Bandprobe recorden


DerR
DerR
Don't fear the Okolot
Beiträge
3.374
Bassix
ß103.286
Eben. Ohne den Zweck zu wissen, wüsst ich gar nicht so recht was ich drauf antworten soll...
Es geht in erster Linie ums Ideen festhalten. Aber mitm Handy wars gnadenlos furchtbar. Die Drums überlagern alles. Auch mit positionierung wirds net besser. Ein präziseres "Ideenfesthalten" wäre halt fein. Und auch mal nen Song in halbwegs brauchbarer Qualität mitzuschneiden, um ihn mal anderen vorzuspielen.
 
bassbopper
bassbopper
Active Member
Beiträge
101
Bassix
ß4.800
Tatsächlich ist das eine der Ausreden dafür, dass ich mir ein Apfeltelefon leiste.
Ach herrlich, was uns das "Toifelchen" so immer einredet ... :rofl:

Ich kann Dich in Deiner Entscheidung für den Apfel aber zumindest ein wenig mental unterstützen :-)!
Trotz Mitgliedschaft in der "Pro PC" Fraktion seit 1993 ... dazu nach 15 Jahren erbittertem Widerstand gegen Smaatfohns im Allgemeinen ... hab ich mich kürzlich (nach 2 Wochen ingenieursmässiger Recherche und Marktforschung) dennoch für ein iPhone entschieden.

Nee im Ernst, die Äppels machen da tatsächlich schon noch mehr besser, als der Mitbewerb ...

Cheers :-)
 
bassbopper
bassbopper
Active Member
Beiträge
101
Bassix
ß4.800
Es geht in erster Linie ums Ideen festhalten. Aber mitm Handy wars gnadenlos furchtbar. Die Drums überlagern alles. Auch mit positionierung wirds net besser. Ein präziseres "Ideenfesthalten" wäre halt fein. Und auch mal nen Song in halbwegs brauchbarer Qualität mitzuschneiden, um ihn mal anderen vorzuspielen.
Ich fürchte, das liegt in erster Linie schlicht an Eurer räumlichen Situation, die nun mal akustisch ziemlich beeinträchtig ist. (Wenn ich Deine Aussagen dazu richtig einsortiere ...)
Also nochmal +1 für den Handheld mit extra "Stütz-Mikrofonen" an Gitte und Bass.
Doof ist halt, daß dann zwingend Nachbearbeitung (Mischung) notwendig ist.
Oder alternativ ein stationäres Mitschnitt-Kleinmischpult, dessen vorgemischte Stereosumme dann auf den Recorder geht. (Dafür gibbet dann auch all in one Lösungen ...)
Ach, irgendwas ist ja immer ... :-(
 
F
ffetzer
Well-Known Member
Beiträge
550
Bassix
ß28.247
Und auch mal nen Song in halbwegs brauchbarer Qualität mitzuschneiden, um ihn mal anderen vorzuspielen.
Genau da sind wir gerade auch dran. Mit dem iPhone gehts schon ganz gut und ich frage mich ernsthaft, ob es mit den Zooms und Tascams dieser Welt überhaupt viel besser klingen wird. Was sind denn die Vorteile eines solchen mobilen Recorders gegenüber einem iPhone? Ist die Qualität so viel besser?

Was ich mir vorstellen könnte, wäre z.B. den mobilen Recorder vor dem Schlagzeug zu positionieren und über die freien Mic/Line-Ins (bei dem Portacapture x8 immerhin bis zu vier zusätzliche!) noch Bass, Git und 2x Gesang aufzunehmen. Damit könnte man dann bei Bedarf die anderen Instrumente noch verstärken. Oder stelle ich mir das zu einfach vor?

Die Lösung..
Wir haben das Drumset abgemiked und nutzen ein Behringer Digipult.
... ist bei uns zwar auch hoch im Kurs (allein schon, weil man die Spuren im Nachhinein noch einzeln bearbeiten und mischen kann..), aber preislich auf dem Niveau eines neuen iPhones und wohl eher mehr dem Spieltrieb geschuldet, als einem Bedürfnis nach Qualität.
 
