Es klingt zu sehr nach Blech: Instrument wechseln?

Gilgwath

Gilgwath

New Member
Bassix
ß0
Hallo liebe mit Basser

Also mal vorausgeschickt: Ich fühle mich ziemlich Dumm bei der Sache, weil das bestimmt schon 100 Mal durchgekaut wurde. Also bitte nicht hauen [:D]

Momentane Situation:
Ich spiele einen Ibanez ICB400 (wenn ich mich nicht irre) über einen SWR SM400 mit einer Trace Elliot 1048T Dinge habe ich aus zweiter Hand erstanden und sind einfach bunt zusammen gewürfelt, so wies die Gelegenheiten gerade ergaben. Ich spiele jetzt seit 4.5 Jahren und (seit 3 Jahren mit diesem Setup) und werde immer unzufriedener mit dem Klang den ich da raus kitzeln kann.

Was möchte ich änderen:
Mein Sound klingt mir zu drahtig und zu dünn. Mir kommt eher ne Drahtbürste in den Sinn als eine Bassgitarre, egal wie ich den Bass einstelle (EQ am Amp = flat). Mit dem EQ am Amp kann ich zwar ziemlich was raus holen, den grundlegende Drahtbürstendcharakter krieg ich aber nicht weg. Ich möchte einen fetteren, druckvolleren Klang, gleichzeitig aber nicht zuviel Klarheit oder Attack verlieren (Ist nämlich recht gut an dem Bass).

Zweites kleineres Problem ist, dass ich ständig zwischen standard Stimmung und Drop-D bzw. Drop-C am umstimmen bin, jenach dem was ich gerade spielen möchte. Suboptimal finde ich nicht nur wegen des Zeitaufwandes, sondern auch weil meine E-Saite nach ein par Mal hin und her anfängt zu schlabbern wie ein gekochtes Spaghetti.

Was will ich jetzt eigentlich wissen:
Liegt mein Problem überhaupt bei meinem Instrument? Sollte ich mir besser über meinen Amp, die Lautsprecher oder andere Dinge Gedanken machen?

Löst ein Fünfsaiter mein Problem mit der tonalen "Beinfreiheit"? Bzw. Lohnt es sich aus diesem Grund mehr Gewicht und Geld um die Schultern zu hängen?

Falls ein neues Instrument die Lösung ist, welche müsste ich mir in einem Geschäft sicher mal zu Brust nehmen und ausprobieren? Ich spiele hauptsächlich Metal und baue gerade ein Projekt in diese Richtung auf. Ein Blüschen oder ein ein klassisches Rockstück sind aber auch keine Seltenheit. Preisegment bis 2500 € bzw 3000 CHF. Der Sound soll einiges an Attack bieten, ein solides Fundament in die Band legen und die Möglichkeit bieten auch mal richtig "bösen Growl" an die Speaker zu legen.[):]

Liebe Grüsse Gilgwath

Freu mich drauf etwas aus euren Antworten zu lernen =)
 
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß21.835
Willkommen im Forum!

Zum kleineren Problem:
Ja, ein Fünfsaiter wäre wohl vorteilhaft und würde das dauernde Umstimmen vermeiden. Gute Fünfsaiter (mit brauchbarer H-Saite) sind nicht unbedingt billig. Alternativ, und das meine ich ganz ernst, spiel doch ein Oktave höher, statt runter zu stimmen. Gerade die mittleren Lagen können sehr druckvoll sein.

Zum größeren Problem:
Es könnte am Bass, am Amp, an den Boxen liegen.
Oder an den Saiten. Probier doch mal Flatwound-Saiten!
Auch die Spieltechnik hat einen großen Einfluss auf die Tonbildung, sie von einem Lehrer überprüfen zu lassen, kann evt. sinnvoll sein.

Vorsicht vor unüberlegten weiteren Investitionen! Dennoch auch hier ein paar Gedanken: Eventuell klingen sowohl SWR Amps als auch Trace Elliot Boxen und auch Ibanez Bässe sehr HIFI, also mit viel Bass und Höhen und eher weniger Druck bringende Mitten? Versuch doch mal Bässe etwas raus(!) am Amp und Höhen ebenfalls?
Mal im Geschäft deinen Bass mit einem Fender Prezi vergleichen, ob das den Unterschied macht, den du vermisst?

