Amp-Kauf - Mywatt vs Peavey vs H&K vs Traynor vs..

win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß23.742
Ich habe seit 4 Wochen einen Trace Elliot Quatra Valve. Für mich ein wirklich guter Verstärker mit einer genialen Vorstufe.
Sehr rauscharm, solange man nicht die hohen Frequenzbänder irrsinnig anhebt, und mit so einer sanften Brutalität. Das Gewicht finde ich auch völlig akzeptabel, habe den Amp aber nicht gewogen, nur getragen. Der Aufbau scheint mir ordentlich zu sein, ich erwarte da keinen Ausfall in den nächsten Jahren.
Ich habe vorher Trace Elliot Serie 6 und SMX gespielt, ich fand die Transistor Verstärker von TE schon sehr gut, der Quatra Valve klingt für mich aber besser, er hat mehr Autorität und Attacke.
Bei mir spielt der über 410 + 210 (in Summe 4 Ohm) und das ist mMn laut genug für die meisten Situationen
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.873
Wenn ich noch mal einen Amp kaufe, hätte ich tierisch Gas auf Mesa...

Am Mywatt ist die Klangregelung das große Problem. Inzwischen bin ich bei einer annähernd neutralen Einstellung und einem vorgeschalteten 10-Band-EQ. Sonst wäre ich darauf angewiesen, daß meine Band sich relativ stark auf mich einläßt und nicht anders herum. Das ist ansonsten ein geiler Amp. Laut, clean, schnell, brutal ehrlich, unerschöpfliches Lowend...
 
disssa

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß15.224
- Mesa Boogie 400+ (wiegt der wirklich nur 25kg? Flightcaselook - naja) ca. 900€
...
Edit: Trace Elliots Vollröhren sind ja im Augenblick nicht zu bekommen..
Jupp, der Mesa 400+ wiegt tatsächlich nicht sooo viel. Aber es ist dann der nackte Amp, halt ohne Case. Dieses kann, wenn es ausreichend stabil sein soll, auch gerne etwas wiegen...
Die TE Quatras bzw. Hexas tauchen immer wieder mal auf den Gebrauchtmärkten auf. Einfach etwas warten.
300Watt (Röhre) unter 30kg wird schwer zu finden sein.
Der o.g. Peavey Classic 400 ist echt ´ne Macht. Aber es macht wirklich keinen Spaß, den Amp bewegen zu müssen.
 
Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß14.684
Also Peavey Classic 400 mit dazugehöriger 810er Box kann in Chemnitz angespielt werden. Ist zwar nirgends inseriert, aber wer Bock drauf hat..... 😉
 
beate

beate

Bassteltante
Am Mywatt ist die Klangregelung das große Problem.
aber die ist passiv und lässt sich leicht ersetzen, zumindest Höhen, Mitten, Tiefen - Zusammen mit dem Master-Vol, das für andere Tonestacks etwas klein sein dürfte. Vier Potis, ein paar frei verdrahtete Widerstände und Kondensatoren. Mit anderen Worten: man wird ihn relativ leicht auch in Richtung Ampeg trimmen können, sogar mit zusätzlichem Mittenregler (den James/Baxandall-Kuhschwanz gibt es auch mit zusätzlichem Mittenregler; Schaltpläne sind allerdings nicht mehr so leicht zu finden). Was man auch machen kann: Kuhschwanz und dann ein Notch-Filter, mit dem man das Hiwatt-Tiefmittenloch bei Bedarf einregeln kann (hab ich in meinem Little Bea_R). Dazu müsste man aber die brachliegende Triode aktivieren. Was auch kein Problem wäre.
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß8.217
Vor kurzem habe ich einen Traynor VBA200-II günstig geschossen (den 300er scheint es in D nicht gebraucht zu geben). Der klingt für mich besser, luftiger, hat trotzdem guten Druck - kommt aber auch ins "Pupsen", wenn es etwas lauter wird. Der Sound gefällt mir sehr gut, aber die Leistung fehlt. Nachgemessen bringt er auch bei weitem keine 200W sondern nur 130W, das erklärt diese Limits.
Ich melde mich hier mal weil ich den gleichen Amp spiele mit einer ähnlichen Boxenkonfiguration.
Das was Du da schreibst über die 130 Watt statt 200 Watt habe ich die Tage schon mal hier in einem anderen Thread gelesen, dass kann ich nicht beurteilen da ich Amptechnisch wirklich der totale Laie bin. Jetzt sagst Du ja, dass Dir der Amp soundmäßig gefällt, besser als ein Bassman 135 ist ja schon mal ne Ansage.

Für mich war der Amp bisher immer laut genug, und was seltsam ist meiner kommt in den Zerrbereich irgendwo jenseits von 3/4 Gain und da muß der Master auch schon weit offen sein. Ich vermute dass bei meinem Amp das gleiche gemacht wurde, habe den auch gebraucht gekauft, was Dissa hier in seinem Review beschreibt. https://www.disssa.de/reviews/amps/traynor-yba200ii/ , nämlich ein Austausch der Vorstufen-Röhren, was für mehr Cleanen Headroom sorgen soll. Meinen Amp habe ich noch nie wirklich ausfahren müßen, sowohl bei kleinen Clubgigs mit und ohne PA als auch in verschiedenen Proberäumen. Von den Boxen her gefällt er mir besser an meiner Craaft 213/6 als an den Selbstbau 15ern mit EV15L. Vielleicht willst Du aber auch Lautstärkemäßig in ganz andere Dimensionen? 300 Röhrenwatt sind doch eher was für die ganz großen Bühnen. Der Austausch der Vorstufenröhren wäre ja evt. der geringste Aufwand.

