Jaguar Bass Home

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von Noble, 29. August 2013.

  1. Noble

    Noble useless creature

    Bassix:
    ß84.640
    Ursprünglich begann dieser Thread mit dem, was ich weiter unten geschrieben habe. Dies soll in Zukunft jedoch auch ein Zuhause sein, für alle die den Bass mit der schönsten Korpusform der Welt ihr eigen nennen dürfen:rolleyes:.

    Squiers are also welcome!

    ab hier der Eingangspost:pfeil::pfeil::pfeil:

    ...jetzt konnte ich es doch nicht lassen nen neuen Tröt aufzumachen. Ich hatte heute zum zweiten mal die Chance einen Jaguar in die Hand zu nehmen. Das erste Mal ist sehr flüchtig abglaufen blabla kommen wir zur Sache:

    Der Bass sieht verdammt geil aus, die Korpusform mag ich eh, Blockinlays und die Farbe war Cobaldblue, ähnlich Nachtblau, geil. Jetzt noch matching headstock und das Teil sähe absolut perfekt aus.

    Cocktailjazzverdächtig!

    Als Jazzbassfan bin ich mit dem Teil sofort warm geworden, meinetwegen auch mit der komischen Schaltung aber, was ist DAS?Das Ding macht nicht nur "klack" wenn man auf aktiv schaltet, sondern fast "peng". Der Typ meinte er spielt das Ding eh nur passiv. Ich fand den Aktivsound und dann seriell geschaltet aber auch cool, hat mich entfernt an einen Rick erinnert. Der kann schon mit der richtigen Behandlung schön fies losbrüllen.

    ABER

    Leider ist der Steg PU alleine kaum spielbar....
    Dann dann diese komischen fast unbedienbaren Rädchen an dem Teil.

    Was zu Hölle hat Fender sich dabei gedacht, in dieses wirklich sehr schöne Modell so eine Unfugselektronik einzubauen? Die hoch-und-runter Kippschalter finde ich noch okay, ist mal was neues, aber diese Rädchen haben mich doch schon sehr verwirrt. Am schlimmsten fand ich das leichte latente Rauschen

    Ich hätte echt mal Bock so ein Ding zu kaufen und entsprechend die Elektronik umzubauen bzw dies machen zu lassen..jedenfalls ist der Gedanke ganz nett[:-)] Hat jemand Erfahrung mit sowas?

    Dann mal bei Thomann geguckt, und festgestellt, dass es mitlerweile 26465 Squiermodelle von dem Ding gibt. Alle sehr unattraktiv, wie ich finde, oder kann jemand das Gegenteil berichten.

    Komisch Fender, komisch Squier. Das hätte man doch echt besser machen können!
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2014
  2. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß38.329
  3. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß76.755
    Mit der Schaltung bin ich beim Jaguar-Bass auch nie warm geworden.
    Vor allem die Aktivelektronik finde ich zemlich unglücklich gewählt.

    Das Bedienungspanel ist beim Jaguar-Bass wie bei der Jaguar-Gitarre gehalten (natürlich mit anderer Funktion).

    Der Unterschied ist, dass die Elektronik der Gitarre sehr ausgefuxt ist (ich spiele meine Jaguar seit mittlerweile 10 Jahren), da man mit den oberen Rollen-Potis einen anderen Sound (Tone+Vol) einstellen kann und mit nur einen Schalterklick einen ganz anderen Sound abrufbereit hat.
    Sehr praktisch beim Wechsel von Rhytmusbegleitung auf Solo.
    Noch dazu ist alles passiv.

    Beim Jaguarbass wollte man einen moderneren Weg gehen und hat es bei der Elektronik zu gut gemeint mit dem Boost.
    Die EQ-Regler sind nach meinem Geschmack viel zu weit ausgelegt, aber wahrscheinlich ist das nur Gewohnheitssache.
    Da die Elektronik aber zum Rauschen neigt, würde ich sie auch austauschen.

    Obwohl ich Sound und Handling meiner japanischen Jaguargitarre liebe, hab ich jedesmal das Bass-Pendant nach dem Antesten ernüchtert weggelegt.
    Irgendwie ist mir persönlich der Sound zu dünn und weder Fisch noch Fleisch (bzw. Preci / Jazz), sondern irgendwas dazwischen.

    Die Verarbeitungsqualität war aber gut und mit einem Umbau der Elektronik kann man sicherlich ein flexibles Instrument zaubern.
     
