Kaufberatung Studio-Bass

Mukkefuck

it's all about bass no treble
Bassix
ß547
Moin Bassliebhaber,

ich möchte mir einen neuen Bass fürs Studio zulegen doch in dem Dschungel an Instrumenten finde ich mich schlecht zurecht.(Bin kein Basspro)
Daher würde ich mich über ein paar konkrete Anregungen und fachliche Kompetenz sehr freuen!!

Gesucht wir ein vielseitig einsetzbarer Bass fürs Studio er sollte von Haus aus schon ein ordentliches Pfund Low-End mitbringen und natürlich einen schönen Grundklang haben.
Für mich heißt das: er sollte einen warmen runden Grundklang haben, aber nicht holzig und schon garnicht metallisch oder glässernd.
Ich mag sehr saubere Bässeklänge also kein scheppern der Saiten, Hand oder Bundgeräusche evtl würde auch ein Fretless mit Makirungen in Frage kommen!?
Ob 4 oder 5-Saiter passiv oder aktiv ist mir an der Stelle nicht so wichtig. Ein Shorty sollte es aber nicht sein ausserdem sollte er über einen Hals Pick-Up verfügen am liebsten Humbucker.

Hauptsächlich spiele ich Tanzmukke Dub, Drum&Bass, Funk.

Hier ein Paar Instrumente zur Orientierung die mir gefallen aber nicht das wirklich richtige sind:

Gibson EB 2
Rickenbacker 4001
Supro Huntington 2
Peavey t-40

Ich muss sagen ich schwärme ja schon für den Peavey doch leider müssen die Saiten ja durch den Body und da die dicksten James Jamerson Saiten drauf sollen ist das wohl nicht so ideal!?

Freue mich auf eure Vorschläge und Denkanstöße!!
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß17.858
Mit Humbucker am Hals? Frevel! ;-)

Ich mag sehr saubere Bässeklänge also kein scheppern der Saiten, Hand oder Bundgeräusche
Naja, das ist ja eine Frage der Spieltechnik, der Justage des Basses und der Saiten.
auch ein Fretless mit Makirungen in Frage kommen!?
Fretless-Bässe haben aber einen (völlig) anderen Sound als bundierte Instrumente. Das ist Dir klar?
Spielgeräusche wären jedenfalls kein Argument zur Bevorzugung eines Fretless.
Und wenn
da die dicksten James Jamerson Saiten drauf sollen,
sind Fingergeräusche eh aus dem Spiel und ob die Bünde "scheppern" hängt von Wollen, Saitenlage und Anschlag ab.

Prezi geht immer...
... auch mit (Hum|Mud)bucker in der Halsgegend oder zumindest der Prezi-Gegend.
Aber als Studio-Instrument, was ja eher vielseitig sein sollte?, ist das wohl etwas zu speziell?
(Wobei die 4 Vorschläge im Ursprungsposting ja auch eher etwas speziell sind?)

-Andreas
 

Rhino-

Purist
(Wobei die 4 Vorschläge im Ursprungsposting ja auch eher etwas speziell sind?)

-Andreas
Allerdings......
frei nach dem Motto, ich weiß gar nicht so richtig in welche Richtung es gehen soll, die Bässe sehen aber cool aus.

Wenn ich wirklich etwas brauchbares und flexibles suche um im Studio möglichst vielseitig einsetzen zu können....Jazz Bass. Den Rest macht dann die Software oder Plug Ins.
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Sorry bei meinen letzten Studioaufnahmen habe ich drei Bassspuren aufgenommen:
Stingray
Jazzbass
Prezi
Alle hatten relativ neue Elixirsaiten (40er Satz) aufgezogen. Die Saiten waren höher als normal eingestellt um das Saitenscheppern auf den Bünden zu vermeiden. Der Toni hat sich mit allen dreien Mühe mit bem EQ gegeben. Einstimmig haben wir dem Prezi den Vorzug gegeben.:bier:
Ach ja, wir sind eher rockig unterwegs....
 
und da die dicksten James Jamerson Saiten drauf sollen ist das wohl nicht so ideal!?
Dann ist der Bass aber auch nicht mehr vielseitig einsetzbar.
Das sind unglaublich straffe und eingespielt seehr oldschool klingende Saiten, dann ist vorbei mit:
vielseitig einsetzbarer Bass fürs Studio
Geh einfach in einen größeren Laden und spiel an was da so rumhängt. wenn das ein Studio Bass werden soll, wo andere Bassisten drauf spielen wollen, dann eher was bekanntes klassisches
nehmen - oder Denen die Wahl des eigenen Instrumentes lassen.

