Craaft....erstaunliche Eisenschweine.


schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.781
Ort
DE
Bassix
ß179.518
hab mir für sehr kleines geld eine mono endstufe von craaft. eigentlich nur für den probenraum und weil sie 2 ohm tauglich ist.

mein fazit nach der probe:

wie geil klingt das denn und wie kompetent kommt das rüber?

mein erster richtiger amp war ja der goldene craaft bassic 200 oder so. und der war ja schon wirklich kompentent. aber diese endstufe topt das sogar noch. und hat dabei nur konservative 300 W. ehrlich positiv üverrascht, wie gut das zeug von damals war/ist.


20220215_214003.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.781
Ort
DE
Bassix
ß179.518
huch via handy alles verdreht. morgen dann richtig rum...

jetzt isses richtig rum...
😂😂😂
 
Zuletzt bearbeitet:
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Beiträge
582
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß9.610
Hallo,

dass der u a gut klang, könnte damit zusammenhängen, dass der mW eine MOS-FET- Endstufe hatte.
So habe ich es noch dunkel in Erinnerung, als die auf den Markt kamen.
Und wie man sieht, war es nicht explizit ein Bassamp, sondern ein PA-Monitor-Amp.
Einen Bassamp mit MOS-FET gab es meine ich auch, kurz nach der goldenen Serie aber da habe ich auch keine Unterlagen mehr.
Müsste so ca. 35J alt sein.

Spielst Du den mit einem aktiven Bass oder hast Du Bodentreter o.ä..
 
schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.781
Ort
DE
Bassix
ß179.518
Hallo,

dass der u a gut klang, könnte damit zusammenhängen, dass der mW eine MOS-FET- Endstufe hatte.
So habe ich es noch dunkel in Erinnerung, als die auf den Markt kamen.
Und wie man sieht, war es nicht explizit ein Bassamp, sondern ein PA-Monitor-Amp.
Einen Bassamp mit MOS-FET gab es meine ich auch, kurz nach der goldenen Serie aber da habe ich auch keine Unterlagen mehr.
Müsste so ca. 35J alt sein.

Spielst Du den mit einem aktiven Bass oder hast Du Bodentreter o.ä..
spiele aktiv und habe eine preamp sektion davor. nimmt das teil völlig gelassen hin. cool ist auch , dass der EQ zum ggfls raumakustik ausgleichen und/oder nachbrennen wunderbar geeignet ist.
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Beiträge
1.574
Ort
DE
Bassix
ß43.546
Die haben schon coole Sachen gebaut damals. Da denke ich an Nymis Lieblingsbox mit 2x13,5, die klang wirklich gut.
Aber auch experimentelles Zeug: hier hat mal jemand eine kleine Box verkauft: 2x15 mit einem Hornstummel davor ähnlich Voice of the Theater aus 25mm Multiplex mit Mitteltonhorn aus Holz !!! und Hochtonhorn ebenfalls im Holzgehäuse. Klang war absolute Extraklasse, aber das Gewicht von 92kg war damals etwas zuviel für mich...wohlgemerkt nur für das Bassbin, Mittel- und Hochtonteil waren nochmal um die 40kg.
Dabei hätte ich damals genau den richtigen Antrieb dafür gehabt: Glockenklang Bugatti mit Bassart-Preamp, im Rack mit Rollen 47,6kg.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.250
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.283
Da denke ich an Nymis Lieblingsbox mit 2x13,5, die klang wirklich gut.
Die hatte echt eine eigene coole Note, abgefahrenes Ding.

Oder der lüfterlose Bassic 150 auf einen HE. Klang sehr gut, hatte eine man muss echt sagen sehr gute Mitten Vollparametrik. War mir leider ein wenig zu schwach auf der Brust um in der Band mitzuhalten. Hat so gerade eben die Bandlautstärke an einer 2x12 4Ohm geschafft aber danach konnte man auf dem Ding dann auch Spiegeleier braten.
 
