akkorde bestimmen

olmi

olmi

preci.what else?
Bassix
ß83.368
übe gerade das menuett in g-moll von j.s.bach (bwv anh.115) aus "solo für bass-gitarre" von leo bachrach. ist ja ein schönes buch, nur fehlen mir akkorde. und irgendwie wäre es schön, wenn ich das ja selber bestimmen könnte. die ersten 6 takte schaff ich auch, obwohl ich mir nicht sicher bin, wie ich jetzt eine 6. im akkord aufschreibe...zbsp. F/13? im 7. takt kommt er also zur II. stufe (Amb5) und spielt dann

|--------------------------|-------------------
|--10----12----------------|--------12-10------
|-----12-------15-13----15-|--12----------13-12
|-----------14-------15----|-----10------------


und beim D-F#-C und Bb-G-C (ersten 2 töne jeweils 16tel) hab ich keinen plan mehr, welcher akkord das jetzt sein könnte, da ja F# gar nicht in G-Moll enthalten ist.

wäre dankbar und die eine oder andere hilfestellung und tips zur herangehensweise...

lg
 
A

awerolawal

Guest
Wer Noten lesen kann ist klar im Vorteil. Mit den TABs stellt sich das schon etwas schwieriger dar.

Hier: D7 C7 im ersten Takt
D7 am Anfang des zweiten Taktes (der hier nur unvollständig zu sehen ist)
 
olmi

olmi

preci.what else?
Bassix
ß83.368
Wer Noten lesen kann ist klar im Vorteil. Mit den TABs stellt sich das schon etwas schwieriger dar.
tabs lassen sich halt einfacher posten. wenn ich noten posten könnte, das versicher ich dir, würd ichs tun.

das stück ist in 3/4 und in G-Moll, du siehst also den vollständigen 8. takt.
 
A

awerolawal

Guest
OK, dann weiß ich, warum Du das so gepostet hast.

Zur Herangehensweise empfehle ich, die Töne mal vom Ablauf isoliert aufzuschreiben und davon auszugehen, dass nicht immer alle Töne vorhanden sind. Beim D7 am Anfang des Taktes fehlt zB die Quinte, , beim C fehlt die Terz, ebenso beim zweiten D. Da ist allerdings noch ein b13 (oder b6) Vorhalt, das Bb. Obwohl ich das Werk nicht kenne vermute ich einen engen (melodischen) Bezug zum nächsten Akkord;-)

Was die Tonart und die darin vorkommenden Akkorde angeht: der Meister hat innerhalb seiner Stücke Modulationen eingebaut. Die Tonart kann ohne Probleme wechseln. Die Auseinandersetzung mit Paralleltonarten und Dominantketten ist an dieser Stelle hilfreich.
 
olmi

olmi

preci.what else?
Bassix
ß83.368
Obwohl ich das Werk nicht kenne vermute ich einen engen (melodischen) Bezug zum nächsten Akkord
der 9. takt ist wieder Gm add 9.

Was die Tonart und die darin vorkommenden Akkorde angeht: der Meister hat innerhalb seiner Stücke Modulationen eingebaut. Die Tonart kann ohne Probleme wechseln. Die Auseinandersetzung mit Paralleltonarten und Dominantketten ist an dieser Stelle hilfreich.
hmm... modulation wird wohl das thema sein. muss ich mich mal einlesen.

thx.
 
Uhu

Uhu

Member
Bassix
ß1.629
übe gerade das menuett in g-moll von j.s.bach (bwv anh.115) aus "solo für bass-gitarre" von leo bachrach. ist ja ein schönes buch,
Ich kann jetzt leider nichts zu deinem Problem mit den Akkorden beitragen; mich interessiert aber dieses Buch - was ist denn der Inhalt? Vom Titel her sind es Bearbeitungen klassischer Stücke für Bass solo, so weit so gut - sind das vor allem mehrstimmige Sätze oder eher einstimmig? Noten oder Tabs? Amazon bietet keinen "Blick ins Buch"...

Joachim
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.621
Du scheinst da noch wenig Ahnung zu haben.

Macht aber nix, kauf dir die Harmonielehre von Diether de la Motte. Damit arbeitet man auch im Studium.

Dazu noch: http://www.amazon.de/product-reviews/376181478X/ref=dp_top_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8&showViewpoints=1

Die klassische Harmonielehre geht von anderen Schemata aus als die heutige Jazz-Harmonielehre.

Du solltest also wissen, was ein Dominantseptakkord ist, eine Sixte ajouté usw.

So erklärt sich auch das fis in G-Moll. Das fis ist der Leitton, er kommt in G-natürlich-Moll nicht vor. Er wird gebildet, damit die Dominante ihre harmonische Funtion erfüllen kann. Daher nennt man die Tonleiter harmonisch Moll, in dem Fall g-a-b-c-d-es-fis-g
 
  • Like
Reaktionen: Uhu
olmi

olmi

preci.what else?
Bassix
ß83.368
Du scheinst da noch wenig Ahnung zu haben.
genau... es macht einfach nicht "click"...

kauf dir die Harmonielehre von Diether de la Motte
nicht noch ein buch... hab hier schon den haunschild... und raff es nicht.

Die klassische Harmonielehre geht von anderen Schemata aus als die heutige Jazz-Harmonielehre.
aha... okey.

Du solltest also wissen, was ein Dominantseptakkord ist, eine Sixte ajouté usw.
erstes schon gehört... brauch man ja viel im blues, nur der harmonische zusammenhang ist mir noch nicht wirklich klar. "sixte ajouté" werd ich mal nachlesen... also keine 13...

So erklärt sich auch das fis in G-Moll. Das fis ist der Leitton, er kommt in G-natürlich-Moll nicht vor. Er wird gebildet, damit die Dominante ihre harmonische Funtion erfüllen kann. Daher nennt man die Tonleiter harmonisch Moll, in dem Fall g-a-b-c-d-es-fis-g
das ist ja jetzt wieder eine skala... ich wollte ja akkorde bestimmen. aber wenn es so ist, dass in den stücken zwischen den verschiedenen moll's gewechselt wird, dann macht das die sache etwas klarer.

ich versuche ja so sachen gerade, damit ich es vielleicht irgendwann mal begreife.

danke für die hilfe.
 
A

awerolawal

Guest
Auch mit der Terminologie des Jazz lassen sich alle relevanten Sachverhalte erfassen und benennen. Klassikschinken müssen da nicht unbedingt sein. Ein wirklich gutes Buch ist "Die neue Jazz-Harmonielehre" von Frank Sikora. Da liegen auch CDs mit Hörbeispielen bei. Auch der abgefahrene Ansatz von Werner Pöhlert "Grundlagen Harmonik" mit den ganzen Grafiken macht Laune. Da sind auch Griffbilder für Bass, Gitarre und Klavier drin. Es spielt überhaupt keine Rolle, aus welcher Perspektive Du die Zusammenhänge begreifst. Ein guter Lehrer könnte natürlich auch helfen.
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß47.013
´Auch der abgefahrene Ansatz von Werner Pöhlert "Grundlagen Harmonik" mit den ganzen Grafiken macht Laune.
Ich habe hier nur mal kurz rein geklickt und gerade Werner Pöhlert gelesen. Findest du den wirklich gut? Ich hatte von einem Freund vor 25 Jahren sein dickes Machwerk bekommen. Das Buch hatte man ihm auf einem Workshop von Pöhlert geschenkt und er wollte es nicht mehr haben. Obwohl ein echter Sammler auf dem Gebiet. Einen gefallen hat er mir nicht so wirklich damit getan. Ich habe noch nie so ein verkopftes, umständliches und wirres zum Thema in den Händen gehabt. Von hinten durch die Brust ins Auge...man man man....und dann die ganzen Zeichnungen.:D Da kann man als Anfänger nur noch kapitulieren...als Fortgeschrittener den Kopf schütteln. Habe das dicke Ding beim letzten Umzug weggeworfen. Es gibt ja die unterschiedlichsten Lerntypen...aber das wollte dann doch keiner.

Der Sikora ist aber klasse. So ein tolles Buch hätte ich mir früher gewünscht. Die meisten haben vor dem Sikora mit den Haunschild Büchern angefangen...waren auch prima. Gab auch noch ein paar gute andere. Aber der Sikora ist da doch noch mal ne Ecke besser ...nimmt die Anfänger mit, baut wunderbar auf und lässt kaum Fragen offen. Was will man mehr.:-)
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.621
Olmi, dann schau in den Haunschild rein. Er erklärt ziemlich am Anfang, dass Skalen und Akkorde nicht streng getrennt sind.

Sehe es eher als eine vertikale bzw. horizontale Anordnung eines Tonvorrats. Haunschild erklärt auch die Stufenakkorde von Harmonisch Moll etwas weiter hinten. Spiel die Akkorde auf einem Keyboard oder Klavier...
 
olmi

olmi

preci.what else?
Bassix
ß83.368
Ein wirklich gutes Buch ist "Die neue Jazz-Harmonielehre" von Frank Sikora. Da liegen auch CDs mit Hörbeispielen bei.
das gefällt mir... der buchbeschrieb hat sich so spannend angehört... habs gleich bestellt. harmonielehre und gehörbildung in einem... so muss das wirklich sein.

dank euch bis hier hin und ich werde weiter berichten...

lg
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß93.488
Habe zuerst den Haunschild und später den Sikora gelesen. Fand beide gut, obwohl ich den Haunschild irgendwie angenehmer empfand (vielleicht aber auch nur weil ich ihn schon durchgearbeitet hatte bevor ich den Sikora in die Hand nahm)
 
olmi

olmi

preci.what else?
Bassix
ß83.368
mir geht es jetzt grad umgekehrt... (bin aber auch erst auf seite 26 [sikora]). ich glaub, ich hab das erstemal jetzt wirklich verstanden, um was es beim oberton geht.
 
 

Oben Unten