Geborener Linkshänder: LH oder RH Bass?

McQuack

Member
Bassix
ß464
Hallo,

Da muss ich jetzt auch mal was dazu schreiben. Ich kenne das Problem leider sehr gut, hab als Jugendlicher Gitarre lernen wolle, mein Leherre meinte kannst Links oder rechts, bei rechts kannst Du halt auch die Gitarren von anderen spielen, links nicht. Also hab ich rechts rum gelernt, die Akkorde könnte ich immer toll greifen, aber Rhythmus war echt nicht meins.... hab dann die Gitarre an den Nagel gehängt. Jahre späte wollte ich dann Bass lernen. Hatte mir schon nen gebrauchten besorgt, dann kam ich durch Zufall zu der Frage ob ich nicht vielleicht doch nen Linkshänder Bass spielen sollte. Also ab ins Musikhaus und mal "blöd" gefragt. Der Verkäufer drückte mir dann 2 Bässe in die Hand einmal links und einmal rechts.... geh mal da rüber und probiere beide in Ruhe aus.... Nach 20 Minuten war klar. Es muss Links sein. Mit rechts hab ich kein gleichmäßiges Tempo hinbekommen. Mit Links am Anschlag ging es dann echt viel besser.

Es gibt starke und weniger starke Linkshänder, bei vielen klappt es einen Rechtshänder Bass zu spielen, bei vielen aber auch nicht. Prinzipiell denke ich das es Sinn macht auf die Händigkeit zu achten. Kein Rechtshänder käme auf die Idee einen LH Bass zu spielen, aber es wird irgendwie jedem Linkshänder empfohlen es doch erstmal rechtsrum zu probieren, das finde ich falsch.

Also wenn Du eh schon Luftgitarre LH spielst und auch sonst die Gitarre LH spielen willst mach es auch so.

wenn Du Dich nochmal absichern willst. geh in ein Großes Musikgeschäft und lass Dir beides geben. Dann wirst Du es ganz schnell wissen wie es sein muss.

Mir hat es die Augen geöffnet. Und den alten Gitarrenlehrer würde ich am liebsten noch was erzählen.....

Viel Spaß beim Bassen

Uwe
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß64.467
U.A. die begrenzte Auswahl an Instrumenten. Beide Hände müssen sowieso geschult werden und er hat spontann die Gitarre wie ein Rechtshänder gehalten (vielleicht wegen den Vorbildern) und sich dabei wohl gefühlt.

Für die Auswahl gibt es schlimmere als für Gitarren. Linkshänder Kontrabässe gibt es z.B. nicht so viele und beim Klavier wird man auch icht gefragt...
Wenn es mit dem RH-Bass passt, ok! Das ist ja der entscheidende Punkt.
Nur, die Argumentation überzeugt mich nicht. Die Hände haben am Bass ja sehr unterschiedlichen Ausbildungsbedarf, beim Klavier sehe ich den nicht so.
Die begrenzte Auswahl an Instrumenten darf niemals ein Argument sein. Sorry!
:bier:
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß64.467
Es gibt starke und weniger starke Linkshänder, bei vielen klappt es einen Rechtshänder Bass zu spielen, bei vielen aber auch nicht. Prinzipiell denke ich das es Sinn macht auf die Händigkeit zu achten. Kein Rechtshänder käme auf die Idee einen LH Bass zu spielen, aber es wird irgendwie jedem Linkshänder empfohlen es doch erstmal rechtsrum zu probieren, das finde ich falsch.
Das ist der Punkt! Volle Zustimmung!
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß68.583
Man nimmt das Instrument schon beim ersten Kontakt intuitiv richtig, also bei dir ganz klar Linkshänder. Ich würde meinen Linkshänder Schülern definitiv nicht empfehlen auf Rechtshänder zu wechseln. Ich hatte in über 20 Jahren Unterricht schon etliche Linkshänder, aber nur einen einzigen Linkshänder, der sich mit Rechtshänder Gitarre wohler fühlte.
 

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß46.121
Ich würde mich davon leiten lassen, bei welcher Variante ich mich besser fühle bzw. welche sich für mich "besser" oder natürlicher anfühlt. Wenn man etwas neu erlernt, wie z.B. das Bass spielen, bietet sich natürlich die Möglichkeit an, auch einen Wechsel der Greifhand zu vollziehen. Hier würde ich aber nach dem "Ich will" und nicht dem "ich muss" Prinzip vorgehen. Du musst dich dabei wohlfühlen können.

Da du aber schon Erfahrungen mit dem Gitarre spielen hast, bietet es sich natürlich an, auch diesen Weg zu gehen.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß13.366
Gibt einen sehr guten und sehr erfolgreichen lefty Bassisten, der wohl früher einfach einen Rechtshänder-Bass auf links gedreht hat, mit allen Konsequenzen, d.h. die tiefen Saiten sind unten und die hohen Saiten oben, was vor allem in hohen Lagen ein Problem ist, aber von ihm offensichtlich zu lösen ist.


