Anspielempfehlungen: Amps für Metal. (Peavey Tour?)

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.769
Hallo zusammen,


nachdem ich jetzt die ersten Proben meiner neuen Band hinter mir habe, habe ich denke ich eine etwas klarere Vorstellung über das, was ich brauche.

Aktuell suche ich noch Anspieltipps für Verstärker, die ich momentan noch nicht auf dem Schirm habe.

Folgende Fakten aktuell:

Stil: Metal-Cover
Bass: Sire Marcus Miller M3
Noch-Amp: GK MB 200 (kann allerdings nach Aussagen einiger Forenmitglieder nur Alufolie, keinen Metal)
Boxen: GK 210 MBX, FMC 1154 Neo L

Nach der letzten Probe habe ich festgestellt, dass bei voll aufgedrehten Gitarren der MB 200 noch mithalten kann. Aber auch nur, wenn er und der Bass auf Anschlag sind.
Dennoch bin ich mittlerweile der Meinung, dass 450-500 Watt ausreichen sollten. Alles, was ich darüber mehr bräuchte, sollte dann meiner Meinung nach über die PA laufen können/müssen.

Folgende Extras/Goodies wären mir mehr oder weniger wichtig. Vielleicht fallen dadurch schon einige Amps raus?

  • Aux-In-Eingang
  • Kopfhörerausgang (und: der Amp muss auch mit ausschließlich Kopfhörern ohne Boxen betrieben werden können)
  • Kein cleaner Sound
  • Preis bis ~ 600 € neu

Langfristig möchte ich meine Boxen erweitern mit einer zweiten FMC-Box. Bisher ging ich davon aus (auch Hans hatte ursprünglich dazu geraten) eine 410 als Ergänzung zu nehmen. Auf jeden Fall möchte ich aber vorher noch bei ihm oder im Testnetzwerk anspielen, ob es vielleicht doch auch eine 212 oder eine zweite 115 werden könnte. Da bin ich mir absolut unsicher.

Dennoch würde ich gern vorher den „endgültigen“ (ja, ich weiß) Amp haben und mit DIESEM dann entscheiden, welche Boxenkombination in Frage kommt.

Da die FMC-Boxen für meinen Geschmack aber wirklich sehr clean klingen, suche ich einen Amp, der wirklich schon eine Portion eigenen Klang mit reinbringt.

Hier finde ich sogar den Gallien Krueger noch etwas zu neutral. Diesen werde ich wohl dann nur als Backup erhalten und, um damit meinen Kontrabass zu verstärken. Dem tut der etwas cleanere Sound natürlich gut.

Ein Bekannter hat mir nun den Peavey Tour empfohlen. Dieser ist ja aber leider nicht mehr neu erhältlich. Auf der einen Seite gut, weil ich ihn dann gebraucht günstiger bekommen könnte. Auf der anderen Seite natürlich schlecht, weil ich mich nicht bei Thomann im Keller damit einschließen kann und diesen im direkten Vergleich zu anderen Amps ausprobieren kann.


Gibt es sonstige Amps, die ihr mir als Anspieltipp auf den Weg geben könntet?

Momentan würde ich gern folgende Amps anspielen:
  • GK MB 500
  • Bugera Veyron
  • TC Electronics BH / RH
  • Peavey Tour (wenn ich denn einen finde)

Ursprünglich wollte ich noch Tecamp und Markbass testen. Aber zum einen sind die nochmal etwas teurer, zum anderen meine ich gelesen zu haben, dass die auch eher clean spielen.

Achja, Gebrauchtkauf finde ich prinzipiell okay, wie gesagt: Der einzige Nachteil, den ich dabei empfinde ist, die fehlende direkte Vergleichbarkeit. Schön wäre es, irgendwas von 300-450 € bekommen zu können, weil ich mir den Amp dann kurzfristig anschaffen könnte. Alles was drüber ist, ist noch mit etwas längerem Warten/Sparen verbunden.

Danke für eure Tipps!

Gruß,
Folkomotive
 

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß72.133
Wie wär's mit nem Hartke LH 500 (um die 300 € beim großen T)? Noch nen Bodentreter davor und ab geht die Post!!!

Gruß aus der Oberlausitz
 

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß72.133
oder falls dein Budget es noch hergibt, anstelle eines Bodentreters hängst du einen vernünftigen Preamp in den Effektweg.
 

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß72.133
Beim LH 500 gehe ich jetz nur von der Leistung aus. und natürlich auch etwas vom Preis. Ich spiele diesen selber, aber mit nem Preamp, der an den Effect Return hängt. Aber auch allein gespielt gefällt mir der LH 500 ganz gut. hat aber den Nachteil, dass er eher nen cleanen Sound rausbringt. aber, wie schon geschrieben, dafür gibt es ja die Möglichkeit, mit einem Preamp zusammen auf gewünschte Sounds zu kommen...
 

Flobert

Sunn-Child
Ich fand den Preamp vom LH500 furchtbar.