BuzzFahrer
BuzzFahrer
Well-Known Member
Beiträge
387
Ort
DE
Bassix
ß22.611
Ja das war schon goiles Zeug was da aus Pocking kam! Wobei ich aber glaube das genau dieser Amp mit dem EQ ein bipolarer und kein MOSFET war. Ich hatte den mal in golden und meine die haben nur die Optik geändert. Ich glaube in braun gab's den auch noch. Der hier war die letzte Serie Ende der 80er. Aber der ist schon praktisch. Ich hätte noch eine craaft 1x18" 2x10" in flightcase optik die jetzt aber keiner mehr will ... . Craaft Solton war einer der letzten Firmen die Lautsprecher Chassis in Deutschland hergestellt haben. Leider gings Ende der 90er stark bergab. Die heutige Solton hat mit der alten Firma nur noch den Namen gemeinsam ... .
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Beiträge
582
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß9.610
Hui, bin überrascht, daß doch noch etwas Wissen vorhanden ist.
Craaft war eben die Nobelversion aus dem Hause Solton - von dem wie @BuzzFahrer gerade schrub(TM), nur mehr der Name gemeinsam mit früher ist.
Die Goldkästen waren alle normale bipolare Amps, stimmt, aber eine kurze Zeit gabs auch MOS-FET-Endstufem auch einen PA-Amp mit schönen Instrumenten - nur leider alle ohne Speaker-Protections.
Ich kannte damals noch so ziemlich alle Röhrenamps, BV60 (noch Erstbesitzer), Titan, A.P., die späteren Amps haben mich dann weniger interessiert.

@schneebass: sei froh daß Du das Teil ergattern konntest und er Dir Spaß macht. Die Teilen werden arg billig gehandelt und sind schon fast ausgestorben im Gegensatz zu den Produkten aus Straubing.
Leider gibts keine Pläne mehr zu dem Zeugs.
NB: den Chef der damals Solton gross gemacht hat, treffe ich noch ab und zu - er macht ja selber noch Musik.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.239
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.536
Ich schwöre ja immer noch auf meinen alten Hartke HA3500 MK2. Steht zwar im Keller zur Privatbespassung, aber das Teil kann vom gefühlten Lärm her mit einer HB800B Class D-Endstufe mithalten.
Seitdem bessere Lüfter verbaut sind, liefert die 3500 auch problemlos 500W an 2 Ohm, ohne dass die Thermoschalter aktiv werden. Die MK2 hat einen fetten Ringkerntrafo und das Endstufenmodul ist ja auch das Gleiche wie im LH500.
Die ersten USA-Typen mit Mosfet-Endstufe waren leider nicht ganz so robust.
Mein Amp ist die silberne Version im Tolex-Headshell. Das Teil war echt ein Glücksgriff. Habe ihn seit 2006 und er hat schon einiges mitgemacht und einige Tunings im Premap hinter sich. Spaß macht er immer noch ;-)
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.895
Ort
DE
Bassix
ß61.358
Ich habe auch noch eine Craaft Mosfet PA-Endstufe mit 2x400 ehrlichen Watt.
Ein echtes reinrassiges Eisenschwein.

Allerdings bin ich da weit davon entfernt in überzeichnenden Lobeshymnen zu verfallen.
Die 2x400 Watt waren konservativ und ehrlich, und meistens immer etwas zu wenig. Ich meine damit, wir hätten damals oft etwas mehr gebraucht, daran hat auch die Situation nichts geändert dass die 2x400 Watt konservativ ehrliche Watt waren.

Rein klanglich verrichtete das Eisenschwein damals seinen Dienst ohne irgendwie auffällig zu sein. Also kein Dynamikwunder war sie jedenfalls nicht.

Einmal haben wir es damals geschafft die Endstufe in den thermischen Shutdown zu schicken.
Der Saal zu groß, die Endstufe zu klein und ständig hörbar am Clippen in den Dynmikspitzen.
Die Endstufe dürfte in dem Fall vielleicht 1/4 ihrer Sinus-Ausgangsleitung abgegeben haben, also irgendwas um die 100 Watt pro Kanal, und nach vielleicht zwei Stunden war sie einfach zu heiß gelaufen, und schaltete ab.
Also für einen Bassverstärker wäre dieses Verhalten so gerade eben noch akzeptabel, aber eigentlich schon grenzwertig...


Ich habe das Eisenschwein noch. Die Bühne hat die Endstufe allerdings schon seit langem nicht mehr gesehen. Der Nachfolger des Eisenschweins ist eine Powersoft Digam 5000. Und obwohl man den Eisenschwein Watt (an der Internet Wochenend-Uni) vielleicht dreimal so viel Mächtigkeit zuspricht wie den neuzeitlichen Digi-Watts. Weit gefehlt, die Digi-Watts haben deutlichst mehr Schub und Druck, und erstaunlicherweise ist selbst bei geringen Lautstärken die Digi-Endstufe transparenter und offener im Sound, und man hört daher feine Details deutlich akzentuierter als beim Eisenschwein. Über Dynamik braucht man an der Stelle dann schon gar nicht mehr reden...

Bitte nicht falsch verstehen, für ihre Zeit damals war die Eisenschweinendstufe eine sehr gute und robuste Endstufe, aber das gilt in sehr ähnlicher Weise bei den PKW's damals auch für den Käfer...
 
Zuletzt bearbeitet:
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.895
Ort
DE
Bassix
ß61.358
Ich schwöre ja immer noch auf meinen alten Hartke HA3500 MK2. Steht zwar im Keller zur Privatbespassung, aber das Teil kann vom gefühlten Lärm her mit einer HB800B Class D-Endstufe mithalten.
Seitdem bessere Lüfter verbaut sind, liefert die 3500 auch problemlos 500W an 2 Ohm, ohne dass die Thermoschalter aktiv werden. Die MK2 hat einen fetten Ringkerntrafo und das Endstufenmodul ist ja auch das Gleiche wie im LH500.
Die ersten USA-Typen mit Mosfet-Endstufe waren leider nicht ganz so robust.
Mein Amp ist die silberne Version im Tolex-Headshell. Das Teil war echt ein Glücksgriff. Habe ihn seit 2006 und er hat schon einiges mitgemacht und einige Tunings im Premap hinter sich. Spaß macht er immer noch ;-)
Ich habe den HA3500 nur zweimal gespielt. Einmal an einer 410, und das andere mal an 410+115.
Der hat mir damals schon gut gefallen. Sonderlich lange habe ich damals jedenfalls nicht gebraucht um "meinen" Sound einzustellen.
Es gibt ja böse Stimmen die behaupten der HA3500 hätte keinen Charakter. Ich hab damals allerdings auch nicht vermisst dass er das nicht hat, so wie man es deutlich ausgeprägt von Ampeg oder GK her kennt...

Ich bin ja bekennender SVT Spieler. Und der SVT hat ganz sicherlich "Charakter". Dagegen bin ich mit dem Charakter des RB1001 den ich leihweise über längeren Zeitraum in einem Proberaum spielen durfte nie so richtig warm geworden.
 
Zuletzt bearbeitet:

BuzzFahrer
BuzzFahrer
Well-Known Member
Beiträge
387
Ort
DE
Bassix
ß22.611
Ich habe auch noch eine Craaft Mosfet PA-Endstufe mit 2x400 ehrlichen Watt.
Ein echtes reinrassiges Eisenschwein.

Allerdings bin ich da weit davon entfernt in überzeichnenden Lobeshymnen zu verfallen.
Die 2x400 Watt waren konservativ und ehrlich, und meistens immer etwas zu wenig. Ich meine damit, wir hätten damals oft etwas mehr gebraucht, daran hat auch die Situation nichts geändert dass die 2x400 Watt konservativ ehrliche Watt waren.

