Amp-Kauf - Mywatt vs Peavey vs H&K vs Traynor vs..

cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß40.623
Die Vorstufenröhren habe ich nach Disssas Vorschlag getauscht, das Zerren in der Vorstufe ist besser geworden, die Limitierung der Endstufe bleibt.

Vor lauter Frust habe ich das erste Mal meinen Glockenklang Steamhammer angeschlossen ( der stand, vor einem halben Jahr gekauft, als Backup herum) - der hat einen guten „Röhrenklang“ und macht genau das Pfund, das mir beim Traynor fehlt.
Die Fixierung auf Vollröhren hatte mich bisher davon abgehalten, den Steamhammer zu spielen, wohl ein Fehler. Heute Probe, mal sehen, wie er sich im Bandkontext macht.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß40.623
Verglichen mit anderen Amps, Fender Studio Bass oder sogar Dynacord Gigant, sind die Trafos des Traynor 200 wirklich sehr klein. Das ist nicht nur die Bauform, auch bei Ringkernen lässt sich die Physik nicht überlisten.
 
disssa

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß15.347
Na ja, ich finde die Trafos des Studio Bass eher vergleichsweise mickrig. Wirklich "fett" sind die Trafos z.B. vom Orange OR120, von den o.g. Hiwatts oder vom Peavey Classic 400.
Dagegen sehen die Trafos meines Traynors YBA-4 sogar richtig niedlich aus. Aber die Durchsetzungsfähigkeit eines YBA-4 finde ich trotzdem enorm.

Den YBA-200II habe ich gleich zwei mal besessen. Ich habe viel mit verschiedenen Röhren im Preamp experimentiert. Den cleanen Bereich kann man damit schon verändern, aber wie oben beschrieben wurde, ist der Grundsound des 200er schon recht rauh. Ist halt ein Rocker. Um den cleanen Bereich auch laut ausfahren zu können, half nur ordentlich Membranfläche anzuschließen.
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß93.613
Bei den Trafos täuscht die Bauform allerdings auch mehr „Größe“ vor, als tatsächlich vorhanden ist. Die senkrechte Bauform macht da schon viel aus. Stell mal die Traynor-Ringkerne senkrecht und mach ein Gehäuse drum...;-)
Die Patridge Trafos beim SoundCity 120, den ich habe, sind die selben, die auch beim Hiwatt 100 verwendet wurden, dann gab es noch fettere für die Kt88er Modelle mit 200 und Watt. Alle SoundCities und Hiwatts überbieten die RMS Angabe bzw halten die ein, die MyWatts auch, die Peavey macht mit sehr geringer Voltage über 120 Watt aus 4 6l6, ich denke daher, daß sehr großzügige Trafos den Unterschied zum Traynor ausmachen, der offenbar nicht an 200 Watt drankommt,die er verspricht.. Auch die süßen kleinen Kondensatoren sprechen dafür..
Ansonsten finde ich den Amp auch sehr toll, aber ich glaub jetzt zu wissen, dass er wohl von allen 200 Wattern den geringsten Headroom hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß35.152
Auch wenn's vielleicht keine 200 Watt sind, die der Traynor schafft:

Ich hatte davor einen Peavey Classic 50/50 der mir mit 100 Watt deutlich zu leise war.
Dagegen ist der Traynor ne völlige Verbesserung gewesen und setzt sich gut durch.

Für die allergrößten Bühnen mag er wohl zu schwach sein.
Aber dafür muss man dann sicher bereit sein, mehr als 20 Kilo zu schleppen (für ne Vollmöhre)
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß93.613
Auch wenn's vielleicht keine 200 Watt sind, die der Traynor schafft:

Ich hatte davor einen Peavey Classic 50/50 der mir mit 100 Watt deutlich zu leise war.
Dagegen ist der Traynor ne völlige Verbesserung gewesen und setzt sich gut durch.

