FMC 114 Stack - Glockenklang Steamhammer vs. Eich T-1000


W
wolle_!
New Member
Beiträge
3
Bassix
ß227
Hallo Bassic-Gemeinde!

Ich habe es nach viel Grübelei geschafft und werde meinen Bestand verkaufen und auf 2 FMC 114 umsteigen. Die Boxen sind schon bestellt und somit quasi "in statu nascendi" ... 8D

Bezüglich Verstärker habe ich mich auf zwei (vermutlich naheliegende) Geräte eingeschossen:
  • Glockenklang Steamhammer
  • Eich T-1000
Ich habe das Forum schon ordentlich durchforstet und für beide Verstärker ähnlich viele Pros und Contras gefunden. Irgendwie logisch - sind ja beide klasse.

Ich spiele einen passiven Lakland Skyline DJ5 und einen Lakland Skyline 44-64. In Sachen Band sind wir "klassisch" mit Schlagzeug, Keyboard, Gitarre, Gesang, Bass im Rock-Cover-Milieu unterwegs.

Nun zu meinen Fragen:

  1. Hat vielleicht jemand schonmal diese beiden Amps ausprobiert und verglichen? Evtl. sogar an der FMC 114
  2. Gibt es grundlegend klangliche Unterschiede zwischen den Beiden? Selbstverständlich ohne die "Sonderfeatures" wie Voice, Drive, Taste o.ä. zu betrachten.
  3. In Bezug auf eine leise Umgebung wird der Steamhammer immer als besonders leise und rauscharm beschrieben. Wie sieht es bezüglich dieser beiden Punkte beim Eich aus? Zum Üben (ich weiß - überdimensioniert :-) ) wäre es mir schon wichtig keine unnötige Geräuschkulisse durch den Verstärker hören zu müssen.
  4. In Bezug auf Leistung mache ich mir jetzt erstmal keine Gedanken. Ich denke der Unterschied zwischen 700W vom Steamhammer und den 1000W bridged vom T-1000 (in Bezug auf 4Ohm bei zwei 114er) ist überschaubar.
    Oder? Betreibt da einer der beiden Over- bzw. Understatement?
  5. Gibt es evtl. noch Punkte, die ihr bei der Wahl auf dem Schirm hättet, die mir noch gar nicht aufgefallen sind?
Der Eich wirkt (logischerweise) etwas moderner was den Aux/Kopfhörer-Pfad anbelangt. Auch der Kompressor ist evtl. das praktischere Feature, wenn man mal ohne Pedale unterwegs ist. Der Steamhammer kann wiederum mit der flexiblen Voice/Drive-Kombi punkten.

Generell ist mir aber der "gute Klang" wichtiger als Features, die man im Zweifel über den Effektweg "nachrüsten" kann.

Ich würde mich über ein paar gute Kommentare freuen. Anspielen werde ich die auch noch. Momentan ist der Weg nach Burgebrach ein bisschen schwer einzuphasen.

Vielen Dank für das Teilen eurer Erfahrungen schonmal vorab!

Liebe Grüße

Wolfram
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Beiträge
2.826
Ort
DE
Bassix
ß41.070
Hallo Bassic-Gemeinde!

Ich habe es nach viel Grübelei geschafft und werde meinen Bestand verkaufen und auf 2 FMC 114 umsteigen. Die Boxen sind schon bestellt und somit quasi "in statu nascendi" ... 8D

Bezüglich Verstärker habe ich mich auf zwei (vermutlich naheliegende) Geräte eingeschossen:
  • Glockenklang Steamhammer
  • Eich T-1000
Ich habe das Forum schon ordentlich durchforstet und für beide Verstärker ähnlich viele Pros und Contras gefunden. Irgendwie logisch - sind ja beide klasse.

Ich spiele einen passiven Lakland Skyline DJ5 und einen Lakland Skyline 44-64. In Sachen Band sind wir "klassisch" mit Schlagzeug, Keyboard, Gitarre, Gesang, Bass im Rock-Cover-Milieu unterwegs.

Nun zu meinen Fragen:

  1. Hat vielleicht jemand schonmal diese beiden Amps ausprobiert und verglichen? Evtl. sogar an der FMC 114
  2. Gibt es grundlegend klangliche Unterschiede zwischen den Beiden? Selbstverständlich ohne die "Sonderfeatures" wie Voice, Drive, Taste o.ä. zu betrachten.
  3. In Bezug auf eine leise Umgebung wird der Steamhammer immer als besonders leise und rauscharm beschrieben. Wie sieht es bezüglich dieser beiden Punkte beim Eich aus? Zum Üben (ich weiß - überdimensioniert :-) ) wäre es mir schon wichtig keine unnötige Geräuschkulisse durch den Verstärker hören zu müssen.
  4. In Bezug auf Leistung mache ich mir jetzt erstmal keine Gedanken. Ich denke der Unterschied zwischen 700W vom Steamhammer und den 1000W bridged vom T-1000 (in Bezug auf 4Ohm bei zwei 114er) ist überschaubar.
    Oder? Betreibt da einer der beiden Over- bzw. Understatement?
  5. Gibt es evtl. noch Punkte, die ihr bei der Wahl auf dem Schirm hättet, die mir noch gar nicht aufgefallen sind?
Der Eich wirkt (logischerweise) etwas moderner was den Aux/Kopfhörer-Pfad anbelangt. Auch der Kompressor ist evtl. das praktischere Feature, wenn man mal ohne Pedale unterwegs ist. Der Steamhammer kann wiederum mit der flexiblen Voice/Drive-Kombi punkten.

Generell ist mir aber der "gute Klang" wichtiger als Features, die man im Zweifel über den Effektweg "nachrüsten" kann.

Ich würde mich über ein paar gute Kommentare freuen. Anspielen werde ich die auch noch. Momentan ist der Weg nach Burgebrach ein bisschen schwer einzuphasen.

Vielen Dank für das Teilen eurer Erfahrungen schonmal vorab!

Liebe Grüße

Wolfram
Die Amps sind beide auf einem TOP Niveau.
Blind wirst du die im A-B Vergleich nicht auseinander halten können....
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.865
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.049
Hallo Bassic-Gemeinde!

Ich habe es nach viel Grübelei geschafft und werde meinen Bestand verkaufen und auf 2 FMC 114 umsteigen. Die Boxen sind schon bestellt und somit quasi "in statu nascendi" ... 8D

Bezüglich Verstärker habe ich mich auf zwei (vermutlich naheliegende) Geräte eingeschossen:
  • Glockenklang Steamhammer
  • Eich T-1000
Willkommen bei Bassic, @wolle_! :bier: und Glückwunsch zur guten Vorauswahl von Boxen und Amps :great: ....

Zufällig spiele ich den Steamhammer und den Eich (allerdings den 500er) und kann nur bestätigen, was die Kollegen vorab schon gesagt haben: 2 super Amps, die sich klanglich quasi nichts nehmen ....

Vielleicht wäre es deshalb interessanter, die Features zu bewerten .... ich kann zB sagen, dass ich mit dem Eich schneller einen passenden Sound hinbekomme, nämlich mit dem Tasteregler .... der Klang ist insgesamt auch etwas runder - beim Steamhammer schalte ich lieber noch dezent die Drive/Voice-Sektion dazu .... das Resultat ist dann allerdings bei beiden Verstärkern ähnlich ...

Steamhammer4.jpg Eich-t500-1.jpg
 
volkerbassman
volkerbassman
Tieftondienstleister
Beiträge
46
Ort
DE
Bassix
ß2.345
Ich hab den Eich T1000 in Verbindung mit Vanderkley 1x15 und 4x10.
Klangregelung brauchst du da nicht. Der EQ ist immer flat eingestellt.
Sound wird mit dem Tasteregler ein wenig beeinflusst.
Am meisten beeinflusse ich den Sound mit Anschlagsposition
und Anschlagshärte.
Leistung ohne Ende aber auch leise zur Probe zuhause spielbar
ohne Lüftergeräusche.
Hauptgrund für den T1000 war der eingebaute Kompressor
der sich prima regeln lässt sonst hätte mir auch der T500 gereicht.
 

Anhänge

  • 4216E6C2-5BA3-48A7-93F5-FA2A361A73B7.jpeg
    4216E6C2-5BA3-48A7-93F5-FA2A361A73B7.jpeg
    365,8 KB · Aufrufe: 76
Tangette
Tangette
Doubler with Passion
Beiträge
2.717
Ort
DE Zwischen Stuttgart und Ulm
Bassix
ß36.957
Ich spiele den Steamhammer an einer FMC 114 (und/oder an einer Glock 15er). Der Eich wäre meine Alternative. Ich finde schon, dass sie flat unterschiedlich klingen. Auf Bonedo gibt es von beiden Amps Soundbeispiele.
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Beiträge
1.574
Ort
DE
Bassix
ß43.546
ch finde schon, dass sie flat unterschiedlich klingen
Da geht es schon los. Ist flat bei dir die Mittelstellung der Klangregler oder der erreichbare glatte Frequenzgang? Der Eich hat nämlich bei Mittelstellung der Regler schon einen Badewannen-EQ -durchaus geschmackvoll, hat aber wenig mit "flat" zu tun. Ich hab ja den Eindruck, dass die Eich-Amps so abgestimmt sind, dass sie mit eher kompakten Boxen nach "Bassamp" klingen und einen vollen runden Ton produzieren, während der Steami da eher gnadenlos das rausgibt, was reinkommt !?!
Insofern ist das, wenn auch auf hohem Niveau, schon eine Grundsatzentscheidung, wohin die Reise gehen soll: "schön" oder "ehrlich"?
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.222
Lösungen
4
Bassix
ß132.995
Ich spiele den Steamhammer an einer FMC 114 (und/oder an einer Glock 15er). Der Eich wäre meine Alternative. Ich finde schon, dass sie flat unterschiedlich klingen. Auf Bonedo gibt es von beiden Amps Soundbeispiele.
Vielleicht kann mal jemand mit dem entsprechenden Equipment einen Übertragungsfrequenzgang von beiden Amps aufnehmen. Wäre mal interessant.

Ich habe zwar den Steamhammer, aber keine FMC114. Bei mir läuft er meistens an einer GloKla Double Art. Beide zusammen sind eine Plug-and-play-rundrum-glücklich Kombination. Da kann ich sogar den EQ oft auf Durchzug stellen. Für sich alleine am Kopfhörer habe ich beim Steamhammer aber eher nicht den Eindruck, dass er gescooped ist. Klingt alles sehr neutral. Aber wie gesagt, erst ein gemessener Frequenzgang brächte da die Erkenntnis.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
2.980
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß91.000
Hier Eich T-900 und Steamhammer an einer 114er.
Flat hör ich eigentlich keinen wirklichen Unterschied.
Beide neutral und kraftvoll.
Der Eich paßt in die Gigbagtasche, der Tasteregler ist absolut toll, finde den EQ allerdings nicht ganz so geschmackvoll abgestimmt.
Der Glockenklang ist ein Feingeist mit Power. Den EQ finde ich sehr gelungen. Der Voice Regler ist ebenfalls super. Ist allerdings auch ein bißchen größer und braucht eine eigene Tasche.

Nun, ich konnte mich nicht entscheiden. Und da man sowieso einen Backup Amp braucht, lag die Lösung auf der Hand :nix:
 

Cochise
Cochise
OFC
Beiträge
1.880
Ort
DE
Bassix
ß78.118
Die Tage wird bei mir auch ein Eich 900 einkehren, bin schon gespannt.
Den Steamhammer konnte ich auch mal mein eigen nennen, habe ihn damals verkauft, weil ich Lust auf ein Mesa M6 hatte.
 