  4. jazzmattezz

    jazzmattezz Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.044
    So ein Jaguar Bass sieht super aus finde ich, aber nach Testings war ich leider auch immer etwas enttäuscht.
    Seltsamerweise müsste er fa eigentlich wenigstens einen guten jazz bass Sound hinbekommen, aber gute Jazz Bässe klingen besser.
    Naja.. es ist auf jeden Fall kein schlechter Bass. Es gibt durchaus ein paar Profis, die ihn spielen..
     
  5. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß203.795
    Moin,

    ich war erst hin und weg als ich hörte, das Fender einen Jaguar Bass auf den Markt bringt. Eine meiner liebsten Gitarren(wenn man die unsägliche Saitenreiter-Konstruktion austauscht), tolle Korpusform, schlicht ne coole Idee.
    Optisch finde ich das Ergebnis dann gar nicht mehr soo cool in den Proportionen, aber durchaus nett.
    Im Handling/Sound ist er so was wie ein ich sage mal exzentrischer Bastard[:D]. Er versucht ein bisschen Miller, ein bisschen 60s Jazz und ein bisschen Fender VI zu sein und das passt imo nicht so recht zusammen.

    Er ist entweder sehr garstig oder sehr soft, die breite Palette dazwischen fehlt mir.
    Vielleicht hole ich mir mal einen wenn ich ihn günstig gebraucht finde, und werfe die Elektronik raus um da witzige passive Möglichkeiten zum Zuge kommen zu lassen, aber so ist der nichts für mich.
    Und die Squier Dinger gehen imo gar nicht, finde ich schlimm.
     
  6. Noble

    Noble useless creature

    Bassix:
    ß84.640
    ...finde ich auch, ein Modell schlimmer als das andere. Und alle mit Artischocken-Korpus [:D]

    da hat Fender wohl einiger Basser enttäuscht. Ich muss dazu aber noch sagen, dass ich den etwas eigenen Sound von dem eigentlich mag, auch den Aktivsound, vor allem die Pus in Serie geschaltet, da hat schon wieder was was von einem exotischen Metalsound, wenn man voll reinlangt[8D] Den einen Sound kann er gut, die anderen sind zu vernachlässigen finde ich.

    @Mattez: Ich persönlich kenne spontan nur den aktuellen Deftones Basser Sergio Vega (RIP Chi Cheng) mit Jaguar Bass. Seinen Sound finde ich nicht übel finde. Speziell, aber nicht übel.

    @Moulin: Danke für den tollen Link. Ich stimme dir vor allem bei den Sounderfahrungen absolut zu.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. August 2013
  7. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß203.795
    Pino Palladino wurde auch schon mit dem Jaguar gesichtet. Aber er hat mit Flats und Tonblende das andere Extrem des Basses bedient und damit einen sehr weichen Mellowsound abgeliefert.
    Ab 07:55min, lohnt aber von Beginn an
    http://www.youtube.com/watch?v=hjOcuY-tjhk
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. August 2013
  8. jazzmattezz

    jazzmattezz Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.044
    ich habe letztens noch in einer G&B (oder wars ne Bassquarterly?) über einen recht gefragten Session Bassisten gelesen, der einen Jaguar spielt..
    ich meine mich auch zu erinnern, den Basser von Kaiser Chiefs schon mal mit dem Teil gesehen zu haben..
     
  9. jazzmattezz

    jazzmattezz Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.044
     
  10. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß55.894
    ich besitze ja einen (noch die alte fender variante aus japan mit matching headstock, nicht diese komischen squier) und kann bestätigen, daß es eher eine art hassliebe ist.
    die elektronik ist mist. viele nebengeräusche, boost-only, dafür aber satte +18db. bei elektro-jams nehm ich da ab und an mal einen satten bassboost dazu. ansonsten nehm ich sogar die batterie raus.
    ansonsten bin ich mit dem ding momentan wieder recht zufrieden. stegpickups haben für mich eh keine stand-alone daseinsberechtigung, erst recht nicht 70s positionen wie hier. dementsprechend ist auch die schaltung der pickups ein wenig verkackt: ich nutze hals, beide seriell, beide parallel. aber man kann vom bridge-pu mit einer schalteränderung auf beide seriell schalten. vom neck aus brauche ich zwei schalter...
    das sind die beiden baustellen, an denen ich schon öfter umbauphantasien hatte.