Für die allergrößten Bühnen mag er wohl zu schwach sein.
Aber dafür muss man dann sicher bereit sein, mehr als 20 Kilo zu schleppen (für ne Vollmöhre)
Nee, ich bin da auch nicht bereit zu.. Mein Röhrenamp bleibt im Proberaum und live tuts der Markbass 250 allemal..
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß65.323
Ob der Traynor nun 200W oder 150W schafft ist auch völlig irrelevant. Der Sound zählt. Wer den rotzig, dreckigen Traynor Sound mag, wird sich mit dem Mywatt nicht wohlfühlen und umgekehrt. Es macht deshalb kaum einen Sinn beide miteinander zu vergleichen. Übrigens auch nicht mit dem Hiwatt DR201. Der klingt völlig anders als ein Mywatt200. Und das trotz sehr ähnlicher Schaltbilder. Technisch gesehen ist der Mywatt200 dem Hiwatt DR201 sicherlich überlegen, weswegen er wahrscheinlich auch die höheren (Clean)Leistungsreserven hat. Die Sättigungskurven sind bei den hocheffiziente Ringkerntrafos eben doch anders als bei den alten, bleischweren und technisch überholten Partridge Schnittblechtransformatoren. Aber was am Ende zählt ist eben der Sound, nicht die Technik.
 
beate

beate

Bassteltante
Der Mywatt hat nur als Netztrafo einen Ringkern. Der Ausgangsübertrager ist ein ein traditioneller Trafo. Im Vorverstärker des Mywatt gibt es zwei Abweichungen gegenüber dem entsprechenden DR201 (welchem - da gibt es etliche Versionen, die sich durchaus unterschieden): eine andere Röhre im PI und einen Katodenkondensator an V3 im Mywatt. Beide Abweichungen machen den Mywatt klarer und härter; der Katodenkondensator ist zudem für die sehr kratzige Verzerrung bei übersteuerter Vorstufe verantwortlich. Ohne es jetzt ausprobiert zu haben, vermute ich mal, dass die früheren Versionen, insbesondere der Sound City MK3, da nochmal "runder" klingen. Des SC kenne ich allerdings nur als 100er.

Meinen enstprechend modifizierten Mywatt würde ich schon ganz gern im Vergleich zu einem DR201 hören...

Mein YBA-2 reicht mir lautstärkemässig allemal aus.
Glaub ich unbesehen - mein G2000 bringt dank reduzierter Betriebsspannung (320/240V) auch "nur" 130W und ist trotzdem sehr durchsetzungsfähig. Sogar mit nur einer 115-Box im Bassic-Treffen-Lärmgewitter.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß65.323
Der Mywatt hat nur als Netztrafo einen Ringkern. Der Ausgangsübertrager ist ein ein traditioneller Trafo. Im Vorverstärker des Mywatt gibt es zwei Abweichungen gegenüber dem entsprechenden DR201 (welchem - da gibt es etliche Versionen, die sich durchaus unterschieden): eine andere Röhre im PI und einen Katodenkondensator an V3 im Mywatt. Beide Abweichungen machen den Mywatt klarer und härter; der Katodenkondensator ist zudem für die sehr kratzige Verzerrung bei übersteuerter Vorstufe verantwortlich. Ohne es jetzt ausprobiert zu haben, vermute ich mal, dass die früheren Versionen, insbesondere der Sound City MK3, da nochmal "runder" klingen. Des SC kenne ich allerdings nur als 100er.

Meinen enstprechend modifizierten Mywatt würde ich schon ganz gern im Vergleich zu einem DR201 hören...
Den DR201 kenne ich ich noch aus meiner grauen Vorzeit in den 70ern/80ern. Den Mywatt200 hatte ich von 2006 bis 2011 als eines der allerersten Serienmodelle. Den Mywatt hatte ich mir damals in der Erwartung gekauft, den DR201 zum erschwinglichen Kurs und der besseren, wartungsfreundlicheren Technik wegen kaufen zu können. Das ist er aber definitiv nicht. Trotzdem gefiel mir der Sound sehr gut. Fakt ist aber, dass der Mywatt ganz anders als der DR201 klingt. Ob es am AÜ, am Netztrafo oder an anderen Komponenten liegt; keine Ahnung. Der Mywatt ist ein excellenter Amp, aber ein DR201 klingt anders. Warum ? Keine Ahnung.
 
