Was kostet ein Bass?

9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Das ist mehr eine Frage an die Bassbauer: Durch den HB Thread und den letzten Fodrea Thread möchte ich nun endlich wissen, was ein Bass, grob aber solide kalkuliert, kostet. Material, Arbeitskosten.
Nehmen wir mal 2 verschiedene Bässe:
Nachbau eines Fender Precision Bass aus den 60ern
und, als Gegensatz den hier:
http://www.thomann.de/de/fodera_imperial_elite_5_br_4906.htm
So in der Art "was würde es so ungefähr kosten, wenn Du mir den da bauen würdest?"
Mir ist bewusst, das wäre alles solide Handarbeit.
Wenn ein BWLer mit liest, kann er mir ja noch sagen, was so etwas industriell gefertigt kosten würde...
Bitte nicht, wer ist billiger? Eben solide kalkuliert.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.368
Der größte Teil sind bei "Handanfertigung" natürlich die Arbeitskosten. Geh mal davon aus, dass ein Gitarrenbaumeister mal schnell 50-60 Stunden für den Bau eines Basses verbraten kann. Je aufwendiger das Ganze dann werden umso mehr Stunden benötigt. Das entscheidende sind dann natürlich die "Arbeitskosten" pro Stunde, die bei einem Gitarrenbaumeister in Deutschland normalerweise mind. ca. 50 EUR netto (d. h. ohne Umsatzsteuer) betragen müssten, damit das Ganze betriebswirtschaftlich passt. Allerdings ist das gerade für die "Neuen" nicht durchsetzbar, da es auch den Markt geben muss, der dies investiert. Der Stundensatz bei Fodera dürfte sich wahrscheinlich im 3 stelligen Dollarbereich bewegen.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß26.193
beide bässe kosten was sie kosten! du kannst dir natürlich von jedem bass eine kopie beim bassbauer deiner wahl anfertigen lassen und dass von viel billiger bis viel teurer als das original -> du wirst aber immer mit einem instrument enden das nur so ähnlich aussieht, sich nur so ähnlich anfühlt, sich nur so ähnlich bespielen lässt und auch nur so ähnlich klingt wie das original und immer auch die handschrift des erbauers trägt...
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.205
http://www.oliverlang-instruments.com/i_preise.htm

du kannst hier schauen.
beachte bitte das Wörtchen "ab".

Auf jeden Fall sind meine Preise keine Geheimnisse
und das ist auch bei den Kollegen so.
Warum nun ein Fodera so teuer ist?
Weil sie es sich leisten können ganz einfach.

beim Nachgebastelten "FenderBass" kannst du dich einfach mal bei Knut Reiter erkundigen, der macht so was ganz hübsch.
wenn dich die insustrielle Fertigung des selben Modells interesiert empfehle ich dir Flex-Bass.

dein 13 ist ja auch so ne Art Fodera, nur ordentlich kalkuliert.

OLI
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Danke Oli! Nur sicherheitshalber, ich möchte (zur Zeit!!!!!!!) keinen weitern Bass, ich möchte einfach nur wissen, wie Preise zustande kommen. Wie HB das macht, habe ich verstanden. Und nun möchte ich wissen, wie das bei Bässen im oberen Segment ist, Fender hat Schraubhals 4-Saiter bis über 7000€.
Bei meinem 13 oder auch Deinen Bässen verstehe ich die Preise, die Kosten beim 13 waren alle hübsch aufgelistet. Da konnte ich sagen, O.K., das kostet halt so viel. Und ihr baut Custom-Bässe!!!
Deshalb meine Frage nach den beiden Bässen oben, die Teile, aus denen sie gefertigt sind, sind ja bekannt, da ist ja keine Voodoo dahinter.

P.S.: wenn man bei den Firmen diese Frage stellt, bekomme ich Rhetorik aber keine Antwort: Viel Handarbeit, hochwertige Einzelteile, etc. Jede KFZ-Werkstatt würde mit solch einer Auskunft schnell dicht machen...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.205
letztendlich entscheidest du, was dir ein Instrument wert ist,
bzw. ob du es dir leisten kannst.
Ich habe mir auch schon Geld geliehen für einen Bass, den ich mir eigentlich nicht hätte leisten können...

Einige Preise sind bestimmt auf gutes Marketing zurückzuführen,
andere sind straff kalkuliert.
Ich hab mir auch schon Kritik in beide Richtungen anhören müssen.

