Tiefpass für Kontrolle über FOH Sound

knsnnt

New Member
Bassix
ß192
Hallo!
Ich bin schon eine Weile auf der Suche nach einer Möglichkeit meinen DI-Sound möglichst ähnlich klingen zu lassen wie meinen Bühnensound. Wir spielen viele kleinere Gigs mit nicht allzu gut ausgerüsteten FOH Setups (das gilt auch für die Mix-Künste der Mischer!). Daher habe ich gern möglichst viel Kontrolle über meinen Sound, der zum Pult geht. Vor allem bei den Höhen habe ich da öfter schlechte Erfahrungen gemacht. Jetzt habe ich mehrere Optionen und stelle mir die Frage welche da Sinn macht (Budget ist auch ein Faktor):

schon versucht:
- Über die Kommunikation mit dem Mischer (oft mühsam, teils nicht umsetzbar da schlechtes Equipment/fehlende Kenntnisse/keinen Bock)
- Höhen am Amp runter (bei mir um 10khz und greifen bis ca. 2,5khz ein, ist mir aber zu viel!)
- (zusätzlich) EQ Pedal in den Effektweg für (wieder-)anhebung der "Tiefen Höhen" (Artec Parametrischer EQ und einen mit Schiebereglern, hat aber alles zu viel Rauschen und Störsignale Produziert)

Auf der Liste:
- Mooer Micro Buffer mit Hi cut bei 4,5khz (hat da jemand erfahrungen am Bass und wie greift der "cut" genau ein?)
- Micro anschaffen und Ohne DI-Signal arbeiten (Cab sound ohne tweeter, so solls auch im Pult klingen)
- Tiefpassfilter (im Fx-loop? hier habe ich ausser dem VONG nix brauchbares hierzulande gefunden)
- ....Hoffe auf weitere Lösungsvorschläge

Danke Euch!
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß39.327
Alternativ direkt einen IR loader, also ein digitales Abbild einer mikrofonierten Box. Gibt es von recht preiswert(Mooer Radar) bishin zu teuer (TwoNotes CAB Geräte).

Dann wird das Signal eben nicht nur beschnitten sondern klingt eben wie gescheit im Studio mikrofoniert. EQs sowie High&Lowcut haben die Geräte zusätzlich auch mit an Board.

Aber davon ab ist der Vong eine praktische kleine Kiste.
 

fmm

Well-Known Member
Der Vong ist schon ein geiles Gerät. Ohne Frage, mir hilft er meinen Bühnensound aufzuräumen.
Aber mal kritisch gefragt:
Was nützt Dir ein geiles DI-Signal, wenn der Rest der Signalkette aus rauschendem Mischpult + rottige Side FX + Boxen mit ausgelutschten Pappen, das ganze von einer Pappnase bedient, Dein tolles Signal wieder vergurkt?
 

fmm

Well-Known Member
Na, mit der Herangehensweise kann man ja folgerichtig ja von vornherein auf den Sound sche*ßen oder? :-P
Nun ja, so wie @knsnnt beschrieben hat, scheint es für Ihn aber die FOH-Realität zu sein.
Da schleppt man super Equipment für einige Euros an , um dann über eine PA zu spielen, die nur noch Schrottwert hat und nur deswegen noch vorhanden ist, weil es zu teuer ist den Sondermüll zu entsorgen.

In kleinen Locations wäre es vielleicht sinnvoller, gar nicht über die PA zu gehen, sondern mit einem eigenen Stack (bei voller Soundkontrolle) direkt zu spielen. Dann habe ich auch die Kontrolle über meinen Sound.
Oder man stellt eine eigene PA mit eigenem Toni.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß39.327
Alternativ kann man auch versuchen, das Signal so fertig wie möglich von der Bühne zu schicken und somit selbst dem unbeholfensten Tonmenschen das Leben und die Arbeit einiges leichter zu machen.

Mein Signal geht fix und fertig raus, da braucht nicht viel gemacht werden. Die erfahreneren am Pult ziehen noch ein paar Resonanzen aus der Anlage aber das wars dann auch schon.

Im Optimalfall muss der Kanal nur laut oder leise gemacht werden.

