Zwangsweise Hausmarken der Basshersteller?

Slapman

Pareto
Bassix
ß40.888
Hallo liebe Community,

ich bin begeisterter Elixier (Nanoweb) Fan und bin nun im Zuge der Aufrüstung meiner kleinen Basssammlung auf unterschiedlichste Hausmarken einiger Basshersteller gestoßen.
Fodera, Marleaux, Fender und Sadowsky.

Da ich derzeit in verschiedenen Projekten unterschiedlichste Bässe spiele, werde ich vermutlich demnächst die erste Wechselaktion machen müssen. Die Elixier habe ich auf meinem Hauptbass aus dem Grund, dass ich zeitweise Unterhaltungsmusik spiele, deren Konzerte auch mal die 6-Stundenmarke knacken. Und da habe ich auch am Ende der Veranstaltung noch keine Probleme mit den Fingern. Weiterhin schätze ich die Langlebigkeit. Allerdings möchte ich die nicht auf jeden Bass aufziehen, da ich keinen der anderen so intensiv benutze.

Bisher wie gesagt habe ich auf den Bässen lediglich die Werkssaiten gespielt und bin mit jedem der Hausmarken eigentlich zufrieden. Wenn man hier die Posts liest und 10 Meinungen hört, kommen 9 verschiedene Saiten raus ;-) Ist ja auch subjektiv, verstehe ich. Oft wird auch über die H-Saite diskutiert, welche bei manchen wohl nicht so günstig rüberkommen. Meine These: Könnte es vielleicht auch damit zu tun haben, dass die Basshersteller im Fine-Tuning der Bässe, also der Endabstimmung sich letztlich auch an ihren eigenen Hausmarken orientieren. Was für mich ja logisch wäre. Warum sollte Fodera auch Fender-Saiten aufziehen.... Und wäre das dann nicht letztlich die (objektiv betrachtet) bessere Alternative? Also mal vom Spielgefühl her abgesehen.

Im Moment tendiere ich also dazu, sofern ich mit dem Spielgefühl her zufrieden bin, auch wieder die jeweiligen Hausmarken aufzuziehen. Jeder Bass klingt sowieso auf seine Art anders, da würde ich vermutlich auch den Unterschied anderer Saiten gar nicht wirklich bemerken. Und je Bass mehrere Sätze Saiten auszutesten muss jetzt auch nicht sein ;-)

Was denkt ihr dazu? Oder ist das alles humbuck.....?
 

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß70.324
Wieviele Saitenhersteller gibt es ? Wieviele Basshersteller gibt es ? AHA !!!
Spezielle Saiten herstellen kostet richtig Geld, bunte Verpackungen nicht . . .
 

beate

Bassteltante
Stimmt.

Customfertigungen in entsprechender Stückzahl allerdings auch nicht. Sinnvoll ist das (auch aus Herstellersicht) nur bei speziellen Anforderungen, z.B. Sonder-Mensuren.

Ist eigentlich bekannt, wer welche Saiten für welchen Instrumentenhersteller fertigt?
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß40.888
Hab ja jetzt einiges gelesen und sehr oft kommt die Firma Cocco auf das Tablett. Werden sehr oft in Verbindung mit Sadowsky und Fodera gebracht. Also als Hersteller oder wie auch mal einer sagte, dass z. B. alte Maschinen von Cocco an Fodera gingen. Also insgesamt scheinen die sich wohl sehr ähnlich, wenn nicht sogar gleich zu sein. Das würde mir die Suche ja schon ziemlich erleichtern, denn ich bin mit den Sadowsky-Saiten im Moment sehr zufrieden. Habe noch Cocco´s liegen und wollte die demnächst mal aufziehen. Bin gespannt, ob ich einen Unterschied höre.
 

beate

Bassteltante
... alte Maschinen von Cocco an Fodera gingen. Also insgesamt scheinen die sich wohl sehr ähnlich, wenn nicht sogar gleich zu sein...
Naja,zum einen wird es sicherlich mehr Saitenwickler als Hersteller von Saitenwickelmaschinen geben, zum anderen können diese Maschinen sicherlich unterschiedliche Drahtstärken, -materialien und -formen verarbeiten. Der Klang entsteht aber in erster Linie durch die möglichst geschickte Kombination von Core-Draht und Wicklungslage(n).
Daher kann ich Deiner Schlussfolgerung nur sehr bedingt folgen.
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Marleaux-Saiten werden soweit ich weiss von GHS hergestellt... allerdings weiss ich nicht, ob das die Standardsaiten in der Marleaux Packung sind, oder ob die extra für Gerald gemacht werden...
So weit ich weiss, Standard-Saiten von GHS.
Frag' mich aber jetzt nicht, welche das genau sind.
 