Auf jeden Fall ist es nicht wirklich möglich ein in Deutschland handgefertigtes Instrument unter 1850,- € anzubieten.
Ein ordentlich gebauter Singlecut darf auch schon mal 5000,- kosten.
Alles was darüber ist, sind entweder spezielle Sonderwünsche oder eben Mehrkosten für ein Prestigeoblekt.
Und, was man nicht vergessen darf, an amerikanischen Instrumenten gibt es halt auch Aufpreise für Zoll und
den Großhandel, welcher durch den Alleinvertrieb oft eine gewisse Monopolstellung innehat.

OLI
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.368
Auch Bässe wie Fodera haben mit Sicherheit eine betriebswirtschaftliche Kalkulation, nur das die halt aufgrund ihrer a) Kostenstruktur und b) Marge ganz andere Stundensätze haben wie einige Instrumentenbaumeister hier im Forum. Wenn Du es dir "leisten" kannst, da du den Ruf genießt, dann nimmst Du halt 300$ die Stunde und ganz schnell kommst Du auf deinen Preis. Die Nachfrage regelt den Preis, aber das ist doch überall so. Ich arbeite mit einigen Anwälten zusammen die 450 EUR netto die Stunde aufrufen und auch bekommen, da sie absolute Spezialisten in Ihren Gebieten sind und die Klienten das "gerne" in Kauf nehmen.

Ähnlich wird es bei Fender Custom sein. Wenn hier einer anfragt und einen bestimmten Bass möchte, dann kommt es in der Regel nicht auf 500 $ drauf an.

Sei doch nicht so blauäugig und glaube, dass Firmen wie Fodera so knapp kalkulieren, dass sie ihre Kosten tragen können und ggf. noch Essen und trinken dabei rausspringt. Solange die ein "Boom" haben, hauen die den höchstvertretbaren Preis für den Bass raus, Stichwort Gewinnmaximierung. Die Leben nicht von den Sparfüchsen die als erste Frage stellen, wieviel Rabatt bekomme ich denn?

Wenn Du Dir mal die Preise von Oli anschaust (hoffentlich bekomme ich jetzt keine auf die Ohren), dann siehst Du, das er m. E. knapp kalkuliert und wahrscheinlich nicht mal annähernd den empfohlenen Meisterstundenlohn zugrundelegt, da in Deutschland komischerweise immer nur der Endpreis gesehen wird und nicht das was dahinter steht. Es gibt in Deutschland nur 2 Branchen die aufrufen können was sie wollen in (überspitzt geschrieben), da wird es klaglos hingenommen, das ist die EDV Branche,da hier fast jeder Betrieb darauf angewiesen ist und KFZ. Wenn ich sehe was sich oft für ein Stundenlohn hinter den AW´s versteckt, dann wird einem schlecht. Das bedeutet aber nicht das die Werkstätten alle riesige Gewinne einfahren, denn sie haben ja von den Konzernen ja oft auch immense Auflagen, Showroom, Servicepersonal, Vorführfahrzeuge, etc. was die Kosten in die Höhe treibt.
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß37.375
Ich finde die Frage Vimes sehr spannend und würde mir wünschen, wenn dieser Post hier nicht in die übliche Sparte (Fodera ist zu teuer oder anderswo bekommst Du es billiger oder ist doch egal was es kostet) abrutscht. Ich bin BWL-ler und habe Controlling studiert. Unterrichte sogar in diesen Fächern, aber eine Kalkulation werde ich trotzdem nie besser aufstellen können als (fast) jeder andere hier. Ich finde den Post deswegen so interessant, weil er vielleicht etwas Verständnis für "Handarbeit" grundsätzlich schaffen kann. Ich habe Bässe von allen Preisklassen, aber dennoch finde ich es spannend zu wissen, wie viel Fleiß und Philosophie in einem solchen Instrument stecken kann.....
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß26.193
Sei doch nicht so blauäugig und glaube, dass Firmen wie Fodera so knapp kalkulieren, dass sie ihre Kosten tragen können und ggf. noch Essen und trinken dabei rausspringt. Solange die ein "Boom" haben, hauen die den höchstvertretbaren Preis für den Bass raus, Stichwort Gewinnmaximierung. Die Leben nicht von den Sparfüchsen die als erste Frage stellen, wieviel Rabatt bekomme ich denn?
naja der "boom" existiert ja schon ein paar jährchen, nichts desto trotz standen sie mitte - ende der 2000er kurz vor dem bankrott, was nur durch externe investoren, teilhaber und das einführen der etwas günstigeren standard modelle abgewendet werden konnte. die mieten in new york sind mehr als horrend (soweit ich mich erinner ist z.b. ken smith aus diesem grund aus new york weg), dann verlangt der kunde bei einem highend bass natürlich auch highend materialien (hölzer, machniken, elektronik etc...) die ja auch irgendwie erstmal gekauft / hergestellt werden müssen und zuguter letzt wollen noch ein paar hungrige mäuler gestopft werden... wirklich reich wird man so auch nicht...
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.368
@ clumsybass
Klar gibt es hier viele Faktoren, die nicht unerheblichen Einfluss auf die Kosten eines "handgefertigten" Basses haben. Mit Sicherheit sind die Fixkosten für Miete, Personal, etc. entsprechend höher wie anderswo, da wäre jetzt Slapman gefragt.
Dann muss man auch mal sehen, Orgeloli hat es schon erwähnt, bei einem VK von 9.000 EUR beim großen T, gehören erstmal 1.437 EUR Umsatzsteuer unserem Staat, dann stecken im Restbetrag noch die Gewinnmarge von T und 3,5% Importzoll und nur der Restbetrag geht an Fodera. Ich gehe mal davon aus, dass der T direkt von Fodera kauft. Somit haben wir für diesen Bass dann mal eine Ausgangsgröße von vielleicht 6.000 EUR.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.205
Der Zupfinstrumentenbauer in meiner Strasse baut E-Instrumente um überleben zu können.
Ein E-Bass fängt bei ihm bei 1400.- Euro an.
Da ich nicht weiß wo du wohnst, kann ich da nicht viel dazu sagen.
Es gibt aber Kollegen, die "bauen" Bässe aus vorgefertigten Teilen.
Das ist nicht das, was ich meine mit handgefertigt in Deutschland.