(edit:Schriebfelher)
 
Zuletzt bearbeitet:

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.449
Ich würde mich davon leiten lassen, bei welcher Variante ich mich besser fühle bzw. welche sich für mich "besser" oder natürlicher anfühlt. Wenn man etwas neu erlernt, wie z.B. das Bass spielen, bietet sich natürlich die Möglichkeit an, auch einen Wechsel der Greifhand zu vollziehen. Hier würde ich aber nach dem "Ich will" und nicht dem "ich muss" Prinzip vorgehen. Du musst dich dabei wohlfühlen können.

Da du aber schon Erfahrungen mit dem Gitarre spielen hast, bietet es sich natürlich an, auch diesen Weg zu gehen.
Volle Zustimmung - ich bin Linkshänder und spiele Rechtshänder Git/Bass...weil es sich so ergeben hat.
Alles andere wäre für mich spiegelverkehrt.
Wenn Du Dich mit LH-Instrumenten am wohlsten fühlst, mach das ruhig so.
 

McQuack

Member
Bassix
ß464
Einen Gedanken möchte ich zu dem Thema noch loswerden.
Warum wohl werden quasi alle Saiten Instrumente für Rechtshänder mit der rechten Hand gespielt und die Linke ist "nur" zum greifen der Töne da?
Genau, weil der Ton nämlichaus den Fingern kommt. Ich will sagen, die Greifhand muss zwar koordinativ schon was draufhaben um die Töne sauber zu treffen, aber die Musik, also das Gefühl, die Stimmung, der Ausdruck, das wird mit der dominanten Hand gemacht.
Warum also als Linkshänder, das wichtigste in der Musik auf die weniger gut koordinierte Hand legen? "Das bißchen drücken" lernt man auch mit der rechten Hand, aber gefühlvolles Musik machen sollte einem mit der dominanten Hand eigentlich leichter fallen.
 

Hicetea

Active Member
Bassix
ß9.670
der wohl früher einfach einen Rechtshänder-Bass auf links gedreht hat
Das habe ich auch schon öfter mal gesehen. Aber auch anders herum. Ein Bekannter in Argentinien auch, dauerte paar Lieder bis ich das in meinem Kopf geschnallt habe was alles komisch war.
Halt LH Bass und Saiten von Unten nach Oben vertauscht. Dann auch oft von unten nach oben angeschlagen oder trotzdem viel auf der D und G Saite gespielt. Das war interessant zu beobachten.
Meine Gedanken waren dann auch, dass er zu Beginn einen RH Bass genommen hat und sich einfach so daran gewöhnt hat...
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß13.366
Das habe ich auch schon öfter mal gesehen. Aber auch anders herum. Ein Bekannter in Argentinien auch, dauerte paar Lieder bis ich das in meinem Kopf geschnallt habe was alles komisch war.
Halt LH Bass und Saiten von Unten nach Oben vertauscht. Dann auch oft von unten nach oben angeschlagen oder trotzdem viel auf der D und G Saite gespielt. Das war interessant zu beobachten.
Meine Gedanken waren dann auch, dass er zu Beginn einen RH Bass genommen hat und sich einfach so daran gewöhnt hat...
Zeigt aber auch, wie anpassungsfähig wir Menschen doch sind (Erfolgsgeheimnis unserer Art!), und es keine "Unterdrückung" sein muss, wenn ein LInkshänder einen "normalen" Bass spielt oder zu spielen lernt. Nichts desto trotz würde ich das nehmen, was sich beim Probieren besser anfühlt. Schlagzeug, zum Beispiel.
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß19.204
Mein Neffe ist linkshänder und sein Lehrer hat ihm rechts spielen empfohlen. Ich habe dann etwas recherchiert und habe Beispiele von Linkshander die rechts spielen gesucht. Ich kann mich an folgenden Dünnsaiter errinern: Mark Knopfler, Duane Allman, Steve Morse, Gary Moore. Es gibt schlechtere Vorbilder...
In der Schule hat man mit den gleichen Argumenten früher versucht, Linkshänder auf rechts zu trimmen. Das ist überholt.
Du brauchst auch nicht 10 Linkshänderbässe. Ein oder zwei reichen.
 

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß25.482
@Newbie, mach' es Dir nicht selber schwer. Du bist Linkshänder und es gibt Bässe für Linkshänder - also warum der Gedanke an einen RH-Bass? Ich verstehe das nicht. Wir sind ja nicht mehr in 60er-Jahren, als ein gewisser Paul Mc Cartney sich in Hamburg einen passenden Bass suchte und als Linkshänder vor einer Auswahl von Null stand. U.a. deshalb fiel ja seine Wahl auf den symmetrischen Höfner 500/1.
Er hatte eine Auswahl von mindestens einem, denn der in der Tat symmetrische Höfner, den Paule sich gekauft hat, war ein LH-Modell, kein gedrehter Rechtshänder-Bass. ;-)

Mein Neffe ist linkshänder und sein Lehrer hat ihm rechts spielen empfohlen. Ich habe dann etwas recherchiert und habe Beispiele von Linkshander die rechts spielen gesucht. Ich kann mich an folgenden Dünnsaiter errinern: Mark Knopfler, Duane Allman, Steve Morse, Gary Moore. Es gibt schlechtere Vorbilder...
Der Lehrer scheint mir zu faul, sich mit einem Linkshänder auseinanderzusetzen. Im Bassbereich fallen mir spontan Mike Porcaro und Kip Winger ein. Ich spiele auch "normal". Ich bin sonst reiner Linkshänder, bei der Geige gab´s da gar keine Alternative, beim Bass hab ich gar nicht drüber nachgedacht. Ich empfehle unsicheren LH-Kunden bei mir im Laden immer danach zu entscheiden, wie sie Luftgitarre spielen. Das ist eigentlich immer ein sicherer Indikator, wie man sich wohlfühlt, und das sollte man...
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß64.467
Er hatte eine Auswahl von mindestens einem, denn der in der Tat symmetrische Höfner, den Paule sich gekauft hat, war ein LH-Modell, kein gedrehter Rechtshänder-Bass.
Nein, das stimmt so nicht. In dem Laden in St. Pauli gab es nur die Rechtshänderausführung. Also Auswahl = Null. Höfner hat dann auf Anfrage den Bass in links gebaut.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß64.467
@Jogi68 :bier:

Das war dann eine Sonderanfertigung. Im Programm hatte Höfner die Linkshänderversion nicht. Zu der Zeit dümpelten die Verkaufszahlen des 500/1 auf geringem Niveau. Mit dem Durchbruch der Beatles in England 1963 ging es dann schlagartig bergauf.
 
So, jetzt möchte ich auch mal meinen Senf dazu geben. Ich bin auch Linkshänder, spiele allerdings RH Instrumente. Da ich kleine Hände habe, haben mir etliche Leute dazu geraten einen Shortscale Bass zu spielen. Tja, also rin in den Laden meines Vertrauens und den einzigen Shortie angespielt den es da gab. (einen Squier Jaguar, für- RH!) Ich habe auch mal einen LH Longscale Bass in die Hand genommen, der da rumhing. Passte irgendwie nich´. Also blieb es bei der "kleinen Raubkatze". Mittlerweile spiele ich ausschließlich Longscale Bässe. Den Shortie neme ich nur noch wenig in die Hand.

Was ich damit sagen will: man entwickelt sich weiter. Und probiert neue Dinge aus. Für mich war der Jaguar für den Anfang perfekt. Ob ich allerdings doch auf einem Longscale LH-Bass glücklich geworden wäre- keine Ahnung. Vielleicht. Ich könnte mir jetzt auch nicht mer vorstellen auf LH Bässe zu wechseln. Meine Koordination in der Greifhand ist natürlich um Längen besser als die der Zupfhand. Und das bedeutet nun für mich, dass ich meine schwache rechte Hand natürlich mehr trainieren muss um bpw. schnell zu achteln. Hat alles Vor- und Nachteile. Ein wichtiger Vorteil für mich an RH- Spielweise: die meisten Bässe die irgendwo rumstehen (z.B. in Musikschulen, bei Freunden, bei Open Stages) sind Instrumente für Rechtshänder. Wenn man solche Bässe spielt, kann man sich dann mal eben bei Jamsessions oder ähnlichem, sich so einen Bass schnappen und loslegen. (habe ich schon oft gemacht und war froh, dass ich RH Bässe spiele)

Aber wenn du von Anfang an ein besseres Gefühl auf eine LH Bass hast: mach das! Lass dich hier nicht von den Kommentaren durcheinander bringen.
Und wie schon erwähnt: man entwickelt sich weiter. Nix ist in Stein gemeißelt. Wenn du´s in ´nem Jahr an´n Koppe kriegst, und du mal einen RH ausprobieren möchtest kannst du mit Sicherheit irgendwo mal einen anspielen oder vllt mal ausleihen.
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß19.204
Ein Freund von mir ist (ein ziemlich guter) Likshänder-Bassist. Wenn der bei ner Session sich einen Rechtshänder-Bass schnappt, dreht er den rum und greift mit rechts. Die tiefen Saiten sind dann unten.
Was nicht zu unterschätzen ist, ist die Wichtigkeit der Zupfhand. Die macht den Groove.
 

Newbie_

New Member
Bassix
ß306
Danke an alle für eure Beiträge. Es ist jetzt ein LH Bass geworden. Ich denke ich werde damit besser fahren.

Es ist alles da (Bass, Amp, Gurt, Plektren, Stimmgerät, Kabel). Gäbe es da noch was, was eine Investition wert ist und worauf ich noch sparen sollte wie z.B. ein Metronom?
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
Es ist jetzt ein LH Bass geworden. Ich denke ich werde damit besser fahren.
Glückwunsch! Ist mit großer Sicherheit die richtige Entscheidung gewesen wenn ich das so lese:

aber wenn ich eins in der Hand hatte, habe ich sie automatisch "falsch" gehalten, also Hals nach rechts. Dies geschieht intuitiv ohne groß darüber nachzudenken. Es fühlt sich einfach besser an. Also eigentlich spricht dies ja klar für ein LH Bass
 
Oben Unten