Badwanne oder Tiefmitten

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.173
Bisher habe ich meistens mit einem leichten Tiefmittenboost gespielt. Je nach Band und Konzertlocation etwas mehr oder weniger Tiefmitten, Bässe neutral oder leicht zurückgefahren, Hochmitten neutral, Höhen neutral oder die Höhen mehr oder weniger angehoben, je nach Saitenzustand. Damit war ich zufrieden, ich hatte in etwa meinen Sound. Musikalisch war ich bisher zumeist im Bereich Punk/Hardcore unterwegs.

In der Probe mit der Rockband schaute gestern n Musiker von nebenan vorbei. Er meinte dann dass der Bass zwar laut genug sei, man ihn gut höre, aber der Bums fehle. Obwohl ich mit den Drums tight zusammen spielen würde, käme das "einloggen" mit den Drums nicht richtig durch.
Ich hab dann die Bässe und die Höhren auf ca 14 Uhr angehoben und die beiden Mittenregler auf 12 gestellt, Höhenblende auf 2/3.

:O!
Krass.. kein Vergleich. Der Bass erzeugt jetzt mit der Bassdrum einen Wahnsinnsdruck. Auch die Feinheiten des Spiels sind noch zu hören. Wir hatten vorher mit den Tiefmitten viel mehr Matsch im Sound. Die ganze Band klingt jetzt viel kompakter, tighter durchsichtiger. Es war gestern noch etwas ungewohnt, aber ich werde das in dieser Band beibehalten und weiterentwickeln.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.831
Ich denke das hängt immer davon ab, in welchen Frequenzen sich die Mitmusiker bewegen und in welchem Bereich dein Amp die Bässe anhebt. Könnt ihr im Proberaum Aufnahmen machen, dann kann man am Besten beurteilen wie das Gesamtwerk wirkt. Da du deinen vermutlich Prezi genommen hast, bewegt der sich alleine schon im Tiefmittenbereich, was einige Boxen ja auch schon "verstärken". Also könnte es wirklich zuviel des Guten gewesen sein die Mitten noch anzuheben.
 
Es kann gut helfen mal eine Meinung von "Draußen" zu bekommen - wenn das dann noch soundlich passt ist das sehr bereichernd.
Ich glaube Du spielst ein Markbass LM Top oder? Bei dem kann man imo recht angenehm etwas mehr Bässe zugeben.
Dazu ein Preci, da braucht man keinen Mittenboost mehr, etwas weniger Höhen passen auch oft gut zu einem P - und schon hat man einen ganz klassischen Basssound kreiert:D.
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.173
Ich denke das hängt immer davon ab, in welchen Frequenzen sich die Mitmusiker bewegen und in welchem Bereich dein Amp die Bässe anhebt. Könnt ihr im Proberaum Aufnahmen machen, dann kann man am Besten beurteilen wie das Gesamtwerk wirkt.
die Rhythmusgitarre ist ziemlich mittig.. würde ich mal sagen, die Sologitarre eher höhenlastig. Du hast vollkommen recht mit den Frequenzen. Wenn man als Bassist in eine Band einsteigt, muss man natürlich genau herausbekommen wo Platz ist im Frequenzbereich.
Dann kommt es natürlich auf die Musik an. Wir machen fetten Rock, zum Teil sind die Gitarren auch sehr heavy. Bei Funksoulsachen mit den Fingern gespielt, kommt ein mittiger Sound natürlich gut. In meiner Band spiele ich fast alles mit dem Plec. Bei uns ist Druck und Attack gefragt.
Aufnahmen sind geplant. Unser Rhythmusgittarsist und Sänger hat Studiomaterial eingekauft. Hoffe wir schaffen es dieses Jahr noch die erst gescheite Demo aufzunehmen. Aktuell sind wir noch mit der Mikrofonierung der Drums beschäftigt.
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.173
Es kann gut helfen mal eine Meinung von "Draußen" zu bekommen - wenn das dann noch soundlich passt ist das sehr bereichernd.
Ich glaube Du spielst ein Markbass LM Top oder? Bei dem kann man imo recht angenehm etwas mehr Bässe zugeben.
Dazu ein Preci, da braucht man keinen Mittenboost mehr, etwas weniger Höhen passen auch oft gut zu einem P - und schon hat man einen ganz klassischen Basssound kreiert:D.
Ich spiele seit August mit meinem Fender Rumble 500 Combo. Seit gestern nehme ich noch meine alte Warwick 15er dazu. Den Markbass 250 spiele ich daheim zum üben mit ner FMC 12er. Für die Aufnahmen werde ich aber vermutlich den Markbass nehmen.

