Keyboarder in der Band...

qb

Member
Bassix
ß281
Es gibt Tastendrücker, welche 15 Jahre zuhause üben, und sich dann irgendwann mal eine Band suchen. Das Problem ist, dass der Keyboarder zu einer Art "Alleinunterhalter" geworden ist, er spielt also das ganze Klangspektrum. Das funktioniert dann mit dem Bassist nid so doll, gespräche über die Rolle des Bassisten machen sich breit....

Also, was tun? Dem Keyboarder die linke Hand abhacken, bässe abdrehen oder anfangen gitarre zu spielen (ihr seht, ich bin verzweifelt ;-) ?
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß968
ich persönlich denke ja, dass ein keyboarder nicht wirklich einen basser in ner band ersetzen kann. also wenn man mal vom Samples abspielen absieht. Das mag vielleicht im Popbereich durchaus möglich sein, nicht aber im Roch, alternative, jazz oder funkbereich.. da ist der bass ja nich NUR die Tieftonfundierung der musik, sondern trägt auch zum klangbild der band bei. Und so dynamisch wie ein basser am bass, wird der keyboarder das an den keys nie hinbekommen..

in ner band in der ein keyboarder spielt, sollten die rollen aber trotzdem richtig verteilt sein.. so wie der basser nix in den Frequenzbereichen des Gitarriesten zu suchen hat und umgekehrt, so hat auch der keyboarder da nichts zu suchen und muss sich halt auch ein bisschen zügeln... es ist ja schliesslich ne band. stell dir mal vor jeder in der band würde immer alles geben was er so drauf hat und nicht auf das bandfeeling achten.. ich brauch nun wirklich keine band bei der der basser über die bassläufe des keyboarders soliert und der gitarrist neben den basstönen auch noch die melodielinie, die eigentlich der sänger, die sängerin singen sollte spielt und der schlagzeuger einen break nach dem anderen spielt..

also um die bedeutung des basses in bands mach ich mir jedenfalls keine sorgen

t.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.620
das problem kenn ich gut! Unser keyboarder hat das Wort "songdienlich" noch nie gehört [;-)]. Vielleicht wärs besser ihm ein Schild mit "hier spielt die Musik" in die Hand zu drücken (ja, in die linke hand! [;-)]), damit er sich nicht über meine frequenzen hermacht...
Da hilft aber nur eins: mach ihm klar, dass er entweder rhythmus- oder melodie-arbeit leisten soll und nicht den anderen (im prinzip) die show (frequenzbereiche etc.) stehlen soll.
Das gefühl nichts mehr vom bass zu hören, weil das keyboard die tiefen frisst ist sehr frustrierend!
Wenn alles nichts hilft, müsst ihr euch nen bandtauglichen Keyboarder suchen oder ihm noten schreiben.
 

kiptho

New Member
Bassix
ß200
Hallo, ich bin auch ein 14 Jahre zu hause übender Keyboarder. Wobei ich sagen muss, das ein Keyboard nicht unbedingt in eine typische Band passt. Der Klang der Keyboard-Instrumente kann einfach nichrt mit den Originalen mithalten. Ein Keyboarder sollte in einer Band nur ganz wenige Klangfarben spielen, 1. Hammond Orgel 2. Piano 3. weis schon nix mehr.

Ich würde vorschlagen du redest mal mit ihm. Nicht jedem Keyboarder ist die Problematik klar. Ich hab hier auch schon viel über den Bass (Einsatz, Funktion, ..) gelernt, was mir vorher nicht so bewusst war.
 

Schmidi

New Member
Bassix
ß242
Ich hab nix gegen Keyboarder, aber gegen Band in denen es keinen Bassisten, sondern nur einen Tastendrücker gibt schon. Irgendwie fehlt da was. Genau so seh ichs auch, wenn der Keyboarder dem Bassisten den Frequenzbereich stiehlt. Ich könnte nicht damit leben, aber da ich in keiner Band spiele hab ich auch das Problem nicht :-)

Mfg Schmidi
 

Sputnik

Active Member
Bassix
ß232
Zitat:Original erstellt von: ichon the T

ich persönlich denke ja, dass ein keyboarder nicht wirklich einen basser in ner band ersetzen kann. also wenn man mal vom Samples abspielen absieht.
Gewisse waren aber doch nahe dran: zum Beispiel 'Ray Manzarek' (Keyboarder von 'The Doors') spielte die Basslinien mit seiner linken Hand auf einem 'Fender Rhodes Bass Piano', und es sind zum Teil recht coole Basslinien. Ok, auf einem Bass würden sie noch besser klingen.
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.620
besser ist relativ. "anders" einfach.
Hab ne "Shake everything you got" version von Maceo Parker zu hause, bei dem die bassline die hammond übernimmt. Klingt extrem smooth!
 

