Weber Mywatt 200 Erlebnisbericht

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Fekadusa, 24. Juni 2009.

  1. Fekadusa

    Fekadusa Member

    Bassix:
    ß1.803
    Hallo zusammen,

    heute nach der ersten Probe mit dem neuen Schätzchen möchte ich mal meinen ersten Erlebnisbericht bringen.Bislang kam die Verstärkung aus einem alten Ampeg B500DR, der seinen Job wirklich gut gemacht hat.

    Eindrücke ausserhalb des Sounds Mywatt200:

    + Sensationelle Verarbeitung
    + Die Potis sind extrem wertig, seidig, ohne Wackler, Kratzer, solide!
    + Mit knapp über 20kg konnte ich den Amp auch an einer Seite mit nur einem Griff tragen. Und das mit Vollröhre
    + Ich mag das overall Design. Das Logo ist so naja, aber insgesamt toll. Und die Höhe und Tiefe finde ich irgendwie auch geil.
    - Aufgrund der grosszügigen Lüftungsöffnungen kommt aus dem Amp eine MENGE warme Luft raus. Subjektiv ein mehrfaches verglichen mit so'm 100W Marshall oder ähnliches. Das wird im Sommer im Proberaum glaube ich ein Problem. Schaun wir mal...

    Und jetzt das Wichtige, alle rund um den Sound des Mywatt200:

    Hintergrund: Rockband mit 2 Gitarren, Sängerin. Viele verzerrte Sounds, aber mehr Rocksound als Metalsound. Keine Badewannenkurve auf den Gitarren. Der Preci hängt im Normal/High Eingang, also nicht der brilliante Kanal. Das wären zu viele Höhen für mich.

    +++ Dynamik, Lebendigkeit, gesteigerte Spielfreude!!! Sorry für die totale Subjektivität.
    + Rocksounds super. Preci Bass, 2x15" Peavey, Mitten und Bässe 12 Uhr, Treble und Presence 10-11 Uhr, Gain 11-1 Uhr, je nach Wunsch Clean vs. komprimierter/verzerrter.
    + Wenn man alle EQ-Regler auf 12 Uhr stellt, dann macht sich irgendwie der Funk breit. Allderdings ohne die Rockband ;-)
    Also: Im besten Sinne ist der Ampsound inspirierend.
    + Die Band sagt: Deutlich Soundverbesserung, das ist ja fast das wichtigste. Was nützt der geilste Amp, wenn die Band mault??
    + Die Overdrive-Struktur, wenn leichte Zerre ab 1 Uhr Gain eintritt. Mannomann, das macht ganz schwer Laune und rockt wie Sau. Toll.
    + Dieser Vorteil ist auch gleich der Nachteil des Amps: Clean (Gain 11 Uhr oder weniger) hat der Amp tierischen Headroom. Wenn es allerdings ein kleines bischen "schmutzt", dann muss in der Band der Master noch ein bischen unterhalb 9Uhr stehen.
    + Wie schon in anderen Reviews berichtet scheint der Amp wirklich alle Charakteristika des Basses mehr zum Vorschein zu bringen. Der B500DR scheint dagegen dazu zu tendieren, die Bässe alle ein bischen "gleicher" klingen zu lassen. Aber ich rede hier nicht um Größenordnungen, sondern leichte, aber gut hörbare Unterschiede.
    - Damit komme ich zur Kehrseite des Headrooms: Ich weiss nicht, ob es an der Ponyhof-Lautstärke meiner Band liegt, aber ich befürchte, der Mywatt100 hätte es auch getan, vielleicht wäre der sogar der bessere für meinen Haufen, damit der Master Volume Regler auch mal auf 10 uhr oder 11 Uhr stehen darf.
    (Vielleicht macht Max ja Discount-Preise für Mehrfachkäufer? Zurückgeben werde ich den Mywattt200 auf keinen Fall)

    So, diese Infos sind der Stand nach 2 Proben. Wenn ich den Amp ein bischen länger habe, melde ich mich nochmal.