Tanzmukke Dub, Drum&Bass, Funk.
Funk - klar
Drum n Bass - auch.(da brauchst du dringend einen Boss OC-2 Octaver, THE Drum n Bass Basssound.
Aber was ist denn Tanzmukke Dub :O! ?
"Atemloos durch die...(Echo) tcha tcha tcha tcha raaaggamassiv"...Wummmwumwumwumwumwuuum?
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß52.321
Meine Gedanken zu Deinen eigenen Vorschlägen, aber Achtung, meine Ideen sind gerne unorthodox:
  • Rick 4003 mit z.B.Nordenbocker Hals-Pickup und abgeschirmter Steg-PU-Fräsung für weniger Geräusche.
  • Rick 4003 mit Barfuss Ricken-Bucker Set.
  • Rick 4003 mit Creamery Rick-PU-Set.
  • Gibson EB2 oder Epiphone Rivoli mit 2 Curtis Novak Bisonic/Darkstar Pickups oder alternativ seinem Darkstar-Style Humbucker am Hals.
  • DiMarzio und Seymour Duncan PUs für Rick oder Gibson, schau Dir z.B. den gemoddeten 4001 von Cliff Burton an mit 3 Pickups.
  • Einer der "Langen" von Serek, mit passenden PUs.
  • Andere Flats für den Peavey?? Der Bass ist super geil und vielseitig.
Generell bin ich da schmerzfrei, wenn mir ein Bass gut in den Fingern liegt, wird er langsam an mich angepasst, ....

:prost:
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß23.609
och, für aufnahmen wähle ich eigentlich den bass, der zur mugge und zum stück passt. wenn ich einen all-in-one wählen müsste, dann meinen (eigentlich am wenigsten gespielten) ibanez sr. das miststück kann irgendwie alles nicht besonders charakterstark aber er kann es irgendwie akzeptabel. und wenn jemand zum rumdudeln kommt, passt der aufgrund des zarten hälschens eigentlich auch immer.
 

Mania

Bass und Boooom!
Bassix
ß3.003
Vor 3 Wochen hätte ich noch klar zum Preci geraten. Seit 3 Wochen habe ich nen Stingray Special 5. Der kann irgendwie alles. Und zwar so gut das der Preci seit dem arbeitslos in der Ecke steht.
Daher von mir klare Empfehlungen zum StingRay.
 

JULOR

Well-Known Member
Bassix
ß12.949
Gesucht wir ein vielseitig einsetzbarer Bass fürs Studio er sollte von Haus aus schon ein ordentliches Pfund Low-End mitbringen und natürlich einen schönen Grundklang haben.

Ob 4 oder 5-Saiter passiv oder aktiv ist mir an der Stelle nicht so wichtig. Ein Shorty sollte es aber nicht sein ausserdem sollte er über einen Hals Pick-Up verfügen am liebsten Humbucker.
Klingt irgendwie klar nach einem Stingray.
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß8.305
Weshalb soll strings-through-body beim Peavey ein Problem darstellen? Wenn er dir gefällt, würde ich ihn auf jeden Fall verwenden. Vielleicht müssen es ja nicht unbedingt die LaBella James Jamersons sein, es gibt auch andere gute Flatwounds.
-Alex
 

Groovy McBass

stolzer Papa!
Bassix
ß10.159
Interessanter Thread... Der TE scheint noch keine richtige Vorstellung zu haben, möchte einen flexiblen Bass mit unflexibler Bestückung (Flats) und bietet als Beispiele Bässe mit sehr speziellen Sounds an...
Was die Bekanntheit und Gewohnheit von Sounds angeht, bin ich auch für irgendwas Leo-Fenderiges: Fender, Musicman, G&L - und ich bin sonst alles andere als ein Leominat.

Am besten wird wirklich das Testen im Laden sein - an verschiedenen Tagen immer wieder eine kleine Auswahl. Dann kommt man seinem Wunschsound doch am nächsten.

Viele Grüße! :bier:
 
Oben Unten