Bandprobe recorden


Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.762
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß299.050
So, hab hier alles mal durchgelesen und vieles verwirrt nur, deshalb noch mal ein paar Dinge zur Zusammenfassung und Fragen....

1. Mitschnitt via Handy

Handy (iPhone) ist am einfachsten und reicht in den meisten Fällen mit brauchbarem Ergebnis (man darf keine Wunder erwarten) -> nutzt Ihr dafür die Diktierfunktion oder Garage Band (was ja vorhanden bzw. kostenlos draufzuladen ist)?

2. Mitschnitt via Digi-Recorder

Etwas besser als das Handy, wenn man ihn gescheit platziert. Hat der Digi-Recorder Eingänge, kann man auch Signale in den Recorder leiten und einzelne Spuren separat aufnehmen.
Hier stellen sich folgende Frage:
- Die Mikros des Recorders nehmen den Raumsound auf (also ist im Prinzip alles drauf)
- Einzelne Spuren werden zusätzlich (wenn so vorgesehen) aufgezeichnet (z.B. Gitarre, Gesang, Bass)
-> Bekommt man daraus anschließend in einer DAW ein gescheites Ergebnis? Insbesondere in Bezug auf das Schlagzeug (welches in den seltensten Fällen und in unserem auch nicht einzeln abgenommen wird)?

3. Mitschnitt via Interface/Mischpult via DAW

Ich nutze Logic. Benutze daheim auch ein Interface und habe auch schon diverse Tracks aufgenommen. Am schönsten wäre ja, wenn das auch im Proberaum ginge und man sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte. Hier stellen sich mir aber auch einige Fragen, inbesondere auf die Umsetzung. Dazu erstmal ein paar Fakten zu dem was da ist und Frage an Euch, was ggf. besser da sein sollte, bzw. noch fehlt.

Vorhanden sind derzeit:
2 x Git-Kombo
1 x Kustom Gesangsamp (4 Eingänge) für die PA
1x Bass Amp
1 x Allen Heath FX10 als Mischpult (hängt vor dem Kustom-Amp)
1 x Steinberg UR 44 C als Interface
1 x MacBook mit Logic

Wenn wir jetzt mit Hilfe des Gelumps aufnehmen wollen würden, ist es möglich

a) das Interface zu nutzen und damit z.B. Gesang, Gitarren und Bass aufzunehmen (1x Gesang würde fehlen, ggf. sogar 2x -> Backing Vocs)
b) das Mischpult über USB zusätzlich zu nutzen um z.B. die Backings zumindest auf eine zusätzliche Spur zu bekommen -> eine Trennung kann das FX10 m.W.n. nicht über USB

Die Out-Signale des Interface bzw. Mischpults könnte man dann in die PA einschleifen, so dass Monitoring gewährleistet ist

Soweit korrekt?

Jetzt aber die Frage: Wie bekomme ich das Schlagzeug auf die Aufnahmen? Gibt es hier einen "simplen" brauchbaren Trick?
Hier geht es vornehmlich darum, dass derzeit kein Drum-Mic-Kit vorhanden ist, das Schlagzeug aber dennoch halbwegs brauchbar aufgenommen werden soll.

Langfristig sollte man sich die Anschaffung eines Drum-Mic-Kits überlegen -> was kauft man da und wieviele Kanäle brauche ich wirklich? Ja, logischerweise Snare, Kick, Hi-Hat, Toms und Rest - aber da bin ich ja schnell mal bei locker 5 zusätzlichen Kanälen, die wir bräuchten? Das hätte wieder zur Folge dass die derzeit vorhandenen Geräte nicht ausreichen?


Wer nutzt hier was und kann Hinweise geben? Ich würde mich da tatsächlich gern mal mit jemanden austauschen. Gerne auch per PN ;-)
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.316
Bassix
ß173.436
Ich hab gestern die Probe wieder mit dem Apfel-Handy mitgeschnitten. Sprachaufnahmen an, Handy facedown aufs Proberaumsofa geschmissen. Heute Morgen angehört: Die Aufnahmequalität ist so bombastisch gut, dass ich wieder mal hin und weg bin. Fast schon Demoqualität, find ich.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.533
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß40.279
Langfristig sollte man sich die Anschaffung eines Drum-Mic-Kits überlegen -> was kauft man da und wieviele Kanäle brauche ich wirklich? Ja, logischerweise Snare, Kick, Hi-Hat, Toms und Rest - aber da bin ich ja schnell mal bei locker 5 zusätzlichen Kanälen, die wir bräuchten? Das hätte wieder zur Folge dass die derzeit vorhandenen Geräte nicht ausreichen?


Wer nutzt hier was und kann Hinweise geben? Ich würde mich da tatsächlich gern mal mit jemanden austauschen. Gerne auch per PN ;-)




...so etwas in der Art funktioniert ganz gut - mit zu vielen Mikros in einem kleinen Proberaum kriegst Du sonst nur crosstalk-Matsch....
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.316
Bassix
ß173.436
Ich schick‘s dir gern per WhatsApp mal zu, wenn du reinhören willst, ob die Quali für dich taugt. PN bei Bedarf!
 