    Fazit:

    Für ALLE, die über einen Vollröhrenamp nachdenken, und keinen grafischen EQ brauchen: Schlagt bei den Mywatts zu, so lange sie gebaut werden. Vergleichbare USA Amps, wenn man Handmade einrechnet, würden >2500 oder 3000 EUR kosten.
    Wenn man die Qualität und Handarbeit einrechnet, ist der Amp ein super klingender Schnapper für den, der den ehrlichen Sound mag.

    Ich habe noch keine Erfahrung mit der Rückseite des Amps gemacht.
    Die Box ist eine 4Ohm-Box, Schwammigkeit habe ich nicht gehört.
    DI und Bias habe ich noch gar nicht benutzt.


    Viele Grüße
    Jörg


    PS: Ich bin nicht verwandt, befreundet oder geschäftlich mit Max Weber verbunden. Der Bericht ist wirklich meine ehrliche Meinung.
    PSS: SUPPORT YOUR LOCAL GERMAN AMP MAKER!!!
     

    Anhänge:

    • slide.jpg
      Dateigröße:
      37,7 KB
      Aufrufe:
      846
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. Mai 2014
    matvog gefällt das.
  2. jazzmattezz

    jazzmattezz Well-Known Member

    Bassix:
    ß30.157
    sauber! [:D]

    bin selber auch nach mehr als einem Jahr mit dem Amp super zufrieden.

     
  3. jazzmattezz

    jazzmattezz Well-Known Member

    Bassix:
    ß30.157
    @TheBass: wann sollte man eigentlich mal den Bias nachstellen? Habe echt keene Ahnung.. Wenn es anfängt zu brummen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juni 2009
  4. jazzmattezz

    jazzmattezz Well-Known Member

    Bassix:
    ß30.157
    super! danke TheBass!
     
  5. Fekadusa

    Fekadusa Member

    Bassix:
    ß1.803
    Jau, das kann man wohl sagen.
    Ich bin wirklich sehr angefixt.

    Wenn ich Master auf 10 Uhr, Gain 12 Uhr, EQ in der Mitte und mit einem Preci am Normal/High Eingang hänge, gibts keine Chance. Die Band mault. Naja - zurecht. Dann isses schon zu laut.
    Kleine Toleranzen vorausgesetzt, gehe ich davon aus, daß es bei 10 uhr Master schon sehr, sehr laut wird. Alllerdings muss ich auch dazu sagen, daß die Herren Gitarristen im Vergleich zum bolzenden Schlagzeuger eine sehr Band-dienliche Lautstärke fahren, also keinen Krieg anzetteln.

    Irgendwie gefällt mir der Amp jenseits der 9 Uhr Master Volumen noch ein bischen besser. Aber das ist wohl bei jedem Röhrenamp so. Wie auch bei den Gitarren-Röhrenamps. Mehr aufgedreht isses halt geiler.

    Was ich demnächst mal ausprobiere ist Master VOLL aufdrehen (damit imitiere ich einen Non-Mastervoluemen) und dann ganz sanft und vorsichtig den Gain reindrehen. Das sollte dann auch einen hervorragenden Sound geben. Werde berichten.

    Ach ja, jenseits der 12 Uhr beim Master (Gain 12 Uhr) kommt nicht mehr viel Lautstärke, sondern überwiegend Sättigung und Kompression/Zerre. Die Lautstärke ist dann aber schon recht pervers. Also ich meine: GUT pervers :-)

    Ich fühle mich ein bichen geehrt im Mywatt Club zu sein. Unglaublich viel handgemachter Ton aus Röhren pro EURo.

    Sollte ich es doch demnächst schaffen, bei anziehenden Preisen (vielleicht bis 2012) auf dem Gebrauchtmarkt ein paar Boogie, Marshall Gitarren amps und son ähnlichen Krempel zu verkaufen, würde ich mir sofort für 1k EUR den Mywatt100 kaufen, ohne zu zögern. Das könnte das Optimum auf unserem Ponyhof sein (Lautstärkemässig).


    @sKu:
    Du hast völlig recht, das geht physikalisch nicht anders, und Wärmestau wäre der Killer. Aber es ist wirlich VIEL Wärme, und die Lüftung in einem alten Bunker ist sehr begrenzt --> Probleme im Sommer. Fällt wohl in die Kategorie "Das Leben ist kein Wunschkonzert"...