beate

Bassteltante
Wieso sollte es das nicht geben?
Neue Legierungen, Herstellungsverfahren, Beschichtungen, ...
Zum einen. Vor allem aber Feintuning. So im Sinne von
sagt der bekannte Musiker x auf der NAMM "Eure Saiten ABY sind ja prima, aber mir fehlt da dieses eine Quäntchen Niesnichtgut".
Antwort: ja, da könnten wir den Core um 1/100 Zoll dicker machen und dafür dünneren cryobehandelten Draht für die Umspinnung nehmen. Und wenn es Dir behagt, legen wir eine Signature Serie auf; wir sehen da eine passende Lücke im Markt.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich denke welche Saiten Du nimmst hängt zu alelrerst mal davon ab, wie das nachher klingen soll. In zweiter Linie dann vom Spielgefühl und dann noch von Fragen der Haltbarkeit, falls es für Dich darauf ankommt. So richtig schlechte Saiten kommen heute nur noch selten vor, oft passen aber gerade die Werkssaiten gar nicht so gut zu dem jeweiligen Instrument wie man annehmen würde.

Also Frage zurück: Mit welchem Bass willst Du welche Musik machen? Was für ein Sound schwebt Dir in ungefähr vor?

Ich hab für mich gemerkt dass ich eigentlich sehr gerne verschiedene Saiten ausprobiere. Gerade wenn man eher auf der Suche nach charakteristischen Sounds ist kommt man da nicht drumrum. Allroundsaiten sind mE bis auf wenige Ausnahmen immer ein Kompromiss, und warum sollte man den eingehen, wenn genug Instrumente da sind?
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß40.888
Cellkirk, gute Frage. Kann ich kurz und bündig beantworten:
(Bass und dann die Priorität der Reihe nach von wichtig bis unwichtig)
Hauptbass: Yamaha BBNE2 - Spielgefühl und Fingerschonung, Langlebigkeit, Sound, Preis - deshalb bisher immer nur Elixier
Fender Jazz-Bass: siehe Yamaha
Sadowsky: Spritzigkeit für Slapsound, knackige Mitten, Bespielbarkeit,
Fodera: Knurrige Mitten, Bespielbarkeit
Für alle anderen Bässe ist es dann wohl eher der Preis ;-)

Mit dem Yamaha muss ich von Musical, Rock und Jazz alles abdecken können. Die anderen sind eher für die Jazz- und Fusion-Sachen gedacht.
Flats kommen nicht in Frage, stehe ich (noch) nicht drauf.
 
Saiten ist auch ein beliebtes Experimentierfeld von mir.Foderas, la Bella und Cocco mag ich sehr, wobei die sich auch nicht unähnlich sind - wenn Saiten eine Familie aus der Zoologie wären gehören die(in meinen Ohren) klar zu einer Gattung.Aber das Bässe mit Werkssaiten besonders gut harmonieren hängt ja massiv vom eigenen Geschmack ab.
Oh man, dann müsste ich meine Fender ja mit Fendersaiten spielenxx(:D.
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß40.888
Letztlich möchte ich aber auch gar keine Religion draus machen, sondern mich eigentlich lieber auf ne klare Linie einpendeln. Will da auch nicht ewig experimentieren. So wie ich das bis jetzt gelesen habe, kommen mir wohl die Fodera/Sadowsky/Cocco sehr gelegen mit feinen Nuancen die ich mal austüfteln muss. Elixier wird wohl immer ungeschlagen die Nr. 1 für den Hauptbass bleiben.
 

Ishaéll

Bass-Ork
Bassix
ß2.167
Also man kann jetzt über die Firma Warwick sagen was man will aber der spezielle metallische Klang der Black Labels macht sogar einen Fender Jazzy richtig geil.

Die Elixier Saiten hatte ich bissher hauptsächlich auf meiner Akustik- bzw. E-Gitarre wegen dem Argument Langlebigkeit obwohl ich die Brillianz der Saiten auch sehr mag. Beim Bass bin ich mir persönlich noch nicht sicher und konnte die bissher auch nur auf einem Atk 200 testen.
 

Flobert

Sunn-Child
Bei mir sind die Elixir jetzt schon bestimmt seit nem viertel Jahr auf dem LeFay Herr Schwarz 5 und erst jetzt merke ich, dass mir da so langsam was fehlt. Vorher waren Cocco drauf. Die fand ich garnicht mal so schlecht.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Sadowsky: Spritzigkeit für Slapsound, knackige Mitten, Bespielbarkeit,
Fodera: Knurrige Mitten, Bespielbarkeit
;-)
Wenn ich das so lese wären vielleicht die Galli Nickels was für Dich. Auf dem Jazzbass würde ich mal die DR Sunbeams ausprobieren.
Foderas sind spezielle Tierchen, da kann ich nicht viel zu sagen.

Auf lange Sicht würdest Du als Vielspieler wohl auch freude an dem Thomastik Jazz Flats haben, falls Du nen passiven Bass mit holzigem Chrakter hast.
 
 

Oben Unten