    ansonsten ist das ding wie ein guter 70s jazzbass, halt ohne die beliebten regelmöglichkeiten wie 100% neck und 80% bridge... da war ich auch schon am überlegen, ob man bei modifikation des schaltfeldes da was bastelt mit einem kleinen wiederstand... die pu-justage ist wie immer bei den 70ern etwas frickelig. ich bin mir nicht sicher, ob ich das optimum da rausgeholt habe, aber mir gefällt es im moment. was halt eine wirkliche macht ist ist die seriell-schaltung, die für ziemlich aufgeblähte klöten sorgt. das teil ist ziemlich flexibel, man kann damit von schön artikuliertem melodiespiel über tiefbassigen dubtone bis brutalste dampframme alles. das braucht aber ein wenig eingewöhnung und beschäftigung mit dem gerät. das ist nicht so plug-aand-play wie ein normaler p oder j.
    bespannt hatte ich ihn bisher unter anderem mit ti-flats, was sehr schön klang und aktuell mit exl-rounds, was etwas rotzig-brutaler ist. die höhenblende ist zu, was bei mir ja eh standard ist. zudem ist der kondensator nicht ganz so heftig wie bei meinem preci, man bekommt damit einfach weniger von den wirklich heftigen höhen, die das teil bietet und viel mehr mitten. so kommt man problemlos überall durch.
     
  11. bassic_robin

    bassic_robin miCOM Mitarbeiter

    Bassix:
    ß34.927
    Es gibt einen Remake vom Jaguar Bass im Rahmen der Modern Player Serie. Den habe ich mir im letzten Jahr gekauft.
    Check mal das Bild ( <3) und die spezifikationen aus:

    http://www.fender.com/de-DE/series/modern-player/modern-player-jaguar-bass-maple-fingerboard-black/

    Der Bass liegt bei Thomann bei 435 € und ist in meinen Augen auf jeden Fall eine Investition wert.
    Ich spiele allerdings die originalen Pick-Ups. Entsprechend kann ich dir zum Sound mit beispielsweise EMGs o.ä keine Einschätzungen geben.
     
    Noble gefällt das.
  12. Noble

    Noble useless creature

    Bassix:
    ß84.640
    Moin, ich sprach auch von dem Single Coil Fender Deluxe Jaguar Bass made in Japan, den Alice besitzt, nur in einer anderen Farbe. Den hatte ich gestern Abend in der Hand.

    Ich fand ihn auf seine eigene Art und Weise charakterstark. Man müsste die Elektronik besser abschirmen, dazu gibts im Netz Haufen von Tipps. Wenn ich mal an einen gebrauchten kommen kann werde ich es vermutlich in Erwägung ziehen.
     
  13. Noble

    Noble useless creature

    Bassix:
    ß84.640
    Moin,

    ich besitze seit gestern den von Robin beschriebenen Jaguar Bass aus der modern player Serie.

    Habe ihn gebraucht hier erstanden, da ich auf der Suche nach einem nicht zu teuren Backup für Jazy und Preci war. Die Squier Dinger waren für mich bisher langfristig immer eine Enttäuschung.

    Warum der Jaguar?
    - schönste Korpusform wo gibt (für mich)
    - Hals sieht schon auf den Fotos beim großen T geil aus.
    - suche schon seeehr lange nach einem brauchbaren P/J

    Also: Bass kam mit einer saftigen Macke hier an, ansonsten war der Zustand okay...wenn man den Bass mal abgeputzt hatte.
    Der Hals war geformt wie eine Banane, die PUs waren so tief, dass kaum ein Ton rauskam und die wirklich gute Brücke war für mich so eingestellt, wie ich es nicht nachvollziehen kann. Saiten waren tot.

    Also: Werkzeuch ran, alles eingestellt, PUs hochgeschraubt, frische Rotos drauf, den Hals grade gemacht....ab an den GK
    Alles voll auf. Gruuuuummmmmmm, geil. Schon der erste Ton hat mich überzeugt: Ein tiefes Grollen mit ein wenig Drat im Abgang. Dazu ist auf diesem Bass ungelogen der beste Hals, den ich je in der Hand hatte. Ein JB Hals mit ordentlich Fleisch. Schön geaged und mit feinen Blocks. Das wirkt alles andere als billig. Überhaupt kein Verglich zu den Squier Knüppeln die ich in der Hand Hatte. Die massive Brücke und die Mechaniken gehen voll in Ordnung.

