Hi-Pass bzw. Lowcut passiv


nobody666
nobody666
Volldepp
Bassix
ß2.711
Hallo,

ich bin beim schmöckern in Cadfaels genialer Bass-Schaltungs-Sammlung auf folgende Variante gestoßen:
Basscut.JPG

Hat das schonmal jemand ausprobiert? Bringts was bzw. funktioniert das als Lowcut mit z.b. Einstellbereich von 30-60 Hz?
 
Bass_Zicke
Bass_Zicke
Well-Known Member
Bassix
ß9.009
ich hab sowas in meiner fernandes stratocaster und es funktioniert einwandfrei zum anpassen diverser sounds .

aber ..... als wirklichen low cut am bass ( starkes absenken einer frequenz bis zu einer gewissen anderen frequenz ) geht das leider nicht , der filter ist nicht steil genug ...... man nimmt dann immer schon zu viel von dem weg , was man eigentlich noch nutzen will .
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß68.349
ich hab sowas in meiner fernandes stratocaster und es funktioniert einwandfrei zum anpassen diverser sounds .

aber ..... als wirklichen low cut am bass ( starkes absenken einer frequenz bis zu einer gewissen anderen frequenz ) geht das leider nicht , der filter ist nicht steil genug ...... man nimmt dann immer schon zu viel von dem weg , was man eigentlich noch nutzen will .
dazu kommt, dass die Höhenblende die Bassregelfrequenz und ich glaube auch die Filtersteilheit beeinflusst. Aber wie in einem passiven FTS in einem Amp kann man sicher schöne Sounds basteln.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Genau, mein G&L Tribute L2500 funktioniert genau so, und zwar gut. Der abschaltbare Preamp ist nur ein Impedanzwandler, der hinter die passive Regelung geschaltet ist.

Aber es stimmt, man kann bei Weitem nicht den Regelbereich einer aktiven Regelung erwarten.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Die Wirksamkeit des Hochpasses ist auch sehr von der Eingangsimpedanz der folgenden Schaltung abhängig. Es hat schon Gründe, warum diese Schaltung nur in Sonderfällen eingesetzt wird.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Wenn du aktiv gehst, kannst du dir auch gleich einen Mini-Vong in die Klampfe setzen. Mir wäre nur der Sinn nicht so klar. Dann doch lieber als externes Gerät...
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß66.854
Macht beim Bass für meinen Geschmack keinen Sinn. Aber für die Klampfe ist da absolut Potential, indem man nämlich einem fett angezerrten Sound mit dem tiefen Spektrum auch die Leistung und damit die Zerre klaut. Aber auch da war der Lawrence L Filter die bessere Wahl.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß60.496
Genau, mein G&L Tribute L2500 funktioniert genau so, und zwar gut. Der abschaltbare Preamp ist nur ein Impedanzwandler, der hinter die passive Regelung geschaltet ist.

Aber es stimmt, man kann bei Weitem nicht den Regelbereich einer aktiven Regelung erwarten.
Stimmt nicht ganz. Der kann aus/Impedanzwandler/höhenboost

Habe die Elektronik mal nachgebaut in Miniaturformat, weil mir die gut gefallen hat.
 
beate
beate
Bassteltante
Es hat schon Gründe, warum diese Schaltung nur in Sonderfällen eingesetzt wird.
... und aus ebendiesen von mir wieder aus einem passiven Bass rausgeschmissen worden ist. Man kann sie nur für genau eine Verstärkerimpedanz auslegen. Die man natürlich auch kennen muss.

Vor einem Buffer im Bass kann sowas aber sehr sinnvoll sein. Besonders, wenn man das Vol-Poti hinter den Buffer setzt.
 

beate
beate
Bassteltante
Vorausgesetzt man verwendet eine Opamp und nicht einfach einen (JFET?) Transistor. Im übrigen ist gerade bei einem als Filter (invertierend) geschalteten Opamp die Trennung zwischen dem vorgeschalteten passiv-Filter und der Aktiv-Sschaltung unscharf, weil die Impedanz des Passivfilters zusammen mit der Gegenkopplung als Aktivfilter wirkt.
 
nobody666
nobody666
Volldepp
Bassix
ß2.711
Danke für die zahlreichen und informativen Beiträgen. Aktiv habe ich schon gebaut und habe gemerkt, dass ich doch eher zu den Passiv-Jüngern gehöre. Der Hintergedanke war, durch den Basscut die Verstärkereffektivität zu erhöhen. Der Nutzen scheint mir hier überschaubar, und somit werde ich die Schaltung nicht verwenden.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Vorausgesetzt man verwendet eine Opamp und nicht einfach einen (JFET?) Transistor. Im übrigen ist gerade bei einem als Filter (invertierend) geschalteten Opamp die Trennung zwischen dem vorgeschalteten passiv-Filter und der Aktiv-Sschaltung unscharf, weil die Impedanz des Passivfilters zusammen mit der Gegenkopplung als Aktivfilter wirkt.
Würde ich auch nicht tun und, wie von @Talisker erwähnt eher einen Doppel-OP einsetzen. So ein 8-Pin SMD Gehäuse ist auch nicht viel grösser als ein J-FET. Platz frisst aber die zusätzlich unterzubringende Batterie.
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß65.015
Allerdings sollte vielleicht bedacht werden dass einige Amps so etwas bereits eingebaut haben.

Dann klingt es schnell einmal etwas dünn.
 
 

Oben Unten