OLI
 

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß49.885
Nach seinen Aussagen hat er Probleme den Preis und somit auch die anfallenden Arbeitsstunden
für eine handgefertigte Gitarre dem Kunden zu vermitteln.
Ein E-Instrument bis 2000.- Euro wird ihm aus der Hand gerissen . . .
@Orgeloli : Standort Berlin
 

4low

Über-Bayudankse
Mal kurz überschlagen (Zahlen teilweise leicht abgerundet):
9000,- Preis bei T.
./. 1437 MwSt
= 7563,-
./. 3780,- Handelsspanne T. (geschätzt! Fodera kauft übrigens lt. Aussage Norman (Bassabteilung) direkt bei Fodera)
= 3780,- (Einstandskosten T.)
./. 130,- 3.5% Zoll
./. 100,- Versand (geschätzt)
= 3650,- Abgabepreis Fodera
./. 365,- Gewinnmarge Fodera*
= 3285,- Vollkosten Fodera
./. 820,- "Aufpreis" für Standort NYC**
= 2465,- Standortbereinigte Vollkosten Fodera

... dafür ist der Beratungsbedarf bei Custom Instrumenten extrem hoch - das Beispiel beim Thomann Bass Day war "100 e-Mails"... der betreffende Bass hier ist auch ein Custom... halt nach Thomann Vorgaben.

* laut Joey Lauricella (Thomann Bass Day 2)
** auch laut Joey: Fodera könnte 25 - 30% günstiger produzieren, wenn sie nicht in Btooklyn säßen
 

sharon

Basslegastheniker
@4low

10% Gwinnmarge bei Fodera glaub ich nicht. Wenn die einen Bass ans grosse T verkaufen geh mal lieber vom 1-1,5 fachen des Einstandspreises aus. Wenn dem nicht so wäre gäbs die Firma nicht mehr.
Mit 10 % Gewinnmarge kann kein Hersteller von irgendwas überleben. Basserkollege Slapman wird dir das sicher bestätigen als BWL er.

LG Norbert
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß38.836
Das Thema ist sehr ähnlich zur Diskussion die wir über Gagen hatten. Was ist ein Musiker wert?

Die Zusammensetzung eines Preises ist immer individuell und wird letzten Endes vom Markt bestimmt. Erstmal at man Herstellungskosten und dann kommt das, was man verdient. Das kann dann sehr unterschiedlich ausfallen und hängt von Angebot und Nachfrage ab. Fodera kann die Preise aufrufen. Warum? Weil Leute es bezahlen. Würde niemand mehr einen Fodera kaufen, wären die Instrumente schnell günstiger.

Bei einer Musikergage ist es ja genauso. Ich habe meinen Preis als Profi, der setzt sich einmal aus des Kosten zusammen (Anfahrt, Anschaffung Equipment, etc...) und meinem Preis was ich als Musiker wert bin. Da kann ich nur das verlangen, was ich bekomme. Das war früher weniger (weil ich schlechter war) und jetzt mehr (weil ich besser bin) - und weil die Leute bereit sind es zu bezahlen.

Grüße Hen
 
Oben Unten