Tiefmitten liebe ich auch, aber ich muss seit gestern zugeben, dass sich die moderate Badewanne viel besser in den Bandsound einfügt und auch viel musikalischer ist, wohlgemerkt in dieser Band.
 
Tiefmitten liebe ich auch, aber ich muss seit gestern zugeben, dass sich die moderate Badewanne viel besser in den Bandsound einfügt und auch viel musikalischer ist, wohlgemerkt in dieser Band.
Ok,

Mitten auf 12 Uhr, Höhen leicht zurück und Bässe leicht rein ist bei dem Combo noch lange keine Wanne. Der Combo hat jetzt nicht die kräftigsten Bässe, aber recht gesunde Mitten. So hast Du einfach einen ganz klassischen "Rocksound" an der Combo+Preci eingestellt - nix Wanne, nur halt keine krassen Überbetonungen.
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.173
Ok,

Mitten auf 12 Uhr, Höhen leicht zurück und Bässe leicht rein ist bei dem Combo noch lange keine Wanne. Der Combo hat jetzt nicht die kräftigsten Bässe, aber recht gesunde Mitten. So hast Du einfach einen ganz klassischen "Rocksound" an der Combo+Preci eingestellt - nix Wanne, nur halt keine krassen Überbetonungen.
ja, da magst du recht haben. ich meinte aber die höhenblende am prezi leicht zurück. am amp sind die höhen und die bässe ungefähr auf 14 uhr oder 14.30. Das war die einstellung gestern fürs plecspiel. mit dem finger drehe ich die höhenblende dann voll auf. aber ich habe die mitten ja nicht zusätzlich abgesenkt, insofern hat du recht.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.204
die Rhythmusgitarre ist ziemlich mittig.. würde ich mal sagen, die Sologitarre eher höhenlastig.
Muss das so? Würde ich eher umgekehrt wünschen? Liegt vielleicht am Genre, weiß ich ja nicht, nur mal so dahin geplaudert.

Tiefmitten liebe ich auch, aber ich muss seit gestern zugeben, dass sich die moderate Badewanne viel besser in den Bandsound einfügt und auch viel musikalischer ist, wohlgemerkt in dieser Band.
Oder am Raum, wenn es dröhnt, sind nicht selten eher Tiefmitten als Bässe schuld (?)
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.860
In der Probe mit der Rockband schaute gestern n Musiker von nebenan vorbei. Er meinte dann dass der Bass zwar laut genug sei, man ihn gut höre, aber der Bums fehle. Obwohl ich mit den Drums tight zusammen spielen würde, käme das "einloggen" mit den Drums nicht richtig durch.
Ich hab dann die Bässe und die Höhren auf ca 14 Uhr angehoben und die beiden Mittenregler auf 12 gestellt, Höhenblende auf 2/3.
Meiner Erfahrung nach macht es einen Unterschied, ob die Bassdrum abgenommen wird oder nicht. Im Proberaum macht es Sinn, die Bässe (am Bassamp) ein wenig reinzudrehen, um der akustischen Bassdrum mehr Wumms zu geben. Sobald die aber ein Mikro hat, hört sich das wieder anders an.
 

advocaster

Streifenhörncchen
Bassix
ß1.660
Ich denke, Tiefmitten und Tiefbass gerne, solange es nicht dröhnt oder stehende Wellen verursacht. Nicht immer ist die Akustik ideal... . Und: wie übertragen Deine Lautsprecher. Ich kombiniere ne 2x12" mit einer 15" und hab daher am Amp nur wenig Klangregelung. Auf dem Übungsamp ist die V-Stellung sounddienlich.
 
Oben Unten