So bekommt man eigentlich auch aus 40 Jahre alten und geductapten JUZ PAs was einigermaßen brauchbares.
 

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.590
Ich benutze für den grundlegenden DI-Sound eine Kombi aus MXR M81 / M76, also Preamp und Kompressor.
Das biete ich an, wird auch von den meisten Tonleuten gern genommen, weil pflegeleicht.
Bin dabei für Wünsche offen (mehr Bässe, mehr Höhen, mehr/weniger Kompression..).
Falls aber jemand richtig ambitioniert ist und gutes Zeug dabei hat, lasse ich mich auch darauf ein,
ihn alles machen zu lassen und schalte meine Sachen auf "Durchmarsch".
 
  • Like
Reaktionen: fmm

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß54.774
Im Prinzip wäre aus meiner Sicht so etwas wie eine DI-Box mit einer Art Speaker-Simulation das praktischste.
Ein Gerät, welches das Signal vor der Bühnenanlage abzweigt und aufbereitet in die PA schickt.

Außer den bereits angesprochenen Lösungen wie Vong oder digitalen IRs gibt es auch bewährte Teile, die auf Wunsch auch einen Amp-Sound simulieren wie zB. die VTDI von Tech21.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Im Gegensatz zur VTDI o.ä. ist man nicht an einen vorgegebenen Sound gebunden. Ich bin mit dem VONG bestens zufrieden. Der Highpass räumt schnell auf und der Lowpass kann klangformend eingesetzt werden. Digitale IRs mögen im Studioeinsatz nett sein. Live ist man damit irgendwie nicht so flexibel. Ansonsten.. so ein Mooer Radar kostet auch nicht die Welt.
Mir ist nur der analoge und schnell einstellbare VONG lieber im Proberaum und live.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß54.774
wenn Budget ein wichtiger Faktor ist, könnte man es auch mit einem gebrauchten EQ-Pedal versuchen.

z.B. gibt es 6- oder 7-Band-EQs von verschiedenen Herstellern, die sich teilweise in den einzustellenden Frequenzen unterscheiden - wichtig wären da eben die passenden Frequenzbänder.

Der Boss GEB-7 hat 4,5 und 10kHz; vielleicht kommt man damit schon weiter.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß11.952
In kleinen Locations wäre es vielleicht sinnvoller, gar nicht über die PA zu gehen, sondern mit einem eigenen Stack (bei voller Soundkontrolle) direkt zu spielen. Dann habe ich auch die Kontrolle über meinen Sound
Genau das, neben dem Sound ist ja auch oft mangelnde Leistung der PA ein Problem. Da macht es doppelt Sinn, sie vom Bass zu entlasten und die vorhandenen Kapazitäten für Bass Drum und Gesang zu nutzen.

Im Prinzip wäre aus meiner Sicht so etwas wie eine DI-Box mit einer Art Speaker-Simulation das praktischste.
Ein Gerät, welches das Signal vor der Bühnenanlage abzweigt und aufbereitet in die PA schickt.

Außer den bereits angesprochenen Lösungen wie Vong oder digitalen IRs gibt es auch bewährte Teile, die auf Wunsch auch einen Amp-Sound simulieren wie zB. die VTDI von Tech21.
Damit ist man sowieso auf der sicheren Seite. Durch den direkten Ausgang in den Amp, dann kann man auf der Bühne einstellen was man will und hat den gewünschten DI Sound auf Wunsch parat.

Bite und Boxensimulation liefern ja quasi die gewünschten Hoch- und Tiefpassfilter, nur eben fest eingestellt.

Wer mit dem Blend-Regler vorsichtig ist oder ihn gar zudreht kommt auch ohne die berüchtigte Färbung hin.
 

knsnnt

New Member
Bassix
ß192
ok danke für die vielseitige...ähem ich meine "eindeutige" informationslage ;-)
ich hab den bausatz bestellt. drückt mir die daumen dass meine lötkünste ausreichen!
 
Was spricht eigentlich gegen ein Mikro vor der Box? Machen doch die Gitten auch alle..
Dann muss man dem FOH-Mähn nur sagen "bitte alles auf 12 Uhr" oder so.
Auch mit einer Box ist imho ein Vong Pflicht.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten