Bandprobe recorden


cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
2.592
Ort
Hamburg
Bassix
ß192.403
Hmm,

Übungsraumaufnahmen mit einem Stereo-Mic im Raum fand ich nie gut, wenn der Raum nicht ziemlich gut gedämmt war. Zumindestens nicht ausreichend für Demos, zum Raushören mag es reichen.

Ein komplett aufgebautes Digital-Studio hat den Vorteil, dass man alles noch abmischen und anpassen kann, das übt und es gibt den einen oder anderen Demosong als "Abfall".

Das Zeug kostet heute ja auch nicht mehr viel. Ich nehme ältere HP Workstations für ein paar hundert Euro, dann entweder ein USB-Interface mit ausreichend Kanälen oder bei mir RME 9652 mit 3x ADA8000 - fertig ist das 24-Kanal-Studio. das bekommt man heute alles günstig gebraucht.

Besser sind natürlich z. B. das X32R, dann hat man gleich die Potenz für bis zu 6 Stereo-IEM-Mixes, 32 Spuren Recording und Anbindung mit digitalen Snakes. So haben wir in einer meiner Bands das gelöst.

In der Rock-Cover-Truppe ein älteres Presonus StudioLive 24/4/2 über Firewire in eine alte HP XW8600 Workstation (mit 2 Prozessoren und 24 Kernen, 32 GB und SSD, hinterher geschmissen), die hat eine sehr gute, problemlose Firewire-Schnittstelle. Damit machen wir auch Mitschnitte ohne IEM, alles über Wedges, mit Cubase 10 Pro direkt ASIO vom Presonus, 48kHz, 24 Bit, nachbearbeitet bekommt man sogar alles Eingestreue aus der Voc-Spur so raus, das es astreine Demos werden.

Das ist etwas Vorbereitung, wenn man einen fertigen Demo-Song/Template hat, kann man das aber jedes Mal reproduzieren. Meist lasse ich die Aufnahme bis auf die Pausen durchlaufen, oft mache ich aus dem Tag noch kurz ein MP3 und lege es in die Dropbox, dann kann jeder mit dem Programm seiner Wahl alles anhören und dabei die Pausen überspringen.

Das möchte ich alles nicht mehr missen.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
2.592
Ort
Hamburg
Bassix
ß192.403
Nachtrag: Für eine Band habe ich für 450€ einen Mac Pro der (mit dem grossen Gehäuse Grafikkarte mit 3 Ausgängen) gekauft, für 139€ neue Prozessoren 12 Kerne 3,4GHz und für 40€ 32 GB mehr Speicher (jetzt 64 Gb). Das Teil läuft bestens und hat sehr gute Hardware, besonders die Firewire-Schnittstelle ist sehr gut angebunden und rockstable.

Da meine Augen nicht mehr so gut sind, brauche ich grosse Monitore, deshalb kein Laptop.
 
Iluvbass
Iluvbass
New Member
Beiträge
24
Bassix
ß1.159
Da geht doch noch mehr ab mit der Kompression als rein die Bitrate..
... ja, die Bitrate ist die 196, evtl. wäre höher auch besser. Die von dir erkannten Probleme des Grundmixes sind jedoch durch die Soundcloud-LUFS-Kompression verstärkt, so dass uns DarkStar mit seinem Hinweis schon auch in die richtige Richtung leitet. Wenn wir uns da näher drüber austauschen wollen, dann sollten wir in einen anderen Fred wechseln oder einen neuen aufmachen, z.B. "Spinne mir Stroh zu Gold - oder was der Mix nicht fixed" - bin dann gern dabei. Hier hatte ich es wegen des Hinweises, dass man (nur) dann, wenn man was hat, es auch präsentieren kann, eingestellt, wohl wissend, dass mein Sach fern vom Optimum klingt.
 
DarkStar679
DarkStar679
saarland
Beiträge
241
Ort
Saarland
Bassix
ß6.669
meine datei hat 196 bpm....und erzeugt keine hörbaren fragmente.
schon interessant, wie soundcloud eure datei verunstaltet.
 
alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Beiträge
5.907
Lösungen
5
Ort
CH
Bassix
ß39.568
Meinst du wirklich bpm? Wenn der Metalcore so schnell ist, dass die Bitrate mit der Bassdrum nicht mehr mithalten kann...?
 
M
Mr. Pickles
New Member
Beiträge
17
Bassix
ß868
Ich nutze IEM, daher haben wir ein Digitalpult inkl. 4 Mikros an den Drums im Proberaum, Gitarren und Bass kommen über Modeller. Ebenso haben wir im Proberaum nen Uralt PC, zum Spuren Tracken reicht der dicke, alternativ kann man zum Tracken auch ein altes refurbished Lenovo mit i5 für unter 200€ kaufen.
d.H. wenn man mitschneiden will Rechner an, USB Kabel vom XR18 auf den Rechner ziehen, Record drücken fertig.

