Hey, kennt ihr das Gefühl...

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß24.042
Hey, kennt ihr das Gefühl...

ich besitze inzwischen 4 Bässe (6-Saiter, zwei 5-Saiter, einen 4-Saiter).

Jeder war zum damaligen Zeitpunkt eine bewusste und richtige Kaufentscheidung.
Hat mich zeitweilig motiviert.

Und es juckt mir wieder in den Fingern einen neuen Bass zu kaufen.

Fast hätte ich mir einen Squier (PJ) in der Buch geschossen.
Einen Knecht zum Nicolaus Tag;-)

Aber nur fast, dachte: "Warum nicht sofort einen richtige Preci aus Mexic-O oder Ame-RICA?"

Ist es euch schon einmal so ergangen?

Und wechselt ihr auch je nach Song und Motivation, Bassline und Laune
den Bass wie Unterhosen?
 

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.100
Ich eher nicht. Ich hab 3 Bässe, einen 5-Saiter Jazzy, einen Roger Waters Preci und einen als Fretless umgebauten Ibanez SR400PB.

Der Ibanez war nach einer ganz schlimmen Gurke aus Pressspan der erste vernünftige Bass, den ich hatte. 2009 gekauft. Allerdings dann doch nicht sooo gut. Die Elektronik war verrauscht und die Pickups schwachbrüstig. Zwischenzeitlich war ich vom fetten Rockton eines Preci begeistert und da gerade der Roger Waters Signature rauskam, ich Pink Floyd Fan bin und auch noch das Mauerdesign auf dem schwarzen Bass toll fand, musste ich den haben. Das war 2011. Den hab ich lange als Hauptbass gespielt. Beim Ibanez wurden zwischenzeitlich Elektronik und Pickup gewechselt und der Hals entgrätet. Somit hatte ich einen Fretless und der Bass weiterhin seine Daseinsberechtigung.

Unser Bandrepertoire erweiterte sich und da waren Sachen dabei, wo man von Tonumfang her einen 5-Saiter brauchte. Gleichzeitig begann ich Interesse an Jazzbässen zu entwickeln. Und da stolperte ich über ein günstiges Angebot von Member Noble, der einen wunderschönen weinroten 5-Saiter Jazzy verkaufte. Da schlug ich ganz spontan zu. Das war Anfang 2013. Seitdem ist mein Hunger auf Bässe gestillt. Der Jazzy ist seitdem mein Hauptbass und klanglich so flexibel, dass da eigentlich keine Wünsche offen bleiben. Der Fretless kommt in einem Liedermacherprojekt regelmäßig zum Einsatz. Der Preci ist inzwischen mit Flats bespannt, aber hat seit dem Kauf des Jazzys keine feste Verwendung. Gelegentlich nehm ich ihn zum Üben und selten auch mal in die Probe. Schade eigentlich, denn das ist ein toller Bass und ein Verkauf steht nicht zur Debatte.

Also, die Bässe, die es einmal bis zu mir geschafft haben, bleiben da länger. Ich bin auch der Meinung, dass man sich lange mit einem Instrument beschäftigen sollte, um es richtig kennenzulernen. Der Jazzy ist da das beste Beispiel. Es braucht seine Zeit, bis man lernt, was mit dem Bass klanglich so alles machbar ist, wann welche Einstellung gut funktioniert usw.

Gestern war ich erst in einem Musikladen und hab aus Spaß einige Bässe angespielt, auch richtig teure Knüppel. Aber mitnehmen wollte ich keinen. Ich hab nur gedacht: Eigentlich hast du alles was du brauchst zu hause!
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß12.976
Und wechselt ihr auch je nach Song und Motivation, Bassline und Laune den Bass wie Unterhosen?
jeder bass inspiriert mich anders. also... greife ich am ende meistens doch zu meinem liebling.