D
DeusVult
Well-Known Member
Beiträge
341
Bassix
ß7.951
Könnt ihr nicht einfach die Einzelsignale aufnehmen? So ganz normal den Rec Schalter in eurer DAW drücken?
Ich hab auch schonmal Proberaum Mitschnitte via Zoom aufgenommen, allerdings sehe ich den Sinn und Zwecks eines Fieldrecorders wo anders...
Deshalb hat auch Handy immer vollkommen gereicht, um mal was von der Probe mitzuschneiden...
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Beiträge
5.769
Bassix
ß156.291
Ich lege das Telefon i.d.R. möglichst weit weg vom Geschehen mit dem Mikro nach unten aufs Sofa.
 
Badmorefinger
Badmorefinger
Well-Known Member
Beiträge
1.389
Bassix
ß48.228
Wie geht ihr mit dem Schlagzeug um? Gerade bei uns im kleinen Proberaum ist das Schlagzeug sehr laut, weswegen Aufnahmen am iPhone nur an bestimmten Stellen überhaupt möglich sind.
kann mich da eigentlich nur wiederholen:

Überrascht bin ich aber regelmäßig über die Qualität, (gerade weil wir es sehr rudimentär nur nutzen), beispielsweise wie differenziert die Teile das Schlagzeug aufnehmen.
Und die Erfahrung kommt aus einem sehr kleinen Proberaum. Also ich würde die Geräte erstmal ausprobieren, gerade beim Schlagzeug ist es eben um längen besser als ne iPhone Aufnahme.

Es geht in erster Linie ums Ideen festhalten. Aber mitm Handy wars gnadenlos furchtbar. Die Drums überlagern alles. Auch mit positionierung wirds net besser. Ein präziseres "Ideenfesthalten" wäre halt fein. Und auch mal nen Song in halbwegs brauchbarer Qualität mitzuschneiden, um ihn mal anderen vorzuspielen.
Meine Meinung liest Du ja schon oben. Um nen Riff oder ne Idee festzuhalten reicht auch ein Handy. Aber zwischen Handyaufnahme und diesen Recordern liegt meiner Meinung nach recht viel Qualität. Auch bei kleinen und ungünstigen Räumen funktioniert das sehr gut. Und wir haben die besten Aufnahmen genau dafür genutzt was Du da schreibst, um anderen vorzuspielen und es hat auch noch gereicht die Sachen an Clubs zu schicken und Auftritte damit zu kriegen, allerdings komplett auf Amateur-Level. Also, es ist keine professionelle Aufnahme, aber besser als Handy. Und ja, ich habe auch ein iPhone. :II Aber auch da matscht das Schlagzeug und für den Bassbereich langt es meiner Meinung nach auch nicht.

Wenn ich Du wäre, besorg Dir ein Teil bei EbayKA zu nem günstigen Preis, ob Tascam oder Zoom und welches Gerät ist relativ egal, sollte eben nicht zu alt sein von wegen Datenträgern usw., wenn es keine Verbesserung bringt, drückst Du es eben wieder in die Umlaufbahn. Ich würde es ausprobieren.
 
F
ffetzer
Well-Known Member
Beiträge
550
Bassix
ß28.247
Könnt ihr nicht einfach die Einzelsignale aufnehmen? So ganz normal den Rec Schalter in eurer DAW drücken?
Wenn wir ein Interface mit 8+ Eingängen (2x Gitten, 2x Gesang, 1x Bass, 1x Schlagzeug, manchmal noch Keys, manchmal noch 2x Background Gesang...) hätten, hätten wir ja eine Lösung :D
Aber ja, so ein Zoom R24 wäre auch eine nette Lösung. Dann bräuchte es nur noch 2-4 Mics im Raum, aus denen wir die Mischung erstellen könnten...
 

bassbopper
bassbopper
Active Member
Beiträge
101
Bassix
ß4.800
Genau da sind wir gerade auch dran. Mit dem iPhone gehts schon ganz gut und ich frage mich ernsthaft, ob es mit den Zooms und Tascams dieser Welt überhaupt viel besser klingen wird. Was sind denn die Vorteile eines solchen mobilen Recorders gegenüber einem iPhone? Ist die Qualität so viel besser?
Wenn der Raum halbwegs taugt und ein sweet spot gefunden ist, geht´s mim iPhone (und evtl. Zusatz-Rec-Äpp) schon ziemlich prima und v.A. völlig stressfrei.