Sputnik

Active Member
Bassix
ß232
Ist schon anders... aber genug gut dass ich mich schon lange so ein Fender Rhodes Bass Piano wünsche [:D]
(Ist so ein 2 Oktaven Keyboard, mit nur einem Regler: Lautstärke, und wurde von Anfangs/Mitte 60er bis Anfang 70er hergestellt... und tönen irgendwie geil).
 

edel

Active Member
Bassix
ß463
Naja, also die linke Hand abhacken tönt nach einer vernünftigen Lösung... Hab auch so meine Erfahrung mit Keyboardern, meiner wusste immer genau, wenn ich ihm n finsteren Blick zuwarf, hiess das "Raus aus meinen Frequenzen!". Und wenn er plötzlich n tiefen Ton spielte hat er auch immer extra zu mir rübergeguckt um zu sehen, ob ichs auch ja bemerke... Naja, aber ich hab in meiner Rock-Laufbahn auch bis jetzt noch keinen Keyboarder getroffen, der coole Sounds draufhatte, das meiste ist so Pop-Gesülze (ich red jetzt natürlich nicht von Profis). Also ich als Rocker kann auf Keyboarder in der Band gut verzichten. Lasse mich aber natürlich gerne von nem Guten vom Gegenteil überzeugen...
 

qb

Member
Bassix
ß281
Ich find auch, der Keyboarder soll entweder so ein tragender, schwebender sound spielen oder mal nen netten Effekt beisteuern.
Schlimm wirds, wenn er versucht, ein Streichersatz oder sonstige (vor allem: akustische)Instrumente zu immitieren. Das klingt dann irgendwie doch noch nach Büchse (auch wenn es DAS Keyboard ist).
Aber eben, es gibt tolle bands, bei denen das wunderbar klappt.
 

bassball

Member
Bassix
ß640
wenn der eq vom keyb. richtig eingestellt ist, liegt er gemau unter...und über dem bass...und der bassmann hat freiheiten zwischen 250 und 1500 hz...das reicht im allgemeinen...keyboardmann ansonsten zurückdrehen!!!! [:D]
Bernd
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.620
ich kennen nen Jazzpianisten, der sein Instrument sehr gut beherrscht. Er hört sachen wie Larry Graham Central Station und Co.
Mittlerweile spielt er mit Semi-Profis in ner Soul Cover band (echt krass die Jungs). Der Hammer kommt aber noch:
zu hause steht ein Korg Triton, früher hatte er ein Rhodes... der Typ ist gerade 18 geworden. Wow sag ich da!
Schade dass es das nicht öfters gibt.
 

wodaso

Member
Bassix
ß570
Grundsätzlich ist ein Keyboarder ja mal eine klangliche Bereicherung in der Band, was mehr Möglichkeiten in der Gestaltung des Bandsounds bringt. Dazu muss er aber mitspielen (im Wortsinn) und sollte die Aufgaben wahrnehmen, die andere Instrumente nicht oder nicht so gut erfüllen können, z.B. einen Klangteppich unter Gitarre und Bass legen.

Oft ist dem Tastendrücker das aber zu langweilig (verständlich), denn die meisten Keyboarder fühlen sich etwas unterrepräsentiert in der Band - scheint irgendwie in typisches Persönlichkeitsbild zu sein *g*. Sowas kann zu Spannungen in der Band führen, und das ist der Sache nicht förderlich.

Dabei ist der Lösungsansatz vergleichsweise einfach: Beschäftigt den Keyboarder sinnvoll und gebt ihm Aufgaben, die nur er erfüllen kann, also -

- Lasst ihn an seinen Sounds tüfteln
Aber unterstützt ihn mit Hinweisen auf das Frequenzgefüge, sprecht Dynamikunterschiede für jedes Stück ab und lasst Euch seine neuesten Soundprogrammierungen erklären (sowas baut auf)

- Nehmt Stücke ins Programm, die vom Piano- bzw. Synthesizersound leben
Da gibt's reichlich zu covern, lasst ihn eigene Sachen verwirklichen oder arrangiert ein reines Gitarrenstück um, sodass er mehr zu tun hat

- Wenn er kann, dann lasst ihn singen
So kann er sich auf der Bühne profilieren (und darum geht's ja meistens), auch wenn's nur zwei oder drei Songs sind - da kann er sich austoben.