Wer ein iPhone oder iPad hat kann mit adapter auch das Apfeldingens ans Mischpult anschließen und recorden, funktioniert hervorragend, wobei Android da sicherlich auch was DAW mäßiges anbietet.

diese ganzen Stereorecorder sind meiner Meinung nach ein relikt aus alten Zeiten, Smartphones haben meist vergleichbar gute/schlechte aufnahmen.
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Beiträge
658
Ort
DE
Bassix
ß54.524
Ich habe jetzt gerade ein Projekt am Laufen, wo jede Probe per ZOOM-Rekorder mitgeschnitten wird. Eine Cover-Band... Ich verstehe den Sinn der Mitschnitte nicht so ganz. Als Musiker sollte man bestrebt sein, immer 100 % zu geben, egal in welcher Situation, da muß ich nichts mitschneiden und festhalten, um etwas zu verbessern. ich merke auch so, was ich falsch mache.
Man kann sich höchstens beim Hören der Mitschnitte über Kollegen ärgern... Ich hör mir die dann vom eifrigen Projekt-Leader in die Gruppe (Whatsapp, Telegramm...) gestellten Aufnahmen sowieso nicht oder nur kurz an.
Mitschneidne würde ich nur Live-Auftritte, die sind aussagekräftig.
Ich würde Proben nur mitschneiden, wenn die Band eigene Sachen macht und Ideen festhalten will.
 
M
Mr. Pickles
New Member
Beiträge
17
Bassix
ß868
Mitschnitte zum Festhalten gemeinschaftlicher Kompositionen / Melodien halte ich für höchst sinnvoll, ebenso kann ein Mitschnitt sehr hilfreich sein um das Zusammenspiel der Bandmitglieder zu überprüfen und zwar vor dem Auftritt.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
2.592
Ort
Hamburg
Bassix
ß192.403
Ich habe jetzt gerade ein Projekt am Laufen, wo jede Probe per ZOOM-Rekorder mitgeschnitten wird. Eine Cover-Band... Ich verstehe den Sinn der Mitschnitte nicht so ganz. Als Musiker sollte man bestrebt sein, immer 100 % zu geben, egal in welcher Situation, da muß ich nichts mitschneiden und festhalten, um etwas zu verbessern. ich merke auch so, was ich falsch mache.
Man kann sich höchstens beim Hören der Mitschnitte über Kollegen ärgern... Ich hör mir die dann vom eifrigen Projekt-Leader in die Gruppe (Whatsapp, Telegramm...) gestellten Aufnahmen sowieso nicht oder nur kurz an.
Mitschneidne würde ich nur Live-Auftritte, die sind aussagekräftig.
Ich würde Proben nur mitschneiden, wenn die Band eigene Sachen macht und Ideen festhalten will.
Das sehe ich anders.

Beim Spielen hört und fühlt man m. E. meistens etwas anderes, als es objektiv ist, zumindest als Amateur.

Das Mitschneiden hilft, wenn man es mal anhört, wirklich dabei

1. sich selbst mal objektiv zu hören

2. die gesamte Band im (vor allem rhythmischen) Zusammenspiel beurteilen zu können

3. das Stück im Gesamteindruck beurteilen zu können

Damit meine ich nicht Klangverbesserungen und Lautstärkeanpassungen beim Mischen.

Mir hat das sehr geholfen, meine Holpereien zu verringern und auch immer wieder kehrende kleine Kinken zu lassen.

Aber jeder, wie er will.
 
Hardrockracer
Hardrockracer
Well-Known Member
Beiträge
566
Lösungen
1
Ort
Sector 7G
Bassix
ß27.725
Wir machen das mit nem Rechner, Cubase, 16 Kanal Audio Interface (feed aus dem Mixer), wobei wir nur 9 schlappe Kanäle nutzen für die stinknormalen Proberaumaufnahmen. Drums 3 Mics, pro Gitarre je eins, Bass über D.I. und 3 x Vocals. Hatten vorher auch so ein Zoom Ding. Is einfach nicht so toll.
 

