Warum kein Ahorn für BassBodys?

deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß43.691
In diesem Fall wollte ich ohne Stahlstab auskommen. Daher benötige ich ein möglichst biegesteifes Holz. Hier eben Machiche (gibts bei Espen), und daher auch unbedingt Katalox als Griffbrettmaterial.

Wenn es einheimisches Holz sein soll, dann Birke, Hainbuche, ggf Walnuss oder Esche (Reihenfolge - absteigendes E-Modul), und das gesperrt, weil vor allem die Hainbuche ein bisserl zappelig sein kann.

Ahorn selbst ist da i.d.R. nicht steif genug. Theoretisch; die jahrehnte abgelagerten Hälse vom Framus Nashville-Bass sind so steif, dass der Stahlstab eigentlich nicht benötigt wird.

Wenn Du mit Trussrod bauen möchtest, kannst Du die Hölzer nahezu frei wählen - sie sollten halt möglichst keine Äste haben gerade und ohne Drehwuchs gewachsen sein. Ok, weichere Hölzer mit eher geringer Druckfestigkeit nimmt man natürlich besser nicht.
Eine Bohle aus Mohreiche würde mich reizen. Schön dunkel.

ich überlege wie bei Rickenbacker 2 Trossrods einzubauen. Dann kann es auch scheiss Holz sein und ich gegendrehen.

muss wieder etwas googeln :-)
 
M

MarcDür

Active Member
Bassix
ß4.838
Allet Ahorn. Gretsch Broadcaster von Mai 1976
 

Anhänge

  • 20210214_182837.jpg
    20210214_182837.jpg
    82,9 KB · Aufrufe: 57
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß43.691
Allet Ahorn. Gretsch Broadcaster von Mai 1976
hatte mal eine SX-Preci, noch mit dem Fender-Kopf, da war das griffbrett auch Ahorn auf Ahorn aufgeleimt. (Falls es überhaupt Ahorn war. Bei den Chinesen glaube ich, dass die einfach was nehmen, was da ist.)

Sah echt runtergekommen aus.

Das Bild bei Dir hingegen sieht sehr edel aus.
 
bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß35.873
Das wäre ein Traum für mich: ein Voll-Ahorn-Bass mit EMGs. Endlich kein Charakter, keine individuelle instrument- und/oder Pickups typische Note, nix Typisches, sondern nur ich und meine Finger! Am Besten noch über einen nicht färbenden Amp mit neutralen Boxen gespielt.
 
bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß35.873
Vollahorn Bass mit EMGs, (eigenen)Charakter ohne Ende.
Anhang anzeigen 462599
Ein Traum, bis auf die Farbe! Das muß Natur, Sunburst oder Mint-Grün... Wenn der Hals am Sattel 42 mm oder mehr hat und flach ist, wird der Traum feucht... Ein kleines Schlagbrett - am besten in Tortoise - wäre auch nicht schlecht.
Sind das aktive EMGs? Wenn nicht, zerplatzt gerade ein Traum...
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß87.577
Ich hatte mal einen Alembic Persuader. Da war der durchgehende Hals aus Ahorn und die beiden Korpushälften ebenfalls. Klang sehr gut, hatte einen enormen Attack und einen sehr druckvollen, pianomäßigen Sound. So etwa wie ein Bass aus Graphit bzw. Kohlefaser.
 
bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß35.873
Warum spielst Du dann keinen? Siggi Jäger verbaut(e) doch recht häufig Ahorn im Korpus?
Achso, ... magst Du ja nicht wegen Edel-Bass ;-)
Ich hab kein Problem mit Edel-Bass, mein Konto hat eins! Wenn das es hergeben würde, wäre ich dauernd beim Bass-Bauer, auch wenn ich in meinem Bassisten-Umfeld die Beobachtung gemacht habe, daß sehr viele nicht billige Edel-Bässe nach einem kurzen Hype daheim bleiben und das gewohnte Arbeitspferd wieder zu den Gigs mitgenommen wird.
Ich habe mit Eyb und Marleaux so ein kleines Spielchen. Jedes Jahr auf einer Messe (früher Frankfurt, dann Mannheim) besuche ich deren Stände und dann kommt die Frage: "Na, wann kaufst du jetzt endlich einen?" Meine Antwort hat mit Lotto oder erben zu tun... Das geht seit über 20 Jahren so, ein schönes Ritual mit alten Bekannten! Da wird immer ein Bild gemacht, ich und ein teurer Bass, das Bild kommt auf Facebook oder Whatsapp und dann warten wir auf nächstes Jahr...
 
Zuletzt bearbeitet:
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß69.518
daß sehr viele nicht billige Edel-Bässe nach einem kurzen Hype daheim bleiben
Die Gefahr würde ich bei einem sorgfältig ausgewählten Human Base definitiv nicht haben. Das Hand- und Ohrenschmeichler. Die Hälse sind ne Wucht. Viele einfache Bässe kosten ja auch nicht wenig Geld.
Und ältere Human Base sind - dann gebraucht - häufig überraschend günstig (im Verhältnis zum Neupreis und zur Qualtität).
Das ist leider tatsächlich das Schicksal vieler deutscher Manufaktur-Instrumente; die Gebrauchtnachfrage ist nicht so riesig, weil die meisten Interessenten einen deutschen "Edelbass" dann doch lieber neu kaufen (klar, weil man dann ja seine speziellen Wünsche erfüllt bekommt und beim Gebrauchtkauf mit den speziellen Wünschen des ursprünglichen Käufers klar kommen muss ;-)). Das drückt die Preise. Aber die Human Base Bässe, die ich bisher gebraucht näher betrachtet haben, waren eigentlich immer recht "geradeaus" konfiguriert.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ein Traum, bis auf die Farbe! Das muß Natur, Sunburst oder Mint-Grün... Wenn der Hals am Sattel 42 mm oder mehr hat und flach ist, wird der Traum feucht... Ein kleines Schlagbrett - am besten in Tortoise - wäre auch nicht schlecht.
Sind das aktive EMGs? Wenn nicht, zerplatzt gerade ein Traum...
Farbe...war halt da, zweiteiliger Ahornbody mit Vogelaugen/Wölkchen Ahorn...komplett, keine Decke. 42mm hat er aber nicht flach, eher griffig.
Es waren 80er Jahre EMGs aktiv drin aber habe passive Geezer Butler EMGs reingepackt, passen einfach besser zu mir. Für komplette Authentizität müssten Di Marzios rein.
Löcher bohre ich nicht in einen frühen USA Custom Charvel für ein Pickguard.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß46.286
Ich hab hier meinen Westone mit Ahornbody, allerdings Palisandergriffbrett. Mangelnden Charakter kann ich dem Gerät nicht unterstellen.
Aber damit zur Frage: Es gibt Ahornbässe in bezahlbar. Ich meine, von Squier gab es einen 70s Jazzbass nur aus Ahorn. Eine Reihe Westones aus den 80ern war mit Ahornbody... Mal aufschlauen und dann in der Bucht angeln? Aber die Idee mit dem mangelnden Charakter kann man glaub ich verwerfen.

PS.: Erinnert sich noch jemand an die Rösselplanken? Die gabs doch auch sehr "monoholzig"...
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Es spricht gar nichts gegen Ahorn-Bodies. Mit den Hölzern ist es so ähnlich wie mit vielen anderen Dingen des Lebens. Einer macht etwas und alle anderen machen es nach. Z.B. mein Freund Klaus Kaiser experimentiert seit vielen Jahren mit Hölzern herum und da kommt auch schonmal was Wildes dabei heraus. Z.B. Birkensperrholz mit Tulpenbaum und Eiche.
Kaiser 5-string mediumscale.jpg
 
 

Oben Unten