Kinder an die Musik führen?!

Dieses Thema im Forum "Anderes zum Thema Bass" wurde erstellt von igsman, Mai 19, 2018.

  1. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß25,424
    Moinmoin,

    Kurz und bündig... was kann ich tun bzw. alles falsch machen wenn ich mein Kind potentiell wenigstens "versuchen" möchte mit der ganzen EMOTION des "Musik machens" in Berührung zu bringen???

    Mein kurzer ist 4,5. Gestern habe ich ihn mal mein Bass anvertraut. Momentan findet er alles toll was ich ihn "erlaube". Natürlich ist das Instrument viel zu groß für ihn. Und ein Tasten Instrument ist vielleicht für den "unbefleckten" Menschling auch nicht die schlechtere Option?! Außerdem fällt es mir schwer ihm ne Aufgabe anzubieten, die ein 4 Jähriger versteht/kann und 120 Sekunden bei Laune hält.


    Egal. Ich überlege Tatsächlich ob es Cool ist MIR eine Bass Ukulele zu ordern, die Ihn vielleicht auch ab und an mal unter den Arm passt.

    Fakt ist, Bock auf Töne und Signale hat er. Sicher mehr als weniger im kreativen Sinne der "Lautmachung".

    Mein Herz brennt für Musik und ich würde ihn wenigstens gern diese Flamme "nicht vorenthalten" wollen. Natürlich ohne dabei pädagogischen Unfug zu verzapfen, da ein jeder 6 Jähriger meist besser "Groove" buchstabieren kann, als ich je grooven können werde.
    Wenn er lieber Fußball spielen o. Staudämme bauen möchte, werde ich ihn dabei natürlich gleichermaßen Supporten! Logo!!!

    Wie sind da eure Erfahrungen?
     
    Zuletzt bearbeitet: Mai 19, 2018
  2. TheBarde

    TheBarde Member

    Bassix:
    ß570
    Super Thema und ich will auch mehr zu der Sache erfahren.

    Ihr nur kurz meine Erfahrungen.
    Mein Kurzer ist jetzt knapp 2,5 Jahre. An gezielte musikalische Förderung ist da noch nicht zu denken. Er findet es aber super, wenn er Papa spielen sieht und greift dann oft zu der, eigens dafür gekauften, Ukulele. Töne kann man da noch nicht erkennen, aber wenn ich mein Spiel unterbreche und auf "Alle meine Entchen" oder "Auf der Mauer" Wechsel sinkt er mit.

    Er hat also Spaß an der Sache.
     
    Catfish, aptu, KÜCHE und 2 anderen gefällt das.
  3. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß45,319
    Mein Sohn wird ende Monat 5 Jahre alt.
    Ich hab ihm schon länger die kleinstmögliche Akustik / Classic Gitarre gekauft. Alles komplett ohne druck, er darf machen mit ihr was er will;-) tatsächlich holt er sie manchmal und klimpert etwas rum. Ich geb ihm dann manchmal tipps aber ist natürlich schwierig;-) Mir geht es hauptsächlich drum, dass er einfach etwas Gefühl bekommt. Manchmal nehm ich ihn auch zu den Soundchecks mit, dann kann er alles mal anspielen;-) Drumms und Gesang findet er aber am interessantesten;-) Einmal in der Woche ist er im "Eltern Kind Musik" Unterricht der örtlichen Musikschule. Da wird in der Gruppe gesungen und getrommelt, macht ihm immer Spass!
     
    basshenning, Catfish, aptu und 3 anderen gefällt das.
  4. Rhino-

    Rhino- No Ampeg, no Preci

    Bassix:
    ß40,585
    Ich hab meinem Sohn irgendwann mal so eine Dreiviertel Gitarre gekauft. Viel ist nicht bei rumgekommen. Dann wollte er Schlagzeug spielen. Muss so mit 14-15 gewesen sein. er hat bei uns im Keller ab und an mit Kumpels gejammed.....mehr kam nicht bei raus. Irgendwann kam er um die Ecke und wollte doch auch Bass spielen. Natürlich haben wir das Drumset sofort verdonnert und sind losgezogen einen vernünftigen Bass zu kaufen ( damit es auch Spaß macht) Es wurde ein Ibanez RD500.
    Papa hat ihm ein paar grundsätzliche Dinge beigebracht und musste auch ab und an die Töne von seiner Terrormetal-Mukke raushören.....aber ansonsten wollte er natürlich allein weiter kommen, ohne Papas Hilfe..Teenie-Alter eben, wissen eh alles besser..naja meine alten Boxen 4x10 und 1x15 hat er natürlich gern übernommen....zu Weihnachten gab es einen Hartke HA2500.

