Fretless auf konsistentes "Mwwwaaaah" trimmen?

G

Gast80633

Guest
never ending story.... probier es einfach aus... wenn, denn feile ich dir´n neuen, oder zeige dir mit backpulver und sekundenkleber wie du den
wieder höher kriegst... oder mit Abschliff von Knochen... das EINZIGE was nervt ist die ARBEIT dabei.... und ich bin gerne sehr faul. aber nicht
doof.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Und wichtig... Roundwounds... Ich habe den Youtube-Gig gestern mit eingespielten Rotosound SwingBass gespielt. Der Esh hatte ein Katalox-Griffbrett bekommen, ist schurgerade und hat am 12. Bund der G-Saite gerade mal 1mm Höhe. Ich konnte das Teil gar nicht mehr aus der Hand legen, obwohl mein bundierter Yamaha daneben stand.
Deep Purples Fireball, Nice'n Sleazy oder "Killing on the Name" aufm Fretless... Hat echt Spass gemacht. Schade, dass das im Video nur zu erahnen ist.. Dieses Mmmwah habe ich auch erst in den höheren Lagen und ich muss auch ordentlich reinlangenaber dadurch habe ich eine sehr große Dynamik. Nur Mwaah wäre sustaintötend und eintönig.
 

Just4Strings

Bekennender Wohnzimmerbasser
Bassix
ß3.321

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß77.155
Hier der Sound meines Vintage Icon JB Fretless, der - wenn ich ihn entsprechend spiele - eigentlich überall einen schönen Moooooooaaaaaaaaaaaaw hat.
Das ist der Rohmix zu einem neuen Song, noch ohne Vox. Es gibt zwei Basspuren: Einmal den Basic Track ordenlich im Keller und zum anderen dann später einen Track mit ein wenig Fretless-Gejammer in den höheren Lagen. Es ist jedoch der gleiche Bass, die Basic Spur mit etwas mehr Gas auf dem Neck-PU, die Jammer-Spur mit etwas mehr Gas auf dem Bridge PU gespielt.


Bass-Setup (an dem ich lange geschraubt habe, bis ich es in meinen Ohren optimal empfand):
Ab dem 12. Bund zur Brücke schnurgrade, davor leicht konkav, so dass ich am 1. Bund ca. 2mm und am 12. Bund ca 4,5mm Luft unter der E-Saite habe.
Die Saiten sind Cocco Nickel Rounds, das Griffbrett ist irgend ein Kunststoff. Der ist aber nicht besonders hart, das Griffbrett zeigt schon etwas Fraßspuren. Ich hatte mal ein Squier-Fretless-Hals auch mit Kunststoff-Griffbrett auf dem Bass. Das Griffbrett war wohl härter, klang aber garnicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Just4Strings

Bekennender Wohnzimmerbasser
Bassix
ß3.321
Das ist genau, was mir vorschwebt.

Den Vintage, den Squier und meinen jetzigen Harley Benton hatte ich seinerzeit bei Thomann gegeneinander antreten lassen. Der Vintage und der HB gefielen mir beide besser als der Squier - der hatte jedoch auch Flats drauf. Beim Vintage störte mich jedoch das Relic, den hatte man erst mal ordentlich lackierten müssen ;-). So ist es dann der HB geworden.

Ich werd nochmal ein wenig mit der Saitenlage spielen - vielleicht geht da ja doch noch was.
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß89.934
Hier der Sound meines Vintage Icon JB Fretless, der - wenn ich ihn entsprechend spiele - eigentlich überall einen schönen Moooooooaaaaaaaaaaaaw hat.
Das ist der Rohmix zu einem neuen Song, noch ohne Vox. Es gibt zwei Basspuren: Einmal den Basic Track ordenlich im Keller und zum anderen dann später einen Track mit ein wenig Fretless-Gejammer in den höheren Lagen. Es ist jedoch der gleiche Bass, die Basic Spur mit etwas mehr Gas auf dem Neck-PU, die Jammer-Spur mit etwas mehr Gas auf dem Bridge PU gespielt.