Rein klanglich verrichtete das Eisenschwein damals seinen Dienst ohne irgendwie auffällig zu sein. Also kein Dynamikwunder war sie jedenfalls nicht.

Einmal haben wir es damals geschafft die Endstufe in den thermischen Shutdown zu schicken.
Der Saal zu groß, die Endstufe zu klein und ständig hörbar am Clippen in den Dynmikspitzen.
Die Endstufe dürfte in dem Fall vielleicht 1/4 ihrer Sinus-Ausgangsleitung abgegeben haben, also irgendwas um die 100 Watt pro Kanal, und nach vielleicht zwei Stunden war sie einfach zu heiß gelaufen, und schaltete ab.
Also für einen Bassverstärker wäre dieses Verhalten so gerade eben noch akzeptabel, aber eigentlich schon grenzwertig...


Ich habe das Eisenschwein noch. Die Bühne hat die Endstufe allerdings schon seit langem nicht mehr gesehen. Der Nachfolger des Eisenschweins ist eine Powersoft Digam 5000. Und obwohl man den Eisenschwein Watt (an der Internet Wochenend-Uni) vielleicht dreimal so viel Mächtigkeit zuspricht wie den neuzeitlichen Digi-Watts. Weit gefehlt, die Digi-Watts haben deutlichst mehr Schub und Druck, und erstaunlicherweise ist selbst bei geringen Lautstärken die Digi-Endstufe transparenter und offener im Sound, und man hört daher feine Details deutlich akzentuierter als beim Eisenschwein. Über Dynamik braucht man an der Stelle dann schon gar nicht mehr reden...

Bitte nicht falsch verstehen, für ihre Zeit damals war die Eisenschweinendstufe eine sehr gute und robuste Endstufe, aber das gilt in sehr ähnlicher Weise bei den PKW's damals auch für den Käfer...
Die digam 5000 hat 2x1300 Watt klar das die mehr Kesselt als 2x400 Watt MOSFET aus den 80ern. Und natürlich auch mehr dynamik hat. Das würde ich heute in der PA auch vorziehen zudem wiegt die ja "nur" 9.5 Kg. Aber die oben genannte Craaft mit Equalizer ist schon praktisch und als Bassamp für gut und günstig sicherlich noch ein schönes Spielzeug. Aber jedem das seine.
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Beiträge
6.005
Ort
DE
Bassix
ß90.836
Mein Amp ist die silberne Version im Tolex-Headshell. Das Teil war echt ein Glücksgriff. Habe ihn seit 2006 und er hat schon einiges mitgemacht und einige Tunings im Premap hinter sich. Spaß macht er immer noch ;-)
das Teil in silber hab ich auch noch irgendwo im Praum :-O solider und für die Verhältnisse lauter gehts nich..und dabei oker Sound
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.895
Ort
DE
Bassix
ß61.358
Die digam 5000 hat 2x1300 Watt klar das die mehr Kesselt als 2x400 Watt MOSFET aus den 80ern. Und natürlich auch mehr dynamik hat. Das würde ich heute in der PA auch vorziehen zudem wiegt die ja "nur" 9.5 Kg. Aber die oben genannte Craaft mit Equalizer ist schon praktisch und als Bassamp für gut und günstig sicherlich noch ein schönes Spielzeug. Aber jedem das seine.
Na ja, für dich ist das vielleicht klar, und für mich auch. Aber es ist dennoch nicht für jeden klar.

Dazu gibt's noch ne weitere kleine "Anekdote".

Bei der letzten Band in der ich mitgewirkt habe wurde das PA-Equipment vom Schlagzeuger gestellt.
HK-Boxen und ne konventionelle HK Endstufe. Mir wurde mit dem Einstieg in die Band der Job zu teil von der Bühne aus zu mischen.
Mein Schlagzeuger meinte damals, sei vorsichtig mit der Aussteuerung, sonst schaltet sie irgendwann ab.
Ich dagegen, wieso denn, alles klingt sauber, die Clip/Limiter LED leuchtet nur gelegentlich.
Im zweiten Set was es so weit, die Endstufe schaltete ab weil sie zu warm geworden war.