    Er macht zwar gerade eine musikalische Pause, hat aber auch schon Stadtfeste gespielt und Songs im Studio eingespielt. ( gute Gene)

    Was ich damit sagen möchte: alles anbieten und möglich machen, aber niemals zwingen. Die Ableger finden Ihren Weg dann ganz allein.
     
  5. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß28,597
    Tja... meiner ist demnächst 17 und findet damit zwangsläufig alles uncool, was sein Alter so macht.

    Talent hätte er sogar, aber interessieren tut ihn das Musik machen leider nicht die Bohne.

    Ich kann's ihm nicht aufzwingen (und will das natürlich auch gar nicht).
     
    Iron Maiden, Catfish und f_luxus gefällt das.
  6. salesman

    salesman Active Member

    Bassix:
    ß1,772
    Doch. Singen Singen Singen. Beide Eltern zusammen und mit ihm und, sofern vorhanden, mit den Geschwistern. Musik als Normalität einführen: Gutenachtlied z.B. als Ritual. Als Instrument empfehle ich gerne Klavier, das kann man so ab 5-6 Jahren sehr gut anfangen. Mit Unterricht und ohne Plastikkeyboard. Finanzieren lässt sich sowas locker über ein i-phone weniger im Haushalt.

    Falls hinter dieser Aussage KEINE Ironie steckt, würde ich genau jetzt empfehlen, mal mit alle Mann einen Familientherapeuten zu kontaktieren. In diesem so genannten magischen Alter ist es eigentlich total simpel, Kinder an egal was heranzuführen und zu begeistern. Die Internetfernberatung scheitert allerdings genau jetzt. Wie gesagt: Hilfe suchen, vielleicht mal die Oma fragen.
     
    aptu gefällt das.
  7. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß41,838
    in befreundeten haushalten mit kleinen kindern fliegt alles mögliche rum, womit man lärm machen kann, was aber auch nicht wirklich schmerzt, wenns kaputt geht. also cayon, xylophon, mundharmonika, boom-whacker, maultrommel, nasenflöte, klanghölzer, stimmgabel, melodika... alles, was beim thomann billig zu haben ist. da wird gern mal für hundert euro ne bunte kiste gekauft. ziel ist da eher, dem kind freude am erzeugen von klängen mitzugeben und zu schauen, in welche richtung es gehen könnte.
    parallel gehts in frühkindlichen musikunterricht. da gibts teils von den kindergärten, teils von musikschulen altersgerechte angebote. das ist dann eben vor allem rhythmuskram oder singen.
    und viel entdecken lassen. von instrumentenmuseum über konzert bis straßenmusik und papas plattensammlung: immer beobachten, was das kind gerne annimmt, was es fasziniert und in die richtung fördern. passiv über musikhören, aktiv über angebote, sich mit dem instrument oder der musikstilrichtung zu beschäftigen.

    klar kann dein kind jetzt auch konkret geige, klavier und chinesisch lernen. dafür sollen urlaube in nordkorea hilfreich sein...
     
    Tornadone, Iron Maiden, garotti und 2 anderen gefällt das.
  8. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß44,488
    Hallo, ich hab sowas ja u.a. studiert (Musikpädagogik) und wo sich alle einig sind ist dass man Musik sogar schon während der Schwangerschaft fördern kann. Singen, klatschen, tanzen (oder auch elementare Musikpädagogik genannt^^) ist dabei das beste was man machen kann.
    Wenn du dein Kind frühfördern willst, aber selbst Spaß haben willst, dann pack dir den Lütten auf den Arm und spack zu deiner Lieblingsmucke ab.

    Oder setz das Kind auf deinen Schoß und mach einen Schoßreiter zu Highway to Hell... Nur vorsichtig mit der Lautstärke, Kinder haben ziemlich sensible Ohren.

