heute so, morgen so.....kennt Ihr das?

Rhino-

Purist
Moin Kollegen,

ich wollte mal fragen ob es dem Einen oder Anderen ähnlich geht.

Ich habe hier 3 Jazzbässe einen PJ und einen Stingray rumstehen. (Der PJ und ein JB sind Frankensteine)

Morgens nehme ich den PJ in die Hand und denke, jauuuuu, man wie geil, genau so muss es sein. Einige Stunden später hab ich dann den american Standard in der Hand und denke....ääähm weg mir dem PJ, viel zu bollerig, der Jazzi "schmatzt" 100 mal besser..
Am nächsten Tag dann den Frankenstein JB in der Hand und ich denke, wofür unmengen von Geld ausgeben, der selbst zusammengeschusterte Bass ist klingt so mega geil. Ein paar Stunden später stelle ich aber fest, das mir doch der AS noch einen Tick besser gefällt.......klingt irgendwie noch "feiner" ...was soll der selbstgebaute Krempel, weg damit??
Mein 70er ri gefiel mir in letzter Zeit gar nicht. Gestern mal wieder in die Hand genommen, kurz etwas die Saitenlage nachjustiert...whow....nee, der bleibt, so einen geilen Bass bekommst Du nicht wieder. Mal lange bei Session unter vielen Fender rausgepickt und neu gekauft. Vorher stand er 2 Wochen in der Ecke und ich habe darüber nachgedacht ihn wegzugeben.

So geht das immer hin und her.

Ich weiß genau, wenn ich einen davon weggebe, bereue ich es, deswegen bleiben auch alle. :-P
Momentan mag ich den 97er Ray gar nicht.....aber der steht ausser Diskussion, weil ich Erstbesitzer bin und jede Macke höchstpersönlich beigefügt habe. Das Ding hat mich 10 Jahre, jede Probe und ca. 400 Gigs begleitet. Eines Tages hol ich den aus dem Koffer und genau das ist es.....

Trotzdem heute mal der...morgen mal dieser.....wem geht es ähnlich?
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß16.706
Also ich sehe das schon seit Jahren so, dass es nicht den Gral gibt und es genau so klingen muss. Meine Bässe klingen alle unterschiedlich und je nachdem gefällt mir der eine oder andere mal besser. Genau so ist es bei meinen Amps / Vorstufen die klingen auch alle unterschiedlich. So kann ich mich nie an einem Sound satt hören.
 

low-end

Well-Known Member
Bassix
ß7.516
Kann ich voll und ganz so Unterschreiben. Es kommt auch immer ein wenig auf die persönliche Tagesform an, ob einem das ein oder andere Instrument besser passt. Und wenn die Songs, die man spielt einen nicht unbedingt auf einen speziellen Bass festnageln, ist es ja auch schön , wenn man ein wenig Auswahl zur Verfügung hat:D. Genau deshalb ist bei mir auch noch kein Bass, der den Weg zu mir gefunden hat wieder gegangen... bis auf einer:O! Und das bereue ich bis heute. Mein 2.ter Bass war ein Rickenbacker 4001 bei dem die Tusrodstäbe nicht mehr zu lösen waren. Drum habe ich ihn als defekt abgegeben:bang:... wusste damals nicht, wie einfach die zu wechseln gewesen wären. Leider hab ich bis heute keinen 4001er mehr gefunden, den ich mir leisten könnte.
Aber zurück zum Thema... den perfekten Bass, der immer und zu jeder Tagesform passt habe ich noch nicht gefunden... und das ist auch gut so.
 
Ich weiß genau, wenn ich einen davon weggebe, bereue ich es, deswegen bleiben auch alle. :-P
Na, dann ist doch alles gut!
Ich hatte das früher extremer, heute ist das seit ich die beiden Musicmanm Big Al habe viel eingeschränkter. Wenn ich zum E-Bundbass greife dann zu 90% zu den Beiden. Aber selbst die klingen durch verschiedene Body-Hölzer und dem Umstand 4/5 Saiter schon hörbar unterschiedlich: Der 5er wärmer, feiner aber auch fetter in den Mitten/Tiefmitten, der 4er garstiger, etwas mehr Bass, etwas mehr Hochmitten/Höhen.
Und da habe ich auch Phasen wo mal nur den, dann wieder den anderen spiele. Bis letzte Woche hatte ich eine lange 4er Phase, jetzt ist der 5er wieder Vorne.
Die anderen drei E-Bässe müssen sich die restlichen 10% aufteilen, aber selbst dann habe ich auch daran viel Spaß und zwei davon kann ich schon aus sentimentalen Gründen einfach nicht hergeben. Der EUB läuft außer Konkurrenz, die beiden Gitarren sowieso:ugly:.

