Big Band - Home

Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß20.216
Zum einen Ist der Raum denke ich scheisse. Grosses ausgebautes Dach mit viel Platz.
Nutze den Vong schon zum entdröhnen. aber je mehr personen spielen desto schwieriger setze ich mich durch. spiele ein 128 FMC..
 
el_loco

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß14.501
128FMC ist der Hit ... benutze ich auch für die BigBand...
Für die BigBand drehe ich meistens den Bass etwas raus und die Tiefmitten rein ...
Höhen für den Kontrabass etwas rein...

Wo stehst du eigentlich und wo dein Bassamp bzw. der Speaker?
Hörst nur du dich nicht, oder der Tenorsaxophonist links außen?

Die 112er FMC mit 8" Mitteltöner und Hochtöner reicht mir mit der Band (ohne große Anlage) immer! (Amps Markbass F1 für Jahre bzw. GloKla Blue Sky)
 
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß20.216
Wo stehst du eigentlich und wo dein Bassamp bzw. der Speaker?
normalerweise links vom drumer + meine box...
wegen corona spielen wir seit märz in einem großen Kreis (total beschissen). Gestern (wieder im großen kreis) stand das schlagzeug bei 12Uhr, mein amp daneben, aber ich ca 5m ihm gegenüber. Mich selbst von weiter weg mal zu hören war echt super. Hinsichtlich der dynamik war ich gestern viel besser, weil ich meinen Sound mal im ganzen soundkontext hören konnte.
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß15.498
Warum findest du kreisförmige Aufstellungen suboptimal? In "meinen" chorartigen Gesangensembles funktioniert genau das am besten. Nur blöd, dass das beim Auftritt nicht geht.
 
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß20.216
ich finde es entzerrt/dehnt den ganzen bläsersound auseinander. man kann dann zwar jeden einzelnen bläser sehr gut von anderen diffenziert hören, aber das gesamtbild geht meiner meinung nach ein wenig flöten
 
el_loco

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß14.501
Der Kreis ist vielleicht gar nicht das schlimmste, aber die 2m Abstand.
Für den Satzsound ist das ganz gruselig. Nehmen wir mal den Saxophonsatz.
Normalerweise orientieren sich die Sätze immer am ersten Instrument (in dem Fall das erste Alt).
Wenn die Abstände groß sind dann hört der Barisaxer und das zweite Tenor nur noch schwierig den kompletten Satz und es fehlt an Orientierung bzw.
es wird schwieriger den ganzen Satz harmonisch und Lautstärke mäßig gut zum Klingen zu bekommen.
Das Gleiche gilt für Trompeten und Posaunen.

Ähnlich suboptimal ist, dass du so weit weg bist vom Schlagzeug. Beste Position wäre meiner Meinung nach neben dem Ride Becken, zweit beste (da stehe ich) neben der HiHat.
Das hält die Time und den Groove am Besten zusammen. Bzw. die Voraussetzungen das dies geschehen kann sind besser.
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß8.121
Ich spiel schon länger in größeren Besetzungen, früher als Klarinettist in einer "Bergkapelle" (also Bergleute, da gab es zu meiner Zeit noch eine Handvoll, später auch als Bassist.
Children of Sanchez mit 7 Posaunen, vollem Saxophon-, Trompeten und Flügelhornsatz, dazu Rhythmus ist schon _sehr_ geil.
Seit ca. 5 Jahren ist's dann eine Musikschulbigband, was den Vorteil hat, daß ich schlappe 6 Euro im Monat zahle (da sonst kein Unterricht, nur Bigband) und auch ein Raum da ist; Nachteil ist, daß die Blagen halt alle paar Jahre zu Studium oder Ausbildung umziehen und da schon eine Menge sehr guter Musiker weg gegangen sind.

Programm ist buntgemischt, u.a. waren auch Better Git It In Your Soul dabei, dann das im Übungströöt besprochene Spain, Mintzer, Chicken etcpp.

Zu Proben bring ich nur den E-Bass mit zu Generalproben oder den seltenen Gigs auch mal nen EUB.

Ansonsten spiel ich EUB und E-Bass noch in einer ambitionierten Amateur-Jazz-Combo und nur bundierten in einer Rock-Coverband.
 