Der Vorteil der Handheld-Recorder ist zum einen, daß da qualitativ bessere Mics eingebaut sind. Zum anderen ist da keine "KI" mit drin, die sich um das Einpegeln kümmert. Es gibt also keine "Bevormundung" hinsichtlich Dynamik, aber damit halt auch die Gefahr der Übersteuerung.

Vgl. iPhone-Fotos mit ner "echten" Knipse.
Sehr oft rechnet die "KI" im Handy die Fotos - trotz winziger Linsen/CCD-Chips - so um, daß dabei was Ansehnliches bei rauskommt.
Willste aber mehr Kontrolle über die Quali, besonders in physikalisch ungünstigen Umgebungen,
brauchste ne taugliche Knipse und MUSST halt zwingend selber nachbearbeiten.

Das lässt sich prinzipiell auch auf Audiorecording ummünzen ...

Wenn iPhone im Érgebnis OK ist, bleib dabei!

Wenn eben nicht, dann hilft nur Mehraufwand in Sachen Equipment und Nachbearbeitung.

Ein dritter Weg wäre noch die akustische Verbesserung des Proberaums, um den "iPhone-aufnahmetauglich" zu machen.
Aber wenn der Raum eh schon arg klein ist ... oh jeee ... forget it!
 
bassbopper
bassbopper
Active Member
Beiträge
101
Bassix
ß4.800
Männers, um das Problem von @DerR mal prophylaktisch auf´s Wesentliche runterzubrechen, dessen Band - soweit hier bis jetzt ersichtlich - über keine sonstige Aufnahmetechnik verfügt, noch über jemand, der sich da mal ernsthaft Gedanken drüber gemacht hat ...

Et is einfach nich so einfach ... ;-)

Viele Wege führen nach Rom, manche sind günstiger, manche sind teurer. Aber alle erfordern sie jemand, der sich da freiwillig dahinter klemmt.

HAH :-)! Und dafür wirtz auch nie ne Äpp geben. Iwie find ich das beruhigend ... ;-)
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.433
Lösungen
4
Bassix
ß139.081
Wenn ich mal so fragen darf: was macht ihr mit den Proberaumaufnahmen eigentlich ? Anständige (=demotaugliche) Recordingqualität dürfte man damit nur in den allerseltensten Fällen bzw. mit sehr hohem Aufwand hinbekommen. Es sei denn, man probt sowieso im eigenen Studio. Ansonsten würde ich solche Aufnahmen niemals nach aussen rausgeben und nur innerhalb der Band zum abhören der eigenen Probe und Verbesserung der Performance verwenden. Und dafür reicht auch schon die Monoaufnahme mit dem Handy bzw. maximal ein kleiner Fieldrecorder mit eingebauten Mikros. Wozu also der Aufwand ?
 
K
KlaBa
Well-Known Member
Beiträge
475
Bassix
ß29.928
... ich möchte mich auch mal einMISCHEN...

So wie ich es überflogen habe ist das Handy wohl raus - obwohl ich denke, dass ein Handy zu Beurteilung ob Ihr zusammen spielt oder nur gerade gleichzeitig ausreichend ist. Ich glaube auch, dass ein Zoom H1n oder so, gute Ergebnisse liefert und leider auch die Proberaum-Nachteile ggf. aufnimmt.

Wäre natürlich interessant, welche Instrument etc. in eurer Band vorhanden sind? Wie zufrieden bist Du mit der Akustik im Proberaum?

Was würde ich machen:
Auf ein kleines Mischpult sparen und mit allen eine Weg finden wie die Band komplett daran angeschlossen werden kann. Beim Bas, Git, Key ist das Anstöpseln an ein Pult recht simpel. Stimme geht ja auch noch recht preiswert, beim Schlagzeug wird es dann spannender.

Das Mischpult braucht auch nicht viel können oder tolle Preamps, EQ, Effekte, etc. haben. Es kann einen USB Anschluss haben um es zum aufnehmen an einen PC an zu schließen, oder es kann selbst Aufnehmen oder auch nur eine Summe (rechts/links) rauswerfen. Diese könne Ihr dann auf eine Stereo Looper (Ditto, DigiTech, etc) oder Recorder oder in ein Interface (zB. Focusrite+PC) oder was auch immer aufnehmen.
Ja, dass ist schon ein etwas größerer Schritt - aber bringt eine Menge.
Ja, es wäre gut, wenn es jemanden geben würde, der schon etwas Erfahrung hat.