+1

Ich frage mich nur wie es den Leuten geht, die zwei oder gar nur einen Bass haben. :D
Das scheint echt Typsache zu sein. Die Einen geniessen die Auswahl, andere brauchen DEN Bass für sich und sind dann auch glücklich.
So geht das mir mit Amps; wenn ich einen guten Hauptamp und einen als Backup/für kleine Sachen habe bin ich total zufrieden.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß51.342
ich stimme Euch zu.
Ich liebe es, aus meinen Bässen auszuwählen, mal den einen, mal den anderen Bass auszuwählen. In meinen beiden Cover-Bands gibt es Übereinstimmungen in der setlist. In Band 1 nehme ich meinen 83er Preci, in Band 2 für das gleiche Stück den Rick. Warum das so ist, kann ich nicht sagen. Fühle mich so am besten.
So hat sich inzwischen für 6 sechs meiner acht Bässe feste Einsatzgebiete ergeben. Die beiden anderen werde ich wohl bald veräußern, obwohl die mir auch sehr gut gefallen.
 

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß13.687
Das Problem habe ich jahrzehntelang nicht gehabt, weil ich nur meinen (guten) Tokai Jazzbass hatte.
Inzwischen hängen 3 Precis daneben an der Wand die sich hauptsächlich durch verschiedene Saiten (Flats, Nylons, Rounds) unterscheiden.
Seitdem schwanke ich auch immer zwischen den Precis, der gute alte Jazzy hängt ganz hinten in der Ecke und kommt kaum noch zum Einsatz.
Aber weg kommt der auf keinen Fall ! Irgendwann hänge ich Ihn wahrscheinlich wieder um und denke "wow" ;-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.430
all meine bässe haben ihre berechtigung, irgendwas, was sie eben besonders macht. in meiner alten band hätte ich das set mit all diesen bässen im permanenten wechsel spielen können, weil zu jedem song ein anderer bass besser passt. ich hatte auch fast jeden bass mal zum gig mit.

aber es gibt den einen. die anderen verblassen dagegen zu luxuriösem pofel, den ich nicht brauche. wenn ich die anderen gespielt habe und den greife, ist das wie heimkommen. und wenn ich von dem kommend einen anderen greife, fällt mir als erstes auf, daß sie nicht so sind wie der eine. erst an zweiter stelle fällt mir auf, was sie an features haben, die sie irgendwo besser machen als den einen.

der eine ist mein lieblingspreci. da ich drei preciartige habe, liegen die in ihren tugenden eng beieinander. dann gibt es eben eine herde völlig anderer tiere: bird, jaguar, rumblecat, akustik. die sind eben so anders, daß sie ihre berechtigung haben.
 

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß16.701
Was sagt uns das alles?
Augen auf :w00t: beim Basskauf.

Denn weg geht er dann so schnell nicht mehr. Man könnte es ja irgendwann sehr bereuen.:guilty:

Ich kann mich ja noch nicht mal von meinem Fünfer trennen, obwohl der noch keinen Gig erlebt hat.
 

buchi1974

Äktif Mämba
Bassix
ß5.365
Mein erster "ernstzunehmender" Bass war ein Ibanez Musician von '85, den ich '92 gebraucht erstanden hatte, nachdem das erste Billiginstrument den Geist aufgegeben hatte. Der Musician war dann für 8 Jahre mein treuer und auch einziger Begleiter, bis ich mir dann meinen Traum von einem Stingray finanzieren konnte (übrigens auch ein '97er, ebenso wurde hier jeder Dong mit Leidenschaft selbst verursacht ;-)). Von da an war der Ray die Nummer 1 und ist es bis heute geblieben. Der Musician war zum in der Ecke stehen verdammt und wurde schließlich irgendwann veräußert...
Erst ca. 10 Jahre nach dem Kauf des Rays kam bei mir das Interesse an weiteren Instrumenten auf, verbunden mit entsprechenden finanziellen Möglichkeiten, die damals einfach nicht vorhanden waren. Mit den Jahren entwickelte sich das was man GAS nennt. Durfte Vieles schon mein Eigen nennen, manches musste wieder gehen, einiges durfte bleiben. Momentan sind es 7 Bässe (1 A-Bass). Steh grad voll auf Preci, schon allein weil breitere Hälse mir aus Gewohnheit besser liegen.
Es werden alle Instrumente regelmäßig gespielt, ich entscheide abhängig von der Tagesform auf welchen ich grade Bock habe. Aber wenns drauf ankommt komme ich immer wieder auf den Ray zurück, auf diesem fühle ich mich einfach zu Hause!
 