bassocksky
bassocksky
Correctness? Pffffft!
Beiträge
2.022
Ort
DE
Bassix
ß51.222
Ich habe jetzt gerade ein Projekt am Laufen, wo jede Probe per ZOOM-Rekorder mitgeschnitten wird. Eine Cover-Band... Ich verstehe den Sinn der Mitschnitte nicht so ganz. Als Musiker sollte man bestrebt sein, immer 100 % zu geben, egal in welcher Situation, da muß ich nichts mitschneiden und festhalten, um etwas zu verbessern. ich merke auch so, was ich falsch mache.
Uh, das sehe ich ganz anders, auch bei Koffermucke.
Das mit den 100% halte ich aus meiner Erfahrung für Wunschdenken.
Das hängt von der Zusammensetzung der Band ab.
Ich habe bei meinen parallel-Projekten immer wieder Situationen gehabt bei denen die vorherrschende Meinung war dass "doch alles gut geklappt hat" und dem einen oder der anderen errötend die Kinnlade runtergeklappt ist wenn man sich hinterher nochmal die Aufnahmen angehört hat.
Vor allem bei "fremden" Schlagwerkern hatte ich des öfteren dieses Verhalten.
Wenn sie es denn überhaupt bemerkten.
Klingt jetzt arrrogant, aber ich habe es im Amateurlager so häufig erlebt, dass gerade Drummer unzuverlässig mit der Basedrum umgehen.
Mein Sohn hatte mir kürzlich Mitschnitte seiner "neuen" Band geschickt (sind aber mehr alte Säcke wie ich) und mich gebeten mir mal anzuhören warum die Stücke "so komisch" klingen (Cover!).

Alter!
Da sind dann Leute im gesetzten Alter seit X Jahren zusammen und sind immer noch nicht in der Lage ein Stück zum Grooven zu bringen. Die haben es allerdings selbst mit den Aufnahmen nicht begriffen, doofe Ohren und so...

Ich habe eine Band vor ca. zwei Jahren verlassen weil der Schlagwerker schlecht & faul war.
Diese Band hatte allerdings alles im Proberaum mittels DI und Triggern schon in einem Allen&Heath fertig zur Doku abgemischt - war richtig klasse! Schlagwerk war aber auch ein E-Drumset, deshalb hielt sich die Lautstärke in Grenzen.

Langes Gelaber für die Kernaussage: immer Mitschneiden!
 
foxtrott
foxtrott
Active Member
Beiträge
219
Ort
DE
Bassix
ß15.658
ich kann die kostenfreie App HI-Q MP3 Recorder empfehlen. Nutze diese auf einem Samsung Galaxy sollte es auch für iPhone geben.

Qualität reicht als einzige Aufnahequelle im Raum platziert nach einer Initialen und einmaligen Pegelanpassung, um die Instrumente und Titel gut rauszuhören. Für mehr Soundqualität bedarf es m.E. mehr Aufwand und anderer Mikrofonierungs Technik, insbesondere für Drums und Mikrofonnierter Quellen.

In der App lässt sich der Upload auf Google drive oder Dropbox automatisieren, sprich sobald das Smartphone mit dem heimischen WLAN verbunden ist, werden die aktuellen mp3 hochgeladen und stehen somit allen Mitmusikern on-the-fly zur Verfügung.
 
Hardrockracer
Hardrockracer
Well-Known Member
Beiträge
566
Lösungen
1
Ort
Sector 7G
Bassix
ß27.725
Uh, das sehe ich ganz anders, auch bei Koffermucke.
Das mit den 100% halte ich aus meiner Erfahrung für Wunschdenken.
Das hängt von der Zusammensetzung der Band ab.
Ich habe bei meinen parallel-Projekten immer wieder Situationen gehabt bei denen die vorherrschende Meinung war dass "doch alles gut geklappt hat" und dem einen oder der anderen errötend die Kinnlade runtergeklappt ist wenn man sich hinterher nochmal die Aufnahmen angehört hat.
Vor allem bei "fremden" Schlagwerkern hatte ich des öfteren dieses Verhalten.
Wenn sie es denn überhaupt bemerkten.
Klingt jetzt arrrogant, aber ich habe es im Amateurlager so häufig erlebt, dass gerade Drummer unzuverlässig mit der Basedrum umgehen.
Mein Sohn hatte mir kürzlich Mitschnitte seiner "neuen" Band geschickt (sind aber mehr alte Säcke wie ich) und mich gebeten mir mal anzuhören warum die Stücke "so komisch" klingen (Cover!).

Alter!
Da sind dann Leute im gesetzten Alter seit X Jahren zusammen und sind immer noch nicht in der Lage ein Stück zum Grooven zu bringen. Die haben es allerdings selbst mit den Aufnahmen nicht begriffen, doofe Ohren und so...