    Und zum Abschluss noch ein alberner Kommentar vom Gitarristen:
    Und warum braucht man da so eine riesige Kiste (für den Mywatt)? Passt das nicht auch in das kleine Gehäuse des Ampegs? (B500DR, 2HE).
    Ich sagte ihm: Dann schau mal durchs obere Lüftungsgitter in den Amp.
    Als er die fetten KT88 Röhren und die fetten Trafos sah, war die Frage beantwortet.
    Ignoranten gibts...
     
  6. Thrillhouse

    Thrillhouse New Member

    Bassix:
    ß206
    Sehr schöner Bericht Fekadusa - oh mann hab ich GAS! Im September wird der Bausparvertrag fällig und dann kommt zur Wohnungs/Proberaumverschönerung ;-) auch ein fetter 200er Mywatt an Land. Warum dauert das nur noch so lang....
     
  7. lynchmob

    lynchmob New Member

    Bassix:
    ß0
    Wie sehr hat die Masterlautstärke des MyWatt Einfluss auf den Klang? Sprich kann ich bei gleichbleibenden Vorstufe-Settings im Wohnzimmer, im Proberaum und auf der Bühne einen "gleichen" (vom Klang des Raumes natürlich abgesehen) Sound produzieren?
     
  8. Fekadusa

    Fekadusa Member

    Bassix:
    ß1.803
    Nicht ganz, wie bei allen Röhrenamps, die ich kenne.
    Aber das hat viele Faktoren.
    - Die Ohren nehmen Bässe, Mitten und Höhen unterschiedlich wahr, je nach Lautstärke
    - Die Boxen klingen normalerweise unterschiedlich, je nachdem wie stark man die anfährt.
    - Und ich denke, es gibt auch kleine Unterschiede in dem, was aus dem Amp bei verschiedenen Lautstärken rauskommt.

    Aber prinzipiell verändert sich der Sound nicht stark. IN MEINEM FALL ist es so, daß der Sound lebendiger klingt bei höherer Lautstärke.
    Ich habe aber die Wohnzimmerlautstärke noch nicht ausprobiert. Dafür ist der Amp warhscheinlich nicht gebaut. Da ist warhrscheinlich jeder kleine Transenamp besser.
     
  9. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß27.561
    Sehr schön,

    ich hab auch mit dem Gedanken gespielt, mir einen MyWatt zuzulegen. Leider ist der Amp für mich etwas zu breit.
    (Ich weiß, sollte kein Grund sein, aber ich finde auch die Optik spielt mit)
    Deswegen bin ich dann wieder auf meinen Koch gekommen. Auch nachdem Max Weber mir meine Anfrage nach einer kleineren Version abschlägig beschieden hatte.
    Für's Wohnzimmer reicht auch sowas: http://klaas.homeip.net/wb/pages/diy/amps/little-willie-10.php
     
  10. lynchmob

    lynchmob New Member

    Bassix:
    ß0
    Du möchtest also, dass Leute mit deinem kleinen Willie spielen [8D].

    Danke für die Antwort, Fekadusa.
     
  11. Fekadusa

    Fekadusa Member

    Bassix:
    ß1.803
    Hallo Willie,
    der Amp ist heute 60cm breit. Früher war der wohl mal breiter glaube ich.
    Sind die 60cm zu breit?
    Auf jeden Fall breiter als der kleine Willie...
     
  12. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß27.561
    Kommt drauf an, wer spielt...[:D]

    Für's Wohnzimmer reichen 10W (Röhre) völlig.
     
  13. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß27.561
    60cm? Na das geht ja fast. Alerdings sind meine Boxen 58cm. Da ragt das dann immer so komisch über...
    Obwohl so 1 cm zu jeder Seite geht. Der Fender war breiter. hmmm....
    (Stoßgebet: Führe mich nicht in Versuchung...)
     