DarkStar679
DarkStar679
saarland
Beiträge
270
Ort
Saarland
Bassix
ß7.687
wir verwenden einen touchmix 30.
ja, sind so etwa 12 kanäle.
eigentlich noch ein paar mehr, weil wir auch hardware effekte benutzen, wie ein lexicon MX400 und so.
 

Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.762
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß299.050
wir verwenden einen touchmix 30.
ja, sind so etwa 12 kanäle.
eigentlich noch ein paar mehr, weil wir auch hardware effekte benutzen, wie ein lexicon MX400 und so.

Das ist dann aber schon langsam tatsächlich kein normales Recording einer Bandprobe oder Aufnahme von Demos mehr ;-)

Trotzdem danke!
 
DarkStar679
DarkStar679
saarland
Beiträge
270
Ort
Saarland
Bassix
ß7.687
wir benutzen das mischpult in verbindung mit unserer kleinen PA. Wir haben so etwa 6000W und mischen uns von der bühne aus selbst.
 
basslife
basslife
Musiker, is halt so....!
Beiträge
991
Ort
Münsterland
Bassix
ß64.671
Wir haben zum reinen Anhören oft mit nem Handy aufgenommen. Wenn man die richtige Position fürs Handy rausgefunden hat und nicht zu laut spielt funktioniert das ganz gut.
Da wir auch gerne bei Kunzerten mitschneiden wollten haben wir uns dann einen Tascam DR-irgendwas als Recorder gekauft. Da wurden die Aufnahmen auch im Proberaum erheblich besser.
Zum Schluss haben wir dann irgendwann auf Digipult umgestellt und mit nem Laptop Mehrspurrecording gemacht. Da war das Drumset aber auch mit 5 Mics "verkabelt".
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.762
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß299.050
Langfristig soll die „Verkabelug“ wohl auch stattfinden und die Aufnahmen dann über Logic laufen. Werde heute Abend mal noch ein wenig ausloten was mit den vorhandenen Amps möglich ist (Ausgängr & Co) und dann weitere Entscheidungen treffen
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
1.004
Bassix
ß47.079
Hozzy wir nehmen am Drumkit im kleinen Proberaum einfach ein Stereopärchen Overheads (Kondensatormikros) das aufgrund der mangelnden Raumhöhe eigentlich zu tief hängt und ein Mikro neben der Bassdrum. Man hört genug. Alles andere wäre zu aufwändig und in dem Raum overkill. Tatsächlich nutzen wir alle drei geschilderten Möglichkeiten, unser Mixer kann auf SD Karte einzelne Spuren, einen Mix oder das gesamte Material mitschneiden. Für mich ist, wenn ich genau hören will, was ich da eigentlich gespielt habe, der Digitalrekorder im Proberaum auch ne gute Option, unser Raum ist allerdings auch gut gegen stehende Wellen gedämpft. Ich stelle oder lege den auf den Teppich neben meine Box, das reicht völlig. Noch eine Stufe besser ist das mit einem Grenzflächenmikro, das lege ich direkt unten auf den Boden vor den Speaker, das „zielt“ quasi auf den 12 Zoller, dann ist der Bass noch isolierter.
 
Matthias_1
Matthias_1
Active Member
Beiträge
260
Bassix
ß9.648
Jetzt aber die Frage: Wie bekomme ich das Schlagzeug auf die Aufnahmen? Gibt es hier einen "simplen" brauchbaren Trick?
Hier geht es vornehmlich darum, dass derzeit kein Drum-Mic-Kit vorhanden ist, das Schlagzeug aber dennoch halbwegs brauchbar aufgenommen werden soll.

Langfristig sollte man sich die Anschaffung eines Drum-Mic-Kits überlegen -> was kauft man da und wieviele Kanäle brauche ich wirklich? Ja, logischerweise Snare, Kick, Hi-Hat, Toms und Rest - aber da bin ich ja schnell mal bei locker 5 zusätzlichen Kanälen, die wir bräuchten? Das hätte wieder zur Folge dass die derzeit vorhandenen Geräte nicht ausreichen?


Wer nutzt hier was und kann Hinweise geben? Ich würde mich da tatsächlich gern mal mit jemanden austauschen. Gerne auch per PN ;-)
Punkte Schlagzeug würde ich zwei Mikros verwenden wie oben gezeigt. Das klingt für Demos ganz gut.
Wenn ich das richtig sehe, hast du 6 Eingänge (einige Mono, einige Stereo) am Mischpult, 4 am Kustom Gesangsamp und 4 am Audiointerface. Insgesamt 14.
Ich würde es so machen:
Gitarre (DI - eine Ampsimulation is viel besser als im Probenraum mit Mikros aufnehmen), Bass (DI) und Lead Vocals ans Audiointerface. Am Kustom Gesangsamp würde ich die zwei Backingvocals vormixen (also von der Lautstärke angleichen) und den Kustom Amp dann Stereo in eines der Stereo Inputs vom Mischpult geben.
Schlagzeug würde ich mit 2-3 Mikros aufnehmen und ebenfalls in das Mischpult rein. Den letzten Input für das Audiointerface würde ich ein Raummikro aufstellen. Dieses dann in der DAW extrem verzerren und komprimieren und dann leicht untermischen. Macht das ganze viel fetter wenn ihr Rock/Metal spielt.
 

Oben Unten