Das Problem mit der Größe.. Shortscale Bässe

Cowboy from Hell 87

Thunder Oak
Bassix
ß808
hey Leute,
bin leider was Arme und Beine angeht etwas zu kurz geraten. mein bruder riet mir einen short scale bass zu kaufen. jetzt hatte ich bei thomann mal nachgesehen und da sind ein paar Standard modelle als SC zu finden. würde jedoch gerne in die Richtung metal (auch von der bass Optik bzw den Abnehmern) gehen und finde da keine bässe die "böse" genug sind.
hat jemand vielleicht Erfahrungen oder kann was empfehlen???
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.582
Mensinger Cazpar!
Frag bei Adrian nach, welche Finishes möglich sind. Wenn du was schwarzes, böses haben willst, das können die auch.

Der Cazpar hat für nen Shorty ne echt fette B-Saite btw.

Ach ja: Der Bass ist nicht teuer, der ist Preiswert! (seinen Preis mehr als wert). Für etwa 1200 Euro bekommst du einen auf dich zugeschnittenen, hervorragend verarbeiteten Bass, der richtig gut klingt. Wo anders zahlst du für diese Qualität locker 2000 Euro und mehr. Und wenn du nett fragst, vielleicht bauen sie ihn dir auch in 32" statt 30" ;-)

Wenn du in der Nähe von Aachen wohnst: Sofort nen Termin machen und Adrian besuchen!
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.582
Bin eher bei maximal 500 tacken
Rechne mal so:
Du kaufst dir für 500 Tacken nen Bass, bist damit ne Weile zufrieden, aber es wurmt dich immer etwas. Dann verkaufst du ihn für 250 Tacken und besorgst dir einen neuen 500 Euro Bass ... mit dem das gleiche Spiel. Irgendwas wurmt dich und du verkaufst diesen Bass auch wieder für 250 Euro um den nächsten 500 Euro Bass zu kaufen ...

merkste was? ;-)
 

Cowboy from Hell 87

Thunder Oak
Bassix
ß808
das Prinzip verstehe ich voll und ganz. akutell habe ich einen Peavy Millenium BXP mit sehr geilem schwarzen aber halb durchsichtigem Ahorn finish, geile Optik. mein bruder entfernte die bundstäbe und baute eine badass Bridge ein, gutes Tuning, fehlen quasi nur noch die seymour duncans und ich brauche ne günstige Combo zum proben, habe den vor etwa 10 jahren gekauft und war auch soweit immer zufrieden nur leide ich natürlich unter dem Long scale etwas was mich somit hindert tempo für metal auf zubauen. deshalb war die Überlegung vielleicht auf nen SC Sqier Jaguar zu gehen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.215
dein problem ist nicht die körpergröße. dein problem ist selbstbewußtsein.

scheiß auf optik. wer ne böse optik braucht, ist einfach zu unfähig vernünftig zu spielen.

wenns ein bischen böse aussehen soll, nimm einen epiphone eb-3 oder in teuer den gibson sg.
und wenn du spielen kannst, nimmst du den squier bronco oder den vox mark III, aber in quietscherot.

wenn ich beim thomann unter shortscale reinschaue, sehe ich jede menge taugliches für metal. der squier jaguar, sogar in der metal-modefarbe des kommenden frühlings: schwarz. oder der warwick...

scheiße, bis auf den vox, der nun wirklich etwas absonderlich ist oder hohlkörper wie den höfner würde ich jeden einzelnen da nehmen und damit metal spielen...

...und an einem problem scheitern: im metal wird gerne runter gestimmt. das kommt bei den kurzen bässen nicht sonderlich gut.
 

beate

Bassteltante
...und an einem problem scheitern: im metal wird gerne runter gestimmt. das kommt bei den kurzen bässen nicht sonderlich gut.
Schädlich isses nicht, nur kann es labberig werden.

Aus eigener Erfahrung: 1/2 Ton ist kein Problem, 1 Ganzton geht notfalls auch. 1/2 Ton tiefer ist aber von der Saitenspannung her schon wie eine kleine Terz beim Longscale, also ein Des. Bei den höheren Saiten funktionierts besser.