und billige bässe kauf ich nicht. und squier ist für mein persönliches erleben bisher kernschrott. ich möchte instrumente nur, wenn sie mich inspirieren und ich glücklich mit ihnen sein kann. zufrieden allein reicht nicht. dazu ist die konkurrenz im haushalt einfach zu groß, das werden sonst eh nur staubfänger.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß24.042
jeder bass inspiriert mich anders. also... greife ich am ende meistens doch zu meinem liebling.

und billige bässe kauf ich nicht. und squier ist für mein persönliches erleben bisher kernschrott. ich möchte instrumente nur, wenn sie mich inspirieren und ich glücklich mit ihnen sein kann. zufrieden allein reicht nicht. dazu ist die konkurrenz im haushalt einfach zu groß, das werden sonst eh nur staubfänger.
was ist dein liebling?
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß3.529
Ist es euch schon einmal so ergangen?
Selten. Sehr selten.
Ich habe einen Jazzy mit Stainless Steel Rounds und einen Prezi mit TI-Flats. Und einen Aku, auch mit TIs.
Was will ich mehr?

Ab und zu sehe ich sehr schöne Halbakustik-Archtops, aber damit könnte ich wohl nix anfangen. So what?

Vielleicht bau ich mir mal noch einen headless 5-Saiter mit 'nem fetten Humbucker. Vielleicht, irgendwann...
 

Emmler

denkt...
Bassix
ß29.304
Ich stelle mir das im Idealfall ungefähr so vor:

Jeeeeden Morgen stehe ich vor meiner blitzenden Bezzera und denke: "Geil, das war die richtige Entscheidung, ich würd' keine andere haben wollen!" Bei jeeedem Kaffee, Espresso, seit nun fast 2 Jahren.
Bei meinen 7 Bässen ist mir das noch nicht passiert. Nehme ich einen in die Hand, denke ich schon wieder an's Fremdgehen...

bz10.jpg
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß75.750
Ciao @deathnotes ,

ich bin mittlerweile ein wenig leichter auf GAS, naja habe das Dutzend auch bereits hinter mir... Zu meinen Instrumenten kann ich nur sagen, dass alles Wunschkäufe waren (bzw. zwei wurden mir geschenkt, einer davon ist noch nicht spielbar, das kommt aber noch), keine Kompromisse und jeder Bass seine Eigenheiten im Sound oder in der Bespielbarkeit hat, welche ich individuell schätze. Deshalb wechsle ich auch immer wieder mal gerne die Bässe und lasse mich inspirieren. Trotzdem versuche ich, mein gesamtes Repertoire auf allen Bässen spielen zu können, einfach weil. Klar hat man Favoriten, weil die einfach vielseitig sind und gut in der Hand liegen, aber manchmal will man einen anderen Sound oder einfach eine andere Herangehensweise an eine Basslinie probieren, welche sich in der Komfortzone des Basses welchen man schon seit 26 Jahren spielt, kennt und blind bedient, nicht einstellt.

Gruss
claudio
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß24.042
Na dann musst Du mal meinen etwas umgebauten (Original-PUs) Squier Jazz anhören. Der kickt einfach jeden Ami, egal welches Jahrzehnt, in die Ecke. Eigentlich suche ich noch einen Fender Jazz Bass, doch keiner klingt besser als mein Squier. Habe einen Schalter eingebaut, sodass ich ihn sowohl seriell als auch parallel spielen kann.
welchen schalter hast du eingebaut? kannst du ein foto linken? würde mich mal interessieren...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Na dann musst Du mal meinen etwas umgebauten (Original-PUs) Squier Jazz anhören. Der kickt einfach jeden Ami, egal welches Jahrzehnt, in die Ecke. Eigentlich suche ich noch einen Fender Jazz Bass, doch keiner klingt besser als mein Squier. Habe einen Schalter eingebaut, sodass ich ihn sowohl seriell als auch parallel spielen kann.
ich hatte am wochenende das große glück, einen 6er jazzy (den spermaburst :D) vom tom anspielen zu dürfen.
im passivmodus hat der sound einen weggeblasen, die bespielbarkeit und verarbeitung ist ohnehin über jeden zweifel erhaben.
es waren noch andere, alles andere als schlechte, 5er jazzys am start, aber für mich kam von denen keiner in die nähe des torillos.
du wohnst doch nicht allzu weit weg, komm halt mal vorbei, und spiele meinen volta mal an.
jo, kauf dir einen richtigen jazzy, ich wüßte auch schon wer dir den baut. ;-)
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß24.950
Die ersten 20 Jahre meines Basserlebens waren einfach. Ich habe mir nach einer150 Mark Anfängergurke durch harte Ferienarbeit als Schüler einen damals für mich absolut faszinierenden Hoyer T-Stax für 2000 DM geleistet. Den hatte man dann und damit hat man alles gespielt. Amps hatte ich, bis sie kaputt waren, dann wurden nachgekauft. Nach weiteren 5 Jahren habe ich mir einen Stingray gekauft, der ab dann mein Hauptbass war. Alles war gut ....Und dann...

