Equipment zuzulegen.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Wenn man sich die Gebrauchtpreise von GK RB und Genz Benz Amps ansieht, ist es relativ preiswert, sich einen Fundus an Equipment zuzulegen.
Das auf jeden Fall!
Aber so isses manchmal, nicht jeder Amp passt zu jedem selbst wenn er objektiv richtig gut ist - deswegen sind Tipps für einen Verstärker auch immer schwierig
 
TomW

TomW

Head Hunters
Wie oben geschrieben, mag ich den Magellan 800 schon ganz gerne ... er hat aber ganz klar einen Schwachpunkt, nämlich die Bassfrequenzen ... "unten rum" ist er einfach etwas schwach auf der Brust (was je nach Räumlichkeit nicht unbedingt ein Fehler sein muss) ... ich meine, Mr. Genzler himself hatte im Talkbass-Forum mal berichtet, dass da ein High-Pass-Filter werkelt ... kann mich aber auch irren :confused:
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß44.962
Die Eich-T-Reihe greift meines Erachtens anders als noch die Tecamps. Auf jeden Fall funktioniert der 900er bei mir hervorragend mit Preci und ebenso mit Single Coil Preci und Jazz Bass. Und zwar wirklich klasse. Enormer Punch, keine Spur der Trägheit oder Sterilität, wie ich sie noch von den älteren Class D Amps kannte. Der EQ greift super und in einem Rahmen, den ich sehr schätze. Also was hier weiter oben als "too much" geschrieben wurde, kann ich für mich selbst nicht nachvollziehen. da kenne ich ganz andere EQs, bei denen ich das behaupten würde. Aber das gilt nur für mich selbst.

Ich zumindest kann den Eich wirklich empfehlen.

Ist bei mir ähnlich. Ich spiele nur passive Prezis und ab und zu mal JB und die kommen mit dem Eich BC112PRO (=T500) sehr gut. Gerade beim Prezi drehe ich immer die Tiefmitten etwas raus, was mehr Definition und Growl bringt. Je nach Raum entschärfe ich dann mit dem Taste oder drehe Taste etwas in Richtung RICH wenn der Raum das zulässt.

Ich hatte mal früher einen Tecamp Black Jag 500 oder 700. Der klang in meiner Erinnerung schon etwas anders wie die heutigen Eichs. Die kamen mir etwas klinischer, neutraler vor als die heutigen Eich. Und auch der Taste war meiner Meinung nach anders abgestimmt. Das ist meine subjektive Wahrnehmung aus der Erinnerung heraus, auch wenn es immer heißt, dass die Amps mehr oder weniger baugleich sein sollen.
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß35.844
Wie oben geschrieben, mag ich den Magellan 800 schon ganz gerne ... er hat aber ganz klar einen Schwachpunkt, nämlich die Bassfrequenzen ... "unten rum" ist er einfach etwas schwach auf der Brust (was je nach Räumlichkeit nicht unbedingt ein Fehler sein muss) ... ich meine, Mr. Genzler himself hatte im Talkbass-Forum mal berichtet, dass da ein High-Pass-Filter werkelt ... kann mich aber auch irren :confused:

Korrekt - wenn man ihn mit Boxen betriebt, die ganz tief nach unten gehen, merkt man das deutlich. Dem sound fehlt dann etwas. Ist
also wie ein eingebauter vong mit fester Frequenz. Im Praxisbetrieb finde ich das nicht störend, da man sowieso vorsichtig sein muss
mit den ganz tiefen Frequenzen.
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß54.192
Meine drei Faves:
Eich - hatte den "kleinen" Combo, habe jetzt ein MÖRDERSTACK mit dem TE 900 Classic und einer 1210S 8Ohm - das ist unglaublich, was da schon mit meinem Akustik geht
Glockenklang - hatte zweimal den BassArtClassic - EIN Wahnsinnsamp. Ich glaube, ich kam mir bei dem Gerät nie "gut genug" vor, ansonsten wow (und 400W reichen immer!)
bs Basssysteme - für meinen Akustikbass allererste Wahl - ich hatte den BS500 / 3 - der klingt "menschlicher" als der Glockenklang, bei E-Bass schockt für mich der Eich n Tuck mehr!
Also so nen Tuck, dass ich den eben wieder habe...
Es gibt Bässe, die verlangen danach, z.B. finde ich, dass ein Ken Smith neutral verstärkt werden sollte.
Ein Jazz- oder Precision Bass darf etwas Färbung abbekommen.
Das liest sich sehr lustig: Ken Smith klingt so gut, dass er nur Laut braucht, die ollen Fendermöhren müssen zum Klingen Ampfarbe bekommen - Chichi...
 

Similar threads

 

Oben Unten