Für Metalgedöhns - und billig hätte ich mir jetzt einfach ne Thomann Endstufe geholt (E-Irgendwas -> Frag mal Kong/Schubi).

Davor noch einen Darkglass B7K und es passt der Lack. Dann haste den Proto-Metal-Djent-Ton.

Bei Zerren selbst bin ich etwas eigen - die meisten gefallen mir einfach nicht - was man auf meinem PlagueMask-Effektboard aber auch direkt sieht. :stolz:
 

Noble

EQ Legastheniker
Finde ich in jedem Fall besser als den LH-500 vom Sound...aber das ist nur meine Meinung. Der Peavey Tour 700 kann nen schönen trockenen Sound und hat mehr als genug Power. Leider hat der nen Graph-Eq, weshalb ich mir diesen Amp nie gekauft habe.

Das Ding wird auf jeden Fall mehr Druck und Headroom haben, als die komischen Digikisten, die du da auf dem Zettel hast.

Hier für 620 neu

http://www.justmusic.de/de-de/gitar...2jE3ctDdRB4K6CBJZvZQktVm8xaqcPT0jYaAhsL8P8HAQ

Ich fand den Preamp vom LH500 furchtbar.
Jep! Einfach nur der Hass!
 

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.769
Leider hat der nen Graph-Eq, weshalb ich mir diesen Amp nie gekauft habe.

Das Ding wird auf jeden Fall mehr Druck und Headroom haben, als die komischen Digikisten, die du da auf dem Zettel hast.
Was ist an dem Graphik-EQ schlecht? Ich meine, dass das für mich wahrscheinlich schon so viele Einstellmöglichkeiten hat, dass es mich fast überfordert. Aber ist ansonsten am Graphik-EQ was auszusetzen?
Ist der Peavey Tour keine Digikiste?



Nicht Clean ist relativ. meinst Du rau, warm, klingt gut angezerrt, kantig usw?
Hauptsächlich warm sollte er sein. Angezerrt...? gute Frage.


Für Metalgedöhns - und billig hätte ich mir jetzt einfach ne Thomann Endstufe geholt (E-Irgendwas -> Frag mal Kong/Schubi).

Davor noch einen Darkglass B7K und es passt der Lack. Dann haste den Proto-Metal-Djent-Ton.

Auch das wäre okay... denk ich. Wobei der Darkglass ja fast so viel kostet, wie ein kleiner Digi-Vollverstärker.



Was noch zu sagen wäre: Ich möchte, auch wenn wir verschiedene Bands covern, den Sound nicht für jeden Song anpassen müssen. Maximal ein wenig.
Ein "Allround-Metal-Sound" (bitte fragt nicht MICH, wie der klingt) wäre deshalb am besten.
 

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.769
Danke,
ich schau ihn mir mal an. Bloß: Wenn ich Röhre lese, dann schließt das meist einen Kopfhörerausgang aus, oder? Auch Aux-In suche ich vergeblich.
Bin grad noch unsicher, welche meiner Anforderungen ich über Bord schmeisse. Aber leise zu Hause üben sollte doch auch drin sein.

Wobei... dafür könnte ich ja den MB 200 behalten, der kann das super....
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß29.409
Auch das wäre okay... denk ich. Wobei der Darkglass ja fast so viel kostet, wie ein kleiner Digi-Vollverstärker..
Überlege mal warum das so ist.... Das sagt viel über die Qualität und die Haltbarkeit aus.

Soweit ich weiss, wird im Metal gerne mit den Tech21 Teilen gespielt. Da wäre folgendes möglich:
- den neuen VT500 für 550,- Euro
- den VT DI oder noch besser den VT Bass RM (Rackmount) + kraftvolle Endstufe. Member Kong schwört ja auf die T-amp MKx 1400, da kommst du insgesamt auch mit ca. 600-, Budget hin.
 
Was ist an dem Graphik-EQ schlecht? Ich meine, dass das für mich wahrscheinlich schon so viele Einstellmöglichkeiten hat, dass es mich fast überfordert. Aber ist ansonsten am Graphik-EQ was auszusetzen?
Nö, muss man nur mögen.
Ich mag es eigentlich auch nicht bin aber Jahre mit zwei Amps eben mit diesem EQ(peavey übrigens) gut ausgekommen.
Der Tour700 ist schon ein cooler Amp. LAUT, robust - Peavey. Der klingt jetzt nicht sonderlich warm aber setzt sich gut durch.
Hauptsächlich warm sollte er sein. Angezerrt...? gute Frage.
Kommt drauf an ob das mit Deinen Gitarren Sinn macht, in welchen Frequenzen die rumbrettern.
Wobei... dafür könnte ich ja den MB 200 behalten, der kann das super....
Eben, den werde ich mir demnächt mal als Amp für zu Hause oder die kleine Session zwischendurch gönnen - das 19Zoll Rack auf der 1x10 Wohnzimmerbox lässt die Frau immer meckern:D. Oder als Backup im Gigbag, ist doch klasse so ein kleines Teil zu behalten.