  14. jazzmattezz

    jazzmattezz Well-Known Member

    Bassix:
    ß30.157
    geht das gebet an Leo oder an den anderen Gott? wenns an Leo geht, wirst du eher mehr GAS bekommen.. [:D]

    sorry.. off topic [aus] [:-)]
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juni 2009
  15. Fekadusa

    Fekadusa Member

    Bassix:
    ß1.803
    Und ich setze noch einen drauf:
    + Von Hand gamacht (Ok, aus Bayern, aber sind wir mal nicht kleinlich)
    + Top Qualität Verarbeitung, KEIN Billich-China-Zeuchs!!!
    + Top Qualität Sound
    + Top Mann, der Max Weber
    + NULL Risiko, da Rückabwicklung möglich

    Was soll ich sagen - natürlich bin ich ein GAS-Schwein zu dir, Willie, aber solche Dinge wie die Mywatts sollten einfach per Mundpropaganda gefördert werden, wie es nur geht.
     
  16. FMC

    FMC Bassboxenmanufaktör

    Bassix:
    ß82.589
    Hallo,

    der Mywatt war früher 64 cm breit. Da ich dann immer auch 64 cm breite Boxen bauen mußte hat Max das an meine Boxenbreite von 60 cm netterweise angepasst. Die neuen Modelle also haben 60.
    Für die älterne bau ich natürlich auch gern 64 breit, oder gleich das Querformat mit 70cm dann sieht das schön oldchoolmäßig aus mit der breiteren Box.

    @Willie, Du bist doch Bastelmäßig fit und kanst Dir auch ein passendes Gehäuse bauen, der Mywatt kann auch noch schmäler werden, 58 geht auch noch. wobei ich dann schon links und rechts Gitter machen würde wegen der Wärme, frag aber auch einfach mal den Max, der ist da der richtig GAS Ansprechpartner [:D]

    LG,

    Hans
     
  17. FMC

    FMC Bassboxenmanufaktör

    Bassix:
    ß82.589
    [:D][:D][:D]

    hohe Suchtgfahr !
     
  18. sampson

    sampson New Member

    Bassix:
    ß300
    Der 200er ist zu laut? Hmm, hatte Gedanklich schon mit nem 400er gespielt. Ab was für Lautstärkedimensionen würdet ihr denn nen 400er empfehlen?
     
  19. jazzmattezz

    jazzmattezz Well-Known Member

    Bassix:
    ß30.157
    ich habe die erfahrung gemacht, dass ne menge des schalldrucks, also der gefühlten lautstärke, von der grösse der membranfläche abhängt. ich spiele eine 2x12er von GK kombiniert mit einer alten acoustic 2x15er im proberaum. das ist fett und ich spiele gegen einen sehr lauten gitarristen locker an. ich kann niemals mehr als die vorstufe auf 10h und die endstufe auch auf 10h, sonst bekomme ich ärger. allerdings habe ich den amp und allein die 2x12er mal auf ein konzert mitgenommen. da musste ich den amp ziemlich aufdrehen, damit ich genug druck hatte. aus diesem grund habe ich mir eine zweite neo 212er bestellt.. (leider hat GK im moment wieder lieferschwierigkeiten)
    ich würde mal sagen, dass wenn man in einer 'normal lauten' bis 'lauten' rockband spielt reicht der 200er locker aus. wenn du mit einer doppelgitarrenwand degen wirklich extreme gitarristen und megelaute drummer mit 24er bassdrums [;-)] anstinken musst, würde ich den 400er nehmen. allerdings würde ich dir gleichzeitig empfehlen aus der Band auszusteigen, oder dir angepasste ohrstöpsel bauen zu lassen. [:D]

     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juni 2009
  20. sampson

    sampson New Member

    Bassix:
    ß300
    Speaker wird ne 6x10 Neo von FMC sein (wenn es in diesem Leben noch mal Oktober werden sollte). Proberaumlautstärke ist eigentlich im Rahmen. Die drei Drummer mit denen ich spiele sind eigentlich auch sehr safe was ihre Lautstärke angeht und die Gitarristen verwenden brav Power Soaks.
    Auf der Bühne wird eh immer abgenommen.
    Ab und an sind aber auch mal Kneipengigs dabei wo der Bass nicht abgenommen wird. Will einfach sicher gehen dass ich da nicht untergehen werde. Im Endeffekt möchte ich einfach für jede Situation gewappnet sein...
     

Diese Seite empfehlen