Craaft....erstaunliche Eisenschweine.


BuzzFahrer
BuzzFahrer
Well-Known Member
Beiträge
387
Ort
DE
Bassix
ß22.612
Unvergessen natürlich auch die Vor/Endstufen Kombi!
Craaft-Basic-Preamp-mit-Power-Endstufe.jpg
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Beiträge
582
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß9.610
@E-A-D-G :
Das mit den Protections: da ist der DC-Schutz fürdie Speaker gemeint.
Falls Endstufe defekt wird und einer der Transistordn " durchgeht" war auch dann der Speaker kaputt.
Einschalterzögerung/ Antiplop ist dann meist angenehmes Anhängsel.
Auch wenn es hieß, MOS-FET's schützen sich selbst bei Übertemperatur bzw Kurzschluss.
Das ist nur bedingt richtig.
Dynacord hat z.B. bei den PCA2450 auch massiv Schutzschaltungen drin.
Limiter o.ä. ist unabhängig.


@Buzz:
Zur CA1600 gab's von Yamaha auch als ein konvektionsgekühltes Pendant mit 4 HE.
Die war auch gut. Haben uns aber dann eine PAA880 aus der Straubinger Manufaktur zugelegt... vor 30J.
Die geht auch gut!!! Störungsfrei bis heute und sehr viel in Betrieb
 
Zuletzt bearbeitet:
schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.781
Ort
DE
Bassix
ß179.520
Gar keine Frage!
Und man kann sich heute für wenig Geld solide Qualität von damals kaufen, die damals alles andere als billig war!

Ich hab manchmal überlegt meine Craaft zum Verkauf anzubieten. Aber die anfallenden Transportkosten dürften beängstigend nahe an den Bereich heran reichen was die ganze Endstufe überhaupt noch wert ist.
Als Festinstallation in einem Proberaum kann die sicherlich noch lange gute Dienste tun...


ich glaube du hast meinen ansatz und die damit verbundene "begeisterung" möglicherweise nicht verstanden.

klar, das eine alte craaft endstufe für PA nicht mehr zeitgemäß ist und auch die leistung nicht mehr bringt, die man in einigen läden als PA endstufe braucht, um nicht gleich am "ende" anzukommen, wo man angst haben muss, dass einem das ding gleich um die ohren fliegt.

ich suchte aber etwas für 1. bass und 2 ohm tauglich (gibt es nur sehr wenige digi endstufen, die das schaffen) und 2. schnörkellos (also eher endstufe), da ich meinen klang eh via preamp "baue", also wirklich nicht als monitoramp oder für PA. per zufall bin ich über diese günstige endstufe gestolpert und bin deswegen hin und weg, weil sie mit meinen 3 markbass boxen bei 12 uhr stellung volume schon absolut ausreichend laut in meiner wirklich lauten band ist. membranfläche ist eben auch entscheidend.

sie muckst nicht, sie zuckt dabei wirklich nicht, sie macht das einfach stoisch gut über 4 stunden probe am DI. klanglich im prinzip perfekt (was soll sie auch anderes machen), wenig nachregeln am EQ nur nötig (einzig die subbässe 40 hrz habe ich komplett gecutted, weil die meine boxen eh nicht abbilden können). ansonsten hat das ding punch und druck genug.

daher meine "kleine" begeisterung, denn das teil, hat mich keine 60 € gekostet. und selbst wenn ich es überholen lasse, werde ich weit unter einer red rock 4.5 oder ähnlichem landen. ich denke wirklich über weitere MPA´s 300 nach.... wenn die lösung so einfach sein kann, warum nicht?
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
700
Ort
DE
Bassix
ß21.021
schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.781
Ort
DE
Bassix
ß179.520
So eine Box gibt's grad in den Kleinanzeigen:



schon klasse, aber die sind wirklich sackschwer. hatte mal eine 212er von craaft. da bin doch lieber heute bei "leichten" boxen angekommen. die knapp 10 kg für den amp sind noch ok....
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.895
Ort
DE
Bassix
ß61.358
@E-A-D-G :
Das mit den Protections: da ist der DC-Schutz fürdie Speaker gemeint.
Falls Endstufe defekt wird und einer der Transistordn " durchgeht" war auch dann der Speaker kaputt.
Einschalterzögerung/ Antiplop ist dann meist angenehmes Anhängsel.
Auch wenn es hieß, MOS-FET's schützen sich selbst bei Übertemperatur bzw Kurzschluss.
Das ist nur bedingt richtig.
Dynacord hat z.B. bei den PCA2450 auch massiv Schutzschaltungen drin.
Limiter o.ä. ist unabhängig.
Ach so!

Meine ist ja auch noch aus der "goldenen" Craaft Ära mit der goldfarbenen Frontblende. Das schaut schon edel aus, auch nach mehr als 35 Jahren.
"CA 800 N High End Fidelity"
steht mit stilistisch kunstvollem Schriftzug aufgedruckt.

Im inneren ein EI-Kern Netztrafo, also noch richtig Old School.