Wenn Du dann Eure Aufnahme hörst, dann willst Du das nicht mehr missen und ggf. sogar mit InEars proben. Aber dass ist alles Geschmacksache, der eine mag es richtig laut, der andere detailliert und der nächste wieder anders....

Schau mal hier (nur kurz mal ins Blaue gesucht):

Warum ich den Weg wählen würde:
Bin bei einer Band hinzugekommen und da war ein Mischpult (Soundcraft) und alle angestöpselt. Im Proberaum war es verdammt laut und es hat gematscht und ich bin nicht wirklich hörbar gewesen. Die Aufnahmen (Tascam 19") waren jedoch schon gut, Ich hab mir dann günstige InAers gekauft und endlich hab ich mich gehört, klares Schlagzeug und die Gitarren etwas leise gedreht.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassbopper
bassbopper
Active Member
Beiträge
101
Bassix
ß4.800
Zimmer-Luststärke
Ganz herzlichen Dank für diesen Ausdruck, selbst wenn der evtl. bloß auf "Auto-Correction-Algorhythmen" beruht :-)!

Ich finde, das sollte man ganz allgemein als offiziellen Gradmesser dafür einführen, ob etwas sinnvoll ist oder nicht.

Und NEIN, das meine ich NICHT ironisch!!! Ist mein voller Ernst!!!

Danach zuerst sollten wir alle die Fühler ausstrecken und vollkommen ehrlich miteinander darüber kommunizieren dürfen/können.
Was würde das unnötige Mißverständnisse einsparen ... und noch viel mehr ... was würde das an verschütteten Potentialen freisetzen!

Uff ... zuviel Philosophie und Wunschdenken meinerseits?

Egal ... entweder so, oder an den "Leitplanken" unserer "etablierten Gesellschaftsnormen" als Spezies verdient zugrunde gehen ... ;-)

Eure Ent-Scheidung.

Cheers :-)
 
K
KlaBa
Well-Known Member
Beiträge
475
Bassix
ß29.928
Ganz herzlichen Dank für diesen Ausdruck, selbst wenn der evtl. bloß auf "Auto-Correction-Algorhythmen" beruht :-)!
Zimmerlautstärke, dass war auch nicht passend, denn mit den Dingern kann man ordentlich ausnehmen. Den Text habe ich dann noch editiert, aber Du warst schneller...
Aber schön wie die Auto-Korrektur hier was tolles kreiert. Obwohl, ich hatte auch schon mal Nichtrauscher geschrieben und meinte Nichtraucher... hmm

PS: Ich muss mir mal angewöhnen erst zu lesen was ich da tippe und dann erst auf speichern klicken :II
 
bassbopper
bassbopper
Active Member
Beiträge
101
Bassix
ß4.800
Obwohl, ich hatte auch schon mal Nichtrauscher geschrieben und meinte Nichtraucher... hmm
Hah, auch voll cool :-)!
In dem Zusammenhang sei noch erwähnt, daß First Takes meist viel bässer die Ur-Idee transportieren, denn alles was danach kommt, weil dann das bewertende "Grill-Hirnchen" dazu einsetzt. Und "Fehler" sind oftmals viel ansprechender, als deren spätere "Korrekturen" ...
Just my 5 cents ...
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
23.131
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß541.511
Wenn wir ein Interface mit 8+ Eingängen (2x Gitten, 2x Gesang, 1x Bass, 1x Schlagzeug, manchmal noch Keys, manchmal noch 2x Background Gesang...) hätten, hätten wir ja eine Lösung :D
Aber ja, so ein Zoom R24 wäre auch eine nette Lösung. Dann bräuchte es nur noch 2-4 Mics im Raum, aus denen wir die Mischung erstellen könnten...
Sowas mache ich mit nem R8. Ok, das kann nur 2 Mics. Und vor allem besitze ich das schons seit Jahren - es ist einfach da und wartet auf regelmäßige Nutzung.

Aber man kann das R8 in die Ecke stellen und die Mics nach Belieben im Raum aufbauen.
Die Qualität moderner Telefone sollte man allerdings nicht unterschätzen. Ist halt oft "nur" mono.
 
 

Oben Unten