Ich kenne das Problem - in einer alten Band haben wir auch den durchgeknallten Keyboarder durch einen zweiten Gitarristen ersetzt. In der jetzigen Band keimen manchmal ganz ähnliche Probleme auf, aber in den letzten Jahren haben wir nach und nach obige Punkte umgesetzt - und es funktioniert: Manche Stücke spielt er gar nicht mit, dafür singt er einige alleine, andere im Duett und so manches Stück wurde einfach neu arrangiert. Klar, am Bühnensound gibt es immer wieder was zu meckern aber das haben wir inzwischen weitgehend im Griff - und der Techniker hat für den Frontsound eh das letzte Wort ;-))
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.558
Das Problem kenn ich, war bei unsrer EHEMALIGEN Keyboarderin auch so.
Unser jetziger Keyboarder spielt nur Akkorde (Streicher oder Synthies) oder Pianosachen ansonsten spielt er die andre Gitarre.
Das is halt das Problem wenn man nur allein spielt, da lernt man halt nicht "kooperativ" zu musizieren. Ich, zum Beispiel, hab in meiner ersten Bandprobe zum ersten mal effektiv Bass gespielt.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Da gab's doch noch diesen Witz ... "Worin gleichen sich ein Keyboarder in der Band und ein Kondom? - Mit ist sicherer, ohne ist schöner!" [:D][;-)]

Nein, ich will den Tastenleuten nicht zu nahe und schon gar nicht auf die Füsse treten. Hab' da aber auch meine leidvollen Erfahrungen gemacht. Andererseits aber auch echte Bereicherungen erlebt.

In "meiner" Band haben wir seit einiger Zeit einen Keyboarder, und das kam so: Unser Bläser (Sax, Fl) durfte aus gesundheitlichen Gründen für mehrere Monate nicht Saxofon spielen. Da er aber auch mit den Tasten umgehen kann, hat er, um die Zeit zu überbrücken, sein Keyboard zur Probe gebracht. Nach den soundtechnischen Anfangsschwierigkeiten hat sich der Kollege aber sehr gut auch mit diesem Instrument eingebracht. Okay - er hat eben viele Jahre Bühnen-/Band-Erfahrung mit seinen anderen Instrumenten, das hat bestimmt geholfen.

Als er wieder Saxofon spielen durfte, haben wir gemeinsam entschieden, dass er zukünftig zusätzlich seine Tasten bedient. Je nach Stück spielt er jetzt bis zu drei Instrumente, und das sehr sehr dienlich. Ich kann nur sagen: "Chapeau"
 

doubleball

Unvollständig :-(
Zitat:Original erstellt von: doubleball

... Je nach Stück spielt er jetzt bis zu drei Instrumente, und das sehr sehr dienlich. ...
Nachbemerkung: Dafür braucht er bei Gigs jetzt ewig, bis er sein gesamtes Equipment verdrahtet hat. Er ist so immer als letzter fertig [:-(]. Okay, wir anderen können die Wartezeit schon mal mit 'nem Bierchen überbrücken.[8D][:-)]
 

AXT

New Member
Bassix
ß312
Unser ehemaliger Tastenmann ist zum Sänger und Frontmann mutiert nachdem wir uns von unserem alten Sänger wegen divergierenden Vorstellungen trennen mussten. Aber auch vorher hat er sich auf Bandtaugliche Synth-Sound beschränkt auch wenn das hieß daß er Stunden am Synth programmiert hat damit wir authentisch die S&M-Version von "For whom the bell tolls" spielen konnten...
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
und ich bin jetzt gerade in einer Band gelandet, die vergeblich einen Ersatzkeyboarder gesucht hat. Mit keinem waren sie zufrieden, so dass schließlich der Bassist das Keyboard übernommen hat. Mit der Konsequenz, dass sie einen neuen Bassisten brauchten [:D]
 

telebass

New Member
Bassix
ß252
Zitat:Original erstellt von: doubleball

Zitat:Original erstellt von: doubleball

... Je nach Stück spielt er jetzt bis zu drei Instrumente, und das sehr sehr dienlich. ...
Nachbemerkung: Dafür braucht er bei Gigs jetzt ewig, bis er sein gesamtes Equipment verdrahtet hat. Er ist so immer als letzter fertig [:-(]. Okay, wir anderen können die Wartezeit schon mal mit 'nem Bierchen überbrücken.[8D][:-)]
Das ist mal ´ne Variante, dass kenn ich sonst eigentlichen nur von den Trommlern die immer Ewigkeiten brauchen um die Tom´s millimetergeanu zu plazieren ![:D][:D]

@wodaso:
Treffend ausgedrückt !

@rumble:
Gute Beispiele, man merkt das wir altermäßig in einer Liga spielen. Ich glaube Spooky Tooth kennen ausser uns nur noch wenige...

Gruß

Ulli.
 
Oben Unten