Das neue Tech 21 VT500 Teil könnte vom Preamp her interessant sein, wobei ich den Eindruck hatte das er für 500Watt wenig Dampf hat - und das sogar in der Gitarre&Bass Zeitung bestätigt wurde. Und wenn die das schon schreiben hat der echt wenig unter der Haube.
VT Bass RM (Rackmount) + kraftvolle Endstufe. Member Kong schwört ja auf die T-amp MKx 1400, da kommst du insgesamt auch mit ca. 600-, Budget hin.
Gute Idee! Ich bin ja total verknallt in den VT Rack, wo ich erst etwas skeptisch war - toller Preamp für dreckige Sounds.
Dazu günstige Endstufenwatt und ab geht das.
 

Noble

EQ Legastheniker
Was ist an dem Graphik-EQ schlecht?
Nix..ich mags nur nicht...bei bei EQs empfindlich.

Ist der Peavey Tour keine Digikiste?
Nein, Solid State (Transistor)

Das neue Tech 21 VT500 Teil könnte vom Preamp her interessant sein, wobei ich den Eindruck hatte das er für 500Watt wenig Dampf hat - und das sogar in der Gitarre&Bass Zeitung bestätigt wurde. Und wenn die das schon schreiben hat der echt wenig unter der Haube.
Genau das war auch mei Eindruck beim live Test: Sehr coole Kiste, aber leider zu wenig Headroom. Die angegebenen 500 Watt sind ein Witz.

Die Dinger sind gut. Ich hatte den Mb 500 und den MB Fusion 500. Selbe Sache mit der Class D Endstufe: Mein alter 400RB II mit 200 Watt war lauter und hatte bei höheren Lautstärken keinen Leistungseinbruch. Ich würde, wenn Headroom und konstante Leistung gefragt ist keine Class D Verstärker kaufen. Ach...musste selbst rausfinden!

Den Mb200 würde ich als Übungsamp behalten. Die MBs funzen gut mit Kopfhörern zuhause.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Hier hat es einen SVT 3 Pro im Flohmarkt.
Die Dinger sind notorisch unterbewertet und deswegen i.d.R. viel zu billig. Geiler Amp...ich spiele meinen über eine TecAmp 4x12 oder zwei FMC 12er. Kann alles, macht alles und geht nicht kaputt. Wäre meine 1 in dem Budgetrahmen.
 

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.769
Danke für eure bisherigen Empfehlungen.

Also, was ich aus euren Tipps herausgezogen habe:
Der GK MB 200 bleibt, dafür muss der zukünftige (Amp) keinen Aux-In und Kopfhörerausgang haben.

Folgende Kombinationen würde ich antesten wollen:

- Gallien Krueger MB 500 (trotzdem)
- Gallien Krueger Fusion (aus Interesse)
- Ampeg SVT3-Pro (wobei ich den wohl nicht im Vergleich spielen kann, da neu zu teuer und nur hier gebraucht)
- Ampeg Portaflex PF-500 (Tipp aus einem anderen Forum, wobei der laut Rezensionen wohl ab und an aussteigt)
- Peavey Tour 450 oder 700 (wohl auch nicht im Vergleich, da ihn nur Justmusic hat. Wobei der EQ mir fast schon wieder zu aufwendig erscheint, dafür, dass ich möglichst wenig drehen/schieben/drücken will)
- Darkglass Microtubes B7K Bass Overdrive mit the t.amp TA1400 MK-X Endstufe
- Tech21 VT (wobei der ja angeblich nicht so viel Power hat)
- Bugera BVV3000 Infinium
- Vielleicht im Vergleich doch nochmal den Bugera Veyron
- TC Electronics RH und BH


Das ist natürlich eine ganz schöne Masse an Möglichkeiten.
Rein vom Gefühl her wäre mir ein Gesamtes Topteil lieber als das in Vorverstärker und Endstufe aufzuteilen. Aber das will ich nicht komplett ausschließen.

Tatsächlich scheint der Ampeg SVT3-Pro vom Flohmarkt grad ein Favorit, der Peavey auch noch immer.

Echt schwierig. Ich denke, ich werde nicht umhin kommen, ALLES auszuprobieren. Oder ich finde im Flohmarkt so ein Schnäppchen, dass ich darauf verzichte, weil es zu billig (oder gut ;-) ) ist um wahr zu sein!


Danke euch allen schonmal. Bin natürlich für weitere Meinungen (auch zu den bisherigen Vorschlägen!) offen!
 

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.769
Relativ mittig zwischen Würzburg und Frankfurt, direkt an der A3 (nördliches Baden-Württemberg).


Edit: Hab jetzt noch ein paar Berichte zum Darkglass-Bodentreter gelesen. Der scheint ja echt ne Wucht zu sein.

Dieser ist prinzipiell mit jedem Amp kombinierbar (im Effektloop bzw. im Eingangssignal)? Und wäre so etwas sinnvoll?

Oder ist das dann zu viel des guten und die "einfache" Endstufe reicht aus für die nötige Power?
 
 

Oben Unten