Ens

Ens

esh-Enthusiast
Und der hat genug Power? Wie gesagt, der 200er bringt nicht mehr als 130W, dann zerrt er
Ich hab es nicht nachmessen können, aber den YBA 200-2 hatte ich davor auch und ich kann dir sagen, dass der YBA 300 im ein VIELFACHES lauter ist ohne zu Zerren und du eher am Ende dessen bist, was deine Ohren ertragen können, ehe der YBA 300 Auf Master Volume 7 von 10 steht :D (Box mit gutem Wirkungsgrad vorausgesetzt)

Der ist echt brachial. Egal wie laut...da knuspert gar nix.
 
ttrumpett

ttrumpett

Jazzbass-Fan
Bassix
ß4.097
Ich würde Dir wärmstens den Fender Bassman 135 empfehlen!!
Abhängig machen würde ich die Entscheidung davon, welche Bühnen Ihr spielt bzw. welche Veranstaltungen bei Euch normalerweise anliegen. Mit der 4x12er wird er ne satte Lautstärke bringen.
Der Bassman , 80%aufgedreht, kommt wunderbar in die Sättigung und klingt verdammt gut.
Wenn der amp zu stark ist und Du nützt nur 30% der Röhrenendstufe, klingts net so wie Du Dir erträumst!!!
Und bei kleineren Bühnen wird der Soundmensch Dir immer sagen, dass Du zu laut bist...
Ein Tip, wenn der amp zu clean ist...
Schalt' nen rodenberg 728B (das beste was ich bisher gekauft hab) davor und Du hast deinen sound
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß93.613
Ich würde Dir wärmstens den Fender Bassman 135 empfehlen!!
Abhängig machen würde ich die Entscheidung davon, welche Bühnen Ihr spielt bzw. welche Veranstaltungen bei Euch normalerweise anliegen. Mit der 4x12er wird er ne satte Lautstärke bringen.
Der Bassman , 80%aufgedreht, kommt wunderbar in die Sättigung und klingt verdammt gut.
Wenn der amp zu stark ist und Du nützt nur 30% der Röhrenendstufe, klingts net so wie Du Dir erträumst!!!
Und bei kleineren Bühnen wird der Soundmensch Dir immer sagen, dass Du zu laut bist...
Ein Tip, wenn der amp zu clean ist...
Schalt' nen rodenberg 728B (das beste was ich bisher gekauft hab) davor und Du hast deinen sound
Ich habe nen Fender Super Twin mit gemessenen 180 Watt aus 6 Röhren (der 135er hat nur 4) an 2*12er + 15er gehabt und er war für den Proberaum gerade mal laut genug...
Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei einer 5 Mann Rock/NuMetal Combo mit 2 Gitarren der Bassman 135 laut genug ist, genauso wie der 200er Traynor. Da wird einem für einen CleanSound der Headroom ausgehen...
Aber es gibt ja viele hier, die selbst mit 100 Watt Röhrenamps in Ihren Bands auskommen..
 
ttrumpett

ttrumpett

Jazzbass-Fan
Bassix
ß4.097
Von cleansound hat hier doch niemand geredet, oder..?
Die Lautstärke hängt auch immer von der Membranfläche ab, und 4x12FMC ist schon ne Ansage
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß40.623
Der Super Twin hat zwar (auch gemessen) ca 50% mehr Leistung als der BM 135, aber ein anderes bzw. kein Voicing, das durchsetzungsfähig ist. Ich habe beide, der 135 klingt deutlich lauter, weil er die Mitten anders betont. Der Super Twin hat etwas mehr Clean-Headroom, klingt aber durch seine Linearität anders/leiser.

Ich suche aber auch noch einen Bassman-ähnlichen Amp mit voller Power - Super Bassman 300? 2400 € sind aber ein Ansage...
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß39.731
Ich suche aber auch noch einen Bassman-ähnlichen Amp mit voller Power - Super Bassman 300? 2400 € sind aber ein Ansage...
Hast Du schon an einen Bassman 800 gedacht? Oder einen 100T und mit dessen "Post Endstufen"-DI in eine potente Class-H (oder so) Endstufe?
Da es aber clean bleiben soll, könnte man ja auch mit dem Preamp-Out eines "beliebigen" Bassman (auch Dein 135 käme in frage?) in eine hinreichend dicke Endstufe?
 
 

Oben Unten