    Ansonsten mach dir und dem Kind keinen unnötigen Stress damit und binde Musik einfach in euer Leben ein. Liebgruß

    P.S.: Wenn ich Eltern musikalischer frage was sie machen, kommt meistens raus dass Musik wenn evtl. auch nur passiv einfach omnipräsent ist. Meine Mutter tanzt mit ihren Enkelkindern Walzer und Foxtrott zu Radiomusik (Kind auf dem Arm).
    Mein Vater hat mir mir von klein auf Tischtrommelkonzerte veranstaltet, bis es meiner Mutter auf den Keks ging :D
    Dann waren es eben nur noch Bauchtrommelkonzerte in der Badewanne ;-)
    Solche schönen Erinnerungen prägen Musik als etwas positives und fördern ohne Druck.
     
    Zuletzt bearbeitet: Mai 20, 2018
    Tomtom, der Franzos, hui und 8 anderen gefällt das.
  9. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß11,007
    Vorleben, vormachen, anbieten, mitnehmen.

    Es darf Spass machen.

    Musikmachen als etwas Selbstverständliches leben, das wurde weiter oben bereits gesagt. Musik körperlich erlebbar machen: Singen, tanzen, klatschen - aus und mit Bock, nicht, um Sohnemann in die Welt der Synkopen einzuführen. Wenn Papa beim Klatschen schön schräge Synkopen, ähm, klatscht, dann wird der Kleine sich sowieso vor Lachen kringeln - und das bleibt hängen. Positiv, bei ihm. :D Tonerzeuger überall rumliegen haben, wurde auch schon genannt. Die liegen hoffentlich sowieso bei euch rum. Meine Bude ist voller Klangdinger, von Minirasseln bis zum Schlagzeug, von Ukulelen bis zur Akustikbassgitarre mit Jumbokorpus, von der Nasenflöte bis zur Rhythmusflöte. Und ich tanze gern, auch und gerade zuhause. Leider allein. Die Katze ist nicht so für den Tanz. :-( Leider.

    Vielleicht bekommt Filius Spass am Malen und geht darin auf. Dann hast Du etwas „erfolgreich“ weitergegeben!

    Was wäre falsch? Wenn Du ihm etwas aufdrängen würdest. Wenn Du seine Interessen nicht fördern würdest. Das ist alles recht eng mit dem Thema „Erziehung“ verbunden, scheint mir. Schwieriges Thema, weil Menschen da halt so ihre Ansichten haben.

    Hab neulich ein Buch von Kenei Mabuni gelesen, da sagt er, Karate sei immer um ihn gewesen, von klein auf. Sein Vater habe ihn zu nix gedrängt; als Jugendlicher „erst“ habe er angefangen zu trainieren. Mabuni gilt/galt wohl als einer der Großen im Karate, ebenso wie sein Vater. Offensichtlich hatte sein Erzeuger ihm ganz viel weitergegeben.
     
    Zuletzt bearbeitet: Mai 20, 2018
    Tomtom gefällt das.
  10. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß6,592
    moin,
    schönes Thema.

    ich denke auch, dass man das vorleben sollte und das musik zuhause einfach dazu gehören sollte.
    ich habe zwar keine Kids und komme aus einen instrumentenlosen Elternhaus, aber bei
    uns lief immer das Radio (jaaa, da gab´s noch richtig coole mucke in den 70ern...:stolz:)
    opa spielte geige, mein Cousin ´ne hertiecaster
    (und hatte´n riesengroßes alice cooper poster mit schlange und galgen anner wand:O!8D)
    und der große sohn von mutterns Freundin konnte sogar richtig (etwas) Gitarre spielen.
    (und der hatte u.a.´n lemmy poster mit rickenbacker bass in seinem kellerkinderzimmer!!!:O!8D:hail:)

    das prägt und färbt ab. da kam schon früh die lust auf singen und´ne Gitarre...

    also einfach weiterspielen und musik leben.
    ohne zwang läuft sowieso alles bässer.

    kommt zeit...kommt bass... oder wasauchimmer...:-)
     
    Iron Maiden, aptu und Michiagi gefällt das.
  11. Rhino-

    Rhino- No Ampeg, no Preci

    Bassix:
    ß40,585
    Mein Sohn kennt es natürlich auch von klein auf das Papa auf der Bühne steht. Später war er ab und an auch mal dabei und hat ein wenig beim Auf- und Abbau geholfen usw.
    Ich denke die Eltern sind ja ( auch wenn es Zeiten gibt wo sie total doof sind, nennt sich Pupertät öder so) doch irgendwo Vorbilder und irgendwann eifern Sie Ihnen nach.
     
    Michiagi gefällt das.
  12. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß6,592
    moin,
    hm, würd ich so nicht verallgemeinern.
    versteh mich nicht falsch, ich liebe meine Eltern, aber ihnen nacheifern?
     