... und dann kam Bassic!

Bis dahin hatte ich wenig Ahnung von den veschiedenen marken, Bässen, Amps

Zur gleichen Zeit stieg ich noch in eine Coverband ein, bei der ich öfters einen 5- Saiter brauchte. Und dann ging eine Arie des Kaufens und Verkaufens los, bei der ich heute im Nahchinein den Kopf schüttle. Zwischenzeitlich hatte ich bis zu 8 Bässe gleichzeitig besessen. War ich glücklicher? Nein, bis auf das kurze Glücksgefühl, wenn ich vor meiner Wand mit den 8 Bässen stand. Das Problem war, dass ich mich nicht mehr auf einen Bass vollkommen eingelassen habe, sondern dauern wechselte. Da wirst du mit keinem richtig warm. Jeder neue fasziniert erstmal und dann kommt schon wieder ein neuer. Das gleiche hatte ich mit den Amps.

Nach ca. 8 Jahrn herumgeeiere und Geldverbrennen, habe ich einen Schnitt gemacht. Habe habe fast alle Bässe verkauft. Geblieben sind nur der Tony Franklin P-Bass (bundiert), und mein guter alter Hoyer, den ich aber live kaum mehr spiele. Dazu ein Fretless und eine kala U-Bass für Akustik Sets.

Ich brauche keinen 5-Saite mehr. ich bekomme das in sekundenschnelle auch mit Drop-D oder C auf dem 4-Saiter hin. der PJ deckt alle Sounds ab, die ich in der Band brauche. Ich bin seitdem wieder mit meinem Hauptbass zusammengewachsen und meine, mich musikalisch besser ausdrücken zu können.

Heute kaufe ich nur nach reiflicher Überlegung und Testzeit und wohlüberlegt.
 

Bassilikum

Member
Bassix
ß979
Bei mir ging das auch schon ohne bassic los ...mittlerweile ist meine Bassfamilie auf 11 angewachsen.
Zur Probe versuche ich dann immer mal andere Bässe mitzunehmen , aber beim Gig sind es dann immer dieselben üblichen Verdächtigen ;-)
Da ist dann mein Marleaux Straight II , der Bogart und seit der Musikmesse natürlich mein geliebter Jack (Oliver Lang ) .
Der Rest bleibt daheim und feiert Party ;-)
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.127
dieses Jahr ist irgendwie anders als sonst...ich ertappte mich auch schon ein paar mal wie der Mauszeiger über irgendwelche Sachen kreiste, dann noch mal ne nacht darüber geschlafen und nachgedacht ob es mich irgendwie weiterbringt oder ob der spaßgewinn wirklich sooo groß ist wie erhofft und es sein gelassen. nur einen d-tuner hab ich mit gegönnt, da hab ich aber tatsächlich ne Verwendung für. wir spielen auf drop-d und bei einem song brauch ich auch die g-saite (auf H.E.A.D. bass wechseln fällt also flach), aber auch die drop-d sagte als Leertaste. nur zum schluß brauch (naja...was heißt brauchen...ich will) ich ein tiefes C.

weihnachtsgeldgas viel also dieses Jahr recht knapp aus...puh...noch mal glück gehabt!:D
 
Oben Unten