Auf meinen Vorschlag die Digam für seine Anlage zu verwenden meinte mein Schlagzeuger:
aber mit Digital brauchst du doch eh zwei bis dreimal so viel Watt wie für ne konventionelle Endstufe?
Beim darauf folgenden Gig haben wir die Digam eingesetzt, und alle Zweifel meines Schlagzeugers waren damit verflogen.
Ich selbst staune manchmal heute noch darüber welche Veranstaltungsgrößen wir damit damals "ausreichend" beschallt haben, ohne dass die Digam jemals in den Limiter Bereich gekommen wäre, oder jemals abgeschaltet hätte wegen thermischer Überlastung.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.895
Ort
DE
Bassix
ß61.358
Ja das war schon goiles Zeug was da aus Pocking kam! Wobei ich aber glaube das genau dieser Amp mit dem EQ ein bipolarer und kein MOSFET war.
Wobei das vielleicht gar nicht so entscheidend ist, ob jetzt Mosfet oder Bipolar.
Bei meiner Mosfet Endstufe war bzw. ist es so dass die jetzt auch nicht "musikalischer" in der Sättigung klingt als andere SS Endstufen.
Soll heißen, da ist nicht mehr Leistung herauszuholen als das was drauf steht. Auch wenn man den Mosfet Kennlinien Pentoden ähnlichen Charakter zuschreibt!
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.895
Ort
DE
Bassix
ß61.358
Aber die oben genannte Craaft mit Equalizer ist schon praktisch und als Bassamp für gut und günstig sicherlich noch ein schönes Spielzeug. Aber jedem das seine.
Gar keine Frage!
Und man kann sich heute für wenig Geld solide Qualität von damals kaufen, die damals alles andere als billig war!

Ich hab manchmal überlegt meine Craaft zum Verkauf anzubieten. Aber die anfallenden Transportkosten dürften beängstigend nahe an den Bereich heran reichen was die ganze Endstufe überhaupt noch wert ist.
Als Festinstallation in einem Proberaum kann die sicherlich noch lange gute Dienste tun...
 
BuzzFahrer
BuzzFahrer
Well-Known Member
Beiträge
387
Ort
DE
Bassix
ß22.611
Wobei das vielleicht gar nicht so entscheidend ist, ob jetzt Mosfet oder Bipolar.
Bei meiner Mosfet Endstufe war bzw. ist es so dass die jetzt auch nicht "musikalischer" in der Sättigung klingt als andere SS Endstufen.
Soll heißen, da ist nicht mehr Leistung herauszuholen als das was drauf steht. Auch wenn man den Mosfet Kennlinien Pentoden ähnlichen Charakter zuschreibt!
Nö, ist nicht entscheidend. Für mich persönlich ist der Klang von Endstufen in der Signalkette eher gering im Vergleich zum Lautsprecher, preamp etc. Viele hören vermtl. gar keinen Unterschied vor allem dann nicht wenn der Amp nicht im Grenzbereich läuft. Deshalb immer eine Handbreit Watt unter der Box oder so. 😁 Womit wir heutzutage wieder beim Digiamp wären da gibt's viel Watt zun günstigen Preis bei geringem Gewicht, Watt will mer mehr. Ich meine aber trotzdem das dass oben gezeigte Gerät ein bipolarer ist.
Nix für ungut 😁🤘
Ich glaube darum gings hier gar nicht ... .
 

Similar threads

disssa
Antworten
216
Aufrufe
37K
seppblind
seppblind
disssa
Antworten
26
Aufrufe
9K
Ens
disssa
Antworten
10
Aufrufe
6K
rockpapst1978
rockpapst1978
 

Oben Unten