  13. Jack in the green

    Jack in the green bestätigter Held

    Bassix:
    ß48,918
    Uncool! Das klingt mir zu sehr nach, er soll so werden, wie ich;-)
    Wenn er bis jetzt nichts mit Musik zu tun hatte, wie singen, pfeifen, klatschen, summen, flöten, tanzen, Gute-Nacht-Lieder, dann vergiss es. Für musikalische Frühförderung scheint es mir gerade noch machbar, wird aber höchste Zeit.

    Was noch nicht erwähnt wurde, ist die gute, alte, zu Unrecht verpönte Blockflöte. Das ist einfach ein System, das die Kleinen von Anfang an kapieren. Das Greifen von Saiten versteht hingegen keiner in dem Alter. Nicht umsonst gibts Physikunterricht erst nach der Grundschule
     
  14. airbagger

    airbagger Bergischer Basser

    Bassix:
    ß32,150
    Die Geschichte mit der Blockflöte hätte es für mich fast verbockt. Meine Eltern hatten mir so ein Ding auf den Gabentisch gelegt als ich ca 8 oder 9 war und mich zum Unterricht angemeldet. Nach einiger Zeit bin ich zwar noch pünktlich zum Unterricht aus dem Haus gegangen, dort aber leider nie angekommen. Das ging solange gut, bis meine Eltern meinen Lehrer trafen...
    Als ich dann mit 12 unbedingt Bass spielen wollte gab es erstmal keine Unterstützung für diese "Schnapsidee ".
     
    Iron Maiden und Michiagi gefällt das.
  15. Jack in the green

    Jack in the green bestätigter Held

    Bassix:
    ß48,918
    was natürlich definitv zu spät ist. Ab Grundschulbeginn ist die Faszination für dieses einfache Instrument vorbei.

    War bei mir genau das Gleiche. Wir durften nicht mal Vaters Akkordeon berühren xx(
     
    airbagger gefällt das.
  16. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß45,319
    Bei mir war es fast gleich... nur war es die Trompete und nicht die Flöte;-)
    Das Teil wollte einfach nicht rocken... dirch den grossen Bruder beeinflusst war für mich AC/DC, Bon Jovi, Europe, Van Halen etc. die einzige gefällige Musik;-) Meine Trompete und Bruders Klarinette waren einfach nur uncool und langweilig;-)
     
    airbagger gefällt das.
  17. aBaxxi

    aBaxxi Member

    Bassix:
    ß977
    Also wir haben auch alles Mögliche so rumliegen. Die Kinder hatten auch jedes 1 Jahr Musikunterricht zum ausprobieren. Aber die Leidenschaft liegt wohl woanders. Schließlich war klar, mein Junge mag Regler und sein Handy. Also bin ich mit ihm los, einen kleinen Synthesizer zu kaufen. Bingo: das macht ihm echt Spass und ich jamme mittlerweile schon auf seine Beats. Dann haben wir uns G-Stomper für sein Handy runtergeladen, dass er auf dem Handy auch rummachen kann : ) ich bin gespannt, was so wird.
     
    hui und aptu gefällt das.
  18. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß25,424
    Also bisher ist der thread wie erhofft sehr aufschlussreich für mich. 120 sek bei Laune halten war jetzt speziell auf den Bass bezogen. Generell hat er schon eine (für mich) zufriedenstellende Aufmerksamskeitspanne.
    Musik auf dem Handy spielen werde ich aber vorerst definitiv nicht fördern. Ich hoffe ihn wenigstens noch einen Hauch Analogen Spirit mit geben zu können. Was er später selber brauch und möchte kann er natürlich selbst wählen.
     
    Michiagi und aBaxxi gefällt das.
  19. cellkirk74

    cellkirk74 Kalif anstelle des Kalifen

    Bassix:
    ß94,679
    Einfach viel und verschiedene Musik hören und wenn sie zuhören mal erklären, welcher Ton von welchem Intsrument kommt. Ansonsten alles was gefällt fördern aber nichts erzwingen. (Ein bisschen Ansporn zum Üben ist aber schon ok). Und wenns geht viele Instrumente zum Anfassen haben.
     