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Chuck

Chuck

MusicMan
Willkommen hier auf bassic!

Auf lange Sicht nicht ganz billig - wechsel mal die Saiten. Allein nickel plated steels unterschiedlicher Hersteller klingen schon sehr anderst.

Was Kollege B, tiefes schon angesprochen hat - soweit ich weiss klingen diese SWR SM 400 ziemlich clean - selber hab ich den 350x, da kann ich diesbezüglich nicht klagen....
 
ingo62

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.765
Hi,

ich würde versuchen das Problem zu isolieren, Spekulationen bringen dich nicht weiter.

Leih dir Bässe, spiel sie über deine Anlage.

Spiel mit deinem Bass über einige "fremde" Anlagen (befreundete Bands /Bassisten oder auch Musikgeschäfte).

Kombiniere auch deinen Amp/deine Box mit anderen Sachen (auf Belastbarkeiten und Mindestimpedanzen achten, damit nichts kaputt geht).

Das kostet alles etwas Zeit, aber kein Geld und vermeidet unnötige Ausgaben! [;-)]
 
Gilgwath

Gilgwath

New Member
Bassix
ß0
Momentan habe ich Roundwound Nickelsaiten drauf von GHS. Ich werds mal versuchen mit nem Flatwoundsatz. Sind so oder so neue Saiten fällig, wenn ich die hole nehme ich mir auch mal nen Prezi von der Wand. Das muss aber ein paar Tage warten, einziges Musikgeschäft in Umkreis von 20km hat Betriebsferien.

Spieltechnik sollte eigentlich i.O sein, hab seit 3 Jahren Unterricht, wechsle jetzt aber geraden den Lehrer. Ich spreche meinen neuen Lehrer nach den Sommerferien mal drauf an. Spiele eigentlich bevorzugt mit den Fingern. Ich mag Plecks nicht, die schaffen eine seltsame Distanz zwischen mir und dem Instrument. Vll gibts ja ein paar neue Kniffs abzuholen =)

Den Tipp mit dem EQ-Setting zieh ich mir Morgen auch mal rein. Überstürzt etwas kaufen werde ich nicht. Bin seit 3 Monaten dran mich durch Testberichte, Diskussionen und andere Informationen zu Ackern. War auch zwischen durch mal in zwei Geschäften und hab Hand ans Holz gelegt. Mit durchzogenem Ergebnis:

Alles was Yamaha drauf stehen hat: Nicht mein Ding. Schwierig zusagen warum.

Cort A5: Fühlt sich toll an zum spielen. Klang entspricht mir eher, aber keine totale Begeisterung.

Ibanez K5: Argh. Klingt für meine Ohren nach Plastik.

Ibanez SR705/SR604: Eher mein Ding. Ab E abwärts klingen sie für mich aber eher nach einem Mund voller Kartoffelbrei. Sehr leicht, müsste mal ne Stunde oder so damit rumklampfen um zusagen ob ich das mag oder nicht.

Ibanez SRT905: Hat mir schon beim Umhängen gefallen, schöne Form. Klanglich gefällt er mir von den aufgeführten am besten. Klar vermisst habe ich die Attack die ich mir von meinem Bass gewöhnt bin. Wird wohl an der NT-Konstruktion liegen Auch sonst hab ich das Gefühl, dass etwas fehlt.

Warwick Corvette $$: Wollte ich mal antesten. Leider nirgends eine Gefunden.

Wie man sieht einfach mal querfeldein ein paar Bässe angespielt, die mir der Händler in die Handrückte. Das nächste Mal geh ich die Sache etwas konkreter an. Darum suche ich mir ja jetzt auch hier Hilfe.

Das Problem isolieren? Fehlersuche liegt mir als Elektroniker im Blut. Da laden wir uns aber was auf. Ich hoffe ich produziere nicht zu viel Text im Verlauf meiner Suche. Na ja oke... der Vorsatzt ist ganz offensichtlich jetzt schon im Eimer. Stopft mir das Maul wenns zu viel wird [;-)]
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Mein erster Gedanke bei deiner Problembeschreibung war nur dieser: Flats! Und da solltest du dir auch nicht zu früh ein Urteil bilden, denn zB die Chromes brauchen schon eine gewisse Einspielzeit, bis sie wirklich gut klingen.
Und, ja, mein zweiter Gedanke war der Preci.
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.340
Vielleicht doch noch mal zur Spieltechnik: Wo schlägst du die Saite an? Je näher an der Bridge desto drahtiger der Sound! Also ggf ein Stück weiter Richtung Hals anschlagen könnte deinen Klangvorstellungen schon entgegen kommen.
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß34.804
also mit der "Tracy" hab ich auch sehr drahtige Erfahrungen sammeln können, hab zwar da rumgedreht,
aber nie konnte ich den sound so einstellen wie ich ihn wollte.
und am ende bin auf Hartke umgestiegen.
auch wenn es relativ preiswert war, liebe ich diesen klang und will nichts anderes spielen (trotz vorhandener kohle und der gefahr der baldigen inflation).


aber es könnte auch an der saitenart oder stärke liegen...
besonders bei alternativen Stimmungen sollte man auf die Stärke aufpassen.

so viel würde ich nicht ausgeben oder vielleicht doch
[:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Erste und günstigste Maßnahme: optimieren des Setups des Basses (auch: Abstand der Pickups zu den Saiten - frag mal Member Oli Wan). Und natürlich das 'rumspielen mit dem EQ des Amps, was die Kollegen aber schon angeführt haben.

Der ICB ist doch ein Ibanez Iceman, oder? Soweit mir bekannt, handelt es sich dabei um einen passiven Bass. Hast Du schon mal die Höhenblende benutzt? Versuch es mal, wenn Du die Blende halb zudrehst. Wenn das zu dumpf wird, könntest Du als zweitbilligste Maßnahme mal über den Tausch des Kondensators nachdenken. Der [url="http://www.musikding.de/product_info.php/info/p1254_Orange-Drop-715P-0-47uF-600V.html"]Orange Drop 0.47 nF[/url] soll sehr gut "klingen".

Drittens: andere Saiten. Da Du schon Nickels spielst, würde ich auch als erstes Flatwounds empfehlen. Mir haben da die [url="http://www.thomann.de/de/fender_9050ml_bass_strings.htm"]Fender Flats[/url] am bässten gefallen. Die sind etwas aggressiver im Sound (alle anderen waren mir für rockige Musik zu "brav") und haben einen recht hohen Zug, was für drop-tunings von Vorteil sein dürfte. Außerdem sind sie recht günstig und eignen sich daher für einen ersten Versuch bässer als die teureren Varianten.

Viertens: anderes Kabel. Von Sommer gibt es [url="http://www.thomann.de/de/sommer_cable_sc_classique_klinke_winkel_6m.htm"]ein Kabel[/url], das im Vergleich zu den modernen hochwertigen Kabeln sehr "vintage" klingt. Leider ist es sehr starr, was mir persönlich nicht gefällt.

Wenn Dich diese günstigen Varianten nicht ans Ziel bringen, dann kannst Du immer noch über den Austausch von Baß/Verstärker/Box nachdenken.

 
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß21.835
Zitat:Original erstellt von: Nymi
...
Viertens: anderes Kabel. Von Sommer gibt es [url="http://www.thomann.de/de/sommer_cable_sc_classique_klinke_winkel_6m.htm"]ein Kabel[/url], das im Vergleich zu den modernen hochwertigen Kabeln sehr "vintage" klingt. Leider ist es sehr starr, was mir persönlich nicht gefällt.
Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? [:O!]
Ich bezweifle nicht, das ein Kable mit entspechender Kapazität Höhen bedämpfen kann, und dies in Einzelfällen sein Schärflein zum gewollten Sound beiträgt, aber es deshalb zu kaufen, weil einem der eigene Sound zu höhenlastig ist? [ooo]
Vielleicht bringt Marbass ja demnächst noch den VCE raus (VintageCableEmulator) [:D]
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: tiefesB

Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? [:O!]
Ich bezweifle nicht, das ein Kable mit entspechender Kapazität Höhen bedämpfen kann, und dies in Einzelfällen sein Schärflein zum gewollten Sound beiträgt, aber es deshalb zu kaufen, weil einem der eigene Sound zu höhenlastig ist? [ooo]
Wieso sollte das nicht mein Ernst sein? Ich habe das Kabel, und der Unterschied im Sound zu einem Sprit XXL ist enorm. Bevor man viel Geld für einen neuen Amp ausgibt...

Kabel kann man schließlich immer gebrauchen, nä? [;-)]

Außerdem hatte ich empfohlen, zunächst mal die Höhenblende auszuprobieren...
Ich weiß aus vielen Gesprächen, dass viele Kollegen das Ding niemals angefasst haben - stattdessen gleich einen neuen Amp oder so zu kaufen, ist für mich viel unverständlicher. [¦)]

 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.687
+1 ... Kabel haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den Sound!
Und wenn 5-Saiter, dann Music Man ...
 
S

SgtFloydPepper

Vorturner
Bassix
ß24.928
Noch'n Tip, der hier schon angedeutet wurde und dessen Umsetzung keinen Pfennig kostet: die Spieltechnik. Es liegen Welten zwischen dem Spiel mit Plektrum und ohne - und zwischen Anschlag mit Fingern und Daumen ebenfalls.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.179
Warum hier alle sofort einen 5-Saiter empfehlen, erschließt sich mir jetzt nicht so zwingend. Offenbar habt Ihr alle zuviel Kohle ...

Besser - vor allem preiswerter - wäre m.E. den 4-Saiter mit einem entsprechenden Saitensatz auf B-E-A-D zu tunen. Das erspart schon mal das ständige Umstimmen und schont das chronisch unterernährte Musikerbudget.

Bez. Saitensatz empfehle ich für Metal ausdrücklich *keine* Flatwounds. Die Höhen werden mit FW zwar eingebremst, leider aber auch der Knurrrr. Besser klingen gut eingespielte - sprich: völlig runtergnudelte - Roundwounds, vorzugsweise D'Addario EXLs. Die knurrigen Mitten sind sonst weg.

Beim Kabel empfehle ich einfach solide, mechanisch robuste Qualität. Der Rest ist Voodoo. Soll dran glauben, wer will.

EQ Einstellung. weitgehend flat, Höhen ab 2kHz komplett rausdrehen, danach den Bass optimieren. Machmal bekommst Du mehr Knurr, wenn Du den Tiefbass eher etwas runterdrehst. Das bringt die Tiefmitten mehr nach vorne.

Ansonsten rate ich von überstürztem Equipmentneukauf erst mal ab. Versuche erst mal aus dem vorhandenen Equipment rauszuholen, was möglich ist. Wenn Du später ganz genau weißt, was Du hören möchtest (nicht zu verwechseln mit "welche Marke Dir gefällt") kannst Du immer noch wechseln.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: TheBass

Bez. Saitensatz empfehle ich für Metal ausdrücklich *keine* Flatwounds. Die Höhen werden mit FW zwar eingebremst, leider aber auch der Knurrrr.
Deshalb hatte ich die Fender Flats empfohlen, die knurren sehr wohl! [;-)]
Zitat:Beim Kabel empfehle ich einfach solide, mechanisch robuste Qualität. Der Rest ist Voodoo.
Ich stimme zu, wenn es um den Vergleich mit einem Vovox oder einem Mogami geht; die kämen mir sicher auch nicht ins Haus - aber speziell das Vintage Kabel von Sommer tönt sehr anders als die meisten anderen Kabel.

Edith hat bei Sommer noch einige Infos zum [url="http://www.sommercable.com/1__produkte/1__070_konfekt/166_sc-classique/classique.htm"]SC Classique[/url] gefunden.

 
Zuletzt bearbeitet:
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.039
Zitat:Original erstellt von: Nymi

Zitat:Original erstellt von: TheBass

Bez. Saitensatz empfehle ich für Metal ausdrücklich *keine* Flatwounds. Die Höhen werden mit FW zwar eingebremst, leider aber auch der Knurrrr.
Deshalb hatte ich die Fender Flats empfohlen, die knurren sehr wohl! [;-)]
Flats und Metal geht durch aus! Es kommt halt immer auf den Bass und den Wunschsound an. Ich lege Wert auf viel Punch und weniger Knurr, da gehen D'Addario Chromes wunderbar. Aber wie TheBass schon gesagt hat: auch tote Nickelsaiten klingen gut!

 
 

Oben Unten