Cubase Elements

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß72.183
Ich arbeite schon lang - mal mehr mal weniger - mit Cubase.
Eigentlich wollte ich schon längst auf was anderes wechseln,
denn viel komplizierter und umständlicher kann man
ein programm kaum gestalten.
Tja, die Bedienung ist echt gewöhnungsbedürftig - ich denke die Steinberger schleppen immer noch ihre gewachsene proprietäre Bedienphilosophie aus DOS/MIDI-Zeiten mit sich rum. Aber man möchte ja die Bestandskunden nicht verprellen. Ich hatte mich für Cubase entschieden, weil es die Band-Mates seit Zillionen von Jahren auch benutzen. Und wenn man zusammenarbeiten möchte...

Danke @Ratterbass !
Das ist genau das Problem: Ich kann den Ausgangsbus von Cubase leider nur auf mein UR12 legen, wenn ich die Eingänge des UR12 benutzen möchte. Ich bekomme VirtualCabel (habe ich bereits installiert) unter Cubase leider nicht angeboten. Ich denke, es liegt an der Cubase Version. Villeicht finde ich einen anderen VST-Host.
So, mit einem anderen VST-Host (also nicht mit Cubase) habe ich es tatsächlich geschafft, ein VST-Effekt-Rack zusammenzustellen, das ich für andere Recording-Tools unter Windows (Camtasia, SnagIt) verwenden kann. Es geht dabei um Kompressor, Gate, Limiter und Reverb um die Tonspuren von Screencasts für die Lehre schon während der Aufnahme etwas aufzuhübschen. Ein De-esser wäre noch schön - mal schauen.
Aber die Latenzen sind unter aller Sau, was aber bei einem Screencast nicht so wild ist. Merkt ja keiner, wenn die Sprache eine viertel Sekunde hinterherhinkt.

Ich konnte allerdings nicht die bei Cubase mitgelieferten VST-Effekte verwenden, die scheinen nur mit Cubase selbst spielen zu wollen. Aber es gibt ja eine Menge gute freie VST-Plugins. Wobei da der 64-Bit Markt doch etwas dünner bestückt ist, als der für 32-Bit VST-Plugins.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.231
Ich konnte allerdings nicht die bei Cubase mitgelieferten VST-Effekte verwenden, die scheinen nur mit Cubase selbst spielen zu wollen.
Haus eigene Plugins funktionieren (mit wenigen Ausnahmen) auch nur in der Haus eigenen Software. Das ist überall so, egal ob Ableton Live Logic oder Cubase... Edit: Hier hatte ich dich glaube ich missverstanden.



Wobei da der 64-Bit Markt doch etwas dünner bestückt ist, als der für 32-Bit VST-Plugins.


Das Thema 32bit ist wirklich schon lange durch. Die VST-Entwickler, die 2020 noch keine 64bit Integration umgesetzt haben, die haben einfach mal die Zeit um ein paar Jahre verpennt. Das betrifft wirklich nur sehr alte Plugins, die eh nicht mehr weiterentwickelt werden. Mach dir darüber keine Sorgen, selbst VST3 haben 2/3 der Entwickler schon umgesetzt und der Markt ist extrem am wachsen. Abgesehen davon hat jede DAW von Haus schon so viele Plugins an Bord...genaugenommen braucht man erst mal gar nix.



Studio One ist übrigens eine sehr gute Cubase Alternative und hat ein paar nette Features, seit 4.0/4.6. Da viele Steinberg-Entwickler an der Studio One-Umsetzung mitgewirkt haben ist die Nähe auch nicht so ganz überraschend. Als ehemaliger Cubase Nutzer kommt man sofort zurecht und alles ist recht selbsterklärend. Im Zweifelsfall probiert man es per Drag&Drop und das funktioniert sogar fast immer. Vor allem ist Studio One auch noch sehr stabil.

Eine neue DAW kann auch nach Jahren mal frischen Wind rein bringen und einem auf neue Ideen bringen. Darum liebe ich es hin und wieder auch mal mit Ableton Live rumzuspielen. Fürs recorden und gegebenenfalls editieren sind die klassischen DAWs wie Cubase, Studio One, Logic etc. natürlich geeigneter.

Ich finde, es gibt, bei der Wahl, auch keinen Grund sich ausgerechnet auf die Software der Kollegen festzulegen. Am Ende liegt die einem gar nicht. Die meisten DAWs sind sehr gut dokumentiert und YT ist voller Tutorials. Einfach mal die Testversionen der verschiedenen Anbieter installieren und schauen bei welcher der Workflow klick macht. Die Zeit hat man doch jetzt wieder. Nach so einem Test muss die Wahl für einen alten Cubase-Hasen nicht zwingend dann auch auf Cubase fallen. ;-) Ich fand das zumindest sehr bereichernd.

Den Bandkollegen kann es auch egal sein, wenn die (und wir) für den Austausch einen Stem-File bekommen ist alles wunderbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß3.067
Ich war frùher auch auf Cubase.. wurde mir dann aber aufgrund der Updatepolitik dauerhaft einfach zu teuer.
Bin jetzt mit Studio one glücklich... Echt ne Hammer DAW und bedientechnisch echt Klasse :great:
 
Oben Unten