    Michiagi und aptu gefällt das.
  20. Struppi

    Struppi Well-Known Member

    Bassix:
    ß4,552
    Ach wie schön. Bei uns im Haushalt war es lustiger Weise genau andersherum. Ich war 20 und schon einige Jahre am Bass, da schenkte ich meinem Vater seinen ersten Squier und unterstütze ihn seither tatkräftig beim lernen :D

    Ich habe ja im Rahmen meiner pädagogischen Laufbahn auch viel im Bereich der musikalischen Früherziehung gearbeitet, teilweise auch mit den ganz Lütten zwischen 2 und 4 Jahren. Das Wichtigste ist aus meiner Sicht definitiv nicht das gezielte Heranführen und Erlernen eines bestimmten Instruments, sondern das Wecken der Emotion, Bewegungsfreude und des Spaßes an der Musik. Neben dem Singen sind hier die klassischen Orff-Instrumente ganz hervorragend geeignet, denn da bekommt jedes Kind sofort einen Ton heraus und kann mitmachen. Es ist also keine schlechte Taktik, Angebote frei zur Verfügung zu stellen und das ganze mit Spaß zu besetzen. Gemeinsam Musik machen mit Trommeln, Rasseln, Kazoo, was immer dir einfällt, gemeinsam singen, jammen und Quatsch und Lärm machen. Ich habe auch ein paar Bücher mit hervorragenden Klangspielen, die auch die motorische Entwicklung und das Arbeiten in Gruppen mit einbeziehen, falls dich das interessiert. Die Entscheidung, ein Instrument wirklich erlernen zu wollen kommt sowieso intrinsisch und deutlich später in der Entwicklung, genauso wie die Entscheidung professioneller Skateboarder zu werden :-)

    Ich erinnere mich noch daran, dass mein Papa und ich früher ein Ritual hatten. Er hat mich vom Kindergarten abgeholt, dann gab es für ihn einen Kaffee und für mich einen Kakao und wir haben uns vor den Plattenspieler gesetzt, bis meine Mom nachhause kam. Dabei haben wir nicht nur konzentriert Musik gehört, sondern auch erzählt, ausgeruht, Quatsch gemacht, es gehörte einfach so dazu, dass die Musik an dieser Stelle ganz bewusst da war. Ich kann nicht leugnen, dass das meine Liebe zum Rock'n'Roll sicherlich sehr gefördert hat. Als ich in die weiterführende Schule kam, haben meine Eltern mir angeboten, mich in einer Klasse mit Musik-Schwerpunkt anzumelden. Ich mochte Musik, habe meine Blockflöte allerdings in der dritten Klasse schon genervt im Garten vergraben, trotzdem hat mich das ganze irgendwie interessiert. Dort am Schnuppertag habe ich zum ersten Mal einen Kontrabass angefasst und da war es geschehen. Meine Eltern erzählten mir später einmal, dass das einen ziemlichen Streit entfacht hat, glücklicherweise hat sich mein Vater dem Gegenwind gestellt und so kam das viel zu große Leihmöbel für drei Jahre ins Haus, bevor ich meinen eigenen bekam. Eine Geige wäre meiner Mom definitiv lieber gewesen... :D
    Das Lernen hat mir Spaß gemacht, aber auch dort war es noch keine richtige Leidenschaft. Die kam erst, als wir im Jugendalter die Idee hatten, eine Rockband zu gründen und ich von meinem Dad meinen ersten E-Bass bekam. Den Unterricht habe ich an diesem Punkt schon ganz schön schleifen lassen, bis ich gezielt einen Lehrer bekam, der auch Rock und Lärm verstanden und vermittelt hat. Da hat es dann endgültig Klick gemacht, denn da war mit der Band endlich ein aus mir selbst heraus entwickeltes Ziel vorhanden, sich richtig hineinzubeißen. Es wäre völlig egal gewesen, was mir meine Eltern bis zu diesem Punkt so alles an Klarinettenunterricht aufgezwungen hätten, die Leidenschaft kommt letztlich aus dir selbst. Ich denke als Quintessenz kann ich nur dankbar dafür sein, dass mein verrückter Vater jedes "ausprobieren" unterstützt hat und mir so vieles ermöglicht hat. Sei es mit seiner Zeit, mit seinem Geld oder einfach mit seiner Begeisterung und Motivation. Und später mit seinem Stolz. Mann, ist das damals peinlich gewesen, als im Club mit lauter headbangenden Teenagern mein zwei Meter hoher Vater in der ersten Reihe stand und am lautesten gegrölt hat...:rolleyes::I:prost:
     
    f_luxus, bassdscho, hui und 5 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen