Fingersatz...ungewöhnlich oder normal?


Doc
Doc
Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß20.158
Hallo werte Kollegen,
im Laufe der letzten Bandproben ist mir aufgefallen, dass ich beim Spielen zum Teil sehr willkürlich die unterschiedlichsten Fingersätze, so man das, was ich da zusammenspiele, noch so nennen kann, benutze. Also da ist alles dabei, von unterschiedlichstem Fingereinsatz, mal Mittel-, Ring- oder kleinem Finger, das aber in gleichen bzw. sich wiederholenden Passagen z.B. im Chorus. Oder mal ist es beispielsweise ein H auf der E-Saite, dann auf der A-Saite. Es ist nicht so, dass ich deswegen in eine Bassistensinnkrise verfalle, aber es würde mich interessieren, ob es euch ähnlich geht oder ob es euch, wie mir aller Wahrscheinlichkeit nach über Jahre/Jahrzehnte gar nicht aufgefallen ist.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.563
Warum denn nicht? Wir sind nicht vertraglich verpflichtet, das h immer im zweiten oder siebten Bund zu greifen.
Ich mach das öfter, um durch die Abwechslung die Hand zu enstpannen.

Edit: ich sehe es eher umgekehrt. Das ist eine gute Übung für Leute, die ausschließlich Tabs nachvollziehen.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß93.930
Meine Fingersätze ergeben sich aus dem, was im Kontext gut funktioniert und ergomisch ist und manchmal auch daraus, wie es klingen soll - denn ein D hat ja schon einen etwas anderen Klangcharakter, je nachdem, ob ich's im 10. Bund auf der E-Saite spiele, im 5. auf der A-Saite oder leer...

Normalerweise entwickelt sich aus dem mehrfachen Spielen eines Songs heraus irgendwann ein Fingersatz, der bleibt.

"Erlaubt" ist m.E. alles.
 
Doc
Doc
Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß20.158
Nehm das mal auf und höre es dir an. Solo als auch in Songkontext.
Habe ich bereits gemacht, klingt alles gut, da gibt's kein Problem, mich interessiert primär, ob andere auch so chaotisch-intuitiv an die Sache rangehen.

Edit: ich sehe es eher umgekehrt. Das ist eine gute Übung für Leute, die ausschließlich Tabs nachvollziehen.
Das ist ein guter Gedanke, da ich nur nach Tabs spiele, wäre ich da auch nur draufgekommen.
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß51.392
Es ist vermutlich nicht der Ansatz, den ein Basslehrer vermitteln würde, aber warum nicht? Solange es klingt und vor Allem beim Spielen passt..Ich bin da auch eher manchmal spontan und komme damit zurecht, habe aber gemerkt, dass andersrum manche Sachen einfach nicht zu spielen sind, wenn man sich nicht genau an Sachen wie Fingersatz/Haltung, etc hält.
Was H auf 7 oder 2 anbelangt (haha das klingt fast wie nen Zug beim Schach :D), es macht halt nen Unterschied im Sound, und den kann man bewusst (oder eben unbewusst) einsetzen..
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß9.046
Gleiche Noten hören sich übers Griffbrett verteilt unterschiedlich an. Das versuche ich zu nutzen und die beste Position für den Song zu finden.
Ansonsten variiere ich Fingersätze, um der Ermüdung der Finger vorzubeugen und auch weitere Räume des Griffbretts zu "erobern", also meine aktive Range um den Grundton herum zu erweitern.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Es ist vermutlich nicht der Ansatz, den ein Basslehrer vermitteln würde, aber warum nicht?
Doch klar, gerade ein guter Basslehrer sagt dir, mal Lines in anderen Lagen zu spielen und auszunutzen das ein bass halt schon alleine durch die Lage anders klingt. Ich finde das z.B. gar nicht mal so geil wenn ein Bass völlig gleichmäßig klingt. Son lange da keine dicken "Löcher" im Sound sind mag ich verschiedene Zonen auf dem Griffbrett. Nullbund? Nä, ich find das schon geil, wenn eine Leersaite nach Leersaite klingt.
In tieferen Lagen Wechsel ich auch gerne von der berühmten Lage pro Finger zum da für mich effizienteren Simandl - meine Wurstpfoten sind da einfach nicht für gemacht.
 

bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß51.392
Ich mach mal ein Beispiel..black night, deep purple..ok da gehts nicht um H auf 2 oder 7 aber E auf 2 oder 7 oder eben auf nem 5er auf 12 :D
Das eine ist ziemlich schwierig zu spielen, auch grade wegen der Abstände, das eine klingt meiner Meinung nach shyce und das andere is zumindest für mich perfekt :-)
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß33.667
Als Autodidakt, also jemand, der sich über das Gitarrespielen das Bass spielen selbst beigebracht hat, habe ich auch immer einfach so gespielt, wie es für mich am bequemsten, schnellsten und aus meiner Sicht songdienlichsten gewesen ist. Und dagegen ist auch nichts einzuwenden. Es hat jedenfalls immer geklappt. Hauptsache ist und bleibt der Spass und die Freude am Bass.
Dann kam vor 10 Jahren eine Serie von Wochenendbass-Seminaren bei dem Fretless-Genie Stefan Neldner, der zufälligerweise nur wenige Strassen von mir entfernt wohnte.
Ich lernte Fingersätze kennen und begriff zu ersten Mal Harmonien und Scalen im Rahmen der so genannten Kirchentonleitern. Für mich ein echter Quantensprung. Ich begriff musiktheoretische Zusammenhänge in diesem Rahmen, verstand plötzlich, warum ich was wie bisher gefühlt tat und welche Töne in welche Harmonie gehören. Die Fingersätze erlaubten mir zusätzlich schnelleres Spielen und sogar Solieren und gleichzeitig entspannteres Spielen, was auch meinem Timing zugute kommt. Seitdem versuche ich, diese Fingersätze gezielt und konsequent anzuwenden, setze nur noch selten einen "falschen " Ton im Eifer des Gefechts ab und bilde mir ein , deutlich besser zu wissen, was ich da tue.
Also, klar reicht es nach Lust und Laune zu spielen, aber die Musiktheorie und die praktische Anwendung von Fingersätzen und Scalen eröffnet ein weites Feld und man sollte sich nicht scheuen, hier ein wenig Zeit zu investieren. Es lohnt sich.
 
Toemy
Toemy
Well-Known Member
Bassix
ß2.356
Meine Fingersätze ergeben sich aus dem, was im Kontext gut funktioniert und ergomisch ist und manchmal auch daraus, wie es klingen soll - denn ein D hat ja schon einen etwas anderen Klangcharakter, je nachdem, ob ich's im 10. Bund auf der E-Saite spiele, im 5. auf der A-Saite oder leer...

Normalerweise entwickelt sich aus dem mehrfachen Spielen eines Songs heraus irgendwann ein Fingersatz, der bleibt.

"Erlaubt" ist m.E. alles.
Gut erklärt vom Kollegen. Wichtig ist, dass du dich auf einen Fingersatz schließlich festlegst. Dann entwickelt sich Lockerheit, Phrasierung und vor allem die Fähigkeit das auswendig zu spielen.
Schau dir mal an was die Klassiker machen, also die Geigen, Celli und Kontrabässe in einem Symphonieorchester. In jeder Gruppe der Instrumente der gleiche Strich und fast immer die gleichen Fingersätze.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Ich mach mal ein Beispiel..black night, deep purple..ok da gehts nicht um H auf 2 oder 7 aber E auf 2 oder 7 oder eben auf nem 5er auf 12 :D
Das eine ist ziemlich schwierig zu spielen, auch grade wegen der Abstände, das eine klingt meiner Meinung nach shyce und das andere is zumindest für mich perfekt :-)
In ner Band ohne Orgel spiel ich dann sowieso ne Oktave tiefer... ;-)
 
 

Oben Unten