Wie lernt man ein Gefühl für Rhythmus...

groovejoy

New Member
Bassix
ß240
Hallo!
Dies ist mein erster Beitrag/Frage in einem Forum. Ich spiele seit einem Jahr Bass. Bin also noch ziemliche Anfängerin [**/]. Vom Beginn an spiele ich in einer Band, glücklicherweise (für mich) [;-)] Aber manchmal sagt man mir, dass ich "treibe", was ich selber leider gar nicht merke!? Wie merkt man, wenn man treibt? Oder nicht im Rhythmus ist. Wie übt man am besten "wie ein Uhrwerk" zu spielen? Und mein rotes Tuch sind "Synkopen"! Davon lebt ja der Groove und ich will das unbedingt besser können, sie gelingen mir, aber erst nach ewig langem einüben. Ich hör dann aber immer eher auf die Gitarren als auf dem Drummer. Sollte ich eher auf den Drummer hören? Und wenn ja, auf was? Die Snare, Bassdrum, Hihat, Crash...Gibt es spezielle Übungen für alle diese wichtigen Themen? Was haltet ihr von Drumcomputern zum üben? Metronom verwend ich manchmal, ist aber ziemlich öd.
Bin für jeden Rat dankbar!!

 

Jokerle

New Member
Bassix
ß200
Zitat:Original erstellt von: groovejoy

Gibt es spezielle Übungen für alle diese wichtigen Themen? Was haltet ihr von Drumcomputern zum üben? Metronom verwend ich manchmal, ist aber ziemlich öd.
Hi und willkommen im Forum!

Grundsätzlich sollte man immer mit Metronom üben! Man kann durch aus auch einen Drumcomputer nehmen.
Wenn man nur so für sich übt, glaubt man am Anfang seiner Bass-Kariere zwar oft man ist im Takt, aber man irrt leider.

Also:
MIt irgendeinem Taktgeber üben!
Mit nem Liver-drummer viel Spielen! (damit ihr zusammen wachst)

Es gibt auch spezielle Übungen zum Üben...kannst du mal im Internet suchen oder hier im Forum...vielleicht schreib ich später auch noch was mal sehen.....

Und ja, ich denke es wäre besser auf dem Drummer zu hören. Schließlich bildet ihr beide zusammen die Rhytmus-Gruppe!
Ich würd mich an Hihat (Takthalter) Snare (akzentgeber) und Bassdrum (Groovegeber) halten. Is jetzt natürlich vereinfacht die namensgebung[:D]

Eine sehr empfehlenseerte Seite für viel Sachen ist die hier: www.justchords.com


Für die Zukunft: Es ist nicht immer schlecht wenn der Bass treibt[:D]
Oder der Drummer spielt leicht laid back (gaanz kurz nach dem Takt). Oder beides zusammen oder sowas, dadruch kriegen manche songs erstmal so richtigen groove! Ist natürlich aber sehr schwer, ich trau mir das nicht wirklich zu

edit thx an Herrn Schwarz! hab aus der anderen Richtung geblickt....naja verwirrt halt[:II]...:laid back = zurückgelehnt
 
Zuletzt bearbeitet:

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi,

auch von mir willkommen im Forum [:-)]

Ich würde auch vorschlagen, dass du auf den Schlagzeuger hörst. Worauf, das musst du selber herausfinden. Man liest bei verschiedenen Bassern, dass sie sich an verschiedenen Teilen orientieren. Die einen an der Bassdrum, die andern an der Hihat oder auch an der Snare.
Viel zusammenspielen und herausfinden.

@Kruser: Ist laid back nicht leicht nach dem Takt? Das hab ich zumindest immer gedacht [:-)]