Zuletzt bearbeitet:
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.687
Ciao zäme,

normalerweise stehe ich in Bands auch auf der Hatseite. Es gibt aber Bigbands welche gerne das Schlagzeug näher bei den Leadstimmen haben wollen (1. Tp, 1. Trb, 1. As oder Ts) und deshalb der Bassist dann auf der Rideseite stehen muss. Ich mag das je nach Bigband auch, da dann die Sections viel kompakter sind, Rhythmisch sicherer klingen und oft auch besser swingen weil sie dann die Hat als Pulsgeber auf 2 und 4 voll im Ohr haben.

Gruss
claudio
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß8.121
Ich hab in einer Bigband bei Auftritten _hinter_ dem Schlagzeuger gestanden, was ich total daneben fand.
Da der auch zu den Proben regelmäßig zu spät kam, bin ich dann irgendwann gegangen, weil mit dem Drumcomputer spielt man nicht gern dauerhaft...
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß59.642
Tolles Thema, steht schon unter "Beobachtung". ;-)
Ich spiele jetzt seit über 5 Jahre in einer kleinen Swing/Latin Bigband, die leider mittlerweile von 13 auf 10 Personen geschrumpft ist und dann Corona seit März auf Eis liegt.
Interessanterweise kannte ich bestimmt 75 % der Stücke bereits aus dem Radio, aus alten Filmen oder als alter Latin-Fan sowieso.
Durch die (Baby) Big Band kann ich jetzt fast vom Blattspielen, und komme sehr gut klar wenn ich mir die Stücke ein paar mal angehört habe.

Geprobt wird (wurde) im großen Musikraum des örtlichen Gymnasiums, dank 3 Lehrer in der Band, mit kleine 110 FMC und einem MB Nano, für Gigs dann mit GK Steamhammer und 112 FMC.
Stehe in der Regel in der 2. Reihe rechts vom Schlagzeiger, der Linkshänder ist, meistens neben der Keyboarderin, der Gitarrist steht auf der anderen Seite, Sänger und Bläser stehen in der 1. Reihe.
 
tommih

tommih

Rock-Antenne-Hörer
Bassix
ß2.093
Mein Bassanfänge waren tatsächich 1989 / 1990 so rum in der Schul-Big-Band (bzw. in der Vor-Big-Band für den Nachwuchs, da die BB des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums damals auch überregional einen hervorragenden Ruf hatte und in der Haupt-Combo Leute spielten wie Didi Beck (Bass, Boppin´ B ) , Markus Lihocky (Sax, Frankfurt Jazz Big Band, Tigerband, Studiomusiker), ich meine auch Lexel Hain (Future Music School) hätte dort die Drums gehauen. Also für einen Grünschnabel wie mich der da das erste Mal vier Saiten in die Hand nahm keine Chance 🤪

Überhaupt kam ich dort nur zum Bass, weil ich eigentlich als Gitarrist anfing aber dann ein neuer Klampfenmann dazukam, der einfach viel besser war als ich... und da am Bass keiner bereit stand wurde ich halt "verschoben". Degradiert sozusagen. Entehrt. Gedemütigt. PAH! Dann halt mit vier Saiten, kann ja nicht schwerer sein als mit 6... 😄

Wobei ich da zumindest sagen muss - das ist auch so wenn man Autodidakt ist und nie an einem Instrument Unterricht hatte. Es war letzten Endes einfacher, im Standard Jazz Bass zu spielen als diese lustigen Cmaj9 #5/7 Akkorde zu greifen....

Wir hatten uns dort dann hauptsächlich auf die Klassiker konzentriert - Night in Tunesia, Cute, Caravan, Easy Jazz Packs (Hello Dolly 😂) und sowas.. in der Haupt-Big-Band ab glaube 1991 (da wurde ich dann sozusagen befördert - weil Didi sein Abitur machte *hust*) ging es dann auch mehr in den Latin- und Jazz-Funk-Bereich. Boogie Down, Oye Como Va, The Chicken (Jaco rulez!) und solche Sachen.

Und ich stand immer neben dem Ride-Becken 🙃
 
Zuletzt bearbeitet:
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß20.216
Soooooo....
Üben für morgen:
Cute - arr. Neil hefti
Geile Nummer, solobegleitung fällt mir hier nicht so leicht.
 
 

Oben Unten