Ich hab mal kurz in den Schaltplan des PCA2450 reingeschaut, und das ist nicht nur schaltungstechnisch bereits eine ganz andere Verstärkergeneration. Ich bin ehrlich, da hab ich meine liebe Mühe und Not nur die Signal verstärkenden Schaltungsteile zu lesen.
Drum herum befindet sich eine regelrechte "Materialschlacht" an Schaltungsteilen die scheinbar alles mögliche an Schutzfunktionen bewerkstelligen.
Der komplette mechanische Aufbau ist deutlich moderner gestaltet, inklusive dem Ringkerntrafo, usw. usw.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.895
Ort
DE
Bassix
ß61.358
ich glaube du hast meinen ansatz und die damit verbundene "begeisterung" möglicherweise nicht verstanden.

klar, das eine alte craaft endstufe für PA nicht mehr zeitgemäß ist und auch die leistung nicht mehr bringt, die man in einigen läden als PA endstufe braucht, um nicht gleich am "ende" anzukommen, wo man angst haben muss, dass einem das ding gleich um die ohren fliegt.

ich suchte aber etwas für 1. bass und 2 ohm tauglich (gibt es nur sehr wenige digi endstufen, die das schaffen) und 2. schnörkellos (also eher endstufe), da ich meinen klang eh via preamp "baue", also wirklich nicht als monitoramp oder für PA. per zufall bin ich über diese günstige endstufe gestolpert und bin deswegen hin und weg, weil sie mit meinen 3 markbass boxen bei 12 uhr stellung volume schon absolut ausreichend laut in meiner wirklich lauten band ist. membranfläche ist eben auch entscheidend.

sie muckst nicht, sie zuckt dabei wirklich nicht, sie macht das einfach stoisch gut über 4 stunden probe am DI. klanglich im prinzip perfekt (was soll sie auch anderes machen), wenig nachregeln am EQ nur nötig (einzig die subbässe 40 hrz habe ich komplett gecutted, weil die meine boxen eh nicht abbilden können). ansonsten hat das ding punch und druck genug.

daher meine "kleine" begeisterung, denn das teil, hat mich keine 60 € gekostet. und selbst wenn ich es überholen lasse, werde ich weit unter einer red rock 4.5 oder ähnlichem landen. ich denke wirklich über weitere MPA´s 300 nach.... wenn die lösung so einfach sein kann, warum nicht?
Ich hab deinen Eingangsbeitrag nochmal nachgelesen.
Es wirkt halt als hättest du mit dem Old School Eisenschwein den "heiligen Scheiß" entdeckt der von moderner Verstärkertechnik unerreichbar bleibt.

Und weil ich faktisch den gleichen heiligen Scheiß im Keller Keller liegen habe, und über mehrere Jahre hinweg im Lifebetrieb eingesetzt habe, meinen persönlichen Eindruck und Erfahrungswert dazu formuliert.
Ich teile den Enthusiamus halt nicht. Das ändert aber nix daran dass die Teile damals gut waren, und es irgendwo immer noch sind!
 

mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Beiträge
582
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß9.610
....optisch ja, aber das Original-Klipsch funktioniert auch mit kleinen Röhrenamps.

Ja die 2450... das ist schon eine Klasse für sich. Wir haben 2; bei einer hatte das LPN- Modul ein Problem; diese auf linear umgebaut, die restl. Protections blieben unangetastet und weiter im Einsatz.
Die L-Serie genauso edel, sicher, rausch/ brummfrei, auch Lüfter.
Als Bassendstufe genauso gut wie an den legendären Quadral Titan. ( Bj 1999 - Google mal) . Spätestens dann weißt Du was dahintersteckt.

Nachtrag -warst schneller- klar die Zukunft liegt bei klein, leicht, SNT oder/ und auch digital; hat aber lange gedauert, bis die Dinger gut wurden (ICE Module oder Hypex)
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.895
Ort
DE
Bassix
ß61.358
Mit Craaft bringe ich automatisch (immer wieder) den Namen Helmut Hattler in Verbindung.
So Anfang die 90er hat er damals eine gewisse Zeit lang den 15er Combo plus dazu passende 15er Box gespielt.

Bei Tab Two hat er, gegen alle Regeln der Kunst, auf der Bühne den einen Würfel in die linke Ecke gestellt, den anderen in die rechte Ecke.

Wenn man das so im Amerikanischen Forum schreiben würde, dann würde man sich umgehend mit einer ernsten Anklage wegen akustischen Hochverrats konfrontiert sehen!
 
Zuletzt bearbeitet:
schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.781
Ort
DE
Bassix
ß179.520
Ich hab deinen Eingangsbeitrag nochmal nachgelesen.
Es wirkt halt als hättest du mit dem Old School Eisenschwein den "heiligen Scheiß" entdeckt der von moderner Verstärkertechnik unerreichbar bleibt.

Und weil ich faktisch den gleichen heiligen Scheiß im Keller Keller liegen habe, und über mehrere Jahre hinweg im Lifebetrieb eingesetzt habe, meinen persönlichen Eindruck und Erfahrungswert dazu formuliert.
Ich teile den Enthusiamus halt nicht. Das ändert aber nix daran dass die Teile damals gut waren, und es irgendwo immer noch sind!
oh nein, das wars nicht. falls der eindruck entstand. aber für mich "reicht" diese lösung zumindest im probenraum. und nein: gegen einen guten moderneren amp (ich hatte/habe einige ) kann diese endstufe nur bedingt anstinken. aber schlecht is sie wahrlich nicht. eben nur nicht mehr zeitgemäß.

trotzdem war ich ob der qualität / leistung doch ehrlich erstaunt. das sollte es nur wiedergeben. aber alles gut.😊 eine 2. is übrigens in "arbeit".

wohl gemerkt: es geht ja auch nicht ums klangformen, sondern ums ausreichend "laut" machen.
 

Similar threads

disssa
Antworten
216
Aufrufe
37K
seppblind
seppblind
disssa
Antworten
26
Aufrufe
9K
Ens
disssa
Antworten
10
Aufrufe
6K
rockpapst1978
rockpapst1978
 

Oben Unten