Gruß,
UW
 

Erbse

New Member
Bassix
ß240
Hast recht HerrSchwarz, laid back is wenn man weit weit nach hinten spielt also schleppend!!! Das ist es was den Reggae ausmacht und Reggae ist weiß Gott nicht treibend;-)! Beim Swing zum Beispiel kommt es immer gut, wenn man als Bass sehr weit "vorne" spielt, so als ob man die anderen treibt.
@groovejoy: nur mit Metronom ist auch recht langweilig. Befolg den Rat der anderen und benutze einen Drumcomputer, der ist praktischer weil er ja fast ein Schlagzeug ist;-) und das motiviert mich beim Spielen immer mehr als wenn immer nur die Schläge von einem Metronom kommen. Du solltest schon Fingerübungen mit Begeleitung üben. Lass dich einfach mal von verscheidenen Rhythmen (verscheidene Stilistiken) von zum Beispiel einem Drum-Computer begleiten und hör auf verscheidene Teile des Schlagzeugs, darüber bastelst du dir Basslines, so kannst du viel rumexperimentieren und merkst was cool kommt.
 

groovejoy

New Member
Bassix
ß240
Danke fürs "Willkommen" und vor allem danke für die Tipps und Ratschläge!
Hab mir mittlerweile einen Drumcomputer organisiert, werde mich jetzt intensiv damit auseinander setzen ;-)
Liebe Grüße!
 

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.783
Zitat:Original erstellt von: groovejoy

Hab mir mittlerweile einen Drumcomputer organisiert, werde mich jetzt intensiv damit auseinander setzen
Das ist ein guter Start und wohl die wichtigste Anschaffung neben dem Bass, dem Gurt, dem Amp, der Box, dem Kabel, den Saiten, dem Stimmgerät... [:o)]

Wenn Du zum Thema "Metronom" die Suchfunktion nimmst, landest Du auch bei einigen hilfreichen Tips zum Üben. Viel Erfolg.
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.319
Vielleicht noch ein Tip: wenn Du selbst während des Spielens nicht merkst, dass Du ausserhalb des Timimgs bist (das ist am Anfang eigentlich fast immer so), besorge Dir ein 2xKlinke auf Cinch Kabel und nimm Dich mit einem Kassettendeck auf der einen Spur und den Drumcomputer oder eine CD zu der Du spielst auf der anderen parallel auf und hör es Dir nachher an. Dann merkst Du genau, woran es hängt.
Das mache ich auch bei schwierigen Sachen, die ich nachspielen muss, um mich selbst zu kontrollieren.
 

schwarze katz

Member
Bassix
ß337
Zitat:Original erstellt von: victor9000

Vielleicht noch ein Tip: wenn Du selbst während des Spielens nicht merkst, dass Du ausserhalb des Timimgs bist (das ist am Anfang eigentlich fast immer so), besorge Dir ein 2xKlinke auf Cinch Kabel und nimm Dich mit einem Kassettendeck auf der einen Spur und den Drumcomputer oder eine CD zu der Du spielst auf der anderen parallel auf und hör es Dir nachher an. Dann merkst Du genau, woran es hängt.
Das mache ich auch bei schwierigen Sachen, die ich nachspielen muss, um mich selbst zu kontrollieren.
das muss ich mal ausprobieren!!
 

Burnman

New Member
Bassix
ß240
Das mit dem aufnehmen is wirklich einer sehr praktische übung.. vor allem hoert man dann wirklich wie schrecklich daneben ma eigentlich is!! hahaha

Vor allem meine live aufnahmen erschüttern mich meistens. weil ich selbst auf der bühne schon merk "uh das hat jetzt nicht so hinghaut wies sein soll" und wennst es dann wieder hoerst ist es ein gutes beispiel wie es nicht sein sollte [^]

aber prinzipell heißt es einfach üben üben üben und moeglichst viel spielen am besten mit metronom.. und noch viel besser ist einfach mal die nummern nur mit drummer spielen.. .klingt zwar etwas komisch zu dem zeitpunkt aber ein drummer hat einfach seine eigene art zu spielen und das macht das ganze lebendiger und für mich auf jeden fall interessanter als ein programmiertes schlagzeug!!

wünsch dir auf jeden fall viel glück beim AUSTRIAN BAND CONTEST 2006. wie heißt ihr eigentlich ?? [;-)]
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.623
Wenn du viel im Sitzen übst/spielst, empfehle ich dir (falls du treibst, also laid forward) dich zurückzulehnen beim Spielen. Das ist kein Witz, bei mir funktioniert das prima. Mein Godfather meinte, es ginge bei jedem seiner Schüler [;-)]

Analog geht das auch für alle anderen Arten des "laid" Spielens. Sprich bist du zu spät, dann lehn dich etwas nach vorne.

Ansonsten gibts nur Üben. Angefangen mit dem Metronom. Vor Allem am Anfang der Basserkarriere ist es unabdingbar *nur* mit Metronom zu üben. Sich dabei noch aufzunehmen ist optimal.

Ich übe mittlerweile nur noch am PC mit Fruity Loops. Damit baue ich mir Drum-Beats und spiele drüber.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß9.617
hmmm also ich würde nachwievor behaupten:

Rhythmus hat man im Blut (zumindest genug um ihn auszubauen) oder nicht...

Ich kenne genug Leute die bei einer einfachen Linie wie "Another one bites the dust" vollkommen versagen, weil sie es einfach nicht schaffen, diesen Rhythmus zu spielen...bei denen ist es nur eine Reihe von aneinandergehangenen Tönen...

Ich spiele auch nach Metronom, achte auf den Drummer aber denke nicht nach, sondern fühle was ich spiele. Nur so kann es funzen. Es muß aus einem raus kommen und nicht "antrainiert" werden, sonst klingt es auch so [;-)]

Und was Dein spezielles Problem angeht groovejoy:

Geh einfach mal mit Eurem Drummer (oder ist es ne Drummerin?)in den Proberaum, alleine...und dann spielt Euch mal aufeinander ein. Er kann Dir dabei am besten helfen [;-)]

Mach ich auch jetzt gerne noch mal mit dem Drummer...etwas grooven, man muß sich praktisch in und auswendig kennen, dann funzt das Verständnis...


My o,o2€
 
Zuletzt bearbeitet:

Holy Cow

New Member
Bassix
ß264
Zitat:Original erstellt von: Hozzy

hmmm also ich würde nachwievor behaupten:

Rhythmus hat man im Blut (zumindest genug um ihn auszubauen) oder nicht...

Ich kenne genug Leute die bei einer einfachen Linie wie "Another one bites the dust" vollkommen versagen, weil sie es einfach nicht schaffen, diesen Rhythmus zu spielen...bei denen ist es nur eine Reihe von aneinandergehangenen Tönen...

Ich spiele auch nach Metronom, achte auf den Drummer aber denke nicht nach, sondern fühle was ich spiele. Nur so kann es funzen. Es muß aus einem raus kommen und nicht "antrainiert" werden, sonst klingt es auch so [;-)]

Und was Dein spezielles Problem angeht groovejoy:

Geh einfach mal mit Eurem Drummer (oder ist es ne Drummerin?)in den Proberaum, alleine...und dann spielt Euch mal aufeinander ein. Er kann Dir dabei am besten helfen [;-)]

Mach ich auch jetzt gerne noch mal mit dem Drummer...etwas grooven, man muß sich praktisch in und auswendig kennen, dann funzt das Verständnis...


My o,o2€
naja, dem hozzy muss man wieder mal recht geben... von meiner seite gesehen, auf jeden fall. rhythmus hat man echt im blut oder man wird gitarrist.
und dem fühlen stimme ich auch zu. nur wird das wahrscheinlich erst nach einer gewissen übungszeit gelingen, da man sich ja auch mal zuerst komplett an den bass gewöhnen muss.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß9.617
Das ist richtig Holy Cow...

Sicher macht Übung den Meister, aber wenn die Grundvoraussetzung für's "fühlen" nicht da ist, dann wird das nie wirklich was. Sicher, man kann Bassist werden, vielleicht auch technisch ein absoluter Killer, aber irgendwas fehlt immer...

Wenn man sich z.B. einen Bassisten wie Sting ansieht, dann weiß man was ich meine....da wird kein slappen, Doublethumping-Super-Duper-Technik-Stück zelebriert, sondern Musik gefühlt und gespielt...

Wer einmal in seine Konzerte gegangen ist, merkt wieviel Raum da ist, wieviel Platz jeder Musiker auf der Bühne hat (nicht in m²) sondern dafür sich mit seinem Instrument auszudrücken...

Das ist mir lieber, als ein Marcus Miller, ein Victor Wooten etc.

Nicht, daß ich die Jungs nicht auch toll finde, aber da fehlt mir oft was [;-)]
 
Oben Unten