Womit wir übrigens wieder beim Mensinger Cazcpar als 5-Saiter sind. (Obwohl: mit diesen Saiten sollte es zumindest auf einem Gibson SG in HEAD auch gut klappen - und als faded, insbesondere gebraucht, wird der Dein Budget nicht sprengen. Gebraucht eine Alternative wäre noch der Gibson T-Bird shortscale von 2011, mattschwarz und für Metall vermutlich besser geeigneten PUs als der SG. Oder der Epiphone Flying V-Bass!!!
 

BassookaTüte

Wat nich basst, wird bassend gemacht
Bassix
ß2.805
Genau, auf die Stimmung achten, das wabbert mit Kurzmensurigen nur.
Eine gute Erreichbarkeit der ersten Bünde hängt im übrigen nicht nur von der Mensur ab, sondern auch von der Position der Gurtpins. Hast Du ein langes Horn, an dem der obere Pin ist, sitzt der Bass etwas mehr in Richtung Anschlangshand. Schau also doch mal in nem Laden, ob Du was dahingehend findest. Wenn ich meinen Thumb mit dem Fortress vergleiche, sind das Welten, bei wohlgemerkt gleicher Mensur.
 

Cowboy from Hell 87

Thunder Oak
Bassix
ß808
mattschwarz und für Metall vermutlich besser geeigneten PUs als der SG. Oder der Epiphone Flying V-Bass!!![/QUOTE]


der flying v oder Thunderbird sind schon FETTE dinger. da gebe ich dir recht. PU-mäßig... ist meine Idee mit den Seymour Duncans Quarter Pounder gut vertretbar für METAL?!
mein Bruder war auch der Ansicht und mehr Druck zu bekommen helfen auch dickere saiten.
 

BassookaTüte

Wat nich basst, wird bassend gemacht
Bassix
ß2.805
Ich verweise da nochmal auf den Post von Alice. Du kannst mit jedem Bass Metal spielen. Ich nehm aktuell nen Thumb, Steve Harris nen Preci, Alex Webster nen Spector, Peter Iwers nen Ibanez SR. Merkste was?
Farben sind Schall und Rauch, mal ehrlich. Wenn Du nen neuen Bass willst, mach erst die Augen zu und höre bzw. fühle. Natürlich spielt das optische ne Rolle, keine Frage. Aber dieses kack Klischee, Metalbässe müssen schwarz sein und Zacken haben ist ja wohl lächerlich. Es kommt drauf an, was der Musiker spielt und wie er spielt, nicht wie das aussieht, auf dem er zockt.
 

BassookaTüte

Wat nich basst, wird bassend gemacht
Bassix
ß2.805
Bezüglich Pick-Ups respektive Saiten: Es kommt drauf an, welchen Sound Du fahren willst. Mach Dir da erstmal Gedanken drüber. Grob gesagt: durchschneiden oder unten rum alles wegschieben?
Hier auch wieder: Steve Harris spielt mit Flats, auf Fretless Instrumenten (der Herr Tesseling zum Beispiel) auch; ansonsten werden Nickel oder Stahlsaiten gespielt, je nachdem. Das ganze über Singel Coil (Ryan Martinie), Splitcoil (Iron Maiden) oder Humbucker (CC).
Alles kann, nix muss
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.215
pickup? ich hab einen wohlfühlbass, den nehme ich immer mit, wenn ich nicht weiß, was mich erwartet. da werkelt ein vintage-style preci-tonabnehmer drin, vergleichbar mit einem früh-60er fender. damit spiele ich alles. auch metal. oder techno. alles. diesen bass kenne ich in- und auswendig. ich weiß, daß er gut klingt. ich weiß, daß ich ihn über jede anlage zum klingen bekomme. und daß ich ihn in jedem bandmix durchhören werde. er ist weiß (gewesen), dreckig, die hälfte vom lack fehlt...
wenn ein profi in den krieg zieht, dann nimmt er kein modernes high-tech-schicki-micki-gewehr mit batterien und plastikpofel. dann greift er zu einer alten ak-47.
attitude ist alles, equipment ist nichts.

zudem:
sich jetzt über pickups für einen noch nicht gekauften bass zu unterhalten ist, als ob ne henne über ungelegte eier gackert.
 

BassookaTüte

Wat nich basst, wird bassend gemacht
Bassix
ß2.805
Ja, Du hattest danach gefragt. Ich frage danach, hinter welchem Sound Du her bist. Bist Du hinter einem Sound her, den man eher weniger gut mit den Quarterpoundern hinbekommt, bist Du enttäuscht, wenn das Ergebnis nicht so ist wie Du möchtest. Darum kann man Dir diesbezüglich mit genaueren Infos bessere Empfehlungen aussprechen.
Genrell sind die Quarterpounder keine schlechten Pick-Ups. Das hilft Dir aber nur bedingt weiter ;-)
 

Cowboy from Hell 87

Thunder Oak
Bassix
ß808
wie mein nick schon ein bisschen verraten lässt gefällt mir der pantera Sound und ein weiterer klang der mir sehr gut gefällt ist der von Jason newsted (metallica) und logischerweise lemmy kilmister..nicht lachen.. ich weiß das sind alles Instrumente ab knapp 3000 euro aufwärts und ich weiß mit nem 500 euro bass komme ich da nicht ran, es ging mir nur jetzt um Beispiele für das Klangbild in etwa zu beschreiben
 

BassookaTüte

Wat nich basst, wird bassend gemacht
Bassix
ß2.805
Hm, da kommt mir spontan die Idee, Dir mal einfach nen Sansamp zu empfehlen. Sei es einen Bassdriver oder VT Bass.
Wenn es jedoch unbedingt ein Bass sein soll, dann würde ich persönlich in Richtung aktiv und Humbucker tendieren. Wenn es böse aussehen soll, die F Reihe von LTD. Ansonstne mal bei Ibanez schauen (SR) die sind bequem zu spielen und vom Sound sollte das in die Richtung gehen können.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.582
wie mein nick schon ein bisschen verraten lässt gefällt mir der pantera Sound und ein weiterer klang der mir sehr gut gefällt ist der von Jason newsted (metallica) und logischerweise lemmy kilmister..
Klingt danach, dass du nen Bass willst, der nen guten Attack hat und untenrum schön growlen kann. Da wären die Gibsons eher nicht so gut geeignet.
Eine gute Erreichbarkeit der ersten Bünde hängt im übrigen nicht nur von der Mensur ab, sondern auch von der Position der Gurtpins.
Das stimmt. Deswegen fahr in einen Laden und probier aus. Vielleicht findest du ja sogar einen Longscale, der dir passt.
 

Cowboy from Hell 87

Thunder Oak
Bassix
ß808
genau, ich suche natürlich gute, schnelle bespielbarkeit und einer der nen tiefen, aggressiven Sound hat mit ner guten attack der einfach von der wucht her richtig druck macht, quasi nen bass from the hell =) \m/
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.215
gut, jetzt haben wir ein paar relevante puzzleteile beisammen...

ich würd wein-nachten abwarten und in die shortscale-corvette von warwick investieren. damit solltest du dem rexschen sound nahe kommen, jason wird wohl auch gehen... lemmy nicht.
aber vorsicht: durch die kurze mensur klingt alles etwas mittiger, weniger bassig. da wird auch kein andere tonabnehmer was dran drehen. wobei die corvette schon recht erwachsen ist, die braucht wohl keine bastelarbeit.

die frage, ob du wirklich einen kurzen hast... äh... brauchst, hab ich jetzt mal außen vor gelassen. wenn dein nick irgendeinen hinweis auf dein geburtsdatum gibt, solltest du ausgewachsen sein. was misst denn dein arm seitlich ausgestreckt von achselhöhle bis ende mittelfinger? und wie groß bist du?
fakt ist: das sortiment bei den shorties ist begrenzt. und die möglichkeit, da einen 5-saiter mit tauglicher h-saite zu finden, noch mehr. wenn du jetzt auf einen kurzen bass umsteigst, machst du es dir einfach. der mensch wächst aber an seinen anforderungen. wenn später die erkenntnis kommt, daß man doch eine h-saite bräuchte und dann auf einmal extra-longscale angesagt ist... stehst du wieder am anfang und bekommst die finger nicht auseinander.
geh mal in einen laden und lass dir verschiedene bässe mit gurt umhängen. wenn das obere korpushorn schön lang ist, bis zum 12. bund oder besser bis zum 11., und die kiste sonst gut austarriert ist, könnte es mit dem langen bass klappen.

was kontraproduktiv ist, sind experimente richtung shortscale thunderbird und flying v. die dinger ragen wegen der position des oberen gurtpins so weit raus daß du denkst, du hast einen longscale umhängen. zudem ist der flying v das unhandlichste monstrum ever...
 
 

Oben Unten