Bass-Setup (an dem ich lange geschraubt habe, bis ich es in meinen Ohren optimal empfand):
Ab dem 12. Bund zur Brücke schnurgrade, davor leicht konkav, so dass ich am 1. Bund ca. 2mm und am 12. Bund ca 4,5mm Luft unter der E-Saite habe.
Die Saiten sind Cocco Nickel Rounds, das Griffbrett ist irgend ein Kunststoff. Der ist aber nicht besonders hart, das Griffbrett zeigt schon etwas Fraßspuren. Ich hatte mal ein Squier-Fretless-Hals auch mit Kunststoff-Griffbrett auf dem Bass. Das Griffbrett war wohl härter, klang aber garnicht.
Ich kann die Millimeter Angabe fast nicht glauben, du hast 4,5mm unter der Saiten Luft? Bei EADG und nem 100er oder 105er Satz?
Also ich empfinde meine 3mm am Fretless mit 110er Saite auf CGCF schon als viel, auf EADG wären es gerade 2mm am 12. Bund. Die hohe Saitenlage ist bestimmt nicht sehr leicht zu spielen, oder?
Man kann auch einfach einen Compression Sustainer nutzen, dann wird das Mwah auch kräftiger und länger. RoundCore Saiten wie von Cocco helfen auch noch mal.
 

Deep4

Active Member
Bassix
ß3.196
Ich komme bei meinem Ibanez BTB auf 2mm an der E-Saite am 12. Bund. A etwas weniger, D & G knapp über 1mm, H-Saite liegt bei 3mm. Weniger ist dann aber auch nicht mehr drin...
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß77.155
Ich kann die Millimeter Angabe fast nicht glauben, du hast 4,5mm unter der Saiten Luft? Bei EADG und nem 100er oder 105er Satz?
Also ich empfinde meine 3mm am Fretless mit 110er Saite auf CGCF schon als viel, auf EADG wären es gerade 2mm am 12. Bund. Die hohe Saitenlage ist bestimmt nicht sehr leicht zu spielen, oder?
Man kann auch einfach einen Compression Sustainer nutzen, dann wird das Mwah auch kräftiger und länger. RoundCore Saiten wie von Cocco helfen auch noch mal.
Doch, ich hab's nachgemessen und ich brauche das auch so, damit ich entsprechend reinlangen kann. Die ultraflache Saitenlage von 1-2mm im 12. Bund liegt mir nicht so, da bekomme ich keine Dynamik raus weil ich die Saiten dann nur streicheln darf. Sonst wird aus dem Mooaaah nämlich nur ein häßliches "Schepper".
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß89.934
Doch, ich hab's nachgemessen und ich brauche das auch so, damit ich entsprechend reinlangen kann. Die ultraflache Saitenlage von 1-2mm im 12. Bund liegt mir nicht so, da bekomme ich keine Dynamik raus weil ich die Saiten dann nur streicheln darf. Sonst wird aus dem Mooaaah nämlich nur ein häßliches "Schepper".
Deshalb nimmt man Saiten, die etwas steifer sind und ggf mehr Zug haben und dazu nen Compression Sustainer.
Auf dem Album Pendolism habe ich Song 2, 4 und 5 mit nem Fretless eingespielt, das Mwaht auch trotz niedriger Saitenlage und sanftem Anschlag ... Link zum Album
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß14.539
Nunja.... irgendwas wird sich Herr P. schon dabei gedacht haben als er seinen entgrätet und lackiert hat. ...
Man soll es mit der Heldenverehrung auch nicht übertreiben.
Der wird gedacht haben:
"Wie kriege ich schnell und billig die Kerben dicht und das Griffbrett härter?"
klang und Mwaaah werden da keine rolle Rolle gespielt haben.

Zur Sache:
Wer fretless spielt, muss sich mit dem Gedanken anfreunden, dass Griffbretter Verschleissteile sind.
Darum sollten FL-Bässe auch mehr Griffbrett-Material mitbringen als bundierte Bässe, um mehrmaliges ->Abrichten<- zu erlauben.
Glück ist, wenn man wenigstens ein Ebenholzgriffbrett hat, wie es bei Kontrabässen auch Standard ist.

Alternative Materialien: Kunststoff (à la Hohner Ebonol in den 1980er, klingt aber ... anders) oder gleich Edelstahl, was Vigier verwendet.
Nie gehört, sieht aber irre aus.

Roundwounds, fast gerader Hals und niedrige Saitenlage halte ich auch für zielführend.
Dabei auch den Sattel kontrollieren, der sollte gerade eben tief genug gefeilt sein, damit die Leersaiten klingen kann.

Aber auf allen Saiten in jeder Lage mit demselben Anschlag den selben Mwaaah zu kriegen, halte ich für unmöglich.
Sowas "können" nur Keyboards, die ihren Sound aus dem Sampler oder VST holen.
Beim richtigen Bass hilft m.E. nur die Anpassung der eigenen Spieltechnik, insbesondere des dosierten Anschlags.
 
 

Oben Unten