    Der Bass ist sehr leicht mit einem kleinen Hand zur Kopflastigkeit, was mich nicht stört. Zu handeln ist er wegen des kleinen Korpusses besser als ein Jazzbass, auch das hat mir sofort gefallen. Ich kann nur wiederholen: Dieser Bass sieht geil aus. Mein Gitarrist hat das gleich gesagt, meine Frau auch:D

    Hatte auch gleich Gelegenheit ihn zu testen. Dieser Bass hat einen Ton, den ich sehr lange gesucht habe. Er klingt ganz anders wie mein J und auch als der P, selbst wenn man die entsprechen PUs einzeln anwählt. Er hat sowas wie ein fieses Grollen, ein sehr durchsetzungsfähiger Ton, perfekt für härtere Rochmusik. Der Bass klingt aber gleichzeitig auch schön knackig. Funk und geslappe sind kein Problem. Die 66er Rotos passen wie die faust aufs Auge. Man sollte sich nur einen anständigen Gurt anschaffen, das ist aufgrund der Kopflastigkeit sehr zu empfehlen.

    Fazit: Ich bin grad etwas euphorisch, aber ich liebe den Bass. Er hat mich einen Appel und ein Ei gekostet und macht meinem U.S. std Jazzy ernsthafte Konkurenz. Optisch gewinnt er meiner Meinung nach sogar.
    Jetzt fehlt noch ein Japan Jaguar mit JJ und augebauter Boost-Only Elektronik und P/S switch. Ich habe mich absolut in diese Optik verliebt.

    Jagurooooaaaaarrrr

    Edit: Fodo

    https://www.bassic.de/attachments/jagbass-jpg.4814/
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2014
    Stampy und bassic_robin gefällt das.
  14. machti

    machti Weils eh scho Wurscht is

    Bassix:
    ß1.760
    Mir gefällt der Jaguar eigentlich ziehmlich gut, ich hab meinen damals gebraucht gekauft und Farbe (Fiesta Red)+ matching Headstock und Blocks haben mich begeistert.

    Die Schaltung hat man aber schnell behirnt, vor allem wenn man wie ich noch einen G&L L2000 hat :D
    Die Elektronik ist Mist echt mist, die ist bei mir duch einen SVF aus eigernem Anbau ersetzt worden und der gefällt mir wirklich gut.

    Größter Kritikpunkt imo sind die Schalter und Kopflastigkeit.
    Ich hab mir mal aus versehen mit dem Oberschenkel die Pu Schalter nach innen gedrückt. Quasi die Rückenplatte wo die Kontakte Drauf sind aus dem Gehäuse gedrückt worden, wie auch immer dann war nichts mehr mit Schalten. Zum Glück hat sich das zuhause aber schnell wieder reparieren lassen, aber seitdem bin ich A) vorsichtiger und B) überlege ich mir Schalter mit kürzerem Arm zu besorgen oder die originalen etwas zu kürzen
     
    Noble gefällt das.
  15. Noble

    Noble useless creature

    Bassix:
    ß84.640
    Moin,

    mit der Kopflastigkeit kann ich umgehen, das bringt die nette Korpusform nunmal etwas mit sich. Bei meinem is das alles auszuhalten.

    Ich geb dir Recht mit den Schaltern und der Elektronik. Ich denke da sind wir hier auch alle einer Meinung (siehe meinen Eingangspost), dass Fender da mit dem A**** gedacht hat. Wäre das nicht der Fall, hätte ich längst einen Japaner, ich den Jaguar mit Blocks für den schönsten Bass ever halte. Bei meinem P/J is ja alles passiv. So wie ich mir wünsche, ich denke nur drüber nach die PUs upzugraden, sonst ist alles wie es sein muss für mich.

    Ich bin mit schwarz cool, aber Fender könnte den MP Jaguar ruhig noch in anderen Farben anbieten.
     
  16. Noble

    Noble useless creature

    Bassix:
    ß84.640
    grad erst gelesen gröhl:D
     
  17. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß76.755
    Na dann viel Spass mit dem neuen!

    Koto als Tonholz? Das hab ich noch nie gehört.
     
  18. Chuck

    Chuck Chorknabe em.

    Bassix:
    ß511.081
  19. lowlynx

    lowlynx Active Member

    Bassix:
    ß5.313
    ich seh auch nichts… dabei bin ich doch enorm gespannt, wie deine BB-Alternative ausschaut!
    sage auf jeden Fall schon mal :bier:, scheinst ja ziemlich happy mit deinem Jaguar
    :D
     
  20. cellkirk74

    cellkirk74 Kalif anstelle des Kalifen

    Bassix:
    ß106.661
    Ich darf auch nich....