Tangette
Tangette
Doubler with Passion
Beiträge
2.717
Ort
DE Zwischen Stuttgart und Ulm
Bassix
ß36.957
geht es schon los. Ist flat bei dir die Mittelstellung der Klangregler oder der erreichbare glatte Frequenzgang?
Ich kenne den Eich nicht in natura. Bei den Klangbeispielen auf Bonedo (jew. gleicher Bassist. Ob gleicher Bass, weiss ich nicht) gibt es bei den Amps immer zuerst ein „Flat“-Sample. Ich vermute, ohne EQ.
 
Zuletzt bearbeitet:
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.865
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.049
Da geht es schon los. Ist flat bei dir die Mittelstellung der Klangregler oder der erreichbare glatte Frequenzgang? Der Eich hat nämlich bei Mittelstellung der Regler schon einen Badewannen-EQ -durchaus geschmackvoll, hat aber wenig mit "flat" zu tun....
Sehr gut beschrieben :great: ... ich habe leider keine Möglichkeiten, die Frequenzen technisch zu überprüfen, aber nach meiner Recherche (u.a. Talkbass) sind die Eich-Amps dann flat, wenn man Bass (11 Uhr) und Höhen (11 Uhr) leicht cuttet .... der Steamhammer ist ohne EQ bzw. alles auf 12 Uhr flat ...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.250
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.283
ich habe leider keine Möglichkeiten, die Frequenzen technisch zu überprüfen, aber nach meiner Recherche (u.a. Talkbass) sind die Eich-Amps dann flat, wenn man Bass (11 Uhr) und Höhen (11 Uhr) leicht cuttet
Passt, ganz leichte Wohlfühl-Wanne drin, aber nicht durch cut sondern "oben drauf" gesetzt.
Deswegen klingen die direkt plug and play alleine schön kräftig.
Eigentlich müssten sich ja Markbass LM und Glockenklang flat recht ähnlich sein, der LM ist ja auch nachbessbar quasi linear in der Flat-Stellung. Habe ich aber noch nie direkt verglichen.
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.865
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.049
Eigentlich müssten sich ja Markbass LM und Glockenklang flat recht ähnlich sein, der LM ist ja auch nachbessbar quasi linear in der Flat-Stellung. Habe ich aber noch nie direkt verglichen.
Da ich beide Amps schon gespielt habe, würde ich das unterschreiben ... eben auch subjektiv beurteilt, nicht per Messung ... der Markbass ist halt bei der Klangauflösung nicht so analytisch, verzeiht mehr ...
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Beiträge
1.574
Ort
DE
Bassix
ß43.546
Eigentlich müssten sich ja Markbass LM und Glockenklang flat recht ähnlich sein, der LM ist ja auch nachbessbar quasi linear in der Flat-Stellung
Tja, eigentlich...Das wäre nur so, wenn man Aussagen über den Ton anhand (alleine) des Frequenzgangs treffen könnte. Dazu gehört aber einiges mehr, was sich zum Teil kaum oder gar nicht messen läßt:
ist halt bei der Klangauflösung nicht so analytisch, verzeiht mehr
Teilweise ist auch das Spielgefühl unterschiedlich ("hängt an den Fingern") uswusf.
Wenn das alles objektiv und auch aussagekräftig messbar wäre, bräuchten wir uns ja hier nicht mit schönster Regelmäßigkeit auf die Glocke zu hauen :whistle: ...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.250
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.283
Tja, eigentlich...Das wäre nur so, wenn man Aussagen über den Ton anhand (alleine) des Frequenzgangs treffen könnte. Dazu gehört aber einiges mehr, was sich zum Teil kaum oder gar nicht messen läßt:
Das ist wohl richtig.
Ich werde mit Glockenklang Amps z.B. nicht wirklich warm, spiele aber gerne Markbass.
 

Similar threads

Paulito
Antworten
513
Aufrufe
87K
TheBass
TheBass
 

Oben Unten