Ich habe eine Band vor ca. zwei Jahren verlassen weil der Schlagwerker schlecht & faul war.
Diese Band hatte allerdings alles im Proberaum mittels DI und Triggern schon in einem Allen&Heath fertig zur Doku abgemischt - war richtig klasse! Schlagwerk war aber auch ein E-Drumset, deshalb hielt sich die Lautstärke in Grenzen.

Langes Gelaber für die Kernaussage: immer Mitschneiden!
Tja, muss ich leider oft gerade bei Cover Bands feststellen. Da herrscht das Verständnis: "ist ja gut genug für's Publikum". Nur bei vielen wird da auch das Mitschneiden und Abhören keinen positiven Effekt erzielen.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
2.592
Ort
Hamburg
Bassix
ß192.403
Gerade Cover-Songs kennt das Publikum meist sehr gut, wenn nicht Note für Note, dann doch als Höreindruck. Und die meisten können schnell unterscheiden, wie gut das im Vergleich zum Original klingt.
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Beiträge
658
Ort
DE
Bassix
ß54.524
Uh, das sehe ich ganz anders, auch bei Koffermucke.
Das mit den 100% halte ich aus meiner Erfahrung für Wunschdenken.
Das hängt von der Zusammensetzung der Band ab.
Ich habe bei meinen parallel-Projekten immer wieder Situationen gehabt bei denen die vorherrschende Meinung war dass "doch alles gut geklappt hat" und dem einen oder der anderen errötend die Kinnlade runtergeklappt ist wenn man sich hinterher nochmal die Aufnahmen angehört hat.
Vor allem bei "fremden" Schlagwerkern hatte ich des öfteren dieses Verhalten.
Wenn sie es denn überhaupt bemerkten.
Klingt jetzt arrrogant, aber ich habe es im Amateurlager so häufig erlebt, dass gerade Drummer unzuverlässig mit der Basedrum umgehen.
Mein Sohn hatte mir kürzlich Mitschnitte seiner "neuen" Band geschickt (sind aber mehr alte Säcke wie ich) und mich gebeten mir mal anzuhören warum die Stücke "so komisch" klingen (Cover!).

Alter!
Da sind dann Leute im gesetzten Alter seit X Jahren zusammen und sind immer noch nicht in der Lage ein Stück zum Grooven zu bringen. Die haben es allerdings selbst mit den Aufnahmen nicht begriffen, doofe Ohren und so...

Ich habe eine Band vor ca. zwei Jahren verlassen weil der Schlagwerker schlecht & faul war.
Diese Band hatte allerdings alles im Proberaum mittels DI und Triggern schon in einem Allen&Heath fertig zur Doku abgemischt - war richtig klasse! Schlagwerk war aber auch ein E-Drumset, deshalb hielt sich die Lautstärke in Grenzen.

Langes Gelaber für die Kernaussage: immer Mitschneiden!
Bei den Drummern hast du Recht, aber meine Methode, damit umzugehen, ist, Drummer wechseln und die schlechten Drummer meiden.
Beim Mitschneiden bleib ich bei meiner Ansicht: mehr Musik machen und weniger Technik einsetzen. Vor lauter technischen Aspekten vergisst man immer häufiger das Musizieren. Das fängt beim Equipment an, über das Monitoring hin zum Proben mitschneiden. Ich will in die Probe gehen, meinen Frankenstein oder einen anderen günstigen, aber gut klingenden Bass in eine preislich und klanglich vernünftige Anlage einstöpseln, spielen und dann das Ganze vor Ort, kurz und bündig analysieren, die Fehler oder andere Aspekte ansprechen, dann alles nach nochmaligem Spielen für gut genug erklären und zum nächsten Lied übergehen. Wenn es generell nach wiederholtem Proben nicht gut klingt, andere Band suchen...
 
Hardrockracer
Hardrockracer
Well-Known Member
Beiträge
566
Lösungen
1
Ort
Sector 7G
Bassix
ß27.725
Gerade Cover-Songs kennt das Publikum meist sehr gut, wenn nicht Note für Note, dann doch als Höreindruck. Und die meisten können schnell unterscheiden, wie gut das im Vergleich zum Original klingt.
Wenn Du das auf meinen Post beziehst, muss ich da wohl was klarstellen. Die Aussage "ist gut genug für's Publikum" bezieht sich nicht auf ein eventuell unkritisches Publikum, sondern die Einstellung mancher Cover Bands. Und bei Bands mit so einer Philosophie bringt auch Mitschneiden und Abhören nichts. Das wollte ich damit sagen. Ich bin immer wieder über schlechte Cover Bands überrascht, die trotzdem immer wieder gebucht werden. Da sind dann wohl die Veranstalter ähnlich unkritisch.
 
 

Oben Unten