Was mir bei dem Traynor aber auch aufgefallen ist, die Vorstufen - Soundregelung ist nicht so der Hit, viel unnötiger Kram, meinen habe ich da sehr neutral eingestellt. Viel Sound kommt bei mir aus einer ganzen Batterie an Pedalen, da blase ich die Vorstufe auch gerne nochmal mit zusätzlichem Gain an, denn ich will Zerre! Was man zu diesem Amp aber auch sagen muß, an dem scheiden sich echt die Geister, man findet immer wieder Leute die meinen er hätte keine Eier. Ich selber empfinde ihn als laut.

Ach so, Bässe spiele ich fast alles Fenderartige plus nen alten Musicman.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß65.098
... Was auch kein Problem wäre.
Für Dich sicherlich nicht. Für die allermeisten Anderen vermutlich schon ;-) .

Ich hatte sowohl den Mywatt 200 als auch den YBA200-2, letzteren sogar zweimal. Beides sind völlig verschiedene Amps die soundmäßig fast nichts gemeinsam haben. Der Mywatt200 ist ein sehr cleaner Amp mit enormen Headroom. Ich habe es nicht gemessen, aber der macht ganz sicher deutlich mehr als 200 Watt clean. Für's crunchige Übersteuern eigentlich ungeeignet. Der Overdrive setzt (im unverbastelten Zustand) ziemlich plötzlich und dann auch relativ bissig ein. So richtig brauchbar ist er nicht und klingt im übrigen auch völlig anders als sein "Vorbild" Hiwatt DR201. Soundmäßig geht der glatt als Transitoramp durch.

Der YBA200-2 klingt dagegen schon im Cleanbereich relativ rauh und irgendwie immer ein bischen dreckig. Die Leistungreserven vom Mywatt hat er trotz gleicher Endröhrenbestückung nicht, was wahrscheinlich am Netzteil liegt. Wer aber einen crunchigen, rauhen Sound auch schon bei moderaten Lautstärken sucht, wird mit dem YBA200-2 besser zurecht kommen. Der EQ im YBA200-2 ist schon etwas eigenwillig, insbesondere mit dem Rangeregler lässt sich die Klangcharakeristik in weiten Grenzen verändern. Der YBA200-2 ist eher etwas für Leute, die einen rauhen, brachialen Röhrensound auch schon unterhalb der Lautstärke einer startenden Phantom haben wollen. Richtig sauber klingt der nie.
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß66.338
Ich hatte den YBA auch mal, man sollte die Vorstufenröhren tauschen. Dann hat man wesentlich mehr cleanen Headroom und der Amp kann auch richtig laut.
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß66.338
Aus dem Review von Disssa:

„Durch meine Vor-Recherchen wusste ich, dass man durch sinnvollen Austausch der Vorstufenröhren mehr "Headroom" erreichen kann. Ich tauschte die zwei originalen SOVTEK 12AX7 gegen eine Electro Harmonix 12AY7 an V1 und eine Electro Harmonix 12AT7 an V2. Als Ergebnis erhielt ich tatsächlich deutlich mehr Headroom, so dass der Sound auch bei höheren Gain- und Mastereinstellungen clean bleibt. Und: Er ist laut!“
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß93.277
Wenn der Traynor nicht so kagge aussehen würde... Mmmmppf. Und auch klar ist an dem Traynor, dass man die Trafobestückung nicht mit Hiwatt, Sound City oder MyWatt vergleichen kann, das Konzept der Amps basiert auf riesigen Ausgangsübertragern und Trafos...
 
beate

beate

Bassteltante
Wenn man die Anodenspannung etwas erhöhen würde, würde die Endstufe vermutlich 200W bringen könnte. Allerdings dürfe es dann mit der Spannungsfestigkeit der 6550 knapp werden - man müsste wohl KT88 verwenden. M.E. dürfte die Endstufe allein irgendwas jenseits der 150W bringen, aber eben keine 200. Was man wegen einer Begrenzung innerhalb der Vorstufe nicht vollständig ausnutzen kann - hier scheint es tatsächlich zu helfen, Röhren mit geringerer Verstärkung zu verwenden.

Aber 16.5kg ist schon eine Ansage - egal, ob da jetzt 130W oder 200W rauskommen.
 
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß35.072
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß93.277
Und so sieht die peavey 120 120 Endstufe aus, die ich habe.. 2x 120 Watt pro Kanal aus 4 6l6, Mono Bridged Hölle laut..
 
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß23.742
Ein guter Ausgangsübertrager ist schon enorm wichtig. Und bei den Teilen muss man einfach sagen „viel hilft viel!
Wenn ein Amp schwer ist, ist das schon ein Qualitätsmerkmal. Zu kleine Übertrage limitieren halt.
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß66.338
Bei den Trafos täuscht die Bauform allerdings auch mehr „Größe“ vor, als tatsächlich vorhanden ist. Die senkrechte Bauform macht da schon viel aus. Stell mal die Traynor-Ringkerne senkrecht und mach ein Gehäuse drum...;-)
 
Taubenhaucher

Taubenhaucher

Active Member
Bassix
ß4.450
Und so sieht die peavey 120 120 Endstufe aus, die ich habe.. 2x 120 Watt pro Kanal aus 4 6l6, Mono Bridged Hölle laut..
Jau,
die kann was. :D
Meine ist nur leider grad beim Doc.
:bier:
 
 

Oben Unten