Herr Mosa

Gerätewahnsinnig und schwer vermittelbar
Bassix
ß15.511
Bei mir sind es die Bässe, die zu mir sprechen im Sinne von „nimm mich“ oder „ich brauche Ruhe“. Das sind dann Phasen von ½ bis 2 Jahren. Solange bleib ich dann auch treu.
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß11.679
moin,

kenn ich!:D
aber jeder bass hat was eigenes, klingt anders und ist was besonderes.:stolz:
mir fallen auch ganz unterschiedliche sachen ein wenn ich auf verschiedenen bässen spiele.
Vielfalt ist gut- nicht nur bei bässen.:opa:

und was soll´s- wenn´s spaß macht.:-)

behalt die dinger- solange du noch die miete bezahlen kannst und dein Kühlschrank voll ist...
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß22.083
Ich komme immer wieder auf meinen 62er Mary Kaye P zurück. Hab noch einen günstigen Yamaha PJ für alles, was ausschließlich Steg-PU oder Pseudo-J braucht und nen Bundlosen, denn das kann der P natürlich nicht bedienen. Aber der P mit seinem speziellen Flachbreit-Hals und Eschekorpus ist (und bleibt) einfach mein Gral.

Meine Wechselfreude betrifft eher Saiten. Mal spiele ich den einige Wochen mit Steel-Rounds, dann wieder ne Weile mit Flats, dann wieder ungeschliffen,...usw. meine Überlegung dafür einen 2. P anzuschaffen scheiterte bislang immer daran, dass ich einfach keinen finde, der es haptisch mit meinem aufnehmen kann und bezahlbar ist. Ich würde also doch immer wieder auf "den Einen" zurückkommen.

Ich hab schon viele andere Precis, auch 62 avr probiert, klanglich gab es da sicher vergleichbares, aber keiner hatte dieses spezielle Halsshaping und vermittelt mir dieses Spielgefühl. Hab dann iwann rausgefunden, dass der Hals tatsächlich von Herb Gastelum gebaut wurde, dem Hals-Guru der ersten Stunde bei Fender. Schon geil, dass sich mein subjektives Gefühl später durch Gastelums Halsstempel und dessen Vorgeschichte bestätigt sah und dass der Typ seinen legendären Ruf offenbar zurecht hat. Die avr aus der Übergangszeit Fullerton/Corona 86-89 sind jedenfalls nicht umsonst rar (und eben leider teuer). Da siegt dann für mich als Hobbymusikant doch die Vernunft.

Der Mary Kaye J aus der Reihe ging letztens für 4000 Dollar übern Tresen! Für ein 88er Baujahr und nichtmal 100% original, da neuer Ashtray usw. Das ist schon ne Ansage, finde ich.
Aber sollte mir je ein bezahlbarer J aus dieser Ära vor die Flinte laufen,...:lechz::D
 

Rhino-

Purist
..........., bis ich mir dann meinen Traum von einem Stingray finanzieren konnte (übrigens auch ein '97er, ebenso wurde hier jeder Dong mit Leidenschaft selbst verursacht ;-)). Von da an war der Ray die Nummer 1 und ist es bis heute geblieben. Der Musician war zum in der Ecke stehen verdammt und wurde schließlich irgendwann veräußert...
Erst ca. 10 Jahre nach dem Kauf des Rays kam bei mir das Interesse an weiteren Instrumenten auf, verbunden mit entsprechenden finanziellen Möglichkeiten, die damals einfach nicht vorhanden waren. Mit den Jahren entwickelte sich das was man GAS nennt.
Die Geschichte könnte von mir sein.....das ähnelt sich doch sehr.
 

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß33.528
Ich spiele nur meinen Maruszczyk Jake mit P/M Bestückung. Meist nur passiv den P, aber ab und zu gerne auch mal 1/3P und 2/3 M im Mix. Beides klingt für sich klasse. Und dann wechsle ich alle 6 bis 8 Monate von Round auf Flats oder andersrum und habe jedes Mal das Gefühl „das ist es!“...

Denke mal, es geht einfach nur darum, ab und zu einmal etwas zu verändern, damit das Bassspielen nicht fad wird. Jeden Tag nur Steak ist ja auch irgendwann langweilig. Ein richtig guter Erbseneintiof kann auch